Unauslöschlich

INHALTSBESCHREIBUNG


In WAY OUT, dem zehnten Band der erfolgreichen Romanreihe von Lee Child, machte die ehemalige FBI-Agentin Lauren Pauling das erste Mal Bekanntschaft mit Jack Reacher.

In UNAUSLÖSCHLICH erhält Pauling, die mittlerweile als Privatermittlerin arbeitet, einen mysteriösen Brief. Darauf befinden sich Jack Reachers Name und eine Telefonnummer …

Unter der Nummer meldet sich eine Frau, deren Ehemann verschwunden ist.
Seltsamerweise stammt der Umschlag aber nicht von ihr, und von einem Jack Reacher hat sie noch nie etwas gehört.

Neugierig geworden beginnt Lauren Pauling den Fall zu untersuchen, doch als die Frau ins Visier der gleichen Männer gerät, die auch ihren Mann entführt zu haben scheinen, wendet sich Pauling hilfesuchend an Michael Tallon, einen ehemaligen Soldaten einer Spezialeinheit.
Schnell wird den beiden klar, dass es hier um mehr als nur einen Vermisstenfall geht und sie alles in ihrer Macht Stehende tun müssen, um einen Massenmord zu stoppen …

Pressestimmen

Temporeich, fesselnd, originell.

New York Times Bestseller-Autor Thomas Perry

Atemberaubend schnell. Ein großartiger Action-Titel.

New York Times Bestseller-Autor Ben Lieberman

Kapitel 1

 

Die beiden Männer mit den Knarren gingen hinter dem Mann mit der Schaufel. Sie wussten, was sie taten. Manchmal war eine Schaufel eine Waffe wie jede andere. Ein Mann mit einer Schaufel, der nichts zu verlieren hatte, musste es mit dem versuchen, was ihm zur Verfügung stand.

Also blieben sie auf Distanz.

Sollte sich der Mann umdrehen und die Schaufel mit ausgestreckten Armen schwingen, konnte er bestimmt zweineinhalb Meter weit reichen.

Die Männer mit den Knarren hielten einen Abstand von drei Metern.

Der Mann mit der Schaufel erweckte allerdings nicht den Eindruck, als wollte er angreifen. Seine Schultern hingen herab, seine Füße schlurften durch den Sand. Er sagte nichts.

Es war Nacht in der Wüste. Die Sterne standen am Himmel. Der Wind blies stetig aus Südwest, hatte aber keine Kraft. Es war kühl und die Männer mit den Knarren fröstelten. Der Nachthimmel über ihnen war von Sternen übersät.

Der Mann mit der Schaufel schwitzte. Er trottete voran und sein Gesicht war klebrig, schimmerte im fahlen Mondlicht. Hin und wieder stolperte er über einen großen Stein. Ohne sich die Mühe zu machen, nachzusehen, was seinen Weg behindert hatte, bewegte er sich einfach weiter vorwärts.

Die Männer mit den Knarren wichen den Steinen geschickt aus, über die der Mann mit der Schaufel stolperte. Er war ihr Wegbereiter, auch wenn er als einziger keine Ahnung hatte, wohin sie gingen.

Als das Trio mindestens eine Meile von der Straße entfernt war, wechselten die Männer mit den Knarren einen Blick, nickten und blieben abrupt stehen.

Der Mann mit der Schaufel stolperte zunächst noch weiter vorwärts, doch dann merkte er, dass seine Begleiter angehalten hatten.

Er blieb ebenfalls stehen, drehte sich um und sah sie an.

Einer der Männer zeigte mit seiner Pistole auf eine Stelle am Boden und wies mit dem Kinn zur Schaufel.

Der Mann mit der Schaufel blickte nach unten zu der Stelle am Boden. Er sah nichts Besonderes. Sand. Einige lose Kiesel. Unkraut.

Sie warteten.

»Ihr Mistkerle«, sagte er. Seine Worte waren ohne Nachdruck, ohne Drohung. Eine einfache Aussage, von allen akzeptiert.

Der Mann mit der Schaufel steckte die Spitze des Schaufelblatts in den Boden vor sich. Er stellte seinen Fuß auf die Schaufel und drückte sie in die Erde.

Er begann zu graben.

In der Ferne heulte ein Kojote. Das Geräusch der Stahlschaufel hallte in der einsamen Wüstenluft wider. Wenn sie auf einen losen Stein oder eine Kiesschicht stieß, schien der Widerhall im Raum über den Männern zu schweben.

Die Männer mit den Knarren schenkten der Wüste oder ihren Bewohnern in der Ferne keine Aufmerksamkeit. Sie waren ausschließlich auf den Mann mit der Schaufel konzentriert. Sie hielten noch immer Abstand. Es war jederzeit möglich, dass eine Schaufel voller Sand auf sie geschleudert würde. Also standen sie weit weg. Nah genug, um in der Lage zu sein, mit absoluter Zuversicht auf ihre Zielperson zu schießen und sie zu töten, aber weit genug, damit sich ein Spaten voll Sand über die Entfernung, die er zurücklegen musste, zerstreute.

Der Mann mit der Schaufel zeigte keine Anzeichen einer Angriffsabsicht.

Er wirkte mechanisch. Schaufel hineinstecken. Schaufeln. Sand beiseite werfen. Wiederholen.

Er hatte aufgehört zu schwitzen.

Seine Hände waren zittrig. Manchmal bebte die Schaufel in seinem Griff.

Es schien, als wollte er etwas sagen, aber sein Mund bewegte sich, ohne ein Geräusch zu produzieren. Einer der Männer mit den Knarren war sehr groß, und als er das Gesicht des Grabenden betrachtete, erinnerte es ihn an einen frisch gefangenen Fisch, den man ans Ufer geworfen hatte und der nach Luft schnappte.

Als der Wüstenboden auf Höhe der Taille des schaufelnden Mannes war, sprach einer der Männer mit den Knarren. Es war nicht der Große. Der andere war klein und stämmig, mit einem Stiernacken.

Seine Stimme war emotionslos.

»Wirf die Schaufel weg. Setz dich hin.«

Der Mann in dem flachen Grab zögerte. Er stützte sich auf die Schaufel und sah zum dunkelvioletten Himmel. Seine Lippen bewegten sich unablässig, aber kein Ton kam hervor.

Einer der Männer mit den Knarren war neugierig, ob der Mann betete. Doch die Stimme war so leise und dank der Drei-Meter-Sicherheitszone konnte er sie nicht hören. Aber seiner fundierten Vermutung nach, wurde ein Gebet gesprochen.

Der Mann mit der Schaufel legte eine Hand ans untere Griffende des Werkzeugs und warf es in die Dunkelheit. Es segelte in einem Bogen fort und drehte sich leicht, wie ein perfekt geworfener Football.

Es landete im Sand und verursachte einen leisen, entfernten, dumpfen Aufschlag.

Der Mann setzte sich hin, zog die Knie an sich und schlang die Arme darum. Er vergrub sein Gesicht in der Lücke zwischen seinen Armen und seiner Brust.

Er weinte.

Einer der Männer mit den Knarren trat vor, hob seine Pistole und schoss zweimal. Die Waffe war mit einem Schalldämpfer ausgestattet und das Geräusch seiner Schüsse war kaum mehr als ein leises Puff. Es hatte kein Echo und verklang rasch.

Die Haare auf dem Kopf des sitzenden Mannes bauschten sich in die Höhe, als jede der Kugeln in seinen Schädel eintrat. Er kippte nach hinten und fiel auf den Rücken.

Der Schütze neigte seinen Kopf zur Seite und beurteilte, wie gut seine Schüsse den Mann ins Grab gelegt hatten.

Er schien vom Ergebnis enttäuscht zu sein.

Er schraubte den Schalldämpfer ab und schob ihn in eine Tasche. Dann steckte er die Waffe in ein verdecktes Holster unter seinem linken Arm.

Danach streckte er die Hand aus und zog die Füße des toten Mannes in seine Richtung, sodass die Leiche flach im Grab lag.

Der andere Mann holte die Schaufel und ging zu seinem Partner am Fußende des Grabs.

Er holte einen Vierteldollar aus seiner Tasche und lehnte den Schaufelgriff gegen seinen Bauch.

»Sag an.«

»Kopf.«

Der Mann mit der Münze warf sie in die Luft, fing sie und schlug sie auf seine andere Hand. Dann zog er die obere Hand schwungvoll weg.

Er zeigte dem anderen Mann die Münze, der daraufhin die Schaufel nahm und Sand auf den toten Mann zu werfen begann.

In der Ferne heulte der Kojote wieder.

 

Kapitel 2

 

Erst viel später, lange nachdem die Leichen sich zu stapeln begonnen hatten und die Hölle losgebrochen war, würde Lauren Pauling anfangen, sich zu fragen, warum genau an diesem Morgen sie an Jack Reacher gedacht hatte.

Es war ein ziemlich routinemäßiger Start in den Tag gewesen.

Ein früher Kaffee. Schnell die New York Times durchblättern. Ein knallhartes Workout im Fitnessstudio, das im Keller ihres Apartmenthauses untergebracht war. Es war eine extreme Routine, die ein hartes Kardiotraining gefolgt von einem Hantelprogramm beinhaltete. Während sich Pauling der Fünfzig näherte, war sie besonders stolz darauf, dass ihr Trainingsplan wesentlich jüngere Frauen um Gnade betteln lassen würde.

Duschen, ein leichtes Frühstück und der Beginn ihres Arbeitstages.

Für Pauling bedeutete das, ihr Apartment in der Barrow Street zu verlassen und zu ihrem Büro in der 4. Street West zu gehen. Unterwegs betrachtete sie ihr Abbild in den Schaufenstern. Sie war ein bisschen größer als der Durchschnitt, mit goldblonden Haaren. Ihre erstaunlich grünen Augen waren im Spiegelbild nicht zu erkennen, aber sie waren oft das Erste, das die Menschen an ihr wahrnahmen. Sie konnte sie strategisch einsetzen, wenn sie musste.

Pauling erreichte das Bürogebäude, stieg die schmale Treppe hinauf und schloss ihre Zweiraum-Bürosuite auf.

Im vorderen Bereich befand sich ein zwangloser Aufenthaltsbereich mit zwei Stühlen und einem Tisch. Zeitschriften waren sorgfältig auf der Tischplatte arrangiert und auf jedem der Stühle lag ein Zierkissen. Die Wände beheimateten Kunstdrucke. Nicht teuer. Professionell.

Der zweite Teil, ihr tatsächliches Büro, lag hinten.

Pauling war Privatdetektivin. Ihre Premium-Visitenkarte verriet ein wenig mehr: Lauren Pauling. Privatermittlerin. Special Agent, FBI, a. D.

Unten stand eine Adresse mit 212- und 917-Telefonnummern für Festnetz und Handy, sowie eine E-Mail-Adresse und eine Website-URL.

Wie auch die Frau selbst war die Visitenkarte professionell, elegant und direkt. Gleiches galt für ihre Website und ihr Büro.

Es war das Abbild von Effizienz und Prestige. Nicht übertrieben luxuriös, aber mit einem hochwertigen letzten Schliff, der die Kunden beeindruckte.

Pauling war nicht billig.

Ihre berufliche Umgebung spiegelte diese Tatsache wider.

Sie sah ihre E-Mails mit routinierter Effizienz durch. Innerhalb von dreißig Minuten war auf jede Frage eingegangen, jede erforderliche Handlung unternommen und jede unwichtige Nachricht abgelegt worden.

Vielleicht geschah es da, während der flüchtigen Ruhepause, dass sich ihre Gedanken Reacher zuwandten.

Natürlich taten sie das in Wahrheit oft.

Paulings letzter Fall beim FBI war die schlimmste Phase ihres Lebens gewesen. Eine Entführung war zu einem Mordfall geworden. Sie hatte sich wie eine Versagerin gefühlt, als habe sie das Opfer im Stich gelassen. Erst als Jack Reacher auftauchte, erschien der Fall Annie Lane wieder in ihrem Leben. Gemeinsam mit Reacher hatte sie schließlich Gerechtigkeit für Annie gefunden.

Und dann war Reacher verschwunden.

Das war seine Art; sie verstand das.

Aber die dadurch endlich herbeigeführte Gerechtigkeit, zusammen mit dem Wissen, dass sie, Pauling, nichts falsch gemacht hatte, hatte ihr neues Leben eingehaucht.

Sie war mit neu gewonnener Stärke in ihre Firma und zu ihrer Karriere zurückgekehrt. Infolgedessen war es mit ihrem Geschäft bergauf gegangen, bis zu dem Punkt, an dem sie oft Aufträge ablehnte oder Fälle an andere Ermittler übergab.

Jetzt schüttelte sie die Gedanken an Reacher ab.

Er war ein zäher Kerl, und einer, den man schwer vergaß.

Doch sie hatte versucht, ihn hinter sich zu lassen. Es war allerdings nicht leicht. Pauling hatte die romantische Vernarrtheit lange überwunden. Es hatte Männer gegeben. Erfolgreich. Beeindruckend. Freundlich.

Aber keiner von ihnen war wie Jack Reacher gewesen.

Und sie wusste ohne Zweifel, dass keiner je so sein würde. Es gab Jack Reacher – und dann gab es alle anderen.

Der Gedanke ans Weitermachen brachte ihr die Motivation, von ihrem Schreibtisch aufzustehen und zu ihrer Eingangstür zu gehen. Sie wollte am Briefkasten vorbeischauen und nachsehen, ob etwas zugestellt worden war. Sie versuchte nie länger als eine halbe Stunde am Stück am Schreibtisch sitzend zu verbringen. Sie besaß einen zweiten Schreibtisch rechts von ihrem Hauptarbeitsplatz, der nach oben gefahren werden konnte, sodass sie im Stehen arbeiten konnte.

Jetzt aber wollte sie sich bewegen. An Reacher zu denken, veranlasste sie immer, in irgendeiner Form aktiv zu werden.

Als sie gerade ihr Büro verlassen wollte, entdeckte Pauling einen bereits zugestellten Brief, der ordentlich unter ihrer Tür steckte.

Sie hatte niemanden kommen hören.

Es war ein wenig früh für die Post, und so nahm sie an, dass es eine Nachtzustellung war.

Aber das war es nicht.

Es war ein schlichtweißer Brief.

Auf dessen Vorderseite ein einzelnes Wort prangte:

Reacher.

 

Ende der Leseprobe

Empfehlungen

Project Die siebte Säule - Alex Lukeman
Cold Blood - Alex Shaw
The Boys of Summer - Richard Cox