Buchcover:
Neuerscheinung

Stars and Stripes

INHALTSBESCHREIBUNG


Wir schreiben das Jahr 1960. Judy Cooper, die sich freiwillig im Wahlkampf für John F. Kennedy engagiert, stößt auf ein geheimes Komplott, welches den Verlauf der Geschichte verändern könnte. Ist es möglich, dass selbst der gut aussehende Osteuropäer, in den sie sich gerade verliebt hat, darin involviert ist? Eine zufällige Begegnung mit einem jungen Teenager führt sie in ihrer geheimen Identität als Black Stiletto zudem auf die Spur gefährlicher organisierter Banden, die das Leben in Manhattans Chinatown terrorisieren. In der Gegenwart kämpft Martin, ihr Sohn, mit psychischen Problemen und dem immer stärker werdenden Druck, sein Wissen um sein Familiengeheimnis mit jemandem teilen zu wollen – bestenfalls der neuen Liebe seines Lebens. Und auch seine Tochter Gina versucht die Geschehnisse des zweiten Bandes auf eine ganz eigene Weise zu verarbeiten …

Kapitel 1

Martin

Heute

 

Ich hatte solche Angst, dass ich mir beinahe in die Hose gemacht hätte.

Es war spät in der Nacht. Die Stadthäuser und hohen Apartmentgebäude wirkten auf unheilvolle Art und Weise verlassen. Der Gehsteig lag im Dunkeln und war ungewöhnlich menschenleer. Keine der Straßenlampen funktionierte. Noch seltsamer war der fehlende Straßenverkehr. Auf New Yorks Straßen und Avenues herrschte immer Verkehr, auch zu so später Stunde. Ich hatte keine Ahnung, woher ich wusste, dass ich mich in Manhattan befand. Ich kannte die Stadt nicht besonders gut. Ich war nur ein paarmal da gewesen und fühlte mich immer unwohl dort. Ich wusste einfach, dass es Manhattan sein musste, aber alles kam mir ganz anders vor.

Ich lief mit schnellem Schritt. Stadtaufwärts, wie ich glaubte. Nach Norden. Die Third Avenue entlang. Oder war es die Second? Eigentlich hätten sie an den Kreuzungen nummeriert sein müssen, aber ich konnte sie nicht lesen. Es schien, als wären sie in einer mir fremden Sprache geschrieben.

Außerdem war es still und kalt. Die Stille war zermürbend. Normalerweise war die Stadt eine Maschine, die konstant Lärm verursachte, auch nachts, wenn die meisten Seelen sicher in ihren Betten schlummerten und von angenehmeren Dingen träumten. Die Kälte ließ mich frösteln und ich hätte schwören können, dass ich einen eisigen Atem in meinem Genick spürte. Doch als ich mich umdrehte, war da natürlich nichts.

Und doch konnte ich sie spüren. Sie war ganz in der Nähe.

Ein fast unerträglicher Drang wuchs in mir heran. Ich wollte ihren wahren Namen in das Nichts um mich herum hinausschreien. Ich konnte ihn nicht länger in mir halten. Dieser Juwel des Wissens war zu einer Last geworden, die sich in meiner Brust als klumpige Masse materialisiert hatte. Es war ein Krebsgeschwür, welches mich sicher umbringen würde, wenn ich es nicht bald herausließ. Und doch konnte ich es nicht tun. Wenn ich versuchte, ihren Namen laut auszusprechen, geschah nichts. Meine Kehle schnürte sich zu und es klang, als würden Fingernägel über eine Tafel kratzen.

Ich hastete weiter die geisterhafte Avenue entlang. Die Häuser hielten selbst das wenige Licht fern, das der sternenklare Nachthimmel zu spenden vermochte. Hin und wieder glaubte ich graue Schemen in der Schwärze ausmachen zu können, aber ich glaubte auch, dass mir meine Augen nur einen Streich spielten. Oder doch nicht? Ich wusste es nicht genau und das alarmierte mich noch mehr.

Sie war hinter mir her. Sie würde mich fangen.

Das durfte ich nicht zulassen. Ihre Klinge war scharf und tödlich. Ein schneller Schnitt über meine Kehle und es wäre um mich geschehen. Oder sie würde einen ihrer ausgefallenen Karate-Tricks anwenden und mir mit einem Tritt das Brustbein brechen. Das würde meine Lunge durchbohren und ich würde ersticken. Oder sie würde mich an einem der Laternenmasten aufhängen, mit dem Seil, welches sie zusammengerollt an ihrem Gürtel trug.

Aber am meisten fürchtete ich mich vor ihren Augen.

Ich stellte mir vor, was passieren würde, wenn ich ihr von Angesicht zu Angesicht gegenübertrat. Es war immer das Gleiche. Aus den Löchern in ihrer schwarzen Maske würde heiße Glut aufleuchten. Ihr Blick würde mich durchbohren und so würde es sich auch anfühlen. Panik würde mich ergreifen, und wenn das erst passierte, würde es zu spät sein. Ich würde die Kontrolle verlieren. Schreien. Davonlaufen. Mich blindlings in den schemenhaften Straßen verlieren, die sich als Sackgassen entpuppen würden.

Dann, wenn ich erst einmal in der Falle saß, würde sie zuschlagen.

Und genau das geschah auch, als ich mich nach links wandte und versuchte, die Avenue zu überqueren. Während ich vorwärts eilte, materialisierten urplötzlich ihre Augen in der Dunkelheit. Sie blieben bei mir, schwebten neben mir her, während ich über die Straße lief. Ich spürte, wie die Angst in mir hochkochte und das Herz in meiner Brust zu hämmern begann.

Nein!

Spontan bog ich nach rechts in eine düstere Straße ein und rannte los. Hatte ich geschrien? Gut möglich. Ich war nicht sicher. Natürlich fühlten sich meine Beine so schwer wie Blei an. Ich konnte nicht schnell rennen. Es war schmerzhaft, überhaupt einen Fuß vor den anderen zu setzen. Es war eine Qual. Alles um mich herum verlangsamte sich. Die Schwärze zog sich um mich zusammen und erzeugte einen Tunnel der Blindheit, durch den ich mich hindurchtasten musste. Und dann, so wie ich es befürchtet hatte, stieß ich auf eine Ziegelwand.

Sackgasse. Letzter Halt. Das Ende.

Wohlwissend, was nun folgen würde, begann ich zu zittern und wie ein Feigling zu wimmern. Die Verzweiflung war unerträglich. Doch mir blieb nichts anderes übrig, als mich umzudrehen und sie anzusehen. Das war der einzige Weg, wie ich diesem Albtraum entkommen konnte.

Und was, wenn es nicht funktionierte? Was, wenn es dieses Mal echt wahr? Was, wenn sie mich dieses Mal wirklich erwischen würde? Was, wenn sie ihre Maske abnahm und mir das furchterregende Gesicht darunter offenbaren würde? Würde ich den Schock überleben? Würde mein armes Herz aufhören, weiter Leben durch meine Adern zu pumpen?

»Martin.«

Die Stimme war natürlich die ihre. Wie immer.

Sie wollte, dass ich mich umdrehte, und ich musste mich ihr fügen. Ich hatte keine andere Wahl.

»Ich werde allen erzählen, wer du bist!«, schrie ich. »Alle werden es erfahren!«

Doch ich bekam ihren Namen wieder nicht über die Lippen. Allein der Versuch verursachte unsagbare Schmerzen. Der Klumpen in meiner Brust war nicht mehr auszuhalten. Ich musste mich ergeben. Mich unterwerfen.

Langsam drehte ich mich auf den Fersen um. Meine Blase drohte zu zerplatzen, während ich meine Angst in den Griff zu bekommen versuchte.

Da. Die durchdringenden roten Augen, direkt vor mir.

Dann sprang die Black Stiletto aus dem Nichts auf mich zu.

 

Mit einem Ruck schreckte ich aus dem Schlaf, wie schon einige Tage zuvor und die Tage davor ebenfalls.

Eine überaus unangenehme Erfahrung. Das Zusammenzucken meines Körpers, der gedämpfte Schrei in mein Kissen und der plötzliche Adrenalinausstoß schafften es jedes Mal aufs Neue, mir den Tag zu verderben.

Die Panikattacken und Albträume hatten im Oktober begonnen, kurz nach meinem neunundvierzigsten Geburtstag. Ich war gerade aus New York zurückgekehrt. Eigentlich hätte ich mich großartig fühlen müssen, denn die Reise hatte sich als überaus erfolgreich herausgestellt. Ich hatte mich mit eigenen Augen davon überzeugen können, dass Gina wieder ganz gesund werden würde. Der Überfall und die versuchte Vergewaltigung im Riverside Park waren die hauptsächlichen Gründe für meinen Besuch gewesen. Glücklicherweise hatte das Verbrechen von ein paar Passanten verhindert werden können. Das war nicht gerade die beste Art gewesen, ihr erstes Studienjahr auf der Juilliard zu beginnen, aber ich war froh, dass nichts Schlimmeres passiert war. Trotzdem hatte mir das Herz geblutet, als ich sie mit ihrem gebrochenen Kiefer vor mir gesehen hatte. Für mindestens noch sechs weitere Wochen würde er mit Draht fixiert werden müssen. Mein armes kleines Mädchen.

Zum Zweiten hatte ich erfolgreich Johnny Munroes Erpressungsversuche stoppen können. Damit war eine ungeheure Last von meinen Schultern genommen worden. Ich hoffte, nie wieder etwas von ihm zu hören. Aber man konnte nie wissen. Nach dieser Erfahrung fürchte ich, dass noch andere Menschen da draußen hinter das große Geheimnis kommen könnten. Werde ich mich von nun an immer vor Leuten wie Munroe fürchten müssen?

Nachdem ich meine Geschäfte in New York erledigt hatte, fühlte ich mich ein wenig besser, wieder in mein erbärmliches Leben als einsamer arbeitsloser Buchhalter, der sich um seine alzheimer-kranke Mutter kümmern musste, zurückzukehren. Jene einstmals so lebendige, nun nur noch als Schatten ihrer selbst existierende Frau, die ich mein ganzes Leben lang gekannt hatte. Meine Mutter ist eine Fremde, die in einem Pflegeheim lebt, und sie hat vergessen, wer ich bin.

Ich glaube an so etwas wie eine Midlife-Crisis. Ich durchlebte eine schwächere Ausgabe davon, als ich mich von Carol scheiden ließ, was … ach Gott … acht Jahre her ist. Damals war ich um die vierzig. Ich hatte bereits von Leuten gehört, die um die vierzig in der Midlife-Crisis steckten. Am Anfang war es hart, aber auch nicht furchtbar. Das, was ich jetzt durchmache, ist viel schlimmer. In einem Jahr werde ich fünfzig. Das ist kein Meilenstein, dem ich entgegenfiebere, und das macht die Angst noch schlimmer. Von daher bin ich davon überzeugt, dass das, was ich während der Sache mit Carol erlebte, nur ein Vorgeschmack auf die kommenden Attraktionen war, und ich jetzt in meiner wirklichen Midlife-Crisis stecke.

Die Anstrengungen im Zusammenhang mit meiner Mutter und allem, was damit zusammenhing, fordern ihren Tribut. Die Panikattacken und Albträume kommen aus dem Nichts. Meine körperliche Reaktion ist stets die Gleiche: Mein Herz rast und hämmert gegen meine Brust wie nach einem Fünfzig-Meter-Sprint, ich schwitze und bin verklebt, ein überaus intensives Gefühl des Schreckens schwappt über mich hinweg und ich will einfach nur weinen. Als es das erste Mal passierte, dachte ich, ich hätte einen Herzanfall bekommen. Beinahe hätte ich einen Krankenwagen gerufen, aber nach etwa zehn Minuten hatten die Qualen langsam nachgelassen. Später fand ich heraus, dass eine Panikattacke einen plötzlichen Adrenalinschub auslöst. Wenn man die Kampf-oder-Flucht-Reaktion hinter sich gebracht hat, ist die eigene Energie verbraucht und man fühlt sich scheußlich.

Das passierte häufig, und das wirklich Blöde an der Situation ist, dass ich ganz genau weiß, was mich aufwühlt.

Ich muss jemandem von dem Geheimnis meiner Mutter erzählen. Die Wahrheit brennt ein Loch in meine Seele.

Ich könnte fraglos eine Menge Geld aus der Sache rausschlagen. Was die Medien für diese Meldung bezahlen würden! Die wahre Identität der Black Stiletto! Die Lebensgeschichte der legendären Verbrechensbekämpferin, von niemand anderem erzählt als ihrem eigenen Sohn!

Aber das käme einem Verrat gleich, oder nicht? Obwohl meine Mutter mir die Rechte an ihrer Lebensgeschichte in Form von akribisch festgehaltenen Tagebuchaufzeichnungen und ein paar Andenken überließ, wusste ich, dass ich damit noch nicht an die Öffentlichkeit gehen durfte. Nicht, solange sie noch am Leben war. Und nach Maggies Einschätzung konnte das noch zwei, fünf oder gar zehn Jahre dauern – oder auch nur noch wenige Monate oder Wochen. Alzheimer ist eine grausame, unvorhersehbare Erkrankung.

Ihr Gesundheitszustand ist soweit stabil. Vor ein paar Monaten erlitt sie eine kleine Ohnmacht, hat es aber gut überstanden. Sie hat sich ein freundliches, wunschloses Auftreten bewahrt. Das war gut, aber gleichzeitig auch traurig. Ihre Erinnerungen glichen ausgewählten, einzelnen Sandkörnern an einem riesigen Strand. Das meiste von dort kann sie nicht mehr abrufen. Wie ich bereits sagte, sie weiß oft nicht einmal, wer ich bin, nur dass ich zur Familie gehöre. Und das sie mich liebt.

Und ich liebe sie auch.

Judy Cooper Talbot.

Die legendäre Black Stiletto.

Und ich bin die einzige Person, die davon weiß, mit Ausnahme eines älteren, im Ruhestand lebenden FBI-Agenten aus New York. John Richardson wird es niemandem verraten. Ich vertraue ihm. Aber natürlich könnte es auf der Welt noch andere Menschen geben, die womöglich über ihr Geheimnis Bescheid wissen. Wie mein Vater beispielsweise. Sofern er noch am Leben ist. Noch immer weiß ich nicht, ob Richard Talbot jemals wirklich existierte oder das Ganze nur eine einzige Lüge war. Angeblich starb er in Vietnam, aber als ich aufwuchs, standen nie irgendwelche Fotografien von ihm auf dem Kaminsims herum. Ich beginne so langsam an der Vietnam-Geschichte zu zweifeln.

So viele Masken. So viele Geheimnisse.

 

Direkt nach dem Geburtstag meiner Mutter im November hatte ich Glück und fand einen Job. Es war ein Schritt zurück, aber ich raffte mich dazu auf. Ich konnte es mir nicht leisten, noch länger auf Gehaltschecks zu verzichten. Ich war seit Mai ohne Arbeit und mein Erspartes war so gut wie aufgebraucht. Meine Tochter besuchte eine teure Kunstschule in Manhattan, und obwohl sie ein umfangreiches Stipendium dafür bekam, war es trotzdem eine Belastung für den Geldbeutel. Und da zudem Weihnachten vor der Tür stand, brauchte ich dringend ein Einkommen. Von daher kam die Gelegenheit genau zum richtigen Zeitpunkt.

Wegel, Stern und Associates, Inc. war ein Buchhalter-Familienbetrieb in Deerfield. Wobei es genau genommen nur der Laden des Vaters war. Sam Wegel war über siebzig und leitete das Unternehmen seit vierzig Jahren aus demselben kleinen Büro heraus. Sein Partner, Morton Stern, war ein paar Monate zuvor verstorben, weshalb Wegel sich gezwungen sah, frisches Blut einzustellen, um die Stelle zu besetzen.

Ich bewarb mich, wurde zum Gespräch eingeladen, und bekam schließlich den Job angeboten.

Sam erklärte, dass er zunehmend kürzertreten und über kurz oder lang in Rente gehen wollte. Die einzige andere Angestellte war eine fünfzigjährige Frau namens Shirley, die als Empfangsdame, Sekretärin und Rechtshilfe hier arbeitete. Ich dachte mir, dass ich hier ein großer Fisch in einer kleinen Firma werden und den Laden am Ende selbst leiten könnte. Also sagte ich zu.

Sam war ein guter Kerl, ein netter jüdischer Bursche mit Frau und drei erwachsenen Kindern, von denen keines in das Familienunternehmen einsteigen wollte. Es dauerte nicht lange, bis ich so etwas wie sein viertes Kind wurde. Er lud mich sogar zum Essen mit seiner Familie ein, was ich annahm. Er hatte mich auch schon zum Essen an Thanksgiving eingeladen, aber ich erklärte ihm, dass ich die Feiertage wohl mit meiner Mutter verbringen würde, auch wenn das Essen im Woodlands grauenhaft schmeckte. Ganz sicher würde ich nicht bei meiner Ex-Frau aufkreuzen und gefüllten Truthahn zusammen mit Carol und Ross essen, dem Kerl, den sie vermutlich bald heiraten wird. Vielleicht verbringt Maggie Thanksgiving mit mir. Ich hoffe es.

Jetzt, einen Monat später, ist der Job eben, was er ist. Ich bearbeite Steuererklärungen für ganz normale Leute. Früher war ich mal Wirtschaftsprüfer. Ich arbeitete im Chicago Loop und verdiente ziemlich gutes Geld. Jetzt erkläre ich Mr. Whatzenblatt und Mrs. Whozenstein, was sie absetzen können und was nicht. Es ist eine langweilige, eintönige Arbeit, aber ich verdiene Geld. Und die Arbeitszeiten sind ziemlich flexibel. Sam hat Verständnis für die Sache mit meiner Mom. Ein Pluspunkt ist, dass das Büro in Deerfield ganz in der Nähe von Riverwoods liegt, wo sich das Pflegeheim befindet. So kann ich auf meinem Heimweg nach Buffalo Grove dort immer mal einen Zwischenstopp für einen Besuch einlegen.

Zumindest das Arbeitsproblem meiner Krise konnte damit aus der Welt geschafft werden.

Die anderen Dinge – der Überfall auf meine Tochter, der Erpressungsversuch, meine Mutter – sich um sie zu kümmern und das verfluchte Problem der Black Stiletto – diese Dinge lasteten nach wie vor schwer auf mir. Wenn ich doch nur Gina davon erzählen könnte. Sie würde es verstehen. Sie würde es wahrscheinlich sogar ziemlich cool finden, dass ihre Großmutter mal eine sagenumwobene Verbrechensbekämpferin gewesen war. Doch ich fürchte, dass sie das Geheimnis nicht für sich behalten könnte.

Ob ich Maggie reinen Wein einschenken sollte? Gott, sie fragt sich sicher schon, was für Leichen ich im Keller habe. Auf jeden Fall spürt sie, dass irgendetwas nicht stimmt. Ich meine, sie ist immerhin ein Doktor. Dr. Margaret McDaniel. Junge-Junge, die Dinge haben sich zwischen ganz schön verändert, seit ich sie das erste Mal gesehen habe.

Sie ist Ärztin und arbeitet im Woodlands, wo meine Mutter seit einigen Jahren lebt. Zuerst konnte ich die Frau nicht ausstehen. Ich dachte, sie hätte einen Stock im Arsch oder so. Sie war immer sehr ernst und geschäftsmäßig und ihr Umgang mit den Patienten regelrecht abstoßend. Okay, ich hielt sie für eine … Sie wissen schon. Am allerwenigsten konnte ich ihre Fragen über all die Narben und uralten Wunden auf dem dreiundsiebzigjährigen Körper meiner Mutter leiden. Ich zog es vor, nicht zu verraten, woher sie stammten. Ich gab vor, es nicht zu wissen. Es war ausgeschlossen, Maggie zu erzählen, dass meine Mutter die Black Stiletto war.

Wenn Sie mir also vor zwei Monaten gesagt hätten, dass ich mit der Ärztin meiner Mutter aus deren Pflegeheim ausgehen würde, hätte ich Ihnen erklärt, dass Sie höchstwahrscheinlich nicht alle Latten am Zaun haben. Aber es stimmt und lässt sich gar nicht mal so schlecht an.

Und das, obwohl wir uns beide zuerst auf dem falschen Fuß erwischt haben, aber hey, zumindest war ich von Anfang an der Meinung, dass sie gut aussieht. Sehr gut sogar. Helle blaue Augen. Wahnsinns-Fahrgestell, zumindest, soweit man das unter ihrem weißen Arztkittel beurteilen kann. Und nur ein paar Jahre jünger als ich.

Nach meiner Rückkehr aus New York nahm ich irgendwann meinen Mut zusammen und fragte sie, ob sie mit mir ausgehen würde. Unser erstes Date – auf einen Kaffee – war furchtbar. Ich war nervös. Ich hatte mich seit meiner Scheidung nicht mehr mit anderen Frauen getroffen. Es fühlte sich sehr, sehr seltsam an, wieder im Rennen zu sein. Ich denke, Maggie erging es da ganz ähnlich. Sie erzählte mir, dass sie nie geheiratet hatte, was ich überraschend fand. Ich war davon ausgegangen, dass sie ebenfalls geschieden wäre. Wir unterhielten uns hauptsächlich über meine Mutter. Also keine Überraschungen, was das anging.

Unser zweites Treffen war besser. Es fiel uns beiden leichter, uns zu unterhalten. Der Wein zum Essen half dabei enorm. Gegen Ende des Abends lachten wir bereits und hatten unseren Spaß.

Beim dritten Date küssten wir uns. Ich hatte beinahe vergessen, wie man das macht.

Keine Ahnung, was aus der Sache noch wird, aber ich bin bereit, es zu versuchen.

 

Derzeit war bei Wegel, Stern and Associates nicht allzu viel los. Die Leute brachten ihren Kram erst nach den Feiertagen vorbei. Bis zum 15. April würden es dann aber vier verrückte Monate werden. Sam hatte mich vorgewarnt, dass dann die Hölle los wäre, und ich während dieser Zeit keinen Urlaub nehmen könnte. Ich meinte, dass das kein Problem sei.

Als ich auf Arbeit kam, war Sam nicht da. Ich ging auch nicht davon aus, dass er noch auftauchen würde, denn es schneite. Er nahm sich öfter mal frei oder arbeitete von zuhause aus, wenn das Wetter schlecht war. Also trank ich jede Menge Kaffee und ging mechanisch die Steuererklärung von irgendeinem Kerl durch. Die meiste Zeit über aber saß ich an meinem Schreibtisch und starrte aus dem Fenster auf das Winterwunderland hinaus, dass draußen entstand. Typisches Chicagoer Wetter für diese Jahreszeit.

Ich hasste es.

Gina lächelte mich von ihrem Highschool-Abschlussfoto an. Der Bilderrahmen stand gleich neben meinem Eingangskorb, sodass ich es jedes Mal betrachtete, wenn ich nach einer neuen Aufgabe griff. Sie ist so ein schönes Mädchen. Wenn ich daran denke, was ihr widerfahren ist, bricht es mir das Herz und mein Blut gerät in Wallung. Ihr Gesicht war mit blauen Flecken regelrecht übersät und übel zugerichtet gewesen. Sie tat mir so leid. Aber sie hat sich ziemlich gut erholt. Erst kürzlich hat man die Drähte entfernt, sodass sie wieder normale Kost zu sich nehmen kann. Ich bin immer noch begeistert darüber, dass sie darauf bestand, weiterzustudieren. Ihre Mutter und ich schlugen vor, das Semester auszusetzen, um sich zu erholen, aber Gina war schon immer ein willenstarkes Mädchen gewesen. Sie war entschlossen, auf ihrer Schule als Schauspielerin und Tänzerin einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, und deshalb kam eine Pause für sie nicht infrage.

Der psychische Schaden hingegen war etwas, dass sich noch nicht bemessen ließ. Manchmal können die Nachwirkungen eines Traumes auch erst Wochen oder Monate später urplötzlich hervorbrechen. In der Schule suchte sie regelmäßig einen Berater auf, doch das war alles, was sie ihrer Mutter und mir darüber erzählte. Aber es ist ermutigend, dass Gina jedes Mal, wenn wir uns am Telefon unterhalten, glücklich und voller Energie wirkt. Ich denke, sie wird das alles gut verarbeiten. Fürs Erste müssen wir einfach von einem Tag auf den nächsten hoffen.

Sie hat vor, über die Weihnachtsfeiertage nach Hause zu kommen, und das ist großartig.

Ich machte zeitig Feierabend und fuhr auf dem Weg nach Hause bei Mom vorbei. Als ich dort eintraf, schlief sie gerade. Nachmittagsnickerchen. Sie schlief derzeit wohl sehr viel. Tat ihr Körper das absichtlich, um so dem frustrierenden Nebelschleier zu entkommen, der ihren Wachzustand bestimmte? Wenn ich in ihrer Situation gewesen wäre, würde ich so viel wie nur möglich schlafen wollen. Oder sterben. Ich konnte mir nicht ausmalen, was in Judy Talbots Kopf vor sich ging. Ob dort überhaupt noch irgendetwas vor sich ging. Seit die Krankheit bei ihr mit aller Härte zugeschlagen hatte, war meine Mutter immer schweigsamer und zurückgezogener geworden. Früher einmal war sie voller Energie gewesen und ungemein gesellig. Davon war nichts mehr geblieben.

Maggie war nicht im Pflegeheim, also blieb ich nicht lange. Ich setze mich eine Weile zu meiner Mutter und sah ihr beim Atmen zu. Sie war immer noch eine gutsausehende Frau, obwohl sie zerbrechlich wirkte. Aber ich wusste, dass in diesen dünnen Armen und Beinen noch einiges an Kraft steckte. Wie sie vergangenen Sommer Roberto Ranelli in die Eier getreten hatte, musste man gesehen haben, um es glauben zu können. Hin und wieder erhaschte ich einen kurzen Blick auf die Person, die sie früher einmal gewesen war.

Manchmal sah ich sogar die Black Stiletto in ihr, auch wenn ich den Namen in ihrer Gegenwart nicht mehr erwähnen durfte. Er löste etwas Schmerzhaftes in ihr aus. Selbst wenn ich ihr etwas über ihr Alter Ego zuflüsterte, schien es sie zu quälen.

Es gibt noch so vieles, das ich nicht über sie weiß. Bisher habe ich nur zwei der Tagebücher gelesen, die sie mir vermacht hat. Manch einer würde annehmen, dass ich sie alle in einem Rutsch verschlungen hätte, aber das konnte ich nicht. Ich empfinde den Prozess, mich durch diese Bücher zu arbeiten, als sehr verstörend. Ich kann nicht sagen, wieso das so ist. Den ganzen Sommer über hatte ich das zweite Tagebuch nicht angerührt. Als ich mich dann endlich dazu überwunden hatte und es zu Ende las, fühlte ich mich nicht genötigt, mehr zu erfahren. Nachdem ich aus New York zurückgekehrt war, wollte ich am liebsten alles vergessen, was die Black Stiletto betraf, und mich einfach um meine Angelegenheiten kümmern, so als wäre meine Mutter einfach nur Judy Talbot gewesen, als die ich sie kannte.

Doch dann begannen die wiederkehrenden Albträume, die Panikattacken stellten sich immer häufiger ein und ich befand mich in einem Zustand andauernder Unruhe.

Obwohl ich es eigentlich besser wusste, dachte ich mir, dass es vielleicht an der Zeit wäre, mehr über die Vergangenheit meiner Mom in Erfahrung zu bringen. Vielleicht würde das meine Ängste mindern.

 

Als ich zuhause ankam, bestellte ich mir eine Pizza und begab mich dann in mein behelfsmäßiges Heimbüro. Die Tagebücher und die Schatulle hatte ich ganz hinten in einem Aktenschrank versteckt, begraben unter Aktenordnern. Alles andere – das Kostüm, das Messer, die Pistolen, die Andenken – lagen in einem Bankschließfach. Dort, wo diese Dinge hier sich eigentlich auch besser befinden sollten. Ich behielt sie nur deshalb in meiner Nähe, falls mich meine Neugier wieder zu der Geschichte meiner Mutter zurückziehen sollte, was ich jedoch überaus beunruhigend empfand.

Ich holte die Schatulle hervor und schloss sie mit dem Schlüssel auf, den ich in meiner Schublade aufbewahrte. Das Geheimnis einer der Andenken hatte ich bereits gelüftet – das der 8mm-Filmrolle. Damit blieben aber immer noch die Anstecknadel der Präsidentschaftswahlen, das herzförmige Medaillon und der goldene Schlüssel. Ich nahm die Anstecknadel heraus und untersuchte sie. Er stammte ganz offensichtlich aus dem Jahre 1960, denn das Gesicht des Präsidentschaftskandidaten der Demokraten und des Anwärters auf das Vizepräsidentenamt waren darauf zu sehen. »Kennedy/Johnson« lautete der Aufdruck.

Ich griff unter die Ordner, tastete nach dem dritten Tagebuch, welches aus eben diesem Jahr stammte, und zog es heraus. Dann verschloss ich die Schatulle, verstaute sie wieder im Schrank und schob die Schublade zu. Das Tagebuch nahm ich mit ins Wohnzimmer und setzte mich in meinen gemütlichen Sessel.

Ich atmete tief durch, kämpfte gegen das Unbehagen an, das mir den Rücken hinaufkroch. Das würde schmerzhaft werden, aber ich konnte es auch nicht länger vor mir herschieben.

Ich öffnete das Tagebuch, begann zu lesen und tauchte erneut in die Welt der Black Stiletto hinab.

Ende der Leseprobe

Weitere Titel der Serie

Empfehlungen