Buchcover:

Shamrock Alley – In den Gassen von New York

von Ronald Malfi

»Dieser Roman könnte Malfi ohne weiteres in die Liga der populärsten Autoren aufsteigen lassen.« [Booklist]

INHALTSBESCHREIBUNG


Um eine der größten Falschgeldoperationen in der Geschichte der Vereinigten Staaten zu stoppen, lässt sich Secret Service Agent John Mavio in New York undercover in ein Syndikat von Unterwelt-Bossen einschleusen. Mit jedem weiteren Schritt hinab in eine Welt aus Gewalt und Drogen entfernt er sich mehr und mehr von seinem wirklichen Leben, seiner schwangeren Frau und seinem unheilbar kranken Vater. Bis zu dem Punkt, an dem sich die beiden Extreme seines Lebens kreuzen und Mavio alles riskieren muss, um sich selbst, seine Familie, und die Bewohner von New York City zu retten.

Pressestimmen

Shamrock Alley von Ronald Malfi ist ein Buch, das man bereits nach den ersten Seiten nicht mehr aus der Hand legen möchte … Grandiose Story mit hervorragend ausgearbeiteten Charakteren. Spannend, emotional, melancholisch und nostalgisch. Unbedingte Leseempfehlung.

Wolfgang Brunner, Buchwelten

KAPITEL 1

 

Unter einer Flut von Discolicht öffnete John Mavio den Reißverschluss seiner Lederjacke und schüttelte sein strähniges Haar, sodass es wie ein Vorhang vor seine Augen fiel. Krachende Klänge feinsten Industrials ließen die Wände erzittern. Vor ihm zuckte eine Masse tanzender Körper wie mit elastischen Schnüren verbundene Korken. Die Tanzenden sahen bleich aus im harten Neonlicht und waren von dichtem, künstlichem Nebel umhüllt. In seinem trockenen Mund breitete sich ein saurer Geschmack aus.

Zu seiner Linken schniefte Jeffrey Clay laut und bot ihm eine Zigarette an.

»Nein, danke.«

»Mann, ein paar dieser Miezen sehen zum Anbeißen aus!« Clay war jung, vielleicht Anfang zwanzig, aber sein zerknittertes Gesicht und sein nikotinfarbener Teint verliehen ihm etwas Altersloses. Eine Gruppe zappelnder, in Leder gekleideter Frauen in der Nähe der Bar hatte seine Aufmerksamkeit erregt. Clay starrte sie an wie ein hungriger Wolf. »Jedes gottverdammte Wochenende dasselbe. Warst du schon in der Pinken Bar? Genau wie hier, nur besser.« Clay pfiff durch die Zähne. »Bei allem, was recht ist, sind diese Mädels heiß oder was?«

John schob sich von der Wand nach vorn und sah für einen Augenblick Tressa Walker hinter Clays Schulter. Tressa Walker, amphetamin-dünn und mit gespenstisch weißer Haut, streifte seinen Blick und schaute sofort zur Seite. Auf einem Podest über ihrem Kopf, versiegelt in einer Glaskabine, stand ein DJ mit einer Wollmütze auf dem Kopf und bediente die Turntables. Die blitzenden Lichter reflektierten und brachen sich im Glas.

John verlagerte sein Gewicht. Er war durchschnittlich groß, gut gebaut, mediterraner Typ. Er fühlte sich fehl am Platz in diesem Klub. »Was dauert so lange? Wo ist dein Kumpel?«

Clay zündete sich eine Zigarette an und sog den Rauch tief ein. Seine Lippen verzogen sich, als ob er etwas Bitteres schmeckte. Noch immer starrte er die Mädchen an. Schließlich sagte Clay: »Entspann dich. Es geht darum, Spaß zu haben, den Moment zu leben. Das hier tun wir alles für den verfickten Moment, verstehst du? Also nur keine Eile.«

»Da sind ein paar Menschen, zu denen ich wieder zurückmuss.«

»Schon gut, Mann.«

»Dieser Typ, ist er in Ordnung?«

»Wir kennen uns seit Ewigkeiten, Frankie und ich. Sind im gleichen Viertel aufgewachsen, haben die gleiche Scheiße erlebt.«

»Ich hasse diese Klubs.«

»Dann trink was, mach ein paar Frauen an«, sagte Clay.

»Um Himmels willen, kein Bier mehr.«

»Zigarette?«

»Her damit.«

Clay nahm einen letzten Zug und reichte John die Zigarette. Hinter Clay tauchte wieder Tressa Walker auf, die aussah, als würde sie sich am liebsten in Luft auflösen. Sie war zweiundzwanzig und hatte ein Kind, wirkte aber nicht gerade mütterlich. Mit zusammengekniffenen Augen und fest aufeinandergepressten Lippen starrte sie ins Meer der Tanzenden. Ihren Kopf durchtosten Gedanken, die fast so laut waren wie die Musik. Dann erkannte sie jemanden in der Menge und hob den Kopf. Sie berührte Clay an der Schulter. »Jeffrey«, sagte sie.

Jeffrey Clay bewegte seinen Kopf, spannte die Sehnen in seinem Hals und grinste. Zwei Männer bahnten sich einen Weg durch die Menge. Der Anführer, gekleidet in ein eng anliegendes Hemd mit italienischem Schnitt und gebügelten Stoffhosen, schlug Clay auf die Schulter und flüsterte ihm etwas in die Biegung des ihm zugeneigten Halses. Beide lachten. John erkannte ihn: Es war Francis Deveneau. Deveneaus größerer Begleiter, mit schwarzen Lederhosen, silberfarbenen Kontaktlinsen und einem Festival zahlloser Piercings im Gesicht, stellte sich an die Seite und betrachtete John mit offensichtlicher Missbilligung. Seine Haut war so blass, dass sie im Licht des Klubs durchscheinend wirkte.

»Das ist Johnny«, sagte Clay zu Deveneau.

»Bonsoir, Johnny«, sagte Deveneau und hob die Hand. Seine Augen waren blutunterlaufen und trüb. »Francis Deveneau.«

John nickte. »Der Klub gehört dir?«

Deveneau schüttelte den Kopf und brachte ein schiefes Grinsen hervor. Mit einem Fuß klopfte er den Takt der Musik. »Nur einiges davon. Die guten Sachen. Gefällt es dir?«

»Einiges davon«, sagte John. »Die guten Sachen.«

Deveneau lachte. »Du hast gegessen?«

»Alles gut.«

»Jeffrey hat die Rechnung bezahlt?«

»Er ist ein billiger Hurensohn«, sagte John, und Francis Deveneau lachte wieder. Hinter ihm trat sein blasser Begleiter ungeduldig von einem Fuß auf den anderen.

»Na gut«, sagte Deveneau, »heute Abend ist alles inklusive. Was immer du willst, es geht aufs Haus.« Er wandte seine Aufmerksamkeit Tressa Walker zu, die ihm ein nervöses Lächeln schenkte. Deveneau erwiderte es. Seine Zähne sahen trocken und glanzlos aus. »Wie geht es dir, Baby?« Er war ein schlanker Mann mit Händen so knochig wie Hufe. »Alles klar bei dir?«

»Ja.« Es war das Einzige, was sie bislang den ganzen Abend gesagt hatte.

»Du hast gegessen?«

»Ich habe Hunger.«

»In dem Klub hier«, sagte Francis, »gibt es nur furchtbares Essen. Kein Scherz. Lässt sich nicht ändern.« Er sah John von der Seite an. Zwinkerte. »Absolut grauenhaft, sans doute. Später«, sagte er zu dem Mädchen. »Später. Irgendwo in einem netten Lokal in Downtown. Vielleicht bei Guspacco’s.« Er blickte wieder zu John. »Du bist also mit meinem Mädchen zur Schule gegangen?«

»Für eine Weile. Bevor ich rausgeflogen bin.«

»Habt ihr beiden Täubchen was miteinander gehabt?«

John grinste. »Nein.«

»Sie ist ein Prachtstück«, sagte Deveneau.

Tressa nahm Deveneau am Arm. »Er war älter«, sagte sie. »Und in einer anderen Klasse.«

Deveneau lächelte. Klatschte in die Hände. »Der große Zampano auf dem Schulhof.«

»Nicht so ganz«, sagte John. »Ich war eher ein Niemand an der Schule.«

Clay schob sich zwischen sie. »Auf geht’s«, sagte er, und seine Finger umklammerten Johns Unterarm.

Sie schlängelten sich durch ein Labyrinth aus schwingenden Hüften und wedelnden Armen. Der Albino hatte sich wie ein Hund an Johns Fersen geheftet und sagte kein einziges Wort. Seine Augen waren auf bösartige Weise nüchtern. Ab und an blickte er zu Tressa, aber niemals, wenn das Mädchen in seine Richtung schaute. Er behielt auch John im Blick. Sein Misstrauen war ihm anzusehen. Die Musik hämmerte weiter und weiter, programmiert als Endlosschleife. John spuckte auf den Boden und schnippte seine Zigarette zur Seite, während er Clay, Francis Deveneau, Tressa und dem Albino eine eiserne Treppe hinab folgte. Ein zerfurchter Betontunnel schloss sich um sie. Metallgitter hingen an Ketten von der Decke herab, geschmückt mit flackernden Kerzen. Je tiefer sie in den Untergrund eintauchten, desto stärker wurde der Geruch nach Schweiß, Schimmel und Weihrauch.

»Frankensteins Schloss«, murmelte John. Clay kicherte.

Die Treppe endete in einem schwach beleuchteten Korridor, der gleichzeitig überall und nirgends hinzuführen schien. Sie durchquerten den Korridor und betraten eine große Bar. Rote Samtsofas, feucht vor Fäule und abgenutzt, standen wie eine Herde weidender Rinder mitten im Raum. Ein mit Zink verkleideter Tresen klammerte sich an die Wand am anderen Ende und zog die Trinker an wie Fruchtfliegen. Groß und verzerrt traten ihre Schatten an den Wänden hervor. Eine Weihnachtslichterkette, hier wahrscheinlich ein ganzjähriges Gestaltungselement, hing schlaff hinter dem Tresen an der Wand herunter.

»Sie haben verdammt noch mal ganze Arbeit geleistet«, sagte Deveneau. »Die komplette Bar stand voller Abwasser, vielleicht – wann war das? Vor zehn Monaten, Jeffrey? Kaputte Stromleitungen, verrottete Rohre. Weiß Gott was noch. Ratten so groß wie Thanksgiving-Truthähne, die dich aus jeder Ecke beobachten und deren kleine Füße du durch den Schlamm tapsen hörst. Hab versucht, Eddie davon zu überzeugen, aus der Bar eine Art Underground-Casino zu machen. Wie im Film. Pokertische, Roulette, Würfeln – das ganze Programm.«

»Und wenn die Bullen kommen, dann dreht er die Tische um, und sie verschwinden hinter den Wänden wie in diesen Gangsterfilmen«, sagte Jeffrey Clay kichernd.

Deveneau schüttelte den Kopf und sah seinen Freund über die Schulter an. »Immer noch der alte Klugscheißer, was?«

Aber Clay hatte einen Lauf. »Auf der anderen Seite wird es eine komplette zweite Bar geben, und heiße Bardamen mixen Drinks, echten James-Bond-Shit …«

John rang sich ein Grinsen ab. Er wurde immer unruhiger, aufgeladen durch den Stress der Inaktivität. Die wenigen Drinks, die er sich zuvor genehmigt hatte, schlugen jetzt durch, und er hatte plötzlich das Gefühl, immer zwei Schritte hinter sich zu sein.

»Aber du kannst dir vorstellen, was ich meine, oder?« Deveneau hielt plötzlich inne, wodurch die anderen ins Straucheln gerieten. Er hob den Kopf und sah sich um. Sein linkes Augenlid zuckte. Einige der Trinker an der Bar blickten in seine Richtung. »Gedämpftes Licht, jede Menge Nachtschwärmer, eingehüllt in schweren Zigarrenrauch. Luft, die nach Alkohol und billigem Parfüm stinkt. Atme es ein, Mann. Alles davon. Alles.« Deveneau schüttelte den Kopf. »Besser als der gottverdammte Swingerklub, den Eddie hier aufbauen will.« Er stach mit seinem Finger in Johns Richtung in die Luft. »Du hast das Geld?«

»Du hast mein Zeug?«

»Verdammt«, sagte Deveneau grinsend. Hinter ihm traten ein paar übergewichtige Männer mittleren Alters aus der Dunkelheit, umgeben von einer Gruppe junger Mädchen, die tropische Cocktails trugen. Irgendwo musste eine Tür geöffnet worden sein. Auf einmal war Musik zu hören. Jemand an der Theke lachte zu laut. Als die Männer und Frauen vorbeigingen, folgte ihnen eine unbestimmte Geruchswolke, dominiert von Schweiß und Marihuana. Deveneaus Albino-Begleiter verlagerte sein Gewicht auf das andere Bein, um sie vorbeizulassen, wobei er John berührte. John spürte die Hand des Mannes auf seiner Hüfte.

»Bist du neugierig auf etwas, Süßer?«

Der Albino sagte nichts. Aus dieser Nähe konnte John ihn riechen: ein Konglomerat aus Haarfärbemittel, Fluorid und Ammoniak. An seinem Mundwinkel hatte er eine Narbe in der Form eines Kommas, die rosa und nach rohem Fleisch aussah.

Die aufziehende Anspannung schien Francis Deveneau nichts auszumachen.

»Wollen wir was trinken? Lasst uns einen Drink bestellen.«

»Ich muss mich noch um etwas anderes kümmern«, sagte John. »Außerdem, wenn ich mir noch einen Drink mehr genehmige, finde ich mein Auto nie wieder.«

»Ja, Frank«, hakte Clay ein, »lass es uns einfach über die Bühne bringen. Johnny-Boy scheint heute Abend nicht sehr gesellig zu sein.«

Deveneau küsste Tressa auf die Wange und führte sie zu einer kleinen Tür neben der Theke. John folgte ihnen, sich stets bewusst, dass der Albino direkt hinter ihm war. Er konnte geradezu spüren, wie der fremde Schatten gegen seinen Rücken drückte.

Francis Deveneau lachte über einen Spruch des Barkeepers, während er abwesend mit seiner rechten Hand eine Fliege verscheuchte. Tressa wurde in Deveneaus Armbeuge mitbewegt, fing Johns Blick auf und sah schnell zur Seite.

Jemand schrie. Plötzlich waren die Geräusche von einem Dutzend Warnsignalen zu vernehmen, die alle auf einmal losgingen: heranstürmende Schritte, Schreie, zerberstendes Glas hinter der Bar. Nicht identifizierbare Schatten schwärmten aus, ballten sich zusammen, zerstreuten sich, ballten sich erneut zusammen, zerstreuten sich wieder. Zu gewaltig war der Lärm für John, um abgrenzbare, individuelle Geräusche auszumachen. Überall Fetzen von Wörtern und Befehlen. Aber seine Augen erfassten blitzschnell die Situation im Raum, verarbeiteten die Informationen und sagten ihm, dass etwas schrecklich schiefgelaufen war.

»Polizei!« Eine Flut blauer Nylonjacken ergoss sich in den Raum, schwärmte an den Wänden entlang aus und tauchte in jede Ecke und jeden Schatten. Ein Tisch wurde umgeworfen. Dann noch einer. Dann eines der fleckigen Sofas. Menschen stoben in alle Richtungen auseinander. »Keine Bewegung! Stehenbleiben! Polizei!« Sie schlugen zu wie ein Schwarm Insekten, unmittelbar und zu einem Körper vereinigt, nur um sich im letzten Augenblick zu zerstreuen und zu verteilen wie gebrochenes Licht.

»Stehenbleiben, verdammt!«

»Polizei! Niemand bewegt sich!«

John prallte gegen die Wand, als hätte ihn eine vorbeifahrende Lokomotive erwischt. Rasch sammelte er die Beine um seinen Körper herum wieder zusammen und rollte sich hinter eine Ecke des Tresens. Sein Kopf schlug gegen die Tür des Geschirrspülers. Grelle, ölige Spiralen explodierten hinter seinen Augenlidern. Beine schwirrten an ihm vorbei, ein Barhocker krachte auf den Boden. Er atmete schwer, plötzlich brannte seine Kehle. Neben ihm ruderte jemand mit den Armen. Es war Jeffrey Clay, dem die Farbe auf einen Schlag aus dem Gesicht gewichen war, mit weit aufgerissenen Augen in der Größe von Hühnereiern. Clay fummelte an einer .38er Pistole herum, jonglierte sie von einer Hand zur anderen, als wären ihr Gewicht und ihre Beschaffenheit etwas Ungewohntes.

Er winkte Clay zu. »Scheiße«, zischte er durch zusammengebissene Zähne. »Scheiße, Jeffrey!«

Jeffrey Clay hörte ihn nicht.

Sie steckten hinter der Theke fest, buchstäblich mit dem Rücken zur Wand. Einer der Polizisten schrie, sie sollten sich hinstellen, aber niemand bewegte sich. Es fühlte sich an, als bebte der Raum wie von dutzendfachem, akustisch verstärktem Herzklopfen. Hektisch suchte John den ihn unmittelbar umgebenden Bereich nach irgendeinem Zeichen von Francis Deveneau ab. Zuerst konnte er keine Spur von ihm entdecken. Dann bemerkte er, wie Deveneau sich rückwärts auf Händen und Knien über den Boden schob, mit verzerrtem Gesicht und blitzenden Augen. Immer weiter kroch er rückwärts auf ein verdunkeltes Zimmer zu. Ihre Augen trafen sich und für einen Augenblick starrten sie sich an.

Tressa Walker hockte am Rand des Tresens gegen den Türrahmen gelehnt. Ihre blassen, schlanken Arme waren eng um die Knie geschlungen. Sie zitterte heftig. John hatte das Gefühl, beinahe hören zu können, wie ihr Kopf gegen die Wand schlug und die Zähne in ihrem Schädel klapperten…

»Aufstehen!«, schrie einer der Polizisten. Viel zu nah war die Stimme. John spürte ihre Präsenz überall um sich herum, dicht und schwer wie feuchtwarme Luft. Die Wände vibrierten. »Aufstehen, aber ganz langsam

John schob sich an der Wand entlang, bis er Clay neben sich hatte. Auch Clay zitterte. Mit der flachen Hand schob er Clays Pistole beiseite. »Ganz ruhig«, flüsterte er. »Beruhige dich. Du wirst dir noch in deinen gottverdammten Fuß schießen. Gib mir die Waffe.«

Clay reagierte nicht.

»Jeffrey …« Mit seinen Fingern umschloss er den Griff von Clays Pistole und schob seinen Zeigefinger hinter den Abzug. »Gib sie mir …«

Clay erwachte aus seiner Erstarrung und riss die Waffe weg. Er keuchte schwer, mit schnellen, schnappenden Atemzügen.

»Das ist Bullshit.« Die Stimme klang seltsam ruhig. John drehte sich um und sah den Albino hinter dem Tresen auf dem Boden kriechen.

»Was für eine Scheiße.« Der Albino schob sich vor Francis Deveneau, wobei sein Knie gegen eine Flasche Whiskey stieß und sie taumelnd über den Boden schickte. Neben John hockte Clay, lehnte den Kopf an die Wand und schloss angestrengt die Augen.

»Wir sind bewaffnet!«, schrie Clay mit brechender Stimme.

»Die Waffen weg und aufstehen!«, antwortete einer der Polizisten.

Clay schüttelte den Kopf, die Augen noch immer geschlossen. Er kaute an seiner Unterlippe.

Dann öffnete er die Augen. »Keiner bewegt sich!«, schrie er, dieses Mal mit kräftigerer Stimme. »Keiner von euch Scheißkerlen bewegt sich! Jeder bleibt, wo er ist!«

Das Gesicht des Albinos war unmittelbar vor dem Deveneaus. Er war wütend. Eine lilafarbene Vene pochte an seiner Schläfe. An seinem Hals standen die Adern hervor, dick wie Aufzugskabel. Eine weiße Hand schoss vor und packte Deveneau am Kragen, schüttelte ihn und schlug dabei seinen Kopf gegen die Wand.

»Siehst du das? Diese verdammte Sauerei?« Nach einem letzten heftigen Schlenker ließ er Deveneau los. Deveneaus Kopf prallte erneute gegen die Wand.

»Was habe ich dir gesagt? Was habe ich von Anfang an gesagt? Was …«

Wieder schoss seine Hand hervor. Diesmal packte sie Tressa an den Haaren und riss sie zu Boden. »Siehst du das? Siehst du das hier?«

Von der anderen Seite der Bar näherten sich noch mehr leise Schritte. In einem jetzt wieder ängstlich klingenden Wutausbruch schrie Jeffrey Clay die Polizisten an, stehen zu bleiben, einfach stehen zu bleiben, verdammt noch mal stehen zu bleiben, verstanden sie kein Englisch?

Der Albino riss noch einmal an Tressas Haaren, das Mädchen kreischte. John hörte Clay unterdrückt fluchen. Der Albino zerrte das Mädchen vor seine Brust und wickelte einen blassen Arm um ihren Hals. Tressa wimmerte.

»Ich bin auf Bewährung, verdammt!«, fauchte er Deveneau an. »Dauernd schleppst du diese Nutte mit dir herum und weißt nicht, wem sie was erzählt, wo sie ihren verdammten Mund aufmacht! Und jetzt das?« Er schlug mit der Faust in Deveneaus Gesicht. »Was habe ich dir von ihr erzählt?Was habe ich gesagt? Du Arschloch, das alles war sonnenklar! Habe ich dir nicht gesagt, dass sie mit den Bullen gesprochen hat? Habe ich dir nicht gesagt, dass sie Abschaum ist, sie war gottverdammt noch mal …«

In einer einzigen flüssigen Bewegung zog der Albino eine Pistole aus seinem Gürtel, schwang sie herum und drückte den Lauf an Tressas Kopf. Sein Ellbogen stieß einen Besen um, der seinerseits einen mit Schildpatt verzierten, riesigen Spiegel traf, der an zwei Drähten hinter dem Tresen hing. Der Spiegel drehte sich wie ein Mobile hin und her, bevor er seine ursprüngliche Lage wieder einnahm. Für einen Augenblick konnte John eine größere Anzahl Polizisten sehen, mit gezogenen Waffen, breitbeinig aufgestellt, jenseits des Tresens im Spiegelbild schwebend. Sie waren grobe Reflexionen von Menschen: keine Gesichter, keine Details. Nur Waffen mit Beinen.

Mit einer Hand umklammerte der Albino das Mädchen am Hals und presste mit der anderen die Pistole heftig gegen ihre Schläfe. Sein Gesicht war rot geworden, ausgebrochen in bunte Magnolienblüten.

Es war, als ob ein barmherziges und göttliches Wesen plötzlich die Hand ausstreckte und auf den Knopf für die Zeitlupe drückte. Der Albino, die Pistole, der gesamte Raum – alles erschien plötzlich vergrößert. Vor seinem inneren Auge konnte John sehen, wie sich der Hammer der Waffe zurückbewegte, wie der bleiche, schmale Finger den Abzug drückte, konnte sehen, wie sich die Kammer langsam drehte und eine neue Ladung vorbereitete.

John feuerte zwei Mal mit seiner Pistole, die tief in der Innentasche seiner Lederjacke vergraben gewesen war. Der erste Schuss traf den Albino in die Stirn und tötete ihn auf der Stelle mit einer fast blutlosen Wachsamkeit. Das Gesicht des Albinos blieb ausdruckslos. Nur der rechte Arm zuckte, der Finger auf dem Auslöser seiner Waffe spannte sich. Ein ungezielter Schuss explodierte, der Querschläger prallte von der Decke zurück. Der Albino fiel rücklings um wie ein Stück Treibholz. Johns zweiter Schuss verfehlte das Ziel komplett und zerschmetterte einige halbleere Flaschen unter dem Tresen.

Die Polizisten erwiderten das Feuer. John zuckte zusammen, duckte sich, packte Tressa und drückte ihr Gesicht auf den schmutzigen Boden. Über ihren Köpfen schlugen die Geschosse in die Wand ein, ließen Flaschen zerspringen und Holz zersplittern. Der enorme Wandspiegel, der sich fast über die gesamte Länge der Theke erstreckte, zerbarst in einem Schneesturm aus messerscharfen Scherben. Unter ihm kämpfte das Mädchen und versuchte, sich zu befreien. Mit einer Hand drückte er ihren Kopf nach unten, um ihren Bewegungsradius einzuschränken. Einer ihrer Arme schwang nach oben, knallte ihm seitlich gegen das Gesicht und ließ die Welt vor seinen Augen verschwimmen.

»Hier rüber, hierher!«, schrie Deveneau und bedeutete John, in dem verdunkelten Raum hinter ihm in Deckung zu gehen. Auch er hantierte auf einmal mit einer Pistole und schob Munition ins Magazin. »Nun macht schon!«

Jeffrey Clay, dessen Gesicht jetzt noch abgehärmter aussah und der die Augen unnatürlich weit aufgerissenen hatte, stieß sich von der Wand ab und taumelte auf die Füße. Er hielt seine .38er mit ausgestrecktem Arm vor sich, stand mit gebeugtem Körper und eingezogenen Schultern da und schrie so laut, dass seine Kehle zu zerreißen drohte. In einer gleichbleibenden Seitwärtsbewegung, wie ein Schießbudenziel auf dem Rummelplatz, stolperte Clay hinter der Theke entlang und gab mit seiner Waffe eine Serie greller, peitschender Schüsse ab. Kleine Flammen leckten aus der Mündung. Er feuerte schnell und schaffte es, die Pistole leerzuschießen, bevor er getroffen wurde. Die erste Kugel traf ihn in die Schulter, zwei weitere in die Brust, eine schnitt ihm durch die rechte Wange… dann ging alles zu schnell für John, und er verlor die Übersicht, was genau eigentlich gerade passierte. Jeffrey Clay zuckte unkontrolliert, stolperte nach vorn und schlug mit dem Kopf gegen den Tresen wie ein nasser Sack Mehl. Er taumelte weiter und sackte schließlich auf dem Boden zusammen. Sein Gesicht war aschfahl, besprenkelt mit glänzenden Spritzern in so brillantem Rot, wie nur Blut es hervorbringen konnte, als wäre er ein Exponat postmoderner Kunst. Er hustete mit einem feuchten Rasseln, das tief aus seinem Hals kam. Blut schäumte auf seinen Lippen.

Ab diesem Moment explodierte alles. Es gab keinerlei Ordnung mehr, nur noch Chaos… wie zahllose Teile eines großen Puzzles, beliebig verstreut auf dem Boden eines ansonsten leeren Raumes.

Er hörte, wie sich jemand an der gegenüberliegenden Wand plötzlich bewegte, gefolgt von dem unverwechselbaren Klack-klack-klack!ausgeworfener Patronenhülsen. Jemand kreischte auf. John spürte, wie eine Hand ihn am Hemdkragen packte. Er drehte sich um und hatte Deveneau vor sich, der ihm seinen sauer riechenden Atem ins Gesicht blies. John betrachtete seine Pistole, aus deren Mündung noch immer Qualm aufstieg.

»Du hast gesagt, dieses Drecksloch hier ist sicher«, stieß er hervor. »Was zur Hölle ist los?«

»Bleib an mir dran«, sagte Deveneau nur. »Los, komm. Schnell.« Schon war er auf den Beinen und schlich in der Hocke durch die Dunkelheit des angrenzenden Raumes. John konnte gerade so die Umrisse von Tressa ausmachen, die hochgezogen und nach vorn geschoben wurde.

Er folgte ihnen in die Dunkelheit. Sein Herz klopfte dröhnend in seiner Brust. Der Raum gab das Echo ihrer Atmung zurück und ließ ihre Schritte widerhallen. John flüsterte Deveneau etwas zu und das Geräusch seiner Stimme hielt für einige Sekunden an. Der Raum musste größer sein, als er ursprünglich angenommen hatte. Nein, es war kein Raum – die Umgebung öffnete und vervielfachte sich zu einer Reihe schmaler, zylindrischer Tunnel.

»Hier lang«, hörte er Deveneau flüstern.

Hinter ihnen vernahm er die fernen, sich aber rasch nähernden Geräusche der Polizisten – ihre Stimmen und schweren Stiefel. Sonst waren nur das Knirschen seiner Schuhe auf dem bröckeligen Betonboden, Tressas leises Stöhnen und das fast meditative Rauschen von fließendem Wasser zu hören, das überall durch die Wände flüsterte.

»Wohin gehen wir?«, fragte er mit unterdrückter Stimme. Deveneau und das Mädchen waren ein paar Schritte vor ihm.

»Nach draußen«, waberte Deveneaus Stimme zu ihm zurück.

Er hörte, wie Tressa lauter keuchte. Eine Flüssigkeit fiel ihm von oben ins Gesicht und in die Augen. Er stolperte und stieß gegen eine kalte Betonwand. Seine Füße gerieten in eisige Pfützen und ließen Wasser aufspritzen.

»Kann nichts mehr sehen …«

Sie liefen um eine Kurve, stoppten und standen schnaufend unter gerastertem Licht. John blickte nach oben und sah etwas, das ein rechteckiges Kanalgitter zu sein schien, ungefähr fünfzehn Fuß über ihren Köpfen. Wasser lief von ihm herunter und sammelte sich in Pfützen zu ihren Füßen. Metallsprossen ragten an einer Seite aus der Wand und führten nach oben.

»Ist das die Straße?«

Deveneau ergriff eine der Sprossen. Wasser spritzte in sein Gesicht, lief ihm den Rücken hinunter und durchtränkte sein Hemd. Seine Haut schien durch den nassen Stoff hindurch.

»Richtig«, gab Deveneau außer Atem zurück. »Seitengasse. Ich klettere zuerst hoch und schiebe das Gitter zur Seite. Als Nächstes schickst du Tressa hoch, dann kommst du nach.«

»Nichts wie los.« Er hörte jetzt dumpfe Geräusche, die in den Tunneln widerhallten. »Sie kommen.«

Schnell kletterte Deveneau die Sprossen nach oben. Er benötigte nur ein paar Sekunden, um den Ausstieg zu erreichen. Das Wasser von der Straße über ihm lief in sein Gesicht, über die Hände, die Schultern. Mit einer Hand griff er nach einer Metallstrebe des Gitters. Seine Hand zitterte, er murmelte etwas in sich hinein, trocknete die Hand an seinem rechten Hosenbein und packte das Gitter erneut. Nach ein paar kräftigen Stößen lockerte sich das Gitter und schrammte über den Rand der rechteckigen Betoneinfassung.

John packte Tressas Arm und schob sie auf die eisernen Sprossen zu.

Sie sah ihn mit einer Mischung aus Verwirrung und Eindringlichkeit an.

Er nickte. »Geh. Jetzt.«

Sie hielt inne, und für einen Moment hatte er den Eindruck, ihr Körper hätte einfach jede Funktion eingestellt. Dann endlich drehte sie sich um, griff mit beiden Händen nach einer Sprosse und zog sich nach oben. Über ihnen hatte Deveneau das Kanalgitter zur Seite geschoben und war auf die Straße geklettert. Für einen kurzen Moment verdeckte die Silhouette seines Kopfes das orange-gelbe Licht der Straßenlampen.

Sobald Tressa aus dem Weg war, kletterte John nach oben. Er konnte deutlich hören, wie hinter ihm zahlreiche Stiefel durch Pfützen stürmten.

Tressa erreichte die Öffnung und Deveneau hievte sie auf die Straße. Eine Sekunde später war John oben und suchte fieberhaft nach etwas zum Festhalten, um sich herauszuziehen. Deveneau packte sein Handgelenk, riss ihn hoch und bekam dann seine andere Hand zu fassen. John stolperte aus dem Loch im Boden auf die Straße, überwältigt von der kalten Nachtluft und dem erdrückenden Gestank des East River. Sie befanden sich in einer Gasse zwischen dem Klub und einem heruntergekommenen Mietshaus. Unzählige Müllsäcke und weggeworfene Kartons lagen wie in einer aus Unrat gebauten Metropole um sie herum.

Ihm war schwindlig und er brachte gerade so heraus: »Sie sind immer noch hinter uns her.«

»Gottverdammt.« Deveneau bückte sich und schob das Gitter zurück an seinen Platz. Seine Hände zitterten heftig.

Neben dem Mietshaus entdeckte John einen großen Müllcontainer auf Rollen. Er rannte hinüber und rief Deveneau ohne sich umzudrehen zu, er solle ihm helfen. Sie packten den Müllcontainer an den Seiten und rüttelten daran. Er war voll und schwer, und die Geräusche der Ratten, die sich tief in sein Inneres gegraben hatten, ließen Deveneau zurückspringen. Er lachte nervös auf. Mit dem Fuß löste John die Feststellbremsen der Räder. Der Container ließ sich überraschend leicht über die Straße rollen. Jetzt hörte John das sich nähernde Heulen von Polizeisirenen.

Deveneau stieß ein weiteres ersticktes Lachen aus. »Das darf verdammt noch mal nicht wahr sein!« Sein Gesichtsausdruck lag irgendwo zwischen einem halben Grinsen und subtiler Angst.

Sie brachten den Müllcontainer über dem Kanalgitter zum Stehen. John ließ die Bremsen einrasten.

Schließlich brach Deveneau in schallendes Gelächter aus. »Verdammte Scheiße!« Er boxte in die Luft. »Verdammte Scheiße

»Jetzt komm schon!«, schrie Tressa. Immer lauter wurden die Sirenen.

Deveneau stieß Tressa vor sich her und drängte sie, die Gasse hinunterzulaufen. Er hielt kurz inne und sah John mit einem irren, aufgeputschten Blick in die Augen. »Wir sehen uns.« Dann stürmte er hinter seinem Mädchen her. Seine Beine arbeiteten sich durch den Berg aus Müllsäcken, seine Füße ließen das Wasser aus den Pfützen stieben.

John blieb in der Gasse stehen, holte tief Luft und gestattete seinem Kopf, wieder herunterzukommen. Elf, dachte er. Elf Polizisten habe ich gezählt, als dieser Spiegel sich gedreht hat. Wie konnte das passieren?

Er schloss die Augen, ihn schauderte. In seinem Kopf hörte er noch immer die Phantomschreie der Polizisten in den Gängen unterhalb des Klubs. Als er an sich herabsah, stellte er fest, dass er immer noch die Pistole in der Hand hielt. Geistesabwesend fragte er sich, wie er es mit nur einer freien Hand geschafft hatte, nach oben zu klettern und den Müllcontainer auf das Gitter zu schieben.

Weiter die Straße hinauf hörte er Sirenen. Auch unter ihm waren jetzt Geräusche, genau unterhalb des Kanalgitters. Schritte liefen durch Pfützen. Stimmen. Er drehte sich um und ging die Gasse langsam in die entgegengesetzte Richtung von Francis Deveneau und Tressa Walker. Er ließ die Waffe in seine Jackentasche gleiten, fuhr sich mit den Fingern durch seine nassen Haare und trat auf die Straße hinaus.

Ende der Leseprobe

Empfehlungen