Operation Arktis

von William Meikle

Serie: Operation X
Band 1

»OPERATION ARKTIS ist ein wunderbar geschriebenes Lesevergnügen, das sich der Ästhetik eines Creature-Feature-B-Movies bedient, aber genügend eigene Ideen in die Waagschale werfen kann, die dafür sorgen, dass sich dieser Roman aus der Masse ähnlich gelagerter Bücher abhebt.« – SCI-FI AND FANTASY REVIEWER

INHALTSBESCHREIBUNG


Als in arktischen Gewässern ein russisches Spionageschiff offenbar in Seenot gerät, werden Captain John Banks und sein Trupp ausgesandt, um den Vorfall zu untersuchen. Eigentlich eine Routinemission für die S-Squad. Doch als sie an ihrem Einsatzort eintreffen, finden sie nur ein leeres Schiff vor – und Spuren eines blutigen Gemetzels.
Der Einsatz wird schnell zu einem Kampf auf Leben und Tod, denn in den eisigen Fluten vor Baffin Island lauern seltsame Kreaturen von gigantischen Ausmaßen und mit einem ungewöhnlich großen Appetit auf Menschenfleisch.

Pressestimmen

»Schottlands bester Horrorautor.« Ginger Nuts of Horror

»Einer der besten Geschichtenerzähler unserer Zeit.« Famous Monsters of Filmland

»OPERATION ARKTIS ist ein schneller, spaßiger Ritt, der einen nur so durch die Seiten fliegen lässt. Romane über riesige, mutierte Bestien scheinen gerade so etwas wie der letzte Schrei zu sein, aber nur wenige Autoren scheinen zu wissen, wie man so etwas schreiben muss. Sie sollten bei Meikle in die Schule gehen, denn er ist ein Meister seines Fachs.« INTO THE MACABRE

»William Meikle hat wieder einmal bewiesen, dass er zu den besten Pulp-Horror-Autoren gehört. OPERATION ARKTIS ist eine gelungene Mischung aus Kryptozoologie und fluchenden Schotten in einer einsamen, eiskalten Gegend.« DARK MUSINGS

»Dieser Roman erinnert mich an die Horror-B-Filme, die ich als Kind so liebte. Eine fantastische Geschichte, die ich uneingeschränkt empfehlen kann.« FeerTheDragon

Kapitel 1

 

»Das ist doch Bullshit, Sarge«, sagte Mac. »Wieso springen wir im Dunkeln? Wir sind in der Mitte von Nirgendwo; ist ja nicht so, dass uns irgendjemand kommen sehen würde.«

Captain John Banks lächelte. Mac war immer der Erste, der sich beschwerte, danach konnte man die Uhr stellen. Es war ein wenig Normalität in einer Nacht, in der normal nur noch eine ferne Erinnerung war. Sie flogen gerade in fünfzehntausend Fuß Höhe in der Dunkelheit, irgendwo westlich von Baffin Island und durchkreuzten lautlos den kanadischen Himmel. Vor zwölf Stunden war Banks noch auf einen Urlaub vorbereitet gewesen, hatte sogar Tickets für einen Flug nach Griechenland gehabt. Seine Frau und seine zwei Kinder waren schon aufgeregt gewesen, hatten gepackt und sich für die Abreise bereit gemacht. Doch stattdessen hatte er sie zum Flughafen gefahren und sie verabschiedet, bevor er sich auf den dringenden Befehl des Colonels hin in der Basis gemeldet hatte. Jetzt war er zu einem Ort unterwegs, der ein bisschen kälter war. Wenigstens hatte er seine eigenen handverlesenen Männer dabei, aber das war auch das Einzige gewesen, was er hatte auswählen dürfen.

»Irgendwo dort draußen ist ein russisches Boot, wo es nichts zu suchen hat, John«, hatte der Colonel an diesem Nachmittag in Lossiemouth zu ihm gesagt. »Und wir glauben, dass es in Schwierigkeiten steckt, möglicherweise sogar in großen Schwierigkeiten, wenn wir dem lückenhaften Bericht glauben können, den wir haben. Vielleicht lässt sich noch irgendetwas davon bergen. Es wäre gut, wenn wir erfahren könnten, wieso sie so tief in kanadischen Gewässern herumgeschnüffelt haben. Das Übliche für Ihr Team: Schnell rein, Job erledigen und berichten … und sich dabei möglichst nicht umlegen lassen.«

Also waren Banks, sein Sergeant Frank Hynd und das kleine Team aus vier Männern, denen er mehr vertraute als irgendjemandem sonst auf der Welt, in der Mitte von Nirgendwo unterwegs; bereit, aus dem Himmel in die kalte Schwärze unter ihnen zu fallen.

Alles in allem wäre ich jetzt wirklich lieber in Griechenland.

»Wir nähern uns dem Absprungpunkt. Noch zwei Minuten«, sagte der Pilot über das Bordsystem.

»Okay, Sarge«, meinte Banks. »Alle in Reihe antreten.«

Mac sah aus, als würde er gleich wieder zu motzen anfangen, aber Frank Hynd unterband das ganz schnell – ein Blick vom Sarge reichte normalerweise aus. Die anderen drei … McCally, Nolan und Briggs … Tom, Dick und Harry, wie der Sarge sie nannte … stellten sich jetzt hinter Banks auf, als sich das Heck des Flugzeugs öffnete und die vorbeiröhrende Dunkelheit darunter enthüllte. Mac und Hynd traten vor und schoben die Box mit der Ausrüstung vor sich her. Banks zählte für beide von fünf herunter und sie rollten die Box daraufhin hinaus in die Nacht.

Sekunden später flogen alle sechs bereits durch die Luft und folgten ihr auf dem Weg nach unten.

  

Das war Banks’ liebster Teil der Mission: Der Sprung ins Unbekannte, mit Schmetterlingen im Bauch und dem Wind, der um einen herum röhrte. Es kam ihm immer wie Freiheit vor, trotz der Kälte und des Frosts, der sich an seinen Lippen und Ohren bildete. In diesen ersten Sekunden fühlte es sich kaum wie fallen an, sondern eher, als würde er wie ein flacher Stein über den Rand der Welt springen.

Die übrigen Männer waren nur dunkle Schatten in der Finsternis, aber sie hatten genügend Sprünge zusammen absolviert, um genau zu wissen, dass sie in enger Formation flogen, und wenn einer von ihnen ein Problem hatte, dann konnte man daran jetzt sowieso nichts mehr ändern.

Er sah den Fallschirm der Ausrüstungsbox unter sich, zählte bis fünf, zog dann die eigene Reißleine und folgte dem anderen Schirm hinab. Es war eine mondlose und ebenso wolkenlose Nacht. Das Sternenzelt bot ihm genügend Licht, um den dunkleren Schatten der Insel zu sehen, ihren Landepunkt, der nun unter ihnen auftauchte. Er sah über das schimmernde Wasser der Bucht im Norden. Wenn dort draußen tatsächlich ein russisches Spionageboot war, dann hatte es keine Lichter an.

Aber das heißt nicht, dass sie nicht da sind.

Er blieb fast den ganzen Weg nach unten direkt über dem Fallschirm der Ausrüstung und legte danach eine perfekte Landung etwa zwanzig Meter nördlich der Box hin. Er hatte noch genügend Zeit, den Schirm einzusammeln, bevor der Wind ihn erwischen und davontragen konnte. Anschließend rannte er zur Kiste. Trotz ihres Gewichts wurde sie über die Felsen gezogen, wenn auch nur langsam. Ihre Reise wurde durch das Eis darunter noch begünstigt. Hynd landete jetzt ebenfalls in der Nähe und eilte zur Hilfe. Bis sie den Ausrüstungsfallschirm entfernt und zusammengepackt hatten, war der Rest des Teams um die Box versammelt. Alle, außer einem und Banks wusste genau, wer das war, noch bevor er sich die Gesichter angesehen hatte.

»Wo ist Nolan?«

»Ich glaube, ich hab ihn nach Westen abtreiben sehen. Ist eben Pat«, sagte Mac, »der ist nicht zu gebrauchen für so einen Absprung. Der könnte mittlerweile überall sein.«

Banks seufzte.

»Okay, Männer. Ausrüstung anlegen, bevor ihr euch die Eier abfriert. Fünf Minuten, dann gehen wir erst mal unser verlorenes Schäfchen suchen.«

Sie reisten mit kleinem Gepäck, um schneller zu sein, also waren sie rasch damit fertig, die Ausrüstung anzulegen. Kleidung für kaltes Wetter, gefütterte Parkas mit Kapuze, Wollmützen, Handschuhe und Nachtsichtbrillen. Jeder Mann hatte außerdem eine schusssichere Weste, einen Munitionsgurt, einen kleinen Rucksack, ein Gewehr und ein Messer dabei. Banks wusste, sie konnten in diesem Terrain mit voller Ausrüstung konstant sechs Meilen die Stunde zurücklegen; er hoffte nur verdammt noch mal, dass das nicht nötig werden würde.

»Mac – du übernimmst die Spitze, Briggs und McCally, ihr holt Nolans Ausrüstung – der dumme Wichser ist wahrscheinlich schon ein Eis am Stiel, bis wir bei ihm sind, aber das hat er auch verdient. Sarge – ganze Truppe Abmarsch.«

  

Der Boden war eisig, aber rau. Durch das tiefe Profil ihrer Stiefel rutschten sie kaum weg. Banks wurde im Parka fast sofort warm, aber er öffnete den Reißverschluss lieber nicht, denn er wusste es besser. Es war eine klare Nacht im späten Frühjahr, aber sie waren oberhalb des Polarkreises und er durfte bei diesem Wetter kein Risiko eingehen. Er folgte Mac, als der Mann aus Glasgow sie schnell nach Westen führte, wo er Nolans Fallschirm das letzte Mal gesehen hatte. Sie gingen in Richtung Meer; Banks sah es bereits vor ihnen, das Schimmern war deutlich in seinem Nachtsichtgerät zu erkennen. Er konnte nur hoffen, dass die Unfähigkeit des Iren mit einem Fallschirm umzugehen, ihn nicht im Wasser hatte landen lassen, denn wenn das der Fall war, dann war er vielleicht schon tot.

Doch Nolan war am Leben und nahezu blaugefroren, als sie ihn nach ein paar Minuten Marsch gefunden hatten, aber er schien es gar nicht zu bemerken. Seine ganze Aufmerksamkeit war von der Szenerie um ihn herum gefangen genommen. Er war am felsigen Ufer gelandet, nur wenige Meter vom Wasser entfernt. Sein Fallschirm lag noch offen und ausgebreitet hinter ihm … durchweicht, schwarz und glänzend durch die Nachtsichtbrille. Trotz der fehlenden Farbe wusste Banks aus bitterer Erfahrung, wie Blut im Nachtsichtgerät aussah, und es war eine Menge auf dem Fallschirm zu sehen.

Viel zu viel.

Banks ging schnurstracks auf den Mann zu, denn er fürchtete das Schlimmste.

»Nolan, bist du verletzt, Mann?«

Nolan antwortete nicht, selbst als Banks nachschaute, ob er verwundet war. Aber das Blut stammte nicht von dem Iren. Banks bemerkte es nach kurzer Zeit, als er auf ihre Füße sah. Sie wateten beide in nassem Schneematsch, der rot verfärbt war und als er Nolans Blickrichtung, die Küste entlang folgte, sah er schnell den Grund dafür.

Der Strand war die Heimat einer oder mehrerer Herden großer Meeressäugetiere gewesen. Wie es aussah Walrosse, angesichts des enormen Brustkorbes und der riesigen elfenbeinfarbenen Stoßzähne, die er am nächsten Kadaver entdeckte. Sie mussten einen beeindruckenden Anblick abgeliefert haben, als sie am Strand aufgereiht gewesen waren. Doch nun waren sie alle kaum mehr als ausgeweidete Kadaver. Leuchtend weiße Knochen und Fettklumpen schienen alles zu sein, was von den Tieren noch übrig war – das und das Blut, das mit der sanften Brandung im Schlick hin- und hergespült wurde.

Sein Team schwieg. Jeder Mann hatte jetzt seine Waffe in der Hand und sie hatten Position bezogen, damit das ganze Team 360 Grad um sich herum nach einem potenziellen Angreifer suchen konnte.

»Was ist das für eine Scheiße, Sarge?«, fragte Mac leise.

Sergeant Hynd brachte den Mann zum Schweigen, indem er einen Finger an die Lippen legte und ihm mit Gesten zu verstehen gab, dass er selbst nach Süden den Strand entlang gehen würde und Mac im Norden suchen sollte. Briggs und McCally befreiten Nolan von seinem Fallschirm und reichten ihm anschließend die Kaltwetter-Ausrüstung. Banks war froh, dass der Ire sich langsam von dem Schock zu erholen schien.

»Ich hab mal wieder den Landeplatz verfehlt, Cap«, sagte er leise, als er seinen gefütterten Parka anzog. »Ich hab Mist gebaut. Sorry.«

Banks klopfte dem Mann aufmunternd auf den Rücken.

»Versuch einfach dem Rest von uns zu folgen. Ich hab’s dir schon hundert Mal gesagt, schau unter dich und genieß nicht die Aussicht auf dem Weg nach unten, dann lebst du auch länger. Aber wenigstens bist du nicht ins Wasser gefallen, und du bist auch immer noch in einem Stück, das ist das Wichtigste. Ganz anders als die armen Tiere hier.«

Nolans Augen waren immer noch weit aufgerissen, als er sich umsah.

»Was könnte so etwas angerichtet haben, Cap? Ein Eisbär?«

»Vielleicht«, erwiderte Banks, »wenn es drei oder vier waren. Oder, wenn sie näher am Wasser gewesen wären, hätte eine Gruppe Orcas so viel Schaden anrichten können, vermute ich.«

Aber es sah nicht wirklich so aus, wie ein Ort, an dem Raubtiere gefressen hatten, fand Banks. Die Kadaver wirkten, als hätte man sie gehäutet und geschlachtet, statt zerrissen. Vielleicht waren es Bären gewesen, aber das mussten wohl die ordentlichsten Bären gewesen sein, die er jemals im Leben gesehen hatte.

Er schob den Gedanken beiseite, denn was auch immer die Ursache dieses Gemetzels war, es war nicht der Grund, wieso sie hier waren – er konnte sich nicht vorstellen, dass es irgendetwas mit ihrer Mission zu tun haben sollte. Hynd und Mac kamen jetzt von den entgegengesetzten Enden des kleinen, felsigen Strandes zurück.

»Irgendwas gefunden?«, fragte Banks.

Hynd schüttelte den Kopf.

»Was immer das getan hat, es war nur an diesem Teil des Strandes aktiv. Es muss durch das Wasser abgehauen sein, denn es gibt keine Spuren, kein Blut oder eine Fährte in Richtung Süden.«

»Auf der anderen Seite dasselbe«, sagte Mac und wiederholte seine frühere Beobachtung. »Was zur Hölle war das, Sarge?«

Hynd sagte trocken: »Ich weiß nur eines, Mac. Es waren auf jeden Fall nicht die beschissenen Russen, denn es gibt keine leeren Wodkaflaschen hier.«

Banks sah, dass die Männer beunruhigt waren wegen des Blutbads um sie herum. Zwischen blutigen Überresten zu stehen, hatte noch niemandem gutgetan, ob es nun tierische oder die von Menschen waren. Er musste den Trupp schnellstens wieder in Bewegung setzen, bevor sie alle die Nerven verloren.

»Fokus, Männer«, sagte er deshalb. »Wir sind wegen eines Bootes voller russischer Spione hier. Wenn ihr einen Eisbären seht, habt ihr meine Erlaubnis, ihm die Eier wegzuschießen, aber wir müssen los, und zwar sofort. Nolan, bist du bereit, mein Junge?«

Der Ire streckte den Daumen in die Höhe.

»Okay, dann mal los. Mac, du bist immer noch an der Spitze. Sarge, du bildest die Nachhut. Wenn wir da runtergekommen sind, wo wir sollten, dann befindet sich eine Inuit-Siedlung zwei Meilen in Richtung Norden. Das wird unser erster Zwischenstopp.«

Bei dem kurzen Briefing, das sie auf der Basis gehabt hatten, bevor sie gegangen waren, hatte der Colonel Banks erzählt, dass sie eine undeutliche Nachricht von einer abgelegenen Siedlung auf Baffin Island erhalten hatten, die etwas von einem russischen Boot in Schwierigkeiten in der Bucht nördlich von hier berichtet hatte.

»Die Diplomaten waren den ganzen Morgen am Telefon. Wir haben darum gebeten, es uns als Erste ansehen zu dürfen, was mit ein paar Versprechen verbunden war, die den Deal versüßen sollten, damit die Politiker glücklich sind. Ihr habt also die Erlaubnis, einen Blick zu riskieren.

Wir haben allerdings keine Ahnung, wie viele Russkies an Bord sind oder wie schwer sie bewaffnet sind, also solltet ihr euch lieber anschleichen. Die Air Force in Canuck ist euer Back-up«, hatte ihm sein Vorgesetzter erklärt. »Ihr habt vierundzwanzig Stunden nach dem Absprung, um einen Bericht hierherzusenden; wenn ihr das nicht schafft, dann schicken die schweres Gerät.«

Es war keine besonders ungewöhnliche Mission. Banks und das Team hatten schon ähnliche Jobs mit kürzeren Deadlines unter schlechteren Bedingungen erledigt, aber die zerlegten und blutigen Walrossüberreste hatten ihm Schauer über Rücken gejagt. Sein normalerweise verlässlicher Instinkt sagte ihm mittlerweile, dass die Dinge vielleicht nicht so einfach lagen, wie der Colonel angedeutet hatte, oder er selbst gehofft hatte.

Die Männer dachten offenbar so ziemlich dasselbe. Sie redeten die ganze Zeit leise vor sich hin, größtenteils über die blutige Schweinerei, die sie am Strand hinter sich gelassen hatten. Nolan berichtete ständig über die Szenerie, in der er gelandet war.

»Ich dachte, ich sei aufgeschlagen, gestorben und in der Hölle gelandet«, sagte er, nachdem er zum vierten Mal in ebenso vielen Minuten seine Landung beschrieben hatte. »Es war wie ein beschissener Horrorfilm.«

»Hör auf mit dem Scheiß, du Mädchen«, entgegnete McCally entnervt. »Ich hab schon an einem Samstagabend in Inverness Schlimmeres gesehen.«

»Jo«, erwiderte Nolan todernst, »deine Mutter hat schon immer eine Schweinerei beim Essen gemacht.«

Briggs, McCally und Nolan lachten so laut, dass es weithin in der kalten Nacht zu hören war, was ihnen einen bösen Blick vom Sarge eintrug.

»Mal ein bisschen leiser, Jungs«, sagte Hynd von hinten. »Wenn der Captain recht hat, dann werden wir bald auf die Siedlung stoßen.«

Das war genug, um alle verstummen zu lassen, und sie gingen die nächste halbe Meile schweigend weiter. Das Terrain machte es leicht und der harte Schnee wurde nur gelegentlich von ein paar eisigen Felsen durchbrochen, um die sie einfach herumgehen konnten, also kamen sie schnell voran. Banks ließ die anderen anhalten, als Mac aus zehn Metern Entfernung signalisierte: Ärger voraus.

Banks ließ Nolan, McCally und Briggs hinter sich, während Sergeant Hynd und er schnell zu Macs Position aufschlossen und sich flach auf einen eiskalten Felsvorsprung legten. Sie ignorierten die Kälte und betrachteten aufmerksam den Anblick unter ihnen.

Eine Inuit-Siedlung stand um eine geschützte Bucht herum am Fuße des Abhangs vor ihnen – oder zumindest, das, was von der Siedlung noch übrig war. Das Dorf hatte aus etwa zwanzig entlang der Küste gebauten Gebäuden bestanden. Sechs davon waren nur noch wenig mehr als zerfetzte und zertrümmerte Holzrahmen und viele andere zeigten Zeichen eines Angriffs. Mehrere Flecken, die in den Nachtsichtbrillen schwarz aussahen, aber offensichtlich Blut waren, sah man auf dem Pfad, der zwischen den Gebäuden und dem Wasser entlang verlief. Zwei kleine Fischerboote waren in dem winzigen Hafen vertäut, eines davon hatte schwere Schlagseite und ein Loch auf der Backbordseite, das andere war beinahe komplett gesunken, nur das Steuerhaus ragte noch über das Wasser. Draußen in der Bucht, ein paar Hundert Meter vor der Küste, lag ein größeres Schiff vor Anker, doch es war zu dunkel, um feststellen zu können, woher es stammte und es waren auch keine Lichter an Bord zu sehen.

»Unsere russischen Freunde?«, fragte Hynd mit einem Flüstern.

»Ich nehme es an«, erwiderte Banks.

Er zoomte mit seinem Fernglas auf Maximum und versuchte auf diese Weise mehr Details des Schiffs zu erkennen, aber es war zu weit weg. Er wandte seine Aufmerksamkeit nun wieder dem Hafen zu und suchte die gesamte Länge der Siedlung ab. Es gab keine Spuren irgendwelcher Leichen.

Aber da ist jede Menge Blut.

Als Mac sprach, hatten weder er noch Hynd eine Antwort für ihn.

»Was zur Hölle ist hier los, Sarge?«

  

Sie ließen sich Zeit beim Abstieg zum Dorf und achteten dabei auf jedes Geräusch und jedes Anzeichen für eine Attacke. Sie passten auch auf, dass sie nicht selbst als Schemen vor dem Nachthimmel zu sehen waren. Aber es gab keinen Angriff. In der Siedlung unter ihnen bewegte sich nichts, abgesehen von kleinen Wellen, die auf den Kiesstrand rollten. Das einzige Geräusch war das Knirschen ihrer Füße auf dem Schnee und Macs geflüsterte Flüche, als er ausrutschte und beinahe hinfiel.

Banks behielt die Siedlung im Auge, aber je näher sie kamen, desto deutlicher wurde es, dass die Menschen hier Opfer einer katastrophalen Attacke geworden waren, genau wie die Walrosse, die sie gefunden hatten.

Ein ausgetretener Pfad aus kleinen Steinen und Kies brachte sie vom Gipfel des Hanges in weit ausladenden Schlangenlinien den ganzen Weg hinunter bis zum Ufer am südlichen Ende der Bucht.

Das Haus an diesem Ende der Stadt hatte weniger Schaden genommen als einige der anderen, aber als sie vom Hang auf den Weg am Ufer entlang traten, sahen sie, dass die Vordertür des Hauses eingeschlagen worden war. Es sah aus, als wäre ein Kleinwagen direkt hindurch gefahren, hätte die Tür zerfetzt und den Holzrahmen und die umgebende Terrasse zersplittert. Drei Blutspuren, jede einen Meter breit im Inneren des Zimmers, bis sie im Türdurchgang zu einer wurden, führten vom Haus über den Pfad ins Meer. Sie endete direkt am Ufer. Ein Kinderstiefel schaukelte im eisigen Schneematsch der Brandung auf und ab, der zehn Zentimeter rundherum pink gefärbt war.

Banks, der seine Männer nicht bitten wollte, sich irgendetwas anzusehen, das er selbst nicht sehen wollen würde, trat auf die vordere Veranda des Hauses und näherte sich langsam der zertrümmerten Tür.

»Hallo?«, rief er und kam sich sofort dämlich vor, denn es war offensichtlich, dass niemand hier war. Der Raum war mit Blut bespritzt, als hätte sich ein verrückter Künstler mit einem Topf roter Farbe hier ausgetobt und sie über Wände, Möbel und Teppiche gespritzt, ohne sich zurückzuhalten. Der Strom war aus, aber Banks brauchte keine Zusatzbeleuchtung, er konnte mit der Nachtsichtbrille mehr als genug erkennen. Es waren tatsächlich keine Leichen zu sehen, nur das Blut und die verschmierten Spuren, die ihm allein schon sagten, dass niemand hier überlebt hatte. Zwei der Blutspuren begannen bei einem großen Ledersofa, das vor dem Fernseher stand und der Boden hier war sogar noch dunkler. Das Sofa war an einigen Stellen zerfetzt, wie von Messern oder Klauen. Die dritte Blutspur, die schmaler war als die beiden anderen, führte von einem umgeworfenen Bettchen in der Ecke weg.

Einem Kinderbett.

Er konnte die gesamte Szene vor seinem geistigen Auge nachstellen, abgesehen davon, dass er sich nicht vorstellen konnte, welche Bestie in der Lage war, ein solches Blutbad anzurichten, ohne eine einzige Spur von sich selbst zu hinterlassen.

»Verflucht ordentliche Bären«, murmelte er leise, als er hinausging und sich wieder seinen Männern anschloss.

Hynd und Mac untersuchten bereits das nächste Haus, aber das hatte ganz offensichtlich dasselbe Schicksal erlitten. Es gab weitere Hinweise auf eine brutale, direkte Attacke und blutige Schleifspuren, dieses Mal zwei, die zur Wasserkante führten, wo ein paar zerrissene, blutige Kleidungsfetzen von denjenigen übrig geblieben waren, die man weggezerrt hatte. Hynd sah nach hinten zu Banks und schüttelte den Kopf. Er musste nichts sagen. Hier würden sie genauso wenig jemanden lebend antreffen.

»Cap? Was soll diese Scheiße?«, fragte Nolan und Banks hörte das Zittern in der Stimme des Mannes. Er hatte gesehen, wie Pat Nolan allein die Attacke einer Gruppe mörderischer Bergbewohner in Afghanistan abgewehrt hatte, ohne mit der Wimper zu zucken, aber jetzt war er blass und zitterte wie ein verängstigter Junge.

»Ich weiß, Kumpel«, sagte Banks leise. »Das ist echt übel. Aber das war ein Angriff von irgendeinem Tier … muss es einfach gewesen sein.« Er tätschelte Nolans Gewehr. »Richte das einfach auf alles, was auftaucht und schieß, bis es wieder verschwindet.«

Nolan brachte ein dünnes Lächeln zustande, während Hynd und Mac zurückkamen und sich ihnen anschlossen.

»Was zur Hölle geht hier vor?«, fragte Hynd, aber Banks hatte keine Antwort, die über das hinausging, was sowieso jeder sehen konnte.

»Zuerst ein russisches Boot, das in Schwierigkeiten steckt und nun das üble Gemetzel hier? Ich weiß es nicht. Ich hab zuerst gedacht, dass die Walrosse das Opfer einer wahllosen Attacke eines Tieres geworden sind, aber ich glaube nicht an solche Zufälle. Haltet die Augen offen, Jungs. Das könnte echt übel werden.«

  

Die nächsten zwei Häuser an der Küste waren genau wie die ersten: Kaputte Türen, kein Strom und blutige Schleifspuren als einziger Hinweis, auf das, was passiert war. Sie fanden keine Anzeichen einer Schießerei, und auch wenn Banks den Boden nach Spuren absuchte, besonders nach Stiefelspuren der russischen Armee, fand er nur verwirrende Kratzer und Spuren, fast wie von einem Vogel, andere sahen eher wie tiefe Scharten aus, die vielleicht von Klauen verursacht worden waren. Er hatte fast schon einen Angriff durch ein Tier zugunsten einer russischen Geheimmission, die schiefgelaufen war, ausgeschlossen, doch als er diese Spuren sah, war er sich plötzlich nicht mehr so sicher.

Bis sie am fünften Haus angekommen waren, war offensichtlich, dass die gesamte Siedlung dasselbe Schicksal ereilt hatte, auch wenn es hier zum ersten Mal Spuren von Gewehrfeuer gab, das aber aus dem Haus selbst gekommen zu sein schien. Der Besitzer hatte offenbar eine Schrotflinte gehabt, eine große, wenn man von der Streuung ausging. Aber falls er irgendetwas getroffen hatte, gab es keine Anzeichen von vergossenem Blut, außer seinem eigenen. Dieses Mal musste Banks eine Menge Hinweise analysieren, auch wenn er sich keinen Reim darauf machen konnte.

Der Angreifer hatte sein Opfer weggeschleift, denn der dicke Mann lag im Eingang, Fetzen von Kleidung und Fleisch wie eine Decke unter ihm verteilt. Von seinen Beinen war nichts mehr übrig, außer Knochen und Fettgewebe – scheint ein begeisterter Fleischfresser zu sein – sein Schritt und der Bauch waren aufgerissen, die Rippen aufgebogen, als wären sie explodiert, Innereien, Herz und Lunge waren entnommen worden, genauso säuberlich, wie die Muskeln der Oberschenkel, beinahe mit chirurgischer Präzision. Alles, was die Attacke übrig gelassen hatte, war das Gesicht. Der Mund in einem nie endenden Schrei geöffnet. Die Augen, blutrot, schienen fast aus den Höhlen zu treten.

Banks trat näher, um sich die Wunden genauer ansehen zu können, und er wünschte sich, er hätte sich bei den Walrossen ebenso die Zeit genommen. Die langen Oberschenkelknochen waren zerkratzt und fast zerfetzt, so als wäre das Fleisch grob abgerissen worden. Nachdem er genauer hingesehen hatte, wusste er auch wieder, woran ihn dieser Anblick erinnerte – an Leichen, die er im Himalaja gesehen hatte, von Priestern, die man unter freiem Himmel in einer Himmelsbeerdigung für die Krähen und Geier abgelegt hatte. Die abgeschlachtete Leiche zu seinen Füßen sah sehr ähnlich aus, wenn man betrachtete, was davon übrig war … ein Aasfresser hatte sich daran gelabt, oder eher mehrere.

»Mein Wissen über die Gegend hier ist lückenhaft, Cap«, sagte Hynd leise, »aber ich kann mich nicht an irgendein Wildtier erinnern, dass auf dieses Weise angreift oder frisst.«

Banks stand auf und vermied es dabei, in irgendwelche blutigen Überreste zu treten. Er schüttelte den Kopf.

»Ich auch nicht. Aber was immer es ist, wir können keine Zeit damit verschwenden, danach zu suchen, denn wir stehen unter Zeitdruck. Wir sollten uns schnellstens zu dem russischen Boot aufmachen und genau unter die Lupe nehmen, was es dort zu sehen gibt.«

  

Der kleine Hafen in der Mitte des Dorfes war so still, wie der Rest der Siedlung und keines der beiden Boote, die an dem kurzen Kai festgemacht waren, würden noch weit kommen, außer auf den Grund des Hafens. Sie hatten beide Löcher auf Höhe der Wasserlinie, und das Holz war zersplittert, als wären sie von außen aufgerissen worden.

Banks ließ den Blick über das finstere Wasser schweifen, das zwischen ihnen und dem russischen Schiff lag. Im Mittelmeer hätte man die kurze Entfernung einfach schwimmen können, doch hier wäre es Selbstmord; der sichere Tod innerhalb von Minuten im eiskalten Wasser.

»Plan B«, sagte Banks. »Das ist ein Fischerdorf und es gibt hier bestimmt irgendwo noch andere Boote oder Schlauchboote. Wir müssen eines finden, und zwar schnell. Zwei Teams; Sarge, du nimmst McCally und Briggs mit und siehst dir die Rückseite der Gebäude an, an denen wir vorbeigekommen sind. Checkt die Schuppen, Ladeflächen von Pick-ups, Wohnwagen … alles, wo man ein Boot oder Gummiboot finden könnte. Nolan, du bleibst bei Mac und mir. Wir treffen uns in zwanzig Minuten wieder hier.«

»Und was geschieht, wenn wir kein Boot finden?«, fragte Mac.

Banks lächelte finster.

»Dann höhlen wir deine Wampe aus und benutzen dich als beschissenes Kanu.«

  

Banks machte sich schnell in Richtung Norden auf, Nolan und Mac waren direkt hinter ihm. Das erste Gebäude, das sie inspizierten, stand gegenüber dem Kai auf der anderen Seite der Uferstraße. Es war das örtliche Postbüro. Im Gegensatz zu den übrigen Häusern sah es so aus, als hätte es alle Attacken schadlos überstanden. Banks sah, dass es ein Betonfundament hatte und Ziegelmauern, außerdem eine Eingangstür, die aussah, als würde sie einiges aushalten; Stahl und Glas, mindestens zwei Zentimeter dick. Was immer die Siedlung attackiert hatte, hatte sich offensichtlich über die leichteren Opfer in den Holzhäusern auf beiden Seiten hergemacht.

Er klopfte laut an die abgeschlossene Tür, aber alles war ruhig und im Inneren war es finster. Wie bei den anderen Gebäuden war kein Licht zu sehen, falls es überhaupt noch Elektrizität gab. Entweder waren die Ortsansässigen nicht darauf gekommen, hier Zuflucht zu suchen, oder – und das war wahrscheinlicher angesichts dessen, was sie bisher gesehen hatten – den Leuten war keine Zeit geblieben. Auf jeden Fall würden sie in einem Postamt wohl eher kein Boot finden.

Sie umrundeten das Gebäude dennoch und Mac übernahm dieses Mal die Führung. Auf einem kleinen, gepflasterten Platz hinter dem Haus waren drei Schneemobile ordentlich in einer Reihe geparkt. Er machte sich eine geistige Notiz, denn die Fahrzeuge könnten nützlich sein, wenn sie zu irgendeinem Zeitpunkt über Land fliehen mussten … aber wie Banks vermutet hatte, gab es keine Anzeichen eines Bootes.

Banks sah die anderen drei Männer in südlicher Richtung im Hinterhof eines der Häuser. Sie schienen auch nicht viel Glück zu haben. Er führte Nolan und Mac zur Vorderseite des Gebäudes und sie gingen gemeinsam weiter nach Norden. Die Zeit verflog; wenn sie nicht bald etwas fanden, womit man zum russischen Boot übersetzen konnte, dann musste er möglicherweise die Mission abbrechen. Es wäre für ihn und sein Team allerdings das erste Mal und ein Schritt, den er nicht bereit war, zu gehen.

»Legt mal einen Zahn zu, Leute«, sagte er und joggte – rannte fast – zum nächsten Haus an der Küste. Dieses sah vielversprechender aus. Es war ein großes Grundstück, ein Stück vom Wasser entfernt. An einer Seite war eine Doppelgarage, die sich, wenn sie Glück hatten, als Bootsschuppen erweisen könnte. Doch als sie von der Küstenstraße in die kurze Einfahrt einbogen, wurden Banks’ Hoffnungen sofort zunichtegemacht. Eine der Garagentüren war aufgerissen worden und hing zersplittert und schief in den Angeln. Es war tatsächlich ein Boot darin gewesen, ein drei Meter langes Zodiac-Schlauchboot. Genau wie die Boote im Hafen war auch dieses nicht mehr zu gebrauchen. Das Gummi war aufgeschlitzt, zerrissen und zerfetzt worden. Stücke davon lagen auf zwei weiteren Leichen verteilt. Eine Frau und ein Kind, das sie offensichtlich hatte beschützen wollen. Der Rücken der Frau war aufgeschlitzt, man konnte sogar das Rückgrat sehen. Das Mädchen unter ihr hatte weniger Verletzungen, aber an ihren Beinen war kein Fleisch mehr zu finden und die Knochen sahen in Banks’ Nachtsichtgerät irgendwie zu weiß aus. Nolan hinter ihm würgte. Banks drehte sich um und wollte ihm gerade sagen, er solle das draußen machen, aber dazu kam er nicht.

Sie hörten es alle gleichzeitig, ein kratzendes, schwaches Geräusch aus der anderen Ecke hinter dem Schlauchboot. Mac und Nolan bewegten sich darauf zu, ohne dass man es ihnen sagen musste. Mac umrundete vorsichtig das Boot, während Nolan sich Banks anschloss, um direkt auf die Geräuschquelle zuzugehen.

Das Erste, was Banks sah, war ein Mann, der auf dem Boden lag und dessen Bein wie in Todeszuckungen zappelte.

Wir haben einen Überlebenden!

Dann machte er einen Schritt nach vorne und sah, was an der Leiche fraß und dafür sorgte, dass das Bein zuckte.

  

Drei davon … zuerst dachte Banks, es seien … ein surrealer Gedanke … Gürteltiere, denn sie hatten denselben gepanzerten Look, aber diese Biester waren flacher, ovaler und wirkten eher wie Krustentiere als Säugetiere. Sie hatten breite, platte Schwänze, die auf den Garagenboden klopften, während sie fraßen. Je länger er sie ansah, desto mehr erinnerten sie ihn an die Kellerasseln, die ihr Haus heimgesucht hatten, als er noch ein Kind gewesen war. Aber diese hier würde er nicht zwischen Daumen und Zeigefinger zerquetschen können. Die Biester, die sich gerade an den Innereien des toten Mannes labten, waren über einen halben Meter lang. Sie bewegten sich sehr effizient, die klauenartigen Haken an den Füßen fetzten das Fleisch in Streifen, führten es dann an das gierige Maul, das erneut daran riss, bevor es kaute. Dabei machten sie Geräusche, die ekelhaft danach klangen, als würden sie ihr Mahl genießen.

Banks sah, wie Mac jetzt mit erhobener Waffe auf der anderen Seite der Leiche ankam. Er bewegte den Zeigefinger langsam hin und her – nicht schießen – denn er wollte nicht, dass man ihre Position bestimmen konnte. Aber Nolan, der neben Banks war, sah das Signal entweder nicht oder er war zu gefangen in seinem Ekel, um zu gehorchen. Auf jeden Fall hob er die Waffe und jagte schnell hintereinander drei Kugeln in den Körper des Monsters, das ihm am nächsten war. Die Schüsse waren in der Garage nahezu ohrenbetäubend, und als wäre es ein Signal gewesen, drehten sich nun alle drei Kreaturen zu ihnen um, auch diejenige, die Nolan eindeutig getroffen hatte, und griffen den Iren gleichzeitig an.

  

Nolan tänzelte nach hinten, die Waffe immer noch erhoben, aber die Dinger waren einfach zu schnell für ihn und erreichten seine Knöchel. Sie klettern über seine Beine, bevor er sich überhaupt bewegen konnte. Er schrie, als Fetzen aus der Hose und dann Haut von den Schienbeinen gerissen wurde.

»Zurück, Cap«, brüllte Mac und machte einen Schritt nach vorne. Er trat eines der Biester gegen die Wand, wo Banks es erledigen konnte. Nicht einfach, denn es brauchte drei Salven – neun Kugeln – bevor es endlich stilllag. Er drehte sich um und sah, wie Nolan versuchte, eines der verbliebenen zwei Wesen von seinem Gesicht fernzuhalten, während die Beine des Viehs an seiner schusssicheren Weste zerrten, die sich unter dem Parka befand, und versuchten an die weichen Teile heranzukommen.

Mac erledigte das zweite mit drei Salven aus seiner eigenen Waffe, dann waren Banks und er endlich an Nolans Seite und versuchten das dritte von dem Iren wegzuzerren. Doch das Biest wehrte sich wie wahnsinnig, die Beine schlitzten und rissen. Nolan brüllte in Panik, und Entendaunen und Nylonfetzen segelten um ihn herum zu Boden. Endlich bekamen Banks und Mac es zu fassen, auch wenn Mac dabei einen Schnitt über die Rückseite des Handschuhs einstecken musste.

»Auf drei in die Ecke da«, schrie Banks und bei drei warfen sie das Biest gemeinsam von sich. Es versuchte sofort wieder an sie heranzukommen, aber bis dahin hatten alle drei Männer ihre Waffen erhoben und waren schussbereit. Die Kreatur zerplatzte im ohrenbetäubenden Lärm des Gewehrfeuers und es blieb nur noch ein Schmierfleck an der Wand und ein Klingeln in Banks Ohren zurück, das eine ganze Weile brauchen würde, um abzuklingen.

Blut strömte unter den zerrissenen Fetzen von Nolans Hose hervor und der Ire war blass im Gesicht, nahezu aschfahl, doch seine Stimme war kräftig, als er sich auf die Beine kämpfte und sagte: »Ich brauche da vielleicht mal ein bisschen Hilfe, Cap.«

»Ich hab Verbandsmaterial im Rucksack«, meinte Mac, aber er hatte keine Zeit, es zu suchen, denn von draußen hörte man nun weiteres Schnellfeuer.

»Ich bin gleich bei euch«, sagte Nolan und alle drei verließen im Laufschritt die Garage.

  

Sie kamen jedoch nur bis an die Küstenstraße, als sie die anderen aus südlicher Richtung auf sich zu rennen sahen.

»Wir brauchen mehr Deckung, Cap, und zwar schnell«, sagte Hynd.

Banks sah dem Mann über die linke Schulter und verstand sofort, was er damit meinte. Der Strand bewegte sich, als wären die Felsen selbst zum Leben erwacht, als dieselben Biester, die sie getötet hatten, Hunderte davon, hoch- und aus dem Wasser sprangen.

»Das Postamt«, rief Banks. »Das ist unsere einzige Chance.«

Sie zogen sich zurück, während der Schwarm schnell näherkam.

Ende der Leseprobe

Weitere Titel der Serie

Empfehlungen

Rage Wars - Alien Invasion - Tim Lebbon
Dark Island - Matt James
Tim Curran - Clownfleisch