MEGA

4,99 11,99 

Jake Bible

Thriller

Lieferzeit: sofort nach Zahlungseingang, versandkostenfrei

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung


Da ist etwas in der Tiefe – groß, hungrig, uralt … Das Team von Grendel soll es finden, es bekämpfen, es töten!

Kinsey Thorne, die erste weibliche Navy Seal, ist am Ende. Nachdem sie die Navy verlassen hatte, wendete sie sich jeder Flasche und jeder Droge zu, die sie in die Finger bekommen konnte; bis zu jenem Tag, an dem ihr Vater und ihre Cousins ihr eine neue Perspektive boten: als Mitglied einer privaten Elite-Kampftruppe, die den Auftrag hat, ein unbekanntes Monster im Indischen Ozean aufzuspüren und zur Strecke zu bringen.

Eine zweite Chance für Kinsey – doch wird sie diese überleben?


auch hier erhältlich (Auswahl) … AMAZON | THALIA | WELTBILD | HUGENDUBEL | MAYERSCHE | BÜCHER.DE | KOBO

Zusätzliche Information

Ersterscheinung

2014

Format

mobi), Taschenbuch / Ebook (epub

Seiten

320

ISBN

978-3-943408-39-3

eISBN

978-3-943408-47-8

Leseprobe


Das Skiff raste über die bewegte See des Indischen Ozeans. Salzwasser spritzte Abshir ins Gesicht, aber er nahm dieses Ärgernis gar nicht richtig wahr. Vielmehr sorgte er sich darum, was das Wasser mit dem AK-47 in seinen Händen anstellen mochte. Erst wenige Stunden zuvor hatte sein Vater ihm das Gewehr gegeben und alles Gute für seine erste ernsthafte Mission gewünscht.
»Heute wirst du deine Sippe stolz machen«, sagte Daacad Khalid Shimbir beim Überreichen der Waffe. »Halte immer die Augen offen. Du weißt, welche Fragen du stellen musst?«
»Wo ist der Kontrollraum? Wie viele Männer sind an Bord? Haben Sie Waffen? Wo sind diese Waffen?«, zählte Abshir auf.
»Gut, das ist wirklich gut!«, lachte Daacad und klopfte seinem Sohn auf die Schulter. »Du brichst als Knabe auf und kehrst als Mann zurück. Worauf achtest du, ohne dich jemals abzuwenden?«
»Den Horizont«, antwortete Abshir. »Ich suche nach einem Schiff und melde, wenn ich eins sehe.«
»Und dann hörst du auf Kaafi«, ergänzte der Alte. »Du tust, was er dir sagt.«
»Ja«, bestätigte Abshir. »Ich werde dich in Ehren halten, Vater.«
»Ich weiß«, erwiderte Daacad nickend. »Das wirst du.«
Der Wind drehte, sodass die Wellen das Skiff von der anderen Seite bedrängten. Kaafi, mit 19 der Älteste und Erfahrenste unter ihnen, drehte sich nach Najib um, der an der Pinne saß. Obwohl er nur ein Jahr älter war als Abshir, hatte Najib schon sieben Fahrten hinter sich und konnte bei weitem am besten mit dem Motor umgehen. Er hatte ein Händchen dafür, die Wasseroberfläche zu deuten, und sein Lächeln sagte Kaafi, dass alles in Ordnung war, wenngleich sich das Boot nun gefährlich weit zur Seite neigte.
»Ruhig halten!«, rief Tarabi, das vierte und letzte Mitglied der Piraten. »Weißt du nicht, wie man steuert?«
Najib ging nicht auf ihn ein, was kaum jemand tat, sondern blickte weiter nach vorne auf den freien Horizont. Trotz seiner 17 Jahre war Tarabi ein Riese und wuchs noch weiter. Sein Hals war so dick wie Abshirs Oberschenkel, die Arme und Beine wie die Stämme kleiner Bäume. Seine sehr dunkle Haut glänzte in der Mittagssonne. Da er einem Volksstamm angehörte, der sich eher durch einen schlanken Wuchs hervortat, wirkte Tarabi wie eine Anomalie – ein Sonderling, den zu rekrutieren Daacad keine Zeit verloren hatte, denn andernfalls wäre irgendeine andere Stammesbande an ihn herangetreten. Der Alte hatte vorausgesehen, wie einschüchternd ein junger Mann von Tarabis Statur mit einem RPG-7 bewaffnet in einem Motorboot anmuten musste, wenn es neben einem Schiff beidrehte, das für einen Überfall auserkoren war.
»Da!«, rief Abshir. »Seht ihr das?«
Kaafi sah durch sein Fernglas, während er die Zähne zeigte – seintödliches Grinsen, wie sie es nannten. Die Fähigkeit, aufrichtig zu lächeln, war ihm schon vor langer Zeit abhanden gekommen. »Gute Augen. Das ist ein Frachter.«
»Unter welcher Flagge?«, fragte Tarabi. »Amerikanisch? Kommt es aus den Staaten?«
Ein US-Schiff zu kapern, mit US-Besatzung, galt als ultimativer Geniestreich. Mit einer solchen Crew ließ sich das Drei- bis Vierfache an Lösegeld herausschlagen. Obwohl eine amerikanische Besatzung möglicherweise die Navy auf den Plan rief, nahmen sie dieses Wagnis gerne in Kauf. Aus welchem anderen Grund wären sie sonst so weit hinaus auf den Indischen Ozean gefahren, statt im Norden in den Golf von Aden, der wesentlich dichter befahren war?
Dort hatten die Raubzüge überhand genommen, und nun patrouillierte das internationale Aufgebot der Operation Atalanta in diesem Gebiet. Zu viele Banden hatten den Mund zu voll genommen und damit Gelegenheiten zunichte gemacht, von denen sie alle hätten profitieren können. Aus diesem Grund kaperte Daacad lieber vor Hilweyne an der Küste von Mudug, einer anderen Gegend von Somalia. Diese lag mehrere hundert Meilen südlich des Golfs und war noch immer ein sehr ertragreiches Gebiet, auch wenn der Angriff auf die Mærsk Alabama 2009, als Spezialeinheiten der Marine die Piraten umgebracht hatten, medial ausgeschlachtet worden war. Dieses Gewässer brachte seine ganz eigenen Schwierigkeiten mit sich, zum Beispiel wechselhaftes Wetter und turbulenten Seegang, doch im Großen und Ganzen konnte man als Freibeuter nur von solchen Gefilden träumen. Zudem lag es Daacad fern, auch nur einen Bruchteil seines Machteinflusses abgeben zu wollen.
Abshir dachte an seinen Vater und dessen Stolz, falls sie beim ersten Auftrag seines Sohnes gleich einen Volltreffer landen sollten. Die Angehörigen der Sippe und andere Seeräuber würden ihn auf Händen tragen. Jeder würde wissen, dass er das Erbe des Alten würdevoll antreten konnte, wenn die Zeit reif war.
Sein Lächeln erheiterte Kaafi, da er es schon oft auf den Lippen junger, unerfahrener Piraten gesehen hatte. Er ahnte, dass es ihm spätestens dann vergehen würde, wenn sie das Schiff erreichten, denn dessen Größe musste ihm unweigerlich Angst machen, und das, wozu sie vielleicht gezwungen wurden, nachdem sie an Bord gegangen waren, würde ihm den Frohsinn ein für alle Mal austreiben. Sein eigener jedenfalls war seither nicht zurückgekehrt.
»Ihr lasst euch keine Aufregung anmerken«, bläute Kaafi den jungen Männern ein, »sondern seht zu, dass sie sich in die Hosen scheißen. Siesollen vor Angst in die Knie gehen, wenn wir den Kahn entern. Der erste, der sich widersetzt, kriegt eins auf die Fresse.« Kaafi beschrieb eine entsprechende Geste mit seinem AK-47. »Der zweite fängt sich eine Kugel ein, genauso wie jeder, der mit einer Waffe aufkreuzt. Zögert nicht, sondern schießt direkt. Zielt auf den Bauch, denn das bringt sie nicht um, und ihre Schreie werden die übrigen einschüchtern. Habt ihr das verstanden?«
Alle nickten. Ihre Körper fingen an, Adrenalin auszuschütten. Die wenigen Minuten, die es dauerte, bis sie neben dem Schiff vorfuhren, zählten zu den längsten, die Abshir je erlebt hatte. Der Pott wurde zusehends größer, und als sie nur noch wenige hundert Meter zurückzulegen hatten, fingen die Sirenen an Bord an zu plärren, um die Crew vor dem Angriff zu warnen.
Ab jetzt tickte die Uhr.
Es war davon auszugehen, dass jemand auf dem Schiff ein Notsignal an die nächste Sondereinheit senden würde, doch Daacad hatte nachgeforscht und wusste, dass diese über 400 Meilen entfernt ihre Kreise zog. Sie brauchte also selbst bei Höchstgeschwindigkeit mindestens acht Stunden, um herzukommen, und in dieser Zeit würde es ihnen ein Leichtes sein, die Kontrolle an sich zu reißen. Ihr Plan sah vor, das Schiff zu kapern, die Besatzung gefangen zu nehmen und gegen ihre eigenen Männer auszutauschen. Den Frachter manövrierte man dann flugs an der somalischen Küste gen Süden in einen Hafen, den Daacad in seiner Gewalt hielt, während die Crew zu seinem Stützpunkt in Hilweyne verschleppt wurde. Die Güter an Bord sollten verkauft, die Geiseln gegen Bares freigelassen werden.
Während Abshir über die Pläne seines Vaters nachdachte, zuckte sein Finger am Abzug des Maschinengewehrs. Das Containerschiff war riesig und Millionen wert, selbst wenn es nur Getreide beförderte. Dann fiel ihm die deutsche Flagge auf, die an einem Mast flatterte, der über der Brücke befestigt war. Sie konnten wohl keinen so hohen Betrag wie für Amerikaner herausschlagen, aber immerhin würde es genug sein.
Najib fuhr seitlich heran und achtete darauf, nicht in die Heckwelle des imposanten Kahns zu geraten. Kaafi nahm ein Megafon zur Hand und rief: »Anhalten, alle Maschinen stopp! Wir werden an Bord kommen; wer sich widersetzt, stirbt, und falls ihr eure Waffen anrührt, geht ihr alle drauf!«
Als hoch oben Köpfe auftauchten, winkte Tarabi mit seinem Granatwerfer, um ihnen zu zeigen, dass er imstande war, ein Loch in den Rumpf zu schießen. Viele verschwanden gleich wieder, doch einige glotzten weiter, also richtete Tarabi die Waffe auf sie und schaute durchs Visier. Erst dann zogen sie sich hastig von der Reling zurück.
»Lasst die Leitern herunter«, verlangte Kaafi. »Und lasst mich das nicht noch einmal wiederholen!« Er blickte über seine Schulter zu Tarabi. »Ansonsten wird mein Freund euch versenken!«
Gerade als Kaafi ungeduldig wurde, warf man drei Strickleitern herab. Er bedeutete Abshir, zuerst hochzuklettern. Der Junge schulterte sein Gewehr und kletterte die Sprossen hinauf, wobei er aufpassen musste, nicht mit den Füßen abzurutschen und ins schäumende Wasser zu stürzen – dann wäre er für immer verloren gewesen, niedergezogen vom Sog des Schiffs und sehr wahrscheinlich zerfetzt von der gigantischen Heckschraube. Abshir beeilte sich nach Kräften, um endlich ans obere Ende der Wand zu gelangen. Nachdem er sich hinübergeschwungen hatte, wartete Kaafi auf sein Zeichen, nahm Tarabi den Granatwerfer ab und nickte, damit er ihm folgte. Der kräftige junge Mann brauchte im Vergleich zu Abshir mit seinen dürren Armen nur einen Bruchteil der Zeit, um hochzuklettern.
»Du kommst nach, sobald ich oben bin«, sagte Kaafi zu Najib. »Lass das Boot einfach treiben; es wird unter dem Schiff zerschellen, sodass keine Spuren von uns zurückbleiben.«
Najib bestätigte, aber im Grunde genommen musste ihm sein Komplize nichts erzählen; dies war nicht seine erste Mission, also wusste er sehr genau, wie es ablief.
Er passte den perfekten Moment zum Sprung ab, nachdem er das Skiff genau auf Höhe der Leiter gebracht hatte. Unter großer Anstrengung zog sich Najib an der Leiter hoch, während das Schiff geflutet wurde und unterging. Er schenkte ihm keinen zweiten Blick, rückte sein AK-47 zurecht und kletterte weiter nach oben, um sich seinen Mitstreitern anzuschließen.
Diese trieben den Plan bereits weiter voran, als Najib über die Reling stieg und sich aufs Deck fallenließ. Unter dem Gebrüll von Kaafi und Tarabi wurden die Männer mit erhobenen Händen zur Brücke getrieben. Kaafi war bereits auf der Brücke, um Kurs auf den anberaumten Treffpunkt zu nehmen. In weniger als einer Stunde würden sie die Crew austauschen und sich auf den Weg zu einem sicheren Hafen machen.
»Wir sollten nach hinten und dann unter Deck gehen«, rief Abshir, »den Maschinenraum ausfindig machen und sicherstellen, dass sich dort niemand mehr herumtreibt, der die Motoren lahmlegen könnte.«
»Ja, ich weiß«, erwiderte Najib und versuchte dabei, nicht genervt zu klingen. Es hieß, er werde das Schiff fahren, sobald man Daacad die Besatzung überstellte, und deshalb ärgerte er sich darüber, dass der Sohn des Anführers ihn herumkommandierte, als sei er und nicht Abshir der Grünschnabel.
»Gut«, sprach der Junge. »Dann lass uns gehen.«
Najib hielt inne und lachte. »Das Heck liegt in dieser Richtung.« Er sah ein, dass sein Verdruss unnötig war; Abshir stellte keine Bedrohung für ihn dar. »Folge mir.«
Der Junge sah im Vorbeigehen über die zahllosen großen Container, die reihenweise gestapelt an Deck standen, bevor er sich beeilte, um zu Najib aufzuschließen. Im Heckbereich gab es eine breite Luke, die unter Deck führte. Sie brauchten einen Moment, um ihre Augen an die Dunkelheit zu gewöhnen.
»Die haben den Hauptstrom abgestellt.« Najib grinste wieder und zog eine kleine Taschenlampe von seinem Gürtel. »Es muss aber ein Notstromaggregat geben, damit die Navigations- und Kommunikationssysteme weiter funktionieren. Nicht zu vergessen die Lüftung. Keine Sorge, das bekomme ich schnell wieder hin, und dann heißt es: Volle Kraft voraus.«
Der Maschinenraum befand sich noch einige Ebenen tiefer. Als sie ihn erreichten, war Abshir schweißgebadet und außer Atem. Sie fanden einen engen, heißen Raum vor, in dem es nach Schmierfett und konzentriertem Ozon stank, das dem Jungspund in der Nase kitzelte. Er versuchte, es zu verdrängen, konnte das Niesen aber nicht zurückhalten, wobei sein Kopf nach vorn schnellte und er so laut prustete, dass er den Gewehrschuss fast überhörte. Funken stoben von der Wand, an der er kurz zuvor noch mit dem Kopf gelehnt hatte.
Er rannte seitwärts und feuerte willkürlich mit seinem MG in den Maschinenraum.
»Hör auf!«, schrie Najib. »Du bringst uns noch beide um!«
Ein weiterer Schuss fiel, doch woher er kam, ließ sich nicht feststellen, da er ohrenbetäubend laut von allen Wänden widerhallte. Najib fuchtelte mit einer Hand herum, damit sich Abshir duckte. Im Schatten auf der anderen Seite des Raumes machte er knapp am Rande des Lichtkegels der Taschenlampe ein paar Stiefel aus.
Abshir lächelte wieder. Er legte das AK-47 flach auf den Boden und drückte ab. Ein Mann schrie auf und fiel bäuchlings hin, sodass der Junge ihm direkt in die Augen sehen konnte.
»Mach ihn kalt«, verlangte Najib. »Die Leiche nehmen wir zur Abschreckung mit nach oben.«
»Nein, wartet!«, ächzte der Mann, doch Abshir zögerte nicht länger. Alles, woran er denken konnte, war die Wertschätzung von Seiten seines Vaters. Der Schädel des Mannes platzte, sein Inhalt spritzte gegen Eisen und Stahl in der Umgebung.
»Ich brauche nicht lange«, versprach Najib. »Kannst du ihn allein nach oben schleifen?«
»Ich versuche es«, entgegnete Abshir. Er hängte sich sein Gewehr um und ging um die Maschine herum auf die andere Seite, wo die entstellte Leiche lag.
Der Mann hielt eine 9mm-Pistole in seiner rechten Hand und irgendetwas anderes in der linken. Im Dunkeln konnte Abshir es nicht erkennen, also packte er ihn unter den Achselhöhlen und zog ihn hoch. Es bedurfte einiger Kraft, die Leiche aus dem Maschinenraum zu bugsieren, und Abshir seufzte beschwerlich beim Gedanken, dass er den Toten ganz nach oben an Deck bringen musste. Aufzugeben bedeutete jedoch Schmach, also biss er die Zähne zusammen.
Als er ans Tageslicht kam, war er nahezu am Ende seiner Kräfte. Er zog die Leiche halb durch die Luke, bevor er sich auf den heißen Stahl des Deckbodens fallenließ. Seine Brust hob und senkte sich heftig. Er schloss die Augen und drehte sein Gesicht der Sonne zu. So verharrte er einen Moment, um auszuruhen. Er liebte die Sonne und den Duft der See; sie gaben ihm Kraft.
Nach einer Weile schlug Abshir die Augen wieder auf und betrachtete den Toten. Er streckte einen Arm aus und bog die Finger des Mannes auseinander, um zu sehen, was er festhielt. Minuten vergingen, während er das Papier mit gemischten Gefühlen betrachtete. Letztlich verzog er das Gesicht und warf es weg, auf dass der Wind sich seiner annahm. Als er sich wieder an der Leiche zu schaffen machte und sie in Richtung Brücke zog, flatterte es – das Foto des Mannes mit einer Frau und zwei kleinen Kindern – durch die Luft hinaus aufs offene Meer.
»Da bist du ja«, rief Kaafi, als der Teenager im Steuerraum erschien und vor Ermattung beinahe zusammenbrach. »Was soll denn das werden?«
»Ein abschreckendes Beispiel«, erwiderte Abshir und wuchtete den Leichnam über die Schwelle der Luke. »Für die übrigen Besatzungsmitglieder.«
Tarabi lachte laut auf, bevor er der Gruppe drohte, die vor ihm auf dem Deck saß. »Seht ihr das? Ja? So ergeht es euch auch, wenn ihr nicht spurt. Jetzt redet! Wie viele seid ihr an Bord, und wo liegen eure Waffen?«
Ein Mann, der vor allen anderen hockte, sagte etwas in seiner Muttersprache. »Was ist das?«, fragte Abshir. »Deutsch?«
Der Kerl nickte eifrig.
»Parlez-vous français?«, wollte Kaafi wissen. Der Mann, offensichtlich Kapitän des Schiffs, nickte betreten. »Nein?«
»Nein.«
»Vielleicht verstehst du das«, rief Tarabi und schlug dem Mann, der direkt hinter dem Kapitän saß, mit der Faust ins Gesicht. Die anderen wichen erschrocken zurück. »Na?«
»Tarabi«, mahnte Kaafi. »Du wirst erst handgreiflich, wenn ich dich auffordere.«
»Okay«, antwortete Tarabi. »Ich weiß.«
»Dann mach’s nochmal.« Kaafi bemühte sein unverkennbares Grinsen, und ein zweiter Mann wurde geschlagen. Dann packte er den Kapitän beim Kragen und zerrte ihn über die Brücke in eine Ecke, um ihn von den anderen zu isolieren. »Du sprichst Englisch, das weiß ich genau. Ich musste es lernen, und du bestimmt auch, denn alle Schiffskapitäne sprechen Englisch.«
»Nein, nein«, versicherte der Mann. »Ich …«
Kaafi versetzte ihm eine Ohrfeige mit der flachen Hand, wie er es auch mit einem Mädchen getan hätte. Wieder und wieder schlug er zu, bis sein Opfer die Arme hochhielt. Seine Lippen waren aufgeplatzt, und auch die Nase blutete.
»Okay, okay, schon gut. Hören Sie bitte auf«, sagte er endlich. »Bitte nicht mehr zuschlagen.«
Da lachte Kaafi – nur kurz, ein dunkles Glucksen – und trat von dem Kapitän zurück. »Gut, das ist schon mal ein Anfang.« Er sah sich nach den anderen Männern bei Tarabi um. »Jetzt kannst du dir aussuchen, wen mein Freund zuerst aufschlitzen soll. Na, wer verreckt jetzt gleich?«
Tarabi zog ein langes Messer von seinem Gürtel.
»Nein!«, schrie der Mann und streckte eine Hand aus. »Nein, bitte nicht!«
»Dann machst du, was wir sagen, und keine Dummheiten oder Lügen, verstanden?«, blaffte Kaafi. »Ansonsten gehen sie drauf, klar?«
»Klar«, bekräftigte der Kapitän. »Keine Dummheiten oder Lügen.«
»Und du nennst mich Captain, okay?«, fuhr Kaafi fort.
Der Mann bejahte nickend. »Captain.«
»Befiehl dem Maschinisten, den Strom wieder anzustellen!«
»Sie haben ihn umgebracht«, erwiderte der Kapitän und zeigte auf die Leiche zu Abshirs Füßen. »Kleimer war unser Maschinist.«
»Und einen zweiten gibt es nicht?«, wunderte sich Kaafi. »Auf so einem großen Schiff? Das glaube ich nicht.«
Der Kapitän blickte verängstigt auf seine Untergebenen, wobei ihn der Pirat genau beobachtete.
»Der da?«, fragte Kaafi schließlich und zeigte auf einen in der Mitte. »Du da, tritt vor.«
Der Angesprochene blickte von Kaafi zu seinem Vorgesetzten. Dieser nickte, woraufhin der Mann aufstand und vorsichtig an Tarabi vorbeiging, der ihn abfällig beäugte.
»Du bist zweiter Maschinist?«, fragte Kaafi. Der Mann bejahte. »Kannst du den Saft wieder aufdrehen?« Der Gefragte suchte erneut den Blick seines Kapitäns. »He!« Er schaute wieder zu Kaafi. »Gib Antwort.«
»Ja«, sprach der Mann, »ich kann den Strom wieder einschalten.«
»Prima«, befand Kaafi. »Dann beeile dich.«
In diesem Moment jedoch gingen die Lichter an Bord an.
Kaafi grinste.
»Dann brauchen wir dich ja gar nicht mehr«, sagte er und schoss dem Mann in den Bauch. Blut spritzte aus der Wunde auf den Kapitän, der Verletzte brüllte auf.
Kaafi lachte, während er sich unter den anderen Gefangenen umschaute. »Schön brav sitzenbleiben und tun, was wir euch sagen. Ihr werdet vielleicht noch gebraucht.« Er stieß den sterbenden Maschinisten mit einem Fuß an. »Was wir nicht brauchen, sind Fluchtversuche oder Personen, die Helden spielen wollen, kapiert?«
Alle nickten ängstlich.
»Abshir?«
»Ja, Kaafi?«
Der Junge trat vor.
»Hilf Tarabi dabei, die Typen einzusperren«, befahl der Ältere, »und sag Najib, er soll hier antanzen. Wir vergeuden Zeit.«
Abshir nahm es lächelnd zur Kenntnis und winkte die Männer mit dem AK-47 zur Luke. Das genügte, um sie zum Aufstehen zu bewegen, dann verließen sie die Brücke hintereinander mit beiden Händen hinterm Kopf, dicht gefolgt von Abshir und Tarabi.
»Und vergesst nicht, die Toten hier raus zu schaffen«, rief Kaafi ihnen hinterher. »Die stinken noch die ganze Brücke voll.«
»Und was sollen wir mit ihnen machen?«, fragte Abshir.
»Schmeißt sie über Bord«, antwortete der Anführer.
»Oh«, stöhnte Abshir.
»Wo liegt das Problem?«, hakte Kaafi nach.
»Nirgends, aber …«
»Was? Raus mit der Sprache, Kumpel.«
»Sollten wir sie nicht segnen?«, schlug der Junge vor. »Was wird aus ihren Seelen?«
»Das sind Christen«, gackerte Kaafi vor Lachen. »Die haben keine Seelen, also über die Reling mit ihnen.«
Abshir nickte. Draußen fesselten er und Tarabi die Geiseln mit Seilen an den Rohren, die entlang der Brücke verliefen. Die Sonne brannte so heiß, dass die Männer innerhalb weniger Stunden sterben würden, wenn man sie so dort ausharren ließ. Doch so lange würde es nicht dauern, bis sie zum Treffpunkt gelangten, und dann waren sie nur geschwächt, aber nicht tot. Das sollte verhindern, dass sie aufmuckten.
Als alle angekettet waren, kehrte Abshir zurück und schleppte zuerst eine, dann die zweite Leiche zur Reling. Dort legte er sein Gewehr nieder, ging in die Hocke und stemmte den Maschinisten aufs Geländer, wozu er sich gehörig anstrengen musste. Dann sah er zu, wie der Körper durch die Luft trudelte und von der Gischt hinter dem Schiff verschluckt wurde.
Als sein Atem wieder zur Ruhe gekommen war, griff er sich den zweiten Leichnam, und gerade als er ihn halb über die Reling geschoben hatte, fiel etwas aus der Hosentasche des Mannes. Abshir ließ ihn so hängen, bückte sich und hob ein nagelneues iPhone auf.
»Sieh mal, Tarabi«, rief er und winkte mit dem Telefon.
»Schön für dich«, erwiderte der andere. »Was ist das für eine Hülle?«
Abshir betrachtete den Schutz, in dem das Gerät steckte. Es handelte sich um hartes Plastik mit orangefarbener Schaumverkleidung. Diese drückte er ein paarmal ein, woraufhin sie stets ihre ursprüngliche Form annahm. »Schätze, das Ding kann schwimmen«, bemerkte er lächelnd, »für den Falls, dass es ins Wasser plumpst.«
»Klar, wohin auch sonst!«, rief Tarabi. »Jetzt sorge dafür, dass der Tote das Gleiche tut.«
Abshir packte beide Beine, und als sich der Mann ein wenig widersetzte – er war noch nicht tot – schrie der Junge vor Schreck.
»Bitte«, flüsterte der Sterbende.
Abshir ignorierte sein Flehen und legte sich umso kräftiger ins Zeug, bis er sich über die Reling lehnen und dabei zusehen konnte, wie der Körper gegen den Rumpf schlug, bevor er ins Wasser klatschte und wegtrieb. Der Mann wippte bäuchlings an der Oberfläche auf und ab. Abshir fragte sich, ob auch er ein Foto seiner Familie bei sich hatte. Er hätte seine Taschen durchsuchen sollen, war aber zu sehr erschrocken, weil der Kerl noch gelebt hatte.
Als er sich abwenden wollte, fiel ihm etwas ins Auge. Selbst vom beträchtlich hohen Deck aus konnte er riesenhafte Umrisse unter Wasser erkennen. Etwas wirklich Gewaltiges. Abshir schüttelte den Kopf und kniff die Augen zusammen. Er glaubte, das Sonnenlicht auf der Wasseroberfläche spiele ihm einen Streich, doch der Schatten war wirklich da und bewegte sich auf die treibende Leiche zu.
»Tarabi?«, rief er, ohne den Blick abzuwenden. »Komm und schau dir das an.«
»Bist du verrückt?«, erwiderte der andere. »Ich pass auf die Crew auf.«
»Aber …«
»Halt die Fresse, Kleiner«, rief Tarabi, »und geh mir nicht auf den Sack.«
Bevor Abshir etwas erwidern konnte, nahm der Schatten Gestalt an. Ein Maul voller Zähne, dicht an dicht, stieg empor und verschlang die Leiche in einem Stück. Der Junge zuckte zusammen, riss die Augen weit auf und stieß einen spitzen Schrei aus. Dieses Ding war monströs, größer als alles, was er jemals gesehen hatte.
»Was ist nur los mit dir?«, fragte Tarabi. »Du hörst dich an wie ein Mädchen.«
»Da draußen!« Abshir zeigte über die Reling, während er davor zurückwich. »Da draußen ist was.«
»Im Meer? Sag bloß.« Der Größere lachte. »Da draußen ist so einiges.«
»Ein Hai«, beharrte der Junge mit ängstlicher Miene. »Ein sehr großer Hai.«
»Ganz wunderbar für ihn«, erwiderte Tarabi. »Hat gerade ordentlich was zu fressen bekommen.«
»Er war riesig!«
»So wie ich – ein Tarabi der Meere«, spöttelte er. »Bist du schief gewickelt?« Er bemerkte, dass der Jüngere zitterte. »Haie können nicht fliegen, also benimm dich nicht wie ein Weib. Solange du nicht über Bord springst, kann er dir nichts tun.«
Abshir nickte. »Ja, tut mir leid.«
Er lächelte gezwungen. Das Bild des riesigen Mauls bestimmte seine Gedanken. Er war nicht der Hellste, und eine erwähnenswerte Schulausbildung hatte er auch nie genossen, kannte sich aber hinreichend mit Haien aus, um die Länge von diesem abzuschätzen. Falls er sich nicht irrte, hätte das Tier nicht fliegen müssen, um das Deck 15 Meter über dem Wasser zu erreichen.
»Sag Najib Bescheid«, trug ihm Tarabi auf. »Er soll zur Brücke kommen, wie Kaafi befohlen hat.«
»Klar«, entgegnete Abshir geistesabwesend. »Ich hol ihn her.«
Auf dem Weg zur Heckluke und hinunter in den Maschinenraum ließ er sich Zeit. Im kühlen Dunkel, weit entfernt von der Bordwand und dem Wasser, fühlte er sich wohler. Najib kam ihm bereits entgegen. Er blieb stehen.
»Wie lang war der größte Hai, den du bisher gesehen hast?«, wollte der Junge wissen.
»Was soll die Frage?«, erwiderte Najib. »Warum beschäftigt dich das?«
»Weil ich gerade einen gesehen habe«, antwortete Abshir. »Er hat eine der Leichen gefressen.«
»Eine der Leichen?« stutzte Najib und sah zur Decke. »Wie viele Männer hat Tarabi umgebracht?«
»Keinen«, gab Abshir an. »Kaafi tötete den zweiten Maschinisten, als du den Strom wieder eingeschaltet hast … zur Abschreckung.«
»Ach so. Was ist denn mit dem Hai?«
»Der, den ich gesehen habe, war mindestens 20 Meter lang«, gab Abshir an. Najib hatte sichtliche Zweifel daran. »Nein, nein, im Ernst, Bruder! Es war ein Riese!«
»Es gibt keine Haie, die so groß sind.« Najib stieß den Jungen zur Seite und ging die Stufen hinauf. »Nicht einmal Weiße, vielleicht Walhaie, und selbst die werden keine 20 Meter lang. Außerdem fressen sie keine Toten. Du musst dich versehen haben; eine Lichtspiegelung, die dir vorgegaukelt hat, dass er größer sei.«
»Kann sein«, räumte Abshir ein, während er nach oben folgte. »Du hast wohl Recht.«
»Sag das bloß nicht deinem Alten«, riet Najib, »sonst wird er denken, du seist nicht zum Kapern geeignet. Wer seinen Augen nicht traut, ist selbst nicht vertrauenswürdig, also behalte für dich, was du gesagt hast, und ich tue es auch, einverstanden?«
»Einverstanden«, pflichtete Abshir bei. »Aber ich habe es schon Tarabi erzählt.«
»Er ist ein Trottel, und dein Vater wird ihm keinen Glauben schenken«, erwiderte Najib und tippte sich an die Stirn. »Da drin hat er nichts, was deinem Vater die Zeit wert wäre, sich mit ihm zu beschäftigen.«
»Ja, okay«, sagte Abshir. »Ich danke dir.«
»Geh und hilf Tarabi. Ich werde mit Kaafi sprechen. Und nichts mehr von Monsterhaien.«
»Kein Sterbenswort«, beteuerte Abshir lächelnd. Jetzt war ihm peinlich, was er behauptet hatte. Natürlich konnte es keine 20 Meter lang gewesen sein, so ein Unfug. Kleine Buben saßen solchen Vorstellungen auf, und sein Vater hatte keinen Dreikäsehoch mit einem Auftrag betraut, sondern einen jungen Erwachsenen.
Mit Najibs Hilfe änderten sie den Kurs und erreichten in weniger als einer Stunde den Treffpunkt. Abshir stand an der Reling und suchte den Horizont nach dem Schiff seines Vaters ab, wobei er es bewusst vermied, nach unten ins Wasser zu schauen.
»Da!«, rief er schließlich. »Ich sehe sie!«
Wie befohlen hatte Kaafi das Funkgerät nicht benutzt. Erst jetzt, als Abshir Sichtkontakt meldete, schaltete er es ein und suchte den Kanal, der ihm von Daacad gegeben worden war.
»Wir sehen euch«, sprach der Alte nach einer kurzen Begrüßung. »Stoppt die Maschinen und wartet. Ein Boot ist schon auf dem Weg zu euch.«
Das Boot wippte auf den Wellen, während es auf den Pott zuraste. Dessen Heckwelle blieb ungefährlich, solange die Schraube abgeschaltet war, obwohl es immer noch eine Herausforderung darstellte, die gefangene Besatzung hinunterzulassen. Danach sah Abshir zu, wie das Boot schnell wendete. Tarabi hockte hinter den Geiseln und hielt sie mit seinem MG in Schach. Es hatte zu wenige Plätze gegeben, um alle auf einmal zu befördern, also musste der Junge warten, bis das Boot mit einer Besatzung zurückkam, die Najib dabei helfen sollte, das Schiff in den sicheren Hafen zu geleiten.
Da sah er es wieder: ein dunkler Umriss im Wasser, gleich hinter dem Boot, das sich abermals näherte.
Er spielte mit dem Gedanken, jemanden darauf hinzuweisen, entsann sich aber Najibs Worten. Falls er noch jemandem etwas über den Monsterhai erzählte, erhielt er nie wieder die Erlaubnis, die Piraten zu begleiten. Er spürte, wie sein Puls beschleunigte, und sah zu, wie das Boot neben das Schiff fuhr, während sich der Schatten weiterbewegte und unter dem Rumpf verschwand.
»Fertig, junger Freund?«, fragte Kaafi. Abshir erschrak. »Entspann dich. Du hast deinen Vater stolz gemacht.«
»Ja, danke«, erwiderte der Junge.
Kaafi begrüßte die Männer, die an Bord kletterten, und zeigte ihnen den Weg zur Brücke, damit sie sich mit Najib kurzschließen konnten. Daraufhin schlug er Abshir auf den Rücken und zeigte auf die Leiter, die an der Schiffswand baumelte und 15 Meter nach unten übers Deck des Bootes fiel.
Der Junge hängte sich sein Gewehr abermals auf den Rücken und schwang sich über die Reling. Als er auf die Sprossen trat, stellte er sich voller Grausen vor, was geschehen mochte, falls er ins Meer stürzte. Höchstwahrscheinlich würde er sich beim Fall das Genick brechen, doch das ängstigte ihn weniger als die Möglichkeit, dass sein Hals eben heil blieb. Was, wenn er von dem erwischt wurde, was in der Tiefe lauerte?
Er setzte sich auf eine Bank im Boot und beobachtete die sanft rollenden Wellen, während er darauf wartete, dass Kaafi herunterkam. Sobald dieser seinen Platz eingenommen hatte, fuhr man auf sein Kommando los und kehrte zum Mutterschiff zurück.
»Was glotzt du so?«, fragte Kaafi irgendwann, da er sich darüber wunderte, wie gespannt der Junge aufs Wasser stierte. »Siehst du was?«
Zu seinem Leidwesen sah Abshir tatsächlich etwas. Er versuchte, nicht zu ängstlich zu erscheinen, doch vor Kaafi ließ es sich nicht verbergen. Der Mann beugte sich neben ihm über die Bootsseite und sah ins Wasser. Viele Meter unterhalb machte er einen Schemen aus.
»Was ist das?«
»Siehst du es auch?«, fragte Abshir hastig.
»Ja klar, wieso sollte ich es nicht sehen? Ist ja riesig – und schnell.«
»Stimmt.« Abshir nickte. »Ist es ein Hai?«
»Könnte sein«, erwog Kaafi und sah genauer hin. Zum ersten Mal seit Jahren wurde sein ausdrucksloses zu einem echten Grinsen. »Nein, nein, sieh mal!«
Der Schatten stieg ungefähr 30 Meter vom Schiff entfernt auf.
»Was ist das?«, rief Abshir. »Kein Hai, oder?«
»Ein Wal«, lachte der Ältere. »Zieh dir das rein!«
Der Meeressäuger tauchte auf, stieß eine gut 10 Meter hohe Fontäne aus seinem Blasloch und verschwand wieder unter der Oberfläche. Die Männer an Bord johlten und zeigten darauf, begeistert von einem so seltenen Anblick.
»Was für einer war das?«, bohrte Abshir nach. »Hast du das Maul gesehen? Riesenzähne.«
Als das Tier den Schlund beim Auftauchen kurz aufgerissen hatte, war es dem Jungen schauderhaft vorgekommen, zwei stattliche Zahnreihen zu sehen – je eine an Ober- und Unterkiefer wie üblich – die durchaus zu mehr taugten, als zum Filtern von Plankton.
Kaafi bejahte ungläubig. »Ein so großer Wal mit solchen Zähnen ist mir noch nicht untergekommen. Ich weiß nicht, um welche Art es sich handelt.«
Abshir wünschte sich, sein Vater könnte das Tier sehen, denn der wusste viel über das Meer und seine Bewohner. Dann fiel ihm ein, dass er etwas dabei hatte, um den Augenblick festzuhalten. Er zog das iPhone heraus, schaltete die Kamera ein und hielt sie auf die Stelle, an der sie den Wal untertauchen sahen.
»Woher hast du das?«, fragte Kaafi.
»Vom zweiten Maschinisten«, gab Abshir an. »Tarabi wurde neidisch. Ich glaube, er hätte es gewollt, aber ich fand es zuerst.«
»Gut für dich«, erwiderte Kaafi, während er die Oberfläche nach Hinweisen auf den Wal absuchte. »Da!«
Der Junge streckte die Kamera in die Richtung aus, die Kaafi anzeigte. Wenige Augenblicke später tauchte er erneut auf, diesmal im Sprung, sodass man seinen Körper zur Hälfte erkannte, als er sich in der Luft drehte, bevor er wieder ins Wasser stürzte. Die Welle, die dabei entstand, raste auf das Boot zu, dessen Insassen zu spät erkannten, was sie anrichten würde.
Die Flut schlug gegen die Seitenwand der Nussschale, die ruckartig umkippte. Die Männer flogen im hohen Bogen ins Meer. Ihre Schreie wurden abgewürgt, als sie untertauchten. Abshir strampelte, bis sein Kopf die Wasseroberfläche wieder durchbrach, gleichzeitig betrübt und heilfroh – ersteres, weil er das AK-47 losgelassen hatte, letzteres wegen des Telefons, das er nach wie vor festhielt.
Abshir kraulte zum Boot, das kieloben dahintrieb, und kroch auf den Rumpf. Dort prüfte er das iPhone und die Hülle, in der es steckte. Die Kamera nahm weiter auf und fast hätte er sie abgeschaltet, da sah er den Schatten unmittelbar unter Kaafi, der nun ebenfalls zum Boot schwamm.
»Oh Shit!«, rief er ihm zu. »Der Wal ist unter dir! Schwimm schneller, los!«
Der Junge war sich nicht sicher, ob das Tier einen Menschen angreifen würde, doch dann drängte sich ihm das Bild des gewaltigen Schlundes auf, in dem die Leiche des zweiten Maschinisten verschwunden war, und dieser Eindruck bereitete ihm Sorgen: Es war nicht das Maul eines Wals gewesen. Klar, er war kein Experte in Sachen Meeresbewohner, aber auch nicht auf den Kopf gefallen.
»Kaafi!«, schrie er. »Beeile dich!«
Der Schatten stieg rasend schnell auf, und zwar direkt unter dem Mann.
»Der wird mich schon nicht fressen«, rief Kaafi zurück und spuckte aus. »Ich bin kein Walfutter!«
Und er behielt Recht, denn das Tier tauchte gut 40 Meter entfernt auf. Nun wälzte es sich nicht und verursachte auch keine Stoßwellen, sondern verschwand wieder so schnell wie es hochgekommen war. Abshir hielt die Luft an, als er die Schwanzflosse in der Luft sah.
Sie war zur Hälfte abgefressen worden, daran bestand kein Zweifel, denn die Bissspuren waren genau zu erkennen. Was aber konnte einem derart großen Wal so etwas antun? Kaafi und Abshir wechselten verstörte Blicke, ehe sie nach unten auf den Schatten blickten, der eben kein Wal war und auf den Schwimmenden zukam.
Die übrigen Männer waren bereits zum Boot zurückgekehrt und krochen nun daran hoch, wobei sie einander anbrüllten, es bloß nicht kippen zu lassen. Auch sie sahen den Schatten und feuerten Kaafi an, sich zu sputen.
Ihre Schreie verstummten im gleichen Moment, da der Schatten durch die Oberfläche platzte. Die Männer kreischten, als Kaafi fast in einem Happen verschluckt wurde … aber eben nur fast. Als die kräftigen Kiefer zuschnappten, fiel der Kopf mitsamt Hals und Schultern ins Wasser, das sofort blutrot wurde.