Kalte Gier

von Rachel Amphlett

Serie: Dan Taylor
Band 1

KALTE GIER ist der erste Band der actionreichen Dan-Taylor-Thrillerromane, den amerikanische Leser in einem Atemzug mit Vince Flynn, Robert Ludlum und Lee Childs Jack-Reacher-Serie nennen.

INHALTSBESCHREIBUNG


Die Uhr tickt. Eine Bombe droht, in London zu explodieren. Doch der einzige Mann, der die Katastrophe aufhalten kann, ist von den Dämonen seiner eigenen Vergangenheit gezeichnet.

Dan Taylor arbeitete als Bombenentschärfungsspezialist bei der Britischen Armee, bis ein Sprengsatz drei Männer seines Teams tötete. Von den Albträumen dieses Ereignisses gequält, lebt Taylor ein Leben am Rande der Selbstaufgabe – bis zu jenem Tag, an dem er von einem alten Freund eine Sprachnachricht erhält, wenige Minuten, bevor dieser kaltblütig hingerichtet wird.

Das Attentat bringt ihn auf die Spur einer internationalen Verschwörung, bei der es um erneuerbare Energien und eine Geheimorganisation geht, die vor nichts zurückschreckt. Auch nicht davor, eine Bombe ungeahnten Ausmaßes in der Londoner Innenstadt zu zünden.

In einer Hetzjagd um den Globus muss Dan Taylor den Hinweisen seines Freundes auf die Spur kommen, bevor es zu spät ist.
Denn die Uhr tickt …

Pressestimmen

Der Stil dieses Buches erinnert an die Thriller von Robert Ludlum … ein atemlos spannender Thriller.

Goodreads

Es gibt mittlerweile eine Menge Thriller auf dem Markt, aber hin und wieder stoßen wir auf einen Roman, dass aus der Masse heraussticht. KALTE GIER ist so ein Buch.

Readers Favourites

JANUAR 2009

Irgendwo im Irak

Dan Taylor zog an der kugelsicheren Weste, fasste darunter und öffnete einen weiteren Knopf an seinem Hemd.

Schweiß strömte über sein Gesicht, als das gepanzerte Fahrzeug über die mit Schlaglöchern übersäte Straße holperte und hin und her schwankte. Er wandte sich an den Mann, der neben ihm saß. Dan musste schreien, um das Dröhnen des Motors zu übertönen: »Wer hat uns angefordert, Terry?«

Der andere zuckte mit den Achseln. »Irgendeine Frau hat einer der Patrouillen gemeldet, ihr Junge hätte beobachtet, wie ein paar Kerle vom Haus auf der anderen Straßenseite weggelaufen sind. Es sah wohl so aus, als hätten sie etwas auf der Straße eingebuddelt.«

Dan nickte, senkte den Blick auf seine Füße und saß wie in Trance, wartend darauf, dass das Fahrzeug sein Ziel erreichen würde. Er bewegte vorsichtig die Beine und versuchte, seine verkrampften Muskeln in dem knappen, begrenzten Raum ein wenig zu lockern. Der Mann auf der anderen Fahrzeugseite trat ihm gegen den Fuß. Dan blickte auf und nahm den angebotenen Kaugummi mit einem dankbaren Grunzen entgegen.

»Danke, H.«

Nicht, dass Magenbeschwerden im Moment meine größte Sorge wären, dachte er, während er den Kinnriemen, der seinen Helm fixierte, lockerte. Dan spürte, dass eine Kopfschmerzattacke im Anmarsch war, weil der Helm in der Hitze seinen Schädel quetschte.

Das gepanzerte Fahrzeug donnerte weiter die unbefestigte Straße zwischen verfallenen Häusern entlang. Die meisten davon zeigten Narben des Krieges – Einschusslöcher, fehlende Dachziegel. An einigen Stellen waren Trümmerhaufen und verdrehtes Metall die einzigen Hinweise darauf, dass dort jemals Gebäude gestanden hatten.

Dan schloss die Augen und ließ seinen Körper bei jeder Kurve und Rotation, die das Fahrzeug vollzog, mitpendeln. Die Müdigkeit und Erschöpfung zehrten ihn aus. Nach einem ohnehin verlängerten Einsatz in der Wüste kämpfte das Team inzwischen seit weiteren drei Monaten darum, nicht den Verstand zu verlieren. Tag für Tag jagte die Einheit mehr Sprengsätze in die Luft. Doch immer dann, wenn sie gerade eine Bombe sicher beseitigt hatten, wurden zwei weitere entdeckt, die auf sie warteten.

Dan öffnete die Augen wieder und warf einen Blick auf seine Uhr. Sie hatten das Lager vor über sechs Stunden verlassen und waren seitdem von einem Notfall zum nächsten gejagt. Um seine Nackenmuskulatur ein wenig zu dehnen, lehnte er den Kopf zurück.

Ein Schrei vom Vordersitz ließ ihn zusammenzucken. »Aufpassen!«

Das Fahrzeug driftete durch eine scharfe Linksabbiegung und augenblicklich wurde die Fahrbahn weiter. Staub wehte über die Straße, während kleine Steine unter den Rädern des Fahrzeugs hervor spritzten. Sie hatten die Vororte der von Raketen zerschossenen Stadt hinter sich gelassen. Während das Fahrzeug dazu übergegangen war, Spuren eines Versorgungskonvois vom Vortag zu folgen, standen entlang der Straße nur noch wenige Häuser, die wie Wächter wirkten. Die Hauptroute, die in die Stadt hinein und wieder hinausführte, war ein beliebtes Ziel für Terroristen. Der gepanzerte Wagen beschleunigte und pendelte dabei hin und her, um den größeren Kratern und Schlaglöchern auszuweichen.

Die Männer auf den hinteren Sitzen hielten sich an Riemen fest, die von der Decke des Fahrzeugs herabhingen, schwenkten aber immer noch mit jeder Bewegung mit.

»Dicko, kann dein Fahrstil eigentlich noch schlechter sein?«, schrie H.

Dan hörte die Antwort nicht, aber das Grinsen auf H’s Gesicht zeigte ihm, dass sie bestimmt nicht höflich gewesen war. Dicko hatte ihm einmal erzählt, dass er vor seiner Verpflichtung bei der Armee als Kurierfahrer in London gearbeitet hatte. Dan fragte sich häufig, wie kurz diese Karriere wohl gewesen wäre, wenn sich Dicko nicht plötzlich für einen Richtungswechsel entschieden hätte. Er spürte, wie das Fahrzeug auf Schrittgeschwindigkeit abbremste. Schließlich schlug Dicko das Lenkrad ein und stoppte.

Eine Stimme rief vom Beifahrersitz aus nach hinten. »Alle raus!« David Ludlow, ein junger ehrgeiziger Captain, schrie über seine Schulter: »Dan, Mitch … ihr bedient den Roboter.«

Dan wartete, während sich H reckte und die Tür im Heck des Wagens öffnete. Das Team wund sich nach draußen in die Gluthitze. Staubteufel peitschten kleine Wolken aus Dreck und Sand auf. Dan streckte seinen stämmigen Körper und ging dann zur Beifahrertür. Er lehnte sich gegen das Fahrzeug, während David per Funk ihre Position anhand der GPS-Koordinaten durchgab.

Nach ein paar Einsatzmonaten sah die Szenerie überall gleich aus. Staub, Sand, Staub und noch mehr Staub. Einer Salve statischen Rauschens folgte eine kaum verständliche Bestätigung ihrer Basis.

David hakte das Funkgerät wieder ein und wandte sich an Dan. »Na dann mal los.«

Dan ging zum Heck des Fahrzeugs. Ein sanfter Lufthauch, der von der Wüste herwehte, trocknete den Schweiß in seinem Gesicht. Er hob die Hand, um seine blauen Augen vor der gleißenden Sonne zu schützen und begutachtete die Fahrbahn vor sich. Vor dem Nachmittagshorizont hing ein dichter Dunstschleier. Ein Stück die Straße hinunter waren auf der linken Seite zwei ausgebrannte Autos aus dem Weg geräumt worden, um den Versorgungskonvoi vom Vortag nicht zu behindern. Dan blinzelte und schob seine Sonnenbrille die Nase hoch. Er wandte sich um, um Mitch zu helfen, der schon dabei war, den Bombenbeseitigungsroboter aus dem Wagen zu heben.

Bei dem Roboter handelte es sich um eine kleine Maschine mit Kettenantrieb, zwei Greifern an der Vorderseite und einer Kamera, die auf der Oberseite montiert war. Er machte dem Team möglich, sich einer vermuteten Sprengfalle zu nähern, ohne das eigene Leben aufs Spiel setzen zu müssen.

Während der andere Mann das Gelände untersuchte, griff Dan in den Laderaum des Wagens und zog einen metallbeschlagenen Aktenkoffer heraus. Er öffnete ihn und klappte dann einen kleinen Laptop mit angeschlossenem Joystick auf. Dan schaltete den Computer ein und sandte bereits kurz danach Befehle an den Roboter auf dem Boden.

Dieser begann sofort auf seinen Ketten hin und her zu ruckeln. Das Kabel, das an der Rückseite der Kamera angebracht war, spulte sich ab, als der Roboter sich rollend entfernte und dabei Livebilder an den Computer übermittelte.

Dan warf einen kurzen Blick hoch und sah Mitch auf sich zukommen. »Ist die Luft rein?«

Mitch nickte. »Terry schaut sich das Haus dort drüben etwas näher an, um sicherzugehen, dass niemand den Kopf herausstreckt, während wir mitten bei der Arbeit sind. Zum Glück stehen hier kaum noch Gebäude. H meint, es gibt nicht genug Deckung für Scharfschützen.«

Dan blickte in die Richtung, in die Mitch zeigte. Das Haus stand auf der linken Seite der Straße und war aus Lehm und Ziegeln gebaut. Eine niedrige Steinmauer zog sich um das Gebäude, in der eine Ziege und einige Hühner eingepfercht waren. Ein altes Ehepaar starrte sie von der Haustür aus an. Er beobachtete Terry dabei, wie er sich dem Haus näherte, der alten Frau in der Tür etwas zurief und ihr Zeichen gab, dass sie sich entfernen sollten.

Dan wandte sich um, als David Anweisungen gab. »Dicko, H … stellt sicher, dass dieser Bereich innerhalb eines Radius von fünfzig Metern sauber ist. Vergesst nicht, die Dünen da am Rand im Blick zu behalten. Haltet einfach die Augen offen.«

Dan verfolgte mit seinem Blick, wie die beiden Männer den Schatten des Fahrzeugs verließen und in den hellen Sonnenschein hinaustraten, wobei sie ihre Köpfe schnell hin und her drehten, um die Umgebung auf Bedrohungen für das Team zu scannen. David hielt vom Heck des Wagens aus Wache. Sein Blick wanderte zu der kleinen Menschenmenge, die sie vom entgegengesetzten Ende der Straße aus anstarrte.

Vor Schreck sprang Dan auf, als ihm Mitch auf den Rücken schlug.

»Komm schon, du Snob, hör auf zu träumen. Lass uns mit einer Bombe spielen.«

Dan schüttelte den Kopf und grinste. Obwohl sie bereits seit zwei Jahren zusammenarbeiteten, machte sich Mitch immer noch über seinen Oxfordshire-Akzent lustig. »Oder noch besser, schick endlich den Roboter los. Es ist heute zu heiß für den Anzug.«

Er schaute die Straße hinunter und unterbrach sich selbst. »Verdammt … wo kommt der denn her?«

Dan blickte zu der Stelle, auf die Mitch zeigte.

Ungefähr fünfzig Meter von ihnen entfernt war auf der rechten Seite ein Junge zwischen den Häusern aufgetaucht. Das Kind radelte glücklich mit seinem kleinen, verbeulten grünen Dreirad mitten auf die Straße. Er lächelte und winkte Dicko und H zu, die sich ihm hastig näherten. Sich der Gefahr, in der er schwebte nicht bewusst, fing der Junge an, ihnen laut zuzurufen, während er immer schneller mitten auf die Straße fuhr.

Ihre eigene Sicherheit außer Acht lassend rannten die Soldaten auf ihn zu, wobei sie ihm mit den Händen Zeichen gaben, stehen zu bleiben.

Dan fühlte sein Herz in der Brust hämmern, während er H dabei beobachtete, wie der sich zu dem Jungen hinunterbeugte, um mit ihm zu sprechen. Er konnte nicht mehr als drei Jahre alt sein. Mit trockener Kehle beobachtete Dan, wie das Kind in dieselbe Richtung zurückrannte, aus der es angeradelt kam.

Als der Junge ein Haus erreichte, riss ihn eine Frau in ihre Arme und schimpfte ihn aus. Ein Mann hielt zum Dank seine Hand hoch. Dicko und H winkten zurück und gaben der Familie zu verstehen, im Inneren des Gebäudes Schutz zu suchen, bevor sie ihre Patrouille fortsetzen würden, vorbei am fallengelassenen Dreirad in Richtung der Dünen.

Dan schluckte trocken und wischte sich den Schweiß aus den Augen. Er atmete langsam aus und versuchte, seine Stimme ruhig klingen zu lassen. »Haben sie auch gemeldet, wo die Sprengfalle versteckt sein soll?«

Mitch, der neben Dan stand, deutete auf die Straße. Dass seine Hand dabei zitterte, ignorierte Dan. Sie beide hatten Angst um das Kind gehabt. »Siehst du den Reifen auf der linken Seite der Fahrbahn, ungefähr achtzig Meter von hier? Hast du ihn?«

Dan nickte zustimmend.

»Gut … jetzt schau rechts davon. Da ist die Oberfläche aufgegraben und wieder zugeschüttet worden. Sieht aus wie ein Haufen Dreck mit etwas Schutt drum herum … okay?«

»Ja, okay … ich sehe es.«

Dan rückte näher an den Laptop heran und nahm den kleinen Joystick zwischen Zeigefinger und Daumen. Er blickte auf den Bildschirm, überprüfte, ob die Kamera ordnungsgemäß funktionierte, und ließ dann den Roboter die Straße hinunter auf sein Ziel zurollen.

Als der Roboter über den unebenen Straßenbelag holperte, bewegte Dan die Kamera abwechselnd nach links und rechts, um den Kamerawinkel zu überprüfen und sicherzustellen, dass das Bild auf dem Laptop gut war. Das Letzte, was er jetzt gebrauchen konnte, war ein unzuverlässiges Signal – vor allem, wenn er den Roboter dafür verwenden wollte, um die Drähte des Zeitzünders durchzuschneiden.

Er warf Mitch einen Blick zu, der an der Seite des gepanzerten Fahrzeugs stand und den Roboter dabei beobachtete, wie er über das unebene Gelände rumpelte.

»Wie läuft’s bei denen?«

Mitchs Blick wanderte etwas, konzentrierte sich dann auf die Straße sowie auf H und Dicko, die gerade auf die Dünen zugingen. »Sieht gut aus. Solange sie in diesem Bereich bleiben, müsste eigentlich alles in Ordnung gehen.« Er drückte die Sprechtaste an seinem Funkgerät. »Wie läuft’s bei euch?«

Dan hörte einen Ausbruch rauschender Geräusche über Mitchs Hörer und richtete seinen Blick wieder auf den Computer-Bildschirm.

Mitch lachte plötzlich laut. »Dicko meint, er hätte doch tatsächlich eine Sanddüne gefunden, die noch schmutziger ist als die zu Hause in Pembrokeshire. Faszinierend.«

Dan lächelte. »Sag ihnen, sie sollen einfach nur aufpassen, wo sie hintreten. Hier ist es garantiert keine Hundescheiße, die sie in Schwierigkeiten bringen könnte.«

Mitch grinste und gab die Nachricht weiter.

Dan drosselte die Geschwindigkeit des Roboters, als der sich dem Schutthaufen in der Mitte der Straße näherte. Er nahm seine Hand vom Joystick und wandte sich an David. »Bereit, wenn du es bist«, rief er.

David nickte und drückte die Sprechtaste seines Funkgerätes. »In Ordnung. Es geht los. Haltet eure Augen und Ohren offen.«

Dan spähte am Heck des Fahrzeugs vorbei und entdeckte Dicko und H, die in einiger Entfernung auf der Sanddüne in Verteidigungsstellung gegangen waren und ihre Gewehre hin und her schwingen ließen, während sie die Umgebung überprüften. David gab ihm währenddessen Rückendeckung und starrte jeden wütend an, der auch nur den Anschein erweckte, als würde er sich dem Fahrzeug nähern wollen. Ab und zu schrie er, um sicherzustellen, dass die kleine Traube an Menschen, die sich gerade anfing zu bilden, ja nicht zu nahe kam.

Dan griff erneut nach dem Joystick und begann, den Roboter in seine endgültige Position zu bringen. Er stoppte die Maschine direkt neben dem Schutthaufen und steuerte eine Klaue, um vorsichtig ein Stück weggeworfenen blauen Stoffs anzuheben. Dann gab er auf dem Laptop eine Reihe von Tastenkombinationen ein und die Kamera zoomte in den Bereich unter dem Tuch. Er zog den Atem scharf ein. Unter dem Tuchfetzen waren die verräterischen Umrisse einer Sprengfalle eindeutig zu erkennen.

Mitch spähte über seine Schulter. »Bastarde!«

Dan nickte. »Gibt hier bestimmt eine Menge davon.«

»Kannst du den Stofffetzen aus dem Weg schaffen?«

»Ich versuche es. Sieht nicht so aus, als würde er direkt auf der Vorrichtung liegen.«

Dan berührte den Joystick und drückte ihn sanft nach vorn. Die Klaue des Roboters begann, das Material behutsam von der Bombe abzuheben.

»Ganz gerade nach oben«, flüsterte Mitch. »Du willst doch nicht, dass er drüber schleift, an der Sprengfalle hängen bleibt und sie auslöst, oder?«

Dan blinzelte den Schweiß weg, der über sein Gesicht rann. Er hielt kurz inne, rieb sich die brennenden Augen und versuchte, die feuchten Hände an der Hose trocken zu reiben. Dann griff er wieder nach dem Joystick und der Roboter fuhr rückwärts, zusammen mit dem Stück Tuch. Er ließ sich Zeit, bis sich die Maschine ein paar Meter von der Bombe entfernt hatte, bevor er eine weitere Folge von Befehlen eintippte. Die Klaue des Roboters öffnete sich und der Stoff fiel zu Boden.

»Puh, das hätten wir, jetzt lass ihn zurückfahren und nachschauen, womit wir es hier überhaupt zu tun haben«, sagte Mitch, während er sich gegen die Hecktür des Fahrzeugs lehnte, um einen Blick auf den Laptop-Bildschirm zu werfen.

Dan steuerte den Roboter zur Bombe zurück. Der Roboter schwenkte die Kamera von links nach rechts und zeichnete dabei alles auf. Schließlich ließ Dan ihn stoppen. »Hier.« Er deutete auf den Monitor. »Sieh dir das an, die Drähte liegen an der Stelle etwas frei.«

Mitch beugte sich vor und begutachtete das empfangene Bild. »Kommst du an die ran?«

Dan nickte. »Ich schätze schon. Standardkonfiguration?«

Mitch grunzte. »Ja, sieht so aus. Schaffst du es, mit dem Seitenschneider drunter zu kommen?«

Dan gab mehrere Befehle ein und die Klaue des Roboters bewegte sich in den Blickwinkel der Kamera. Die Zange schnappte testweise zweimal zusammen und näherte sich vorsichtig der kleinen Öffnung, aus der drei Drähten hervorlugten. Er senkte die Klaue so weit, bis ihre untere Hälfte die Straße berührte. Dann stoppte er ein weiteres Mal, ließ den Joystick los und wischte sich die Hand an der gepolsterten Weste ab. Anschließend rieb er Zeigefinger und Daumen aneinander, versuchte den Fettfilm darauf zu entfernen und griff schließlich wieder nach dem Joystick.

»Wäre schön, wenn es noch heute klappen würde«, murmelte Mitch angespannt.

»Halts Maul.«

Trotz seiner Reaktion hatte Dan einen Heidenrespekt vor seinem Kameraden. Nach intensivem Training in den Vauxhall Barracks in Oxfordshire war Dan für seinen ersten Einsatz im Mittleren Osten neu zum Team gestoßen und Mitch gab sich alle Mühe, seine Ausbildung nicht enden zu lassen.

Dan ließ den Roboter wieder ein kleines Stück vorwärts rollen. Die Klaue kratzte über den Schotter, während er die untere Backe vorsichtig unter die Bombendrähte manövrierte. Nach einem kurzen Befehl zoomte das Bild auf dem Bildschirm heran.

»Kinderspiel«, stellte Mitch fest.

Dan warf ihm von der Seite aus einen Blick zu. »Musst du nicht irgendwo hin?«

Mitch kicherte. »Nein.«

Dan verdrehte die Augen und konzentrierte sich wieder auf das Bild vor ihm. Obwohl er ihn nervte, lag Mitch mit seiner Bemerkung richtig. Der Aufbau der Sprengfalle wirkte trügerisch einfach. Tödlich, aber einfach. Drei Drähte verbanden den Sprengstoff mit einem Auslöseschalter.

»Keine Spur eines Fernzünders«, stellte er fest.

Mitch gab ihm einen Klaps auf den Rücken. »Gut, dann nimm dir das Ding vor.« Er drehte sich um und gab die Nachricht an David weiter. Der nickte nur kurz und wandte seine Aufmerksamkeit anschließend wieder der kleinen Gruppe von Einheimischen zu.

Dan hob die Klaue des Roboters leicht an und begann, die Drähte vorsichtig auseinanderzuziehen. Nach einer weiteren Befehlsfolge auf der Tastatur glitt ein Teleskoprohr aus der Unterseite des Roboters heraus, an dessen Ende mehrere Drahtzangen und Seitenschneider befestigt waren.

Er atmete langsam aus und versuchte, seinen Puls zu beruhigen. Dan schloss die Augen, spielte in seinem Kopf durch, was er zu tun hatte, dann öffnete er sie wieder, war konzentriert und bereit.

Mit seiner letzten Befehlsfolge zog der Greifarm des Roboters vorsichtig einen blauen Draht von den anderen beiden weg. Als der sich in Reichweite des Seitenschneiders befand, reichte ein einziger Tastendruck aus und die Schneiden durchtrennten den Draht.

Stille.

Dan atmete langsam aus und wandte sich an Mitch. »Erledigt.«

Mitch nickte, rief nach David und machte das Daumen-hoch-Zeichen.

Per Funk gab David die Meldung an die anderen weiter. »Wir sind hier fertig.«

Der Pulk an Schaulustigen verlor das Interesse und begann sich entlang der Straße zu zerstreuen. Dan konnte endlich aufsehen und bemerkte das alte Paar neben ihrem Haus. Sie schienen sich zu streiten, die Frau gestikulierte wild in Richtung ihres Mannes, bevor sie ins Gebäude stürmte und die Tür hinter sich zuschlug.

David ging an ihm vorbei und zeigte ein »Daumen hoch«. »Gute Arbeit, Taylor. Sieh zu, dass der Roboter möglichst schnell wieder eingepackt wird, denn sonst haben ihn die Kinder in seine Einzelteile zerlegt, bevor wir es merken.«

»Bin schon dabei.«

Dan bewegte den Joystick nach hinten und der Roboter begann langsam zum gepanzerten Fahrzeug zurückzurollen, wobei das Bild auf dem Monitor hin und her hüpfte, weil seine Kamera auf der rauen Oberfläche durchgeschüttelt wurde.

David gab Mitch ein Zeichen. »Steh hier nicht rum … schnapp dir den Rest der Sprengfalle. Wir wollen doch nicht, dass sie das Zeug für die nächste benutzen, die sie für uns einpflanzen.«

Mitch nickte wortlos und trottete zur entschärften Bombe. Dan ließ seinen Blick um das Heck des Fahrzeugs herumwandern und beobachtete Mitch dabei, wie er die übrigen Teile der Bombe aufsammelte. Inzwischen kamen auch Dicko und H von den Dünen am Straßenrand zurückgeschlendert. Ihr Lachen wurde von einem leichten Wind herübergetragen.

David folgte Dans Blick und seufzte. »Da muss doch jeder denken, dass die beiden im verdammten Urlaub sind«, sagte er und schüttelte den Kopf, bevor er zur Beifahrerseite ging, um die Bombenentschärfung zu melden.

Dan blickte auf, als sich Mitch dem Fahrzeug näherte, während er diverse Drähte, Uhren und Metallteile vorsichtig in den Händen hielt. Er lud sie auf die Ladefläche des Transporters und die beiden begonnen, das Material auf Seriennummern oder besondere Kennzeichen zu untersuchen. Eben nach allem, was ihnen dabei helfen konnte, herauszufinden, wer die Bauteile geliefert hatte.

David tauchte plötzlich mit nachdenklicher Miene an der Seite des gepanzerten Fahrzeugs auf. »Habt ihr Terry gesehen?«

Dan und Mitch schüttelten den Kopf.

»Als ich ihn das letzte Mal gesehen habe, hat er mit dem Paar vor dem Haus da drüben gesprochen.« Dan deutete über die Straße.

David folgte dem Zeigen des Fingers. »Kann sein, dass sein Funkgerät mal wieder streikt. Ich versuche es weiter. Wenn ihr ihn seht, winkt ihn ran. Ich will ins Lager zurück und eine Pause einlegen, bevor wir alle noch vor Erschöpfung umfallen.«

Während er um die Rückseite des Jeeps herumging, sprach er bereits wieder in sein Funkgerät.

Dan rollte ein Stück des blauen Drahtes zwischen Zeigefinger und Daumen hin und her, während er die Rückkehr des Roboters auf dem Laptop verfolgte.

»Eigenartig«, meinte Mitch.

»Was denn?«

»Das ergibt überhaupt keinen Sinn.« Mitch hielt einige Teile hoch und zeigte auf ein einzelnes Kabel, das nach oben gebogen war. »Das Ding hier ist mit nichts verbunden. Hast du es versehentlich durchgeschnitten?«

Dan schüttelte beunruhigt den Kopf. »Nein.«

Er bemerkte, wie Mitch vom Fahrzeug zurücktrat, um zu überprüfen, ob Dicko und H zurückkamen. Terry verabschiedete sich mittlerweile auch winkend von dem alten Ehepaar und stiefelte auf sie zu.

Mitch wandte sich wieder an Dan, sein Gesicht war kreidebleich geworden. »Das ist gar nicht die richtige … das ist eine Attrappe.«

Dan schaute Mitch an. »Was? Was

Auf die Straße starrend, fuhr sich Mitch mit den Fingern zitternd durchs Haar und warf den Kopf schnell hin und her, um panisch die Szenerie zu überprüfen. Sein Blick fiel auf das verlassene grüne Dreirad, das mitten auf der Fahrbahn stand. Das musste die echte Bombe sein.

»Das war nicht die richtige Bombe, Dan … wir haben die falsche entschärft!«

Im nächsten Moment brüllte H auf, sein Schrei wurde von einer Explosion fortgetragen, bevor Dan die Warnung überhaupt verstehen konnte. Der Roboter kippte durch die Druckwelle zur Seite, die Kamera blinkte einmal kurz, ehe die Aufnahme erneut einsetzte. Das rote Aufnahmelämpchen leuchtete stumm. Dann, als sich der Staub zu legen begann, fing das Schreien an.

Ende der Leseprobe

Weitere Titel der Serie

Empfehlungen

Dead Mans Badge - Sterben in Lansdale - Robert E Dunn
Equalizer - Killed in Action - Michael Sloan