Buchcover:

Judas Goat

INHALTSBESCHREIBUNG


Seit über zwanzig Jahren hat Lenny Cates nichts mehr von seiner alten College-Flamme Sheena gehört. Ihre Romanze war so stürmisch wie kurz gewesen, und so wundert es ihn ein wenig, als er von ihrem plötzlichen Ableben erfährt und feststellen muss, dass sie ausgerechnet ihm ihr gesamtes Anwesen vererbt hat.

Neugierig darauf, die letzten Tage vor ihrem tragischen Tod aufzuarbeiten, taucht Lenny in Sheenas Leben ein, welches am Ende von Einsamkeit, Depressionen und Experimenten mit Schwarzer Magie gekennzeichnet war.

Schnell muss Lenny feststellen, dass Sheenas Tod etwas Unersättliches und Dämonisches wachgerüttelt hat: eine Wesenheit, so alt wie die Menschheit selbst. Geduldig lauert sie in dieser kleinen Stadt, in der die Schrecken der Vergangenheit niemals vergessen sein werden, wo das Leid ewig währt und nichts so ist, wie es den Anschein hat.

Dieser Titel ist als gedruckte Version in einem Wendecoverbuch zusammen mit der Geschichte MIDNIGHT SOLITAIRE von Greg F. Gifune erhältlich.

-1-

Lenny Cates ist tot. Selbst jetzt – eine Stunde oder länger waren seit dem Albtraum vergangen – konnte er noch die Bruchteile jener fremden Stimme hören, die diese Worte über eine geisterhafte Telefonleitung von sich gegeben hatte. Albträume und Erinnerungen waren das Einzige, auf das er sich in diesen Tagen noch verlassen konnte, aber sie alle waren notorische Lügner.

Für beinahe jedermann neigte sich der Tag seinem Ende entgegen. Für Lenny aber begann er gerade erst. Er lief durch das vollgestopfte und unaufgeräumte Appartement, hielt kurz inne, um sich seinen Wollmantel und den Schal von der Rückseite der Couch zu nehmen, und blieb dann in der Tür zum Schlafzimmer stehen. Die Rollos waren alle heruntergezogen, aber selbst im Halbdunkeln konnte er Tabithas nackten Körper ausgestreckt auf dem zerwühlten Bett erkennen. Er zupfte an seinem Mantel, schritt dann über schmutzige Kleidung hinweg, die von einer Wand zur nächsten verstreut dalag, und setzte sich auf die Bettkante. Der Gestank von Schweiß, Alkohol und Zigaretten lag in der Luft.

Obwohl er schon einige Zeit wach gewesen war, bevor er sich letzten Endes aus dem Bett gequält hatte, hatte er sich vorhin, als er neben ihr gelegen hatte, schlafend gestellt. Er hatte die Augen gerade so weit geöffnet, dass er die an den Wänden und der Decke vorbeihuschenden Scheinwerfer und Schatten noch verschwommen sehen konnte. Diese durch die Stadt und die restliche Nacht tanzenden Schatten von Autos und Bussen, Menschen, Geistern und Relikten, Veteranen aus Beton und unschuldigem Neonlicht – sie alle waren wie entfernte Schreie – verhalten, mysteriös und schon wieder verschwunden, bevor sie sich überhaupt voll und ganz zeigen konnten. Das alles war ihm durch den Kopf gegangen, während er sie eine Zeit lang durch seine Augenschlitze beobachtet und sich gefragt hatte, warum er sich überhaupt schlafend stellte, denn Tabitha befand sich in ihrer üblichen tiefen, durch Alkohol verursachten Bewusstlosigkeit und bekam deshalb überhaupt nicht mit, ob er wach war oder nicht. Hatten er oder die Schatten und Überreste anderer da draußen, deren Seelen diese düsteren Appartementwände durchbrochen hatten, etwas davon? Vielleicht konnten sie ja irgendwie seine Beweggründe verstehen?

Lenny war sich sicher, dass er etwas geträumt hatte, als er geschlafen hatte, aber er konnte sich beim besten Willen nicht mehr an Einzelheiten erinnern. Es schien so, als gehöre ihm das Leben nur selten ganz allein, und die Nacht stellte da keine Ausnahme dar. Da er immer nachts arbeitete, schlief er am Tag bis zum späten Nachmittag. Obwohl dies im extremen Gegensatz zu den Tagesabläufen der meisten anderen Menschen stand, war er wohl nicht der Einzige in dieser Millionenstadt. Es gab viele Menschen, die in der Nacht arbeiteten und anschließend durch eine Metropole zogen, die berühmt-berüchtigt dafür war, selber niemals zur Ruhe zu kommen. Infolgedessen wurde er also von niemandem besonders zur Kenntnis genommen.

Die Maschinerie rollte an, selbst wenn der Großteil der Stadt schlief. Manchmal fragte sich Lenny, ob er und die übrigen Nachtmenschen nur deshalb in den Träumen derer, die tagsüber in der Welt aktiv waren, auftauchten, existierten und lebendig werden konnten, sobald die anderen tief schliefen, weil sie schliefen. Oder war das verrückt?

Er sah Tabitha und sich selbst flüchtig im Spiegel neben dem Schreibtisch. Das schattenhafte Spiegelbild war äußerst irritierend und fremd; so als betrachte er vielmehr ein Gemälde oder die Vorstellung eines Dritten von ihnen als ein getreues Spiegelbild von jemandem, die er genau kannte. Dunkle Schwaden teilten nun das Spiegelbild seines Gesichtes. War es da ein Wunder, dass er sich selbst kaum erkannte?

Der, der du bist und den, den du siehst, ist nicht immer der gleiche.

Dieser Gedanke, ausgesprochen von Sheenas Stimme – oder der Stimme, die seinen Erinnerungen nach Sheenas Stimme gewesen war – kam ihm plötzlich in den Sinn und war verschwunden, bevor er die Aussage richtig erfassen konnte. Tabitha bewegte sich und hob ihren Kopf lang genug vom Kopfkissen, um ihm einen desinteressierten Blick zuzuwerfen. »Was ist?« Ihre Stimme klang belegt und rau vom Schlaf.

Lenny drehte sich von ihrem Spiegelbild zu ihrem wahren Anblick im Bett um. »Ich muss zur Arbeit gehen.«

»Okay, Tschüss.«

Die meisten Menschen, die tagsüber arbeiteten, schliefen nicht bis 16.30 Uhr am Nachmittag, aber letztlich war Schlafen fast das Einzige, was Tabitha tat. Schlafen und Trinken. »Ich dachte, du wolltest mir vielleicht etwas sagen, bevor ich gehe.«

Sie gähnte, drehte sich auf den Rücken und strich sich das blonde Haar aus ihren Augen. »Was denn?« Allmählich dämmerte ihr etwas, und ihr leerer Blick verschwand. »Ist das etwa heute

»Ja.« Er zog eine Zigarettenschachtel aus seiner Jackentasche. »Es ist heute.«

»Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.«

Er steckte sich eine Zigarette zwischen seine Lippen und zündete sie an. »Ist das etwa alles?«

»Willst du vielleicht eine Geburtstagsparty mit Hütchen und dem ganzen Scheiß?«

»Heute werd ich neununddreißig Jahre alt. Ich dachte, du hättest daran gedacht.«

»Du bist so ein Baby.«

»Ich habe deinen Geburtstag immerhin nicht vergessen.«

Tabitha setzte sich mühsam hin und streckte die Hand nach einer Wodkaflasche und einem Glas auf dem Nachttisch aus. »Weil du ja in jeder Hinsicht perfekt bist.«

Er ließ es ohne Kommentar im Raum stehen und blickte stattdessen durch die Rauchschwaden und im Schutze des Schattens über Tabithas Körper. Er hatte sie mal geliebt, oder nicht? Vielleicht tat er es ja immer noch.

»Morgen früh komme ich wieder nach Hause. Versuche einen klaren Kopf zu bekommen, während ich weg bin.«

Sie goss sich einen Schluck Wodka ein und kippte ihn hastig hinunter. »Ich bin schon dabei.« Er ging zur Tür. »Schlaf dich in Ruhe aus und versuche dann, ein bisschen rauszugehen.«

»Wohin soll ich denn gehen?«

Das war eine gute Frage, denn es gab so viel zu tun und trotzdem zuweilen keinen Ort, zu dem man gehen konnte. Die ganze gottverdammte Welt war längst verloren. »Ich weiß es nicht.«

»Wir sind alles, was wir haben«, sagte sie sanft. »Komm endlich damit klar.«

Trotz ihres plötzlich veränderten Tonfalls sah sie in der Dämmerung mit ihrem wilden und zerzausten Haar, dem verschmierten Make-up und dem schmerzerfüllten Gesichtsausdruck beinahe dämonisch aus.

Beinahe. »Ich weiß nicht, ob ich wiederkomme.«

»Das sagst du immer. Aber dann kommst du doch wieder.« Er sah weg, als hätte etwas auf dem Fußboden seine Aufmerksamkeit erregt. »Gehst du wirklich zur Arbeit?« Er zuckte zusammen. »Lügner! Du gehst also zu diesem Haus, das sie dir hinterlassen hat.« Entweder konnte sie durch die Wand auf den Koffer blicken, den er bereits gepackt hatte, oder er war einfach so leicht zu durchschauen.

»Ich möchte ja gar nicht wirklich gehen, aber …«

»Was willst du denn dann, Lenny?«

»Ich muss für eine Weile hier weg, ein paar Dinge herausfinden.«

»Gehst du zu dem Haus, das dieses Miststück dir hinterlassen hat?«

»Nenn’ sie nicht so. Du hast sie doch noch nicht einmal gekannt.«

»Du auch nicht, so wie es sich anhört.«

Außerhalb der mit Schatten verzierten Wände spielte sich das Leben in der Stadt unentwegt und ohne Interesse an ihnen ab.

»Du wirst das also wirklich tun?«, fragte sie noch einmal.

»Ich muss, Tab.«

»Dein Leben ist aber hier.«

»Welches Leben denn?«

»Dieses hier, Lenny, das ist dein Leben! So läuft das nun mal. Was willst du? Einen Scheiß-Festumzug, ein Feuerwerk – was denn?«

»Ich bin es leid, so zu leben.«

»Hör endlich auf zu träumen. Wir leben hier und werden auch hier sterben.«

»Du sagst das, als gäbe es nur diese beiden Möglichkeiten.«

Ihre glasigen Augen blinzelten ihn durch die Dunkelheit an. »Richtig, so ist es.«

Ende der Leseprobe

Empfehlungen