JET 3: BLUTRACHE

4,99 13,95 

Russell Blake

THRILLER

Band 3
Serie: Jet

Fans von Kill Bill, der Bourne-Trilogie und 24 werden ihre helle Freude an dieser wilden Achterbahnfahrt aus Action, Intrige und Spannung haben.

Lieferzeit: sofort nach Zahlungseingang, versandkostenfrei

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung


Die actiongeladene Romanreihe um Ex-Mossad-Agentin JET geht in die dritte Runde.

Eigentlich wollte sich JET nach den jüngsten Ereignissen zur Ruhe setzen und versuchen, ein normales Familienleben zu führen. Doch das Schicksal hat andere Pläne mit ihr. Personen aus ihrer Vergangenheit sinnen auf Rache, und so wird sie in terroristische Pläne verstrickt, die sie von Südamerika nach Moskau und bis in den Jemen führen.
Töten oder getötet werden, lautet die Devise – etwas, das JET nur allzu gern hinter sich gelassen hätte. Etwas, das niemand so gut beherrscht wie sie.


auch hier erhältlich (Auswahl) … AMAZON | THALIA | WELTBILD | HUGENDUBEL | MAYERSCHE | BÜCHER.DE | KOBO

Zusätzliche Information

Ersterscheinung

2017

Format

Klappenbroschur / Ebook (epub, mobi)

Seiten

376

ISBN

978-3-95835-248-3

eISBN

978-3-95835-249-0

Leseprobe


PROLOG

Vor zwei Wochen im Alatfain-Tal im Jemen.

Der goldbraune Toyota Landcruiser fegte die Schotterpiste entlang und wirbelte eine Wolke gelben Staubs auf, als er sich der abgelegenen Siedlung näherte. Die Gebäude schienen verlassen, abgesehen von einem Mercedes, der wie ein Fremdkörper zwischen den verfallenden Strukturen eines ehemaligen Dorfes wirkte, dessen Bewohner längst vor der immer näher herankriechenden Wüste geflohen waren.
Der Geländewagen rollte langsam aus, und sobald er stand, flogen die hinteren Türen auf. Zwei Männer mit Sturmgewehren sprangen heraus. Auch die Beifahrertür öffnete sich und ein Herr in einem marineblauen Nadelstreifenanzug stieg heraus, einen stabilen Aktenkoffer fest im Griff. Nachdem er sich kurz orientiert hatte, ging er auf das nächstgelegene Gebäude zu, wobei die Pomade in seinem pechschwarzen, streng zurückgekämmten Haar in der prallen Sonne glitzerte.
Seine Bodyguards musterten die Umgebung mit skeptischen Blicken, doch außer der staubigen Landschaft, die sich im Hitzeflimmern verlor, war nichts zu sehen. Nur in der weiten Ferne schimmerten einige Bergkämme durch, die die gleichen ausgeblichenen Farben wie alles andere hier hatten.
In dieser Gegend durchdrangen Sand und Staub einfach alles. Selbst die künstlich gereinigte Atmosphäre im Inneren des Geländewagens war langsam davon durchdrungen worden – obwohl die Luftfilter auf dem neuesten Stand der Technik waren, hatte sich während der Fahrt ein staubiger Film auf das gesamte Interieur gelegt.
Dem Mann im Anzug schien die brutale Hitze nicht das geringste auszumachen, er wirkte wie ein Banker auf seinem täglichen Weg ins Büro, dabei war er absolut deplatziert in dieser unwirtlichen Umgebung.
Elegant tänzelte er über die aufgeblähte Leiche eines Hundes und ignorierte dabei die Schwärme dicker, schwarzer Fliegen. Er näherte sich dem Gebäude, die hochkonzentrierten Leibwachen mit den Waffen im Anschlag dicht an seiner Seite.
»Das ist weit genug. Sagen Sie Ihren Männern, dass sie zurückbleiben sollen! Nur Sie kommen herein!« Die kratzige Stimme klang feindselig, der Akzent war stark und fremdartig. Russisch war eindeutig nicht die Stärke dieses Mannes.
»Selbstverständlich. Sie sind nur dafür da, dass wir nicht gestört werden. Über Sie mache ich mir keine Sorgen, sonst wäre ich gar nicht hier«, versicherte der Anzugträger, wobei ein angedeutetes Grinsen seine fleischigen Lippen umspielte. Sein Russisch war flüssig, fast schon musisch, zweifellos seine Muttersprache. Er gab seinen Männern ein Zeichen und sie postierten sich im Schatten links und rechts des aus Lehmziegeln gemauerten Einganges, der mit diversen Einschusslöchern übersäht war. Dann trat er ein.
»Haben Sie das Vereinbarte dabei?«, fragte der in traditionelle Kleider gehüllte Mann, der von wallendem Stoff umflossen wurde, als er sich im Schneidersitz auf dem Boden niederließ. Am anderen Ende des Raumes waren drei ebenfalls in die typischen, lokalen Roben gehüllte Krieger, die Maschinengewehre bei sich trugen.
»Natürlich. Als Beweis dafür, dass wir es ernst meinen. Es ist genug, damit Sie sich von der Effektivität unserer Ware überzeugen können. Und um Ihnen direkt Ergebnisse präsentieren zu können, habe ich eine Videoaufzeichnung eines Testlaufes mitgebracht – mit einem Freiwilligen in der Hauptrolle.« Wieder huschte ein Lächeln über die Lippen des Mannes.
»Sehr gut. Zeigen Sie es mir.« Der Sitzende bedeutete seinem Gegenüber mit einer Geste, näher zu kommen. Als dieser in seine Anzugtasche griff, wurden die Wachen unruhig und passten haargenau auf, während er langsam ein Mobiltelefon hervorzog und es einladend präsentierte. Der Mann in dem weiten Gewand stand auf und fixierte den Bildschirm wie ein Raubvogel, der seine Beute im Blick hat.
In der unteren Ecke des Videofensters lief eine Zeitangabe, deren Datum zwei Tage zurücklag. Das anfängliche Bildrauschen verschwand, an seine Stelle trat ein düster ausgeleuchteter Raum mit nackten Betonwänden. Auf einer primitiven Pritsche saß ein heruntergekommener junger Mann und schlürfte eine Schüssel Suppe leer, offensichtlich nicht in dem Wissen, dass er gefilmt wurde. Das Licht änderte sich, als die Zeitangabe eine Stunde weitersprang. Der Gefangene ging nun nervös in seiner Zelle auf und ab und wischte sich den Schweiß von der Stirn, das verschlissene Hemd bereits voller Flecken. Mit panischer Stimme rief er um Hilfe. Dann sprang die Uhr eine weitere Stunde vor: Der Mann lag nun auf seiner Schlafstätte, wobei er zitterte und stöhnte. Immer wieder wurde sein Körper von Krämpfen durchzuckt. Zwei Stunden später hatte er spastische Anfälle, das Gesicht schmerzverzerrt. Noch zwei Stunden später und Blut lief ihm aus Mund, Nase und Augenhöhlen. Seine Hosen waren durchnässt, seine Brust mit Flecken von blutrotem Erbrochenen getränkt.
Der Blick des traditionell gekleideten Mannes traf kurz die emotionslosen Augen des Anzugträgers, bevor er sich wieder dem Geschehen auf dem Bildschirm zuwandte. Dort lag inzwischen ein lebloser Körper, bläulich verfärbt und von Zersetzungsgasen aufgebläht.
Die letzte Einstellung zeigte etwas, das man kaum noch als Menschen erkennen konnte. Die Haut aufgeplatzt, das Fleisch bereits in Verflüssigung begriffen. Ein grauenhafter Anblick, selbst auf dem winzigen Bildschirm. Schließlich blieb der digitale Zeitstempel stehen. Es waren kaum mehr als acht Stunden vergangen.
»Und wie ist der Übertragungsweg?«, fragte der Mann in der Robe, ohne sich eine Gefühlsregung anmerken zu lassen.
»Es wurde so konstruiert, dass es sich über die Luft verbreitet. Jeder, der es einatmet, wird das gleiche Schicksal wie der Mann in dem Video erleiden.«
»Ist es ansteckend?«
»Nein.«
Der Mann grunzte und ließ sich wieder auf dem Boden nieder. »Können Sie es ansteckend machen? Damit sich weitere Opfer infizieren können?«
Sein Gegenüber tat so, als würde er kurz über die Frage nachdenken – ganz so, als hätte er sie nicht bereits hitzig mit seinen Vorgesetzten diskutiert. Schließlich nickte er. »Wenn die Bezahlung stimmt, ist prinzipiell alles möglich. Aber es ist alles andere als einfach und wird entsprechend lange dauern.«
»Was ist schon einfach.«
»Darüber hinaus bestehen noch Bedenken, eine ansteckende Version herauszugeben, ohne ein hundert Prozent wirksames Gegenmittel zu besitzen. Ohne ein solches ginge es nicht mehr um eine biologische Waffe – sondern um das Ende der Menschheit.«
»Hmmm, das wollen wir natürlich nicht. Lediglich das Ende von manchen Menschen.« Er bedeutete dem Anzugträger mit einer Geste, sich auf einem Kissenstapel niederzulassen. Der Mann setzte sich in einer flüssigen Bewegung auf die orientalischen Sitzgelegenheit, als wären solche konspirativen Treffen für ihn das Normalste der Welt.
»Ich habe eine Probe bei mir, die ausreichen sollte, um sie an einigen Freiwilligen zu testen. So können Sie sich von der Wirksamkeit überzeugen. Aber ich warne Sie, die Körper müssen beseitigt werden. Eingeäschert, damit keine Spuren übrig bleiben. Und Sie dürfen kein Zeichen nach außen dringen lassen, dass es diese Waffe gibt, sonst werden drastische Konsequenzen meiner Gruppe folgen. Und das ist nicht verhandelbar.«
Der Ton des Russen war schärfer geworden, und die Augen seines Gegenübers verengten sich zu Schlitzen, ein boshafter Ausdruck legte sich über sein Gesicht. »Sie wagen es, mir zu drohen?«, knurrte er.
»Natürlich nicht. Ich gebe nur die Anweisungen weiter, die mir aufgetragen wurden.«
Nach einem Moment angespannten Schweigens nickte der Orientale verständig und der Anzugträger schob ihm seinen Koffer hinüber, der eine Spur im gelben Staub hinterließ.
»Es ist unmöglich, die Wirkstoffe zu dekonstruieren, und sie bleiben auch nur zweiundsiebzig Stunden wirksam. Die Verkaufsversion wird eine Woche aktiv bleiben. Bitte behandeln Sie den Stoff mit höchster Vorsicht – Sie haben ja selbst gesehen, was der Preis für einen Fehler ist«, sagte der Russe.
»Ich werde die Überweisung auf Ihr Konto veranlassen. Zwei Millionen Euro, richtig?«
»Richtig. Sobald das Geld eingegangen ist, müssen Sie uns mitteilen, wie viel Sie bestellen möchten, und ich werde Ihnen den Preis dafür nennen. Dazu bekommen Sie ein Angebot, was es kosten würde, es ansteckend zu machen. Wie groß ist denn die Personengruppe, die Sie… neutralisieren möchten?«
Der Blick des Mannes schweifte zur Decke, während er darüber nachdachte. Dann gingen seine Mundwinkel nach unten. »So viele wie möglich. Tausende. Oder gar Millionen, falls das möglich ist.«
Der Gesichtsausdruck des Anzugträgers zeigte keinerlei Reaktion. »Verstehe. Das wird teuer. Vor allem, wenn wir es ansteckend machen.«
»Es ist mir klar, dass es teuer wird – sehr teuer. Aber machen Sie sich darüber keine Gedanken, das regle ich. Leiten Sie nur einfach meine Wünsche weiter.«
Der Russe stand auf. »Dann ist unsere Konsultation für heute beendet. Denken Sie nur daran, es dürfen keine Spuren von Ihren Tests nach außen dringen, sonst ist unser Geschäft mit sofortiger Wirkung gestorben.«
Er warf dem Sitzenden sein Mobiltelefon zu und wandte sich ab, ohne ein weiteres Wort zu sagen. Seine handgefertigten italienischen Designerschuhe knirschten im Sand, als er sich auf den Weg zurück zu seinen Leibwächtern begab.
Zu dem Orientalen gesellte sich derweil ein hochgewachsener Kämpfer, der einen beigefarbenen Schal um den Kopf gewickelt hatte. Nachdem der Sitzende ihm zugenickt hatte, schulterte er sein Maschinengewehr und nahm den Koffer an sich. »Die Vorsehung schenkt uns ein Lächeln«, sagte er in feierlichem Ton.
»In der Tat – wir sind näher an unserem Ziel als je zuvor. Die Ungläubigen werden bald einen unfassbar hohen Preis für ihren arroganten Imperialismus bezahlen. Aber jetzt machen wir uns auf den Weg – wir sind hier fertig. Bereite alles für unsere Abreise vor«, befahl der Mann in der Robe und legte die Fingerspitzen aufeinander, wobei er seinen Blick auf den Koffer richtete.
Draußen sprang der Motor des Landrovers mit einem Fauchen an und der Wagen machte sich auf den Rückweg, wobei ihn eine gigantische Staubwolke schon bald mit dem dunstigen Horizont verschmelzen ließ.
An einer strategisch günstigen Position auf den nahegelegenen Hügeln richtete ein heimlicher Beobachter sein Fernglas wieder auf das Gebäude und wartete darauf, dass auch der Mercedes abfahren würde. Stahlgraue Augen stierten durch die Linsen und ein feines Rinnsal Schweiß sickerte über die sandverkrustete Stirn des Mannes. Er wusste, dass er unsichtbar war, solange er keine schnellen Bewegungen machte, denn die Felsen, hinter denen er Stellung bezogen hatte, schirmten ihn perfekt ab.
Er hob sein Satellitentelefon ans Ohr, drückte die Sprechtaste und murmelte leise hinein, wobei er den Blick nicht von seinem Ziel abwandte.
Ein Lichtblitz von dort unten zog dann seine volle Aufmerksamkeit auf sich. Er schwenkte das Fernglas in die Richtung des Leuchtens und sah für einen kurzen Augenblick einen Schützen, dessen Gewehr mit einem Zielfernrohr ausgestattet war, und der genau in seine Richtung schaute. Mit Schrecken stellte er fest, dass dieser Mann die Waffe nun sinken ließ und sich wild gestikulierend an die anderen Wachen wandte, wobei er immer wieder nach oben zu den Hügeln zeigte.
Scheiße.
Er war aufgeflogen.
Es gab keinen Grund, auch nur eine weitere Sekunde mit Zusehen zu verbringen. Der schreiende Mann in der Siedlung zog ein Telefon und bellte Instruktionen hinein, während vier Bewaffnete aus dem Gebäude stürmten, um ihren unwillkommenen Gast zur Strecke zu bringen.
Der kroch inzwischen im Schutz der Felsen eine Anhöhe hinunter und richtete sich auf, als er außerhalb der Schusslinie war. Dann rannte er auf eine kleine Höhle zu, wo er die Nacht zuvor sein Lager eingerichtet hatte.
Auf einer brüchigen Ansammlung loser Kiesel verlor er den Halt und stürzte zu Boden, wobei er sich den Knöchel verdrehte und hart mit dem Kopf aufschlug. Auch sein Fernglas polterte in die Felsen, wobei eine der Linsen zersplitterte. Er rappelte sich trotz der Schmerzen sofort auf, denn jede Sekunde zählte.
Von der anderen Seite der Hügelkette hörte er Motoren anspringen. Einer davon musste der Mercedes sein, aber über eine Limousine musste er sich hier keine Gedanken machen – die Frage war, welche anderen Gefährte unter den Planen im hinteren Teil der Siedlung versteckt waren. Und der Telefonanruf des Scharfschützen bereitete ihm fast noch größere Sorge.
Er humpelte zu seinem auf extremes Gelände optimiertem Quad und riss das Tarnnetz herunter. Dann sprang er auf den Sitz des Vierrades und betätigte den Starter, woraufhin das Gefährt knatternd zum Leben erwachte und eine blaue Wolke ausstieß. Sekunden später raste er auch schon den Rücken des Hügels hinunter, in Richtung eines ausgetrockneten Flussbettes, dessen Verlauf ihn wieder in die Zivilisation führen würde.
Eine dunstige Wolke folgte ihm, während die Reifen seines Gefährts durch den Sand pflügten. Er gab Vollgas, während seine Gedanken frenetisch um weitere Fluchtmöglichkeiten kreisten. Die trockene Luft ließ seine Augen brennen, der Fahrtwind war voller Staub- und Sandpartikel, die ihn ununterbrochen bombardierten.
Als er das Flussbett erreicht hatte, ging er kurz vom Gas und horchte. Es klang so, als wären mindestens zwei Quads hinter ihm her.
Damit standen seine Chancen schlecht. Er konnte versuchen, sie abzuhängen, aber außer dem minimalen Vorsprung hatte er keinen Vorteil. Letztendlich würde derjenige gewinnen, dessen Tank den meisten Sprit enthielt, und er wusste, dass seiner nur halb voll war. Wenn seine Verfolger mehr hatten, war er so gut wie erledigt.
Es blieb ihm also nur die Möglichkeit, ein Versteck zu finden, von dem aus er sie überraschen konnte.
Der Trageriemen seiner Kalaschnikow schnitt ihm sowieso schon die ganze Zeit in den Rücken, gerade so, als würde das Gewehr darum betteln, das Problem erledigen zu dürfen. Also gut, dann sollte es so sein. Die Geschwindigkeit, mit der seine Verfolger näher kamen, ließ ihm sowieso kaum eine Wahl. Wenn er sie nicht aus dem Hinterhalt erledigen würde, war er so gut wie tot.
Er drehte am Gas und fuhr auf eine kleine Erhebung zu, die nur ein paar hundert Meter entfernt war. Mit etwas Glück würde er sie erreichen, bevor sie Sichtkontakt zu ihm aufnehmen konnten, und dann hätte er so gut wie gewonnen. Selbst, wenn man die fragwürdige Treffgenauigkeit der AK-47 mit einberechnete, würde er sie von seiner erhöhten Position aus mühelos niedermähen können.
In der Nähe eines Felsspaltes ließ er sein Quad ausrollen, stellte den Motor ab und ließ sich in eine geduckte Position fallen, in der er sich so schnell es ging von dem Quad entfernte. Denn wenn sie das Vehikel entdecken würden, wüssten sie sofort Bescheid – da half die Wüstentarnfarbe auch nicht viel, außerdem war das Glück an diesem Tage eindeutig nicht auf seiner Seite.
Das Knattern der anderen Quads wurde lauter, also klemmte er sein Gewehr zwischen zwei kleineren Felsbrocken ein, um die Stabilität zu erhöhen. Es war eine schiere Katastrophe, dass es überhaupt zu dieser Verfolgungsfahrt gekommen war, doch noch hatte er die Chance, alles zum Guten zu wenden.
Als der erste Fahrer um die nächstgelegene Kurve des Flussbettes geschossen kam, seufzte er und hoffte, dass der Zweite ebenfalls bald in Schussweite kommen würde. Das Quad wurde langsamer, als ob der Fahrer die Falle witterte. Dann kam der andere herangebraust und schlitterte auf dem feinen Schotter, im Begriff, die Kontrolle zu verlieren.
In diesem Moment ratterte die Kalaschnikow los und spuckte drei Kugeln in Richtung des rutschenden Quads. Durch den Hall in der felsigen Umgebung klang jeder Schuss wie ein Donnerschlag. Er sah, wie der Fahrer zu Boden gerissen wurde und sein Gefährt gegen eine Felswand prallte.
Sein Kamerad gab augenblicklich Vollgas und steuerte auf einen großen Felsbrocken in seiner Nähe zu, während ringsherum Kugeln einschlugen – doch keine traf. Der Schütze fluchte, als sein Gegner hinter dem Felsen und damit aus seinem Sichtfeld verschwand. Jetzt musste er mit Gegenfeuer rechnen.
Wie erwartet erklang aus der Richtung des Felsens ein scharfer Knall, und Dreck spritzte aus der Felswand neben ihm.
Fantastisch. Das hatte ihm gerade noch gefehlt. Von allen möglichen Gegnern, mit denen er es hätte zu tun bekommen können, hatte er nun auch noch einen erwischt, der einigermaßen gut schießen konnte. Wie zur Bestätigung dieses Gedankens hallte sofort ein weiteres Donnergrollen durch den Canyon und eine Kugel schlug direkt hinter ihm ein. Das war viel zu nah für seinen Geschmack.
Er feuerte zurück und überzog den Felsbrocken mit Blei, dann rollte er sich hinter einen Vorsprung, der bessere Deckung bot.
Nun befanden sie sich dummerweise in einer Duellsituation. Keiner der beiden würde sich bewegen können, ohne zur Zielscheibe zu werden.
Während sie abwechselnd kurze Salven austauschten, brannte die Sonne erbarmungslos vom Himmel. Er warf einen Blick auf die Uhr und fragte sich, wie viel Zeit er hatte, bis sein Gegner Verstärkung erhielt. Wahrscheinlich nicht viel, und dann war er erledigt.
Während er noch überlegte, streifte ihn ein Luftzug von ungewöhnlicher Hitze und er hörte in der Ferne ein Donnern, das den Boden erzittern ließ. Er wagte einen Blick nach Norden und sah zu seinem Missfallen, dass der Himmel sich dort zu einer dunkelbraunen Wolke zusammenzog, die in seine Richtung unterwegs war. Es war einer der gefürchteten Ghobars – ein Sandsturm, der tödlich sein konnte, wenn er einen ungeschützt im Freien erwischte.
Durch seine Erfahrung mit den Stürmen hier in der Gegend wusste er, dass er nur ein paar Minuten Zeit haben würde, um sich vorzubereiten. Er feuerte noch eine Salve ab, um seinen Feind beschäftigt zu halten, dann zog er sich sein Halstuch vom Kopf und band es sich über Nase und Mund. Er schaute sich noch einmal kurz um und kam zu dem Schluss, dass seine Umgebung viel zu wenig Schutz vor der Naturgewalt barg, die da auf ihn zurollte. Seine einzige Hoffnung war, sein Gesicht so dicht wie möglich an die Felsen zu pressen, bis der Sandsturm vorüberzog. Der einzige Lichtblick war, dass es seinem Gegner nicht anders ergehen würde.
Der Luftdruck fiel rapide, mit einem tiefen Zischen verdunkelte sich der Himmel und eine Windhose aus Sand begann auf ihn einzuprasseln. Er drückte die Augen fest zusammen und tat sein bestes, auch seine Ohren und Nasenlöcher zu schützen, aber er bekam kaum Luft. Es fühlte sich an, als würden Tausende Angelhaken an seiner Kleidung zerren – während die unbedeckten Teile seiner Haut von einem gigantischen Sandstrahler bearbeitet wurden.
Alles was er tun konnte, war sich an seinem Gewehr festzuhalten und das Ende dieser gnadenlosen Barrage abzuwarten. Der Wind schwoll inzwischen zu ohrenbetäubender Lautstärke an und fegte mit der Kraft einer Lokomotive über ihn hinweg. Es schien so gut wie unmöglich, diese Naturgewalt zu überleben.
Doch schließlich verlor der Sandsturm an Intensität und er konnte etwas besser atmen – das Schlimmste hatte er überstanden, und obwohl es wirklich hart gewesen war, lebte er noch.
Als das Sausen in seinen Ohren auf einen erträglichen Pegel gesunken war, öffnete er die Augen und blinzelte in die bereits wieder blendenden Sonnenstrahlen.
In diesem Moment fiel ein Schatten auf ein Gesicht und die undeutliche Form eines Einheimischen thronte über ihm. Er riss sein Gewehr nach oben, doch es war zu spät. Die geschwungene Klinge eines Säbels sauste an seinem Hals entlang und durchschnitt seine Kehle, woraufhin eine scharlachrote Fontäne in den Wind aufsprühte. Der Ausläufer des Sandsturms saugte seinen Lebenssaft auf und trug ihn mit sich. Seine Existenz wurde in diesem unfruchtbaren Hinterland am Arsch der Welt beendet – durch einen Killer mit sonnengegerbter, ledriger Haut und pechschwarzen, mitleidslosen Augen.

Weitere Titel der Serie …