HELL WALKS

4,99 13,50 

David Dunwoody

ENDZEIT-THRILLER

Lieferzeit: sofort nach Zahlungseingang, versandkostenfrei

Kategorien: , Schlüsselwort:
Clear selection

Inhalt


Fast über Nacht erscheinen massive Superstürme rund um den Globus. Diese konvergieren in der Arktis und zu einem apokalyptischen Megasturm, stören weltweit Wetter-, Kommunikations- und Sicherheitssysteme. Es herrscht Chaos … dann verebbt der Sturm, die Wolken teilen sich – doch nur, um die wahre Bedrohung preiszugeben.

Höllengänger wird es genannt. Es ist sieben Meilen hoch, und jede seiner Bewegungen verursacht Katastrophen, deren Auswirkungen über die Kontinente hereinbrechen. Aus seinem Leib schlüpfen aggressive Monster – jedes für sich in der Lage, eine ganze Stadt auszulöschen. Ohne etwas über die Herkunft dieser Monster zu wissen, sieht sich die Menschheit mit dem Albtraum ihrer eigenen Ausrottung konfrontiert.

Einige Jahre später kommt der Höllengänger zur Ruhe. Er erstarrt, nur seine Nachkommen toben weiter über den Erdball.
Frank Eckman führt eine Gruppe Überlebender an, immer darum bemüht, eine Konfrontation mit den Wesen zu vermeiden. Dann beginnen Visionen über den schlafenden Riesen Frank zu plagen. Er glaubt, den Schlüssel zur Beendigung dieser Apokalypse gefunden zu haben.
Doch hoch über den Wolken erwacht der Höllengänger …

Weitere Informationen

Ersterscheinung

2016

Formate

Taschenbuch / Ebook (epub, mobi)

Seiten

308

ISBN

978-3-95835-137-0

eISBN

978-3-95835-136-3

Leseprobe


Kapitel Eins

 

»Ich habe noch nie einen Toten von denen gesehen«, wisperte Caitlin.
»Ich auch nicht«, erwiderte Frank. Er sprach kaum lauter als im Flüsterton, doch in dem Vakuum, das sich um die Gruppe herum gebildet zu haben schien, hörte man ihn trotzdem so deutlich wie einen Trompetenstoß. Atmete überhaupt jemand? Frank definitiv nicht, aber es war auch keineswegs so, dass er in dieser Hinsicht immer eine Wahl hatte. Bei solch einer Witterung – der feuchten Kälte, die einem Aprilmorgen vorausging – kam ihm seine Lunge besonders schwach vor. In letzter Zeit hatte es kaum Regen gegeben, doch das Gras war trotzdem glitschig vom Tau und die Luft, die sich wie Öl auf der nackten Haut anfühlte, wehte nur träge. Davon wurde Frank übler und übler.
Caitlin kniete gerade hinter einer Zementplatte, die womöglich einmal Teil eines Splitterschutzwalls gewesen war. Diese stand im schrägen Winkel versenkt in der Erde, so als sei sie in die Luft geschleudert worden und dann einfach gefallen, was durchaus wirklich so geschehen sein könnte, allerdings vor langer Zeit. Denn Moos wuchs mittlerweile auf der Oberfläche und in den klaffenden Rissen, die an Lichtblitze erinnerten.
Frank wollte es ansprechen, doch Caitlins Schwester kam ihm zuvor: »Die Wand ist nicht sicher, kommt rüber«, bat sie Autumn und winkte. Ihre Stimme klang bevormundend, und sie zischte lauter, als ihnen allen lieb war. Frank hörte jemanden, der hinter ihm kauerte, seufzen, bestimmt Dodger, der damit sichergehen wollte, dass man ihn wenigstens hörte, wenn ihm gerade einmal keine sarkastische Bemerkung zu allem einfiel. Caitlin ihrerseits schnitt nicht einmal eine Grimasse für ihre Schwester, stattdessen zog sie sich von der Platte zurück und ging zu Autumn, die nun im Schatten eines Autos stand. Es schien wohl ein Kleinwagen gewesen zu sein, wie ihn Frank einmal zu einer Werbeagentur gefahren hatte, für die er zweifelhafte Werbetexte für fettfreie Süßigkeiten geschrieben hatte, der nun aber ausgeschlachtet worden war. Beim Gedanken an Schokolade lief ihm das Wasser im Mund zusammen. Gott, wie lange war es her, dass er Schokolade gegessen hatte?
»Hast du je einen Toten gesehen?«, fragte Caitlin Chia.
Im Gesicht des alten Mannes vertieften sich die Falten, als er schmerzlich lächelte und sich die feuchten, grauen Strähnen von der Stirn schüttelte. »Noch nie, Mäuschen. Nur davon gehört, Bilder gesehen, aber von echten Toten haben wir uns immer ferngehalten.« Chia hörte sich an, als bedauere er, dass es dieses Mal anders gekommen war, doch sie hatten nicht selbst entscheiden können, weil …
Nun ja, dieses Thema jetzt aufzurollen ist unnötig, dachte Frank. Sie waren acht Männer und Frauen, kauerten hinter einer Reihe defekter, ramponierter PKWs und warteten darauf, dass der Morgen graute, um sich am albtraumhaften Anblick eines toten Riesen zu ergötzen. »Es ist eben, wie es ist. Jetzt lasst euch alle einfach nieder und tut so, als würdet ihr sonntags in der Kirche auf einer Bank sitzen. Mensch, vielleicht ist ja heute sogar Sonntag.«
Nachdem sie Chias Worte gehört hatte, schien Caitlin nicht mehr ganz so versessen darauf zu sein, ‘einen echten Toten’ zu sehen.« Es gab eine Zeit, da hätte die 19-Jährige wahrscheinlich auf ein Smartphone gestarrt und sich so der schrecklichen Anspannung und Neugierde entzogen, welche die Gruppe nun ergriffen hatte. Mann, Frank wäre es nicht anderes gegangen. So sehr er auch stets angeprangert hatte, wie Handys die Menschen voneinander entfremdeten, war er jener kleinen Blase der Isolation selbst nicht gerade selten verfallen, besonders in Wartezimmern, Fahrstühlen, Bussen oder an Thanksgiving. Diese Erfindung gab es jetzt, soweit er wusste, nicht mehr. Die einzigen Neuigkeiten und Informationen erhielt man nur noch durch hautnahes Erleben oder Berichte anderer Nomaden, denen man im Dunkeln begegnete. Letztere waren jedoch so vertrauenswürdig wie Franks Anzeigenslogans damals. Cheeseburger aus der Mikrowelle, der Ihnen beim Erreichen Ihrer Bikinifigur hilft: zu schön, um wahr zu sein? Falsch gedacht!
Seinerzeit war er ein professioneller Lügner gewesen. Heute spielten jedoch andere Dinge eine Rolle. So etwas wie leichtes Flunkern gab es nicht mehr, ja nicht einmal Märchen, sondern nur noch harte Tatsachen. Denn die Drachen waren jetzt da.
Über dem Horizont im Osten sah es aus, als blute der Himmel dunkelblaue Wundflüssigkeit. Ehe sie wussten, wie ihnen geschah, würde der Morgen hereinbrechen. Laut Plan hatten sie dann vor, die Stelle zu bestimmen, an der das Monster angeblich gestürzt war, und es auf ihrem weiteren Weg nach Osten in einem großzügigen Bogen zu umgehen. Und hinterher? Nach Süden vielleicht, denn Süden verhieß normalerweise etwas Gutes, auch weil sie sich gerade im mittleren Westen aufhielten, wo fast jede Richtung gut war, solange sie nur woanders hinführte. Sie reisten gerade durch Missouri, um genau zu sein. Frank war sich ziemlich sicher, dass der Trümmerhaufen, in dem sie momentan hockten, einmal die Stadt Independence gewesen war. Was für ein Gedanke, dass sie so weit in eine der heißesten Zonen überhaupt vorgestoßen waren, und zwar allein auf Grundlage dessen, was jemand ganz dreist eine schlichte Lügengeschichte genannt hatte … wie auch immer, dies war kein geeigneter Zeitpunkt zum Grübeln, denn das Blau breitete sich am Himmel aus, und bald würden sie etwas sehen.
Frank saß mit dem Hintern auf der Straße und schaute an Chia vorbei, der praktisch ihr Anführer war und danach zu den beiden neuesten Mitgliedern ihrer Gruppe. Es war noch zu früh, um voraussehen zu können, ob sie dauerhaft dabeibleiben oder irgendwann abdriften würden. Frank tippte auf Ersteres. Der Junge, ein 17-Jähriger, den sie Duckie nannten, war eindeutig behindert. Zwar deutete nichts an seinem Erscheinungsbild darauf hin – er sah genauso gebrechlich und zerlumpt aus wie der Rest von ihnen –, doch sein überschwängliches Plärren, als er zu ihnen gelaufen war, hatte es bewiesen. »Wir haben einen Little One gefunden, der tot ist! Er liegt gleich dort vorne und er lebt nicht mehr!«
Dies war am vorangegangenen Abend passiert. Der Junge hatte ein zerfallenes Autohaus verlassen, gerade als die Gruppe vorbeigegangen war, und Gott, wie laut er gerufen hatte … es schien so, als sei es das Tollste auf der Welt für ihn, dass nur wenige Meilen entfernt ein Little One lag.
Quebra trug als Einziger in der Gruppe eine Waffe und hatte damit sofort auf ihn angelegt. Der Junge war augenblicklich erstarrt und sein Gesicht erschlafft, fassungslos und vielleicht auch erschrocken in Anbetracht der Reaktion. Die anderen in der Gruppe, Frank eingeschlossen, hatten das Ganze nur beobachtet.
»Du bist mir ein wenig zu ausgelassen, Sohn«, hatte Quebra mit seiner gleichbleibenden, gebieterischen Stimme gesagt. Steif dastehend hatte er Duckie im Fadenkreuz behalten, während der Junge aschfahl hin und her geschwankt war.
»Bist du krank?«, hatte Quebra schließlich gerufen. Dies schien für ihn die einzige Erklärung dafür zu sein, dass jemand so blindlings auf eine Gruppe Fremder zulief, und das auch noch lauthals schreiend. Der Kerl musste einfach infiziert sein.
Duckie hatte »Ja« gesagt, fast beschämt und dabei seine Arme hängenlassen.
Frank erinnerte sich daran, dass er auf die angespannten Unterarme des Mannes geschaut hatte, seine einzigen Körperteile, die nicht mit Flecktarn bedeckt waren. Er wusste noch, wie er sich gefragt hatte, ob der Soldat den Jungen jetzt einfach so auf der Stelle hinrichten würde, ganz geschäftsmäßig ohne Gnade und ob das richtig sei.
Dann hatte plötzlich eine Frau aus der Richtung des Autohauses etwas gerufen. Sie war durch ein zerbrochenes Schaufenster getreten und hatte schrill geschrien: »Er ist nicht krank, nicht auf diese Art!« Sie war in den mittleren Jahren und hatte unordentlich vom Kopf abstehende, graue Haare (mindestens ein paar davon besaßen auch alle anderen in der Gruppe mittlerweile). Mit flehentlich ausgestreckten Armen war sie auf die Straße zugegangen.
»Wir sind nicht krank«, hatte sie gesagt, dabei hatte sie die Ärmel ihres schmuddeligen Strickpullovers hochgezogen und das Haar von ihrem Hals weggeschoben. »Duckie«, hatte sie leise gerufen, »zieh dein Shirt hoch und zeig ihnen deinen Oberkörper. Ganz langsam.« Und zu Quebra fügte sie hinzu: »Er hat keine Waffe, er ist doch noch ein Kind.«
Quebra war währenddessen reglos und auch eine Antwort schuldig geblieben. Sein Schweigen hatte alles ausgedrückt, was er dachte. Ob er ein Kind ist, hat nichts zu sagen, ob er bewaffnet oder infiziert ist, darauf kommt es an.
Nicht, dass Frank den Soldaten für einen kaltherzigen Menschen hielt, er war nur jemand, der das erledigte, wovor sich alle anderen fürchteten – Dinge, die einfach getan werden mussten.
Duckie hatte fast komisch zaghaft, so als mache er sich über die Aufforderung der Frau lustig, sein marineblaues Sweatshirt bis über die Brustmuskeln hochgezogen und sich danach langsam im Kreis gedreht, um seinen nackten Oberkörper von allen Seiten zu zeigen. Er war tatsächlich frei von Blessuren. Quebra hatte sein Gewehr daraufhin ein klein wenig gesenkt.
»Er ist geistig behindert«, hatte die Frau ihnen erklärt. Ihr Tonfall war in keiner Weise empört gewesen – kein angedeutetes Wieso ist dir das denn nicht aufgefallen? Wie kannst du es wagen? –, aber Frank hatte eine gewisse Mattigkeit herausgehört, die Erschöpfung einer Person, die eine bindende, liebevolle Verpflichtung eingegangen war und davon langsam aber sicher ausgezehrt wurde. Er wusste noch, dass er deshalb vermutet hatte, sie sei Duckies Mutter.
O’Brien war jedoch, wie sich herausgestellt hatte, seine Sonderschullehrerin, beziehungsweise sie war gewesen. Sie hatte ihnen erzählt, dass seine Familie tot sei, genauso wie ihre eigene, und seitdem führe sie ihn durch den mittleren Westen. Sie war nun also keine bloße Erzieherin mehr, sondern Vollzeitbetreuerin, und Frank vermutete, dies sei so, weil weder ihr noch Duckie jemand anderes im Leben geblieben war. Er hatte gehofft, zwischen den beiden laufe nichts Anstößiges, wenngleich ihm dies nun in den frühen Morgenstunden lächerlich vorkam, als er dabei zusah, wie O’Brien Duckies schmutziges Gesicht mit einem Ärmel abwischte, den sie vorher mit Spucke befeuchtet hatte.
Nachdem sie ihn und seine Behüterin aufgenommen hatten, war die Gruppe bis zum Einbruch der Dunkelheit in dem Autohaus geblieben, um sich danach wieder auf den Weg zu machen, der sie angeblich zu einem der toten Riesen bringen würde. Sie hatten allerdings nur quälend langsam Fortschritte gemacht und oft angehalten, weshalb sie erst jetzt auf diesem mit Fahrzeugen verstopften Straßenabschnitt an dem zerstörten Splitterschutzwall hockten und darauf warteten, die Kreatur endlich sehen zu können … den Little One, wie Duckie und so viele andere sie nannten. Der Junge tat dies allerdings ohne jedwede Ironie, und zwar deshalb, weil es, obwohl die Little Ones rund dreihundert Fuß hoch waren, noch einen viel Größeren gab, der weiter nördlich stand.
Es ist, wie es ist.

Hier saßen sie nun, während die Sonne und der Nachthimmel Schisshase spielten. Frank, ein ehemaliger Werbetexter mit einem Lungenleiden und Gelenken, die wehtaten, sobald er sich auch nur bewegte; Chapperino, ein alter Sack und ursprünglich aus Queens, der fast übermenschliche Geduld – er hatte während Quebras Konfrontation mit Duckie nichts gesagt – und unglaubliches Mitgefühl gegenüber anderen Menschen an den Tag legte. Der Junge selbst, der eigentlich in Ordnung, wenn auch bisweilen ein wenig laut war, weshalb man ihn wiederholt daran erinnern musste, dass es menschliche Monster gab, vor denen man sich in acht nehmen musste, und O’Brien die in jeder Hinsicht die typische Ersatzmutter verkörperte, und ungefähr so alt wie Frank zu sein schien, also über vierzig, obwohl sie genauso verhärmt und verlebt aussah, wie sie alle.
Auch Caitlin und ihre Schwester Autumn zählten zu den neuesten Zuwächsen der Gruppe. Erstere hatte langes, ungewöhnlich schwarzes Haar, vielleicht weil es so lange nicht gewaschen war, obwohl es noch sehr gesund wirkte. Aus diesem Grund fiel es Frank auch so oft ins Auge. Sicher, das Mädchen war attraktiv, doch Franks Gehirn verarbeitete den Anblick einer jungen Frau nicht einmal mehr in seinen primitivsten Niederungen auf solch eine Weise. Jene müßigen, oft schmutzigen Gedanken, die einem Mann wie es schien ungeachtet der Umstände, regelmäßig in den Sinn kamen, hatten deutlich nachgelassen, als alles vor die Hunde gegangen war, und hatten wesentlicheren Instinkten die Führung überlassen. Autumn war ebenfalls hübsch, und ihr glattes Haar machte einen gepflegten Eindruck, auch wenn es wohl schon einen Monat her war, seit ihnen zuletzt genügend sauberes Wasser zur Verfügung gestanden hatte, um irgendetwas zu waschen. Ihr Haar war rot; als sie noch allein mit ihrer Stiefschwester unterwegs gewesen war, hatte sie sich irgendwann die Zeit genommen, um in eine Drogerie einzubrechen, und hatte sie in einem kräftigen Rotton gefärbt. Sie sah wie knapp dreißig aus, und »Cate« war jünger als sie. Wenn Frank an sie dachte, dann eigentlich immer nur im Zusammenhang mit Caitlin, weil Autumn bisher stets darauf geachtet hatte, kein bisschen von ihrer Persönlichkeit preiszugeben, sie war nahezu verbissen zugeknöpft. Caitlin war zwar offener, doch die Ältere hielt sie an der kurzen Leine, und wie straff diese gespannt war, wurde zu manch seltenem Anlass recht offensichtlich.
Dann kam Quebra, der stets für einen Scherz zu haben war, außer er wurde ›scharfgemacht‹. So umschrieb es Chia, wenn bei ihm die Ausbildung des Soldaten durchbrach, sodass er sich merklich versteifte. Frank hatte sich bei diesem Vergleich an einen Jagdhund erinnert gefühlt, aber nichts weiter dazu gesagt. Wenn Quebra nicht »scharf« war, konnte er gut und gerne eine Stunde lang mit Chia an einem Feuer sitzen und ein Pointenfeuerwerk abfackeln, bis niemand mehr an sich halten konnte und aus voller Kehle lachen musste. Das war gut, wenn auch ein wenig unsicher, doch Frank vertrat die Meinung, sie wären nie so weit gekommen, wenn es nicht hin und wieder auch mal etwas zu Lachen gegeben hätte. Quebra, ihr abgerichteter Killer, wusste dies eventuell sogar noch besser als jeder andere.
Blieb noch das letzte Mitglied ihres Oktetts, Ethan Dodgman – oder auch Dodger, wie er gern genannt wurde. Sechsundzwanzig, Sohn eines Gouverneurs, Neffe eines US-Senators und wohlhabend: Dies waren jene Informationen, die jeder über ihn wissen sollte. Dinge, die allerdings in der jetzigen Welt keine Relevanz mehr besaßen. Für Frank gab es keinen Grund, Dodgers Behauptungen anzuzweifeln, aber sie waren ihm genauso wie auch allen anderen egal. Das einzig Zwingende an Dodgers Geschichte war seine Verbannung aus dem mit allen Schikanen ausgestatteten Atombunker der Familie, nachdem er den kürzesten Strohhalm gezogen hatte. »Bedauere, Sohnemann, wir haben einfach nicht genug Platz für alle zwölf von uns, aber du bist ja noch jung. Du hast bessere Chancen, dich da draußen alleine zu behaupten, als dein alter Herr. Amerika braucht deinen Vater, Sohnemann, sie brauchen ihn hier unten in der Einsatzzentrale.«
Frank stellte sich vor, wie Dodgers Erzeuger diese eiskalte Abschiedsrede mit einem Glas Scotch in der Hand geschwungen hatte. Ein wahnsinniger Aristokrat, der glaubte, die US-Regierung existiere noch, und es gebe weiterhin einen Machtsitz mit seinem Namen darauf. Andererseits schien auch der Sohn dieser Annahme zu sein. Denn obwohl er die Scheiße hier draußen schon gut drei Jahre mitmachte und erlebt hatte, wie ziviles Aufbegehren zu einem Bürgerkrieg geworden war, bis keine Bürger mehr übrig geblieben waren, redete er nach wie vor wie Mr. Jahrgangssprecher, der sich bei einem Kongressabgeordneten um eine Praktikumsstelle bewarb.
Sie alle warteten darauf, einen toten Riesen zu sehen.
Es ist, wie es ist.

***

Als es hell genug war, um den Feldstecher benutzen zu können, stand Quebra auf, stützte die Ellbogen auf das Dach einer auseinandergenommenen Limousine und schaute hindurch.
»Da ist er«, raunte er ehrfürchtig und verkrampfte dabei seinen ganzen Körper. »Gleich dort drüben liegt er, compadres
Dodger fuhr sofort hoch. »Lass sehen.«
Ohne das Fernglas von den Augen zu nehmen, entgegnete Quebra: »Tu dir keinen Zwang an.«
Alle erhoben sich und näherten sich ihm langsam von hinten, als könne er sie beschützen, falls das Wesen plötzlich wieder zum Leben erwachte und sie entdeckte. Dass so etwas passieren konnte, hatte Frank zwar noch nie gehört, nicht einmal in den irrsten Räuberpistolen anderer Nomaden, aber er rechnete insgeheim trotzdem halb damit. Seine Knie knackten und knirschten, als er sich von seinem Platz auf der Straße aufraffte und neben den Soldaten stellte.
Großer Gott, er war nur noch hundert Yards entfernt. Der riesige, fürchterliche Kopf lag in einem Asphaltkrater auf dem Parkplatz eines Schnellimbisses. Er war tatsächlich gleich dort drüben.
So nahe war Frank einem von ihnen, noch nie gewesen, und als die Sonne endlich aufging, sah er den sogenannten Little One in all seinen abscheulichen, erschreckenden Einzelheiten so deutlich vor sich, dass er fast zusammenzuckte. Es war so, als bemerke man, dass man schlafwandelte, kurz bevor man eine Hand auf eine glühend heiße Herdplatte legte. Dodger und Autumn fuhren in ähnlicher Weise zusammen, wobei sich Letztere fest an Caitlins Oberarm klammerte.
Der Kopf des Little Ones war lang und schmal, insgesamt schnabelförmig und abstoßend scharfkantig. Er erinnerte an eine Pinzette mit Zähnen, allerdings aus glattem, knochenartigen Material, eine Art Panzer oder Exoskelett, wie Frank annahm. Sie waren im Fernsehen gezeigt worden, als man noch gesendet hatte und er kannte sie von Fotos aus der Zeit, als es noch Fotografie gegeben hatte. Manche Menschen nannten sie Beingiganten, doch jetzt aus unmittelbarer Nähe sah er, dass die Beschaffenheit der Kreatur eher versteinertem Holz als Knochen glich. Entlang der spitzen Schnauze, die sich zu Greifhaken verjüngte, konnte er eine feine Körnung erkennen. Das Maul war geschlossen, doch Frank hatte schon Aufnahmen des offenen Schlunds gesehen. Statt schnappender Ober- und Unterkiefer spreizten sich bei ihnen vier Mandibeln und zuckten in der Luft herum wie die Finger einer gierigen Hand. In deren Innenfläche hatte Frank einen Blick auf ein nasses Loch wie eine Wunde erhascht, den eigentlichen Rachen. Sie hatten Menschen gefressen, das war eine Tatsache. Allem Anschein nach mussten sie das nicht; allem Anschein nach lebten sie von nichts außer ihrem Hang zu mutwilliger Zerstörung. Lange stachelige Arme mit wulstigen Fäusten zerschlugen Fahrzeuge und Gebäude. Frank hatte sich den Film angesehen. Ihre eigentümlich gebeugten Beine pflügten dabei unumwunden durch Brücken, als ob die Bauwerke kein Recht besäßen, dort zu stehen, und die Brücken stürzten einfach ein: mit Autos, Stahltrossen und Menschen. So etwas taten die Little Ones, wenn sie lebten. Dieser hier lag allerdings vollkommen bewegungslos da, und sein blutroter Augapfel wurde von etwas geschlossen gehalten, das aussah wie eine Knochenscheibe. Er erweckte den Eindruck, so tot zu sein, wie man es sich nur vorstellen konnte, zumindest insoweit, wie Frank ihn sehen konnte. Denn der Rest des Körpers unterhalb der Schultern lag verborgen hinter einem Einkaufszentrum, das von einem längst ausgebrannten Feuer verrußt war.
»Wie lang ist er?«, wollte Caitlin wissen. Die Frage war an Chia gerichtet.
Er antwortete: »Größer als ein paar Hundert Fuß werden sie nie, soweit ich weiß.« Dreihundert Fuß aber entsprach zum Beispiel fünfzig Menschen übereinander oder auch der Höhe eines Bürohochhauses, es bedeutete verdammt noch mal Ende im Gelände, wenn er auf dich trat. Aber er gab bei allem Schrecken, den er erregte, ein wirklich atemberaubendes Bild ab. Man versetze sich nur einmal in jenen Augenblick, als er hier niedergegangen war … wie die Erde gebebt, und wie jedes noch intakte Fenster in der Umgebung zerbrochen sein musste … wie aufgegebene Fahrzeuge gesprungen und die Schutzwälle eingestürzt sein mochten! Wenn sich ein Little One bewusst und mit Absicht bewegte, war es noch schlimmer, wie Frank wusste. Er wollte kein solches Monster mehr lebendig sehen, nicht nach dem Letzten.
»Wenn das ein Little One ist«, fragte Caitlin, »wie groß ist denn dann ein Big One?«
In Augenblicken wie diesem wandte sich anscheinend jeder an Frank. Gerne hätte er ihnen bei solchen Fragen entgegnet, dass er Werbetexter war, kein Dichter und schon gar kein Journalist, doch sie wollten, dass er es ihnen erzählte. Er hatte es zwar lediglich in den Nachrichten gesehen – der Rest der Gruppe auch, soweit er wusste –, doch sie erachteten ihn trotzdem als ihren Fachmann im Umgang mit Worten. Caitlin folgte den Blicken der anderen, wobei ihre fragenden Augen funkelndes Sonnenlicht auf ihn warfen. Er wandte sich kurz von ihr ab und räusperte sich, bevor er sprach: »Ein Big One ist … bist du jemals mit einem Flugzeug gereist, Cate?«
»Als Baby«, erwiderte sie. »Ich kann mich nicht mehr daran erinnern.« Da sie neunzehn war, musste sie auf die Welt gekommen sein, kurz, nachdem das alles begonnen hatte und bald darauf hatten kommerzielle Fluggesellschaften den Betrieb wohl nach und nach eingestellt. Frank überlegte ein paar Sekunden lang. »Also, Flugzeuge wie sie dich und mich damals befördert haben, stiegen für gewöhnlich dreißigtausend bis fünfunddreißigtausend Fuß hoch, bis in die Wolken also. Manchmal ist man über ihnen geflogen und konnte von den Fenstersitzen aus auf sie hinunterschauen, das war schon ziemlich fantastisch.« Es stimmte wirklich. Der Mensch hatte zu jener Zeit den Himmel und darüber hinaus noch weitaus mehr beherrscht, die ganze Exosphäre mit ihrem unvorstellbaren Wust aus Satelliten und Schrott. Doch in diesem Fall ging es um den Big One, der jetzt in Chicago stand, bereits seit Jahren schlafend. Was schlafend bedeutete, war dahingestellt. Die meisten Menschen ließen es geflissentlich darauf beruhen, damit ihre wiederkehrenden Albträume nicht noch schlimmer wurden.
»Der Big One«, fuhr Frank fort, »ist ungefähr sieben Meilen hoch. Das sind annähernd siebenunddreißigtausend Fuß. Er schwebt also nicht nur sprichwörtlich mit dem Kopf über den Wolken.« Caitlin nahm diese Redewendung nicht zur Kenntnis, und so sprach er einfach weiter: »Der höchste Berg auf der Erde ist der Mount Everest, und der Big One überragt ihn noch einmal um achttausend Fuß. Man hat nie herausgefunden, wie so etwas Hohes und Schweres überhaupt laufen kann.«
»Die meisten Leute nennen ihn übrigens gar nicht Big One«, warf Quebra ein, der immer noch durch seinen Feldstecher schaute. »Sie sprechen von dem Drachen und dergleichen. So sieht er aber gar nicht aus, besonders jetzt nicht. An etwas, das so groß ist, einzelne Merkmale auszumachen ist schwierig. Er war schon immer eher wie ein sehr hoher Berg.«
»Mir hat es der Ausdruck Höllengänger angetan«, meinte Chia leise. Er schaute die anderen an. »Sehr theatralisch … wie aus der Bibel, finde ich, aber wenn mir je etwas von biblischem Ausmaß untergekommen ist, dann dieses Ding.«
Andere nannten es einfach das Tier, und es gab je nach Sprachraum und Religionszugehörigkeit noch weitere Variationen, doch Chia hatte recht: Höllengänger brachte es durchaus treffend auf den Punkt, nur dass die Kreatur nicht mehr ging und es – so Gott existierte – auch nie wieder tun würde.
Außer natürlich, er selbst hatte sie gesandt.
Autumn zeigte auf den Little One, der auf dem Parkplatz lag. »Wir haben schon einmal einen gesehen. Dabei waren wir zwar nicht ganz so nahe dran wie jetzt, aber …« Ihre Stimme verklang, und sie drückte Caitlin fest an sich. Fast hätte sie sich dazu hinreißen lassen, etwas Persönliches zu äußern und eine Vorgeschichte preiszugeben.
Caitlin tat es dann tatsächlich: »Ich erinnere mich. Weil ich hinten im Van unter einem Haufen Zeug lag, bekam ich nichts davon mit, aber es muss zu der Zeit gewesen sein, als wir noch im Tornadogürtel gewesen sind. Ich habe drei Windhosen, die hinter uns hergejagt sind, gesehen, bevor mein Kopf unter ein paar Gepäckstücke geschoben wurde.« Sie schaute Autumn aus den Augenwinkeln an, um anzudeuten, dass ihre große Schwester dies getan hatte. »Wir sind dort aufgewachsen. Es heißt, die Stürme seien wegen der Monster nur noch heftiger geworden. So sind auch Mom und Dad gestorben.«
»Caitlin!«, herrschte Autumn sie an.
»Stimmt doch! Und wir versuchten dann, diese drei Tornados mit den Gundersons zusammen in deren Van abzuhängen. Dann erblickte Autumn aber einen Little One hinter den Windhosen und drückte mich runter, bevor ich ihn auch sehen konnte. Sie meinte, sie könne ihn ganz deutlich erkennen, und er würde laufen!«
Frank sagte nichts dazu, sondern vollzog nur den Stimmungswandel zwischen den Geschwistern mit, aber Duckie meldete sich zu Wort: »Er rannte vor den Wirbelwinden weg? So heißen Tornados nämlich auch: Wirbelwinde.«
»Richtig«, bestätigte Caitlin mit abwesendem Blick, »aber nein, er ist hinter uns hergelaufen.«
»Sie haben es also doch auf Menschen abgesehen«, sagte Quebra. »Das erkannten auch wir schon früh. Deswegen orientierten sich die meisten auch an Städten, selbst solche wie den hier, die es umgehauen hat. Immerhin tauchen ja immer wieder neue Menschen auf.«
»Menschen wie wir«, knurrte Chia. »Aber wir wurden gelinkt, ansonsten wären wir nie hergekommen.«
»Dann hättet ihr aber Duckie und mich auch nicht gerettet«, gab O’Brien zu bedenken. Dem setzte niemand etwas entgegen.
»Ja, ihr habt uns wirklich gerettet«, betonte sie wieder, »und wir würden uns euch gerne anschließen. Ich weiß, wir kommen euch vielleicht wie ein Klotz am Bein vor, aber wir können auch mit anpacken. Duckie ist viel, viel stärker, als er aussieht.«
»Bin ich«, bekräftigte der Junge. »Viel, viel, viel.«
»Na ja«, erwiderte Chia, »nicht dass wir abstimmen würden oder so etwas, aber ich schätze, es sollte formell beschlossen werden: Hat irgendwer ein Problem mit diesen beiden netten Personen?«
Dodgers Schweigen war bedrückend – als hätte er auch jemals nur die Hälfte seines eigenen Gewichts tragen müssen –, aber wenigstens bewies er jetzt Anstand und hielt seine dumme, verzogene Klappe.
Es schien so, als habe der Little One, der tot auf der anderen Straßenseite lag, jeglichen Reiz des Neuen eingebüßt.
Schon seltsam, wie ein Moment unverfälschter Menschlichkeit so etwas schaffen kann, dachte Frank.
Dann fiel ihm plötzlich auf, dass es, obwohl der Wind gerade aus der Richtung des Toten wehte, nicht nach Verwesung stank. Im Grunde lag überhaupt kein bemerkenswerter Geruch in der Luft. Er tippte Quebra auf die Schulter.
»Ja, Boss?«, murrte der Soldat.
»Können wir irgendwie sichergehen, ich meine zu hundert Prozent, dass das Ding da tot ist?«
»Es liegt schon mindestens eine Woche dort«, sagte O’Brien daraufhin.
Dodger schob seine Hände in die Hosentaschen und begann, auf und ab zu gehen. »Stimmt. Vielleicht sollten wir uns zurückziehen. Außerdem ist da ja auch noch die Krankheit und ich würde gerne vermeiden, dass sich jemand von uns infiziert.«
»Wir rühren ihn nicht an, Dodgman«, versicherte ihm Quebra.
»Wer weiß, was er selbst angerührt hat«, blaffte Dodger zurück. »Ihr wisst doch, dass sie die Krankheit verbreiten! Was, wenn er diesen ganzen Ort schon mit Blut, Rotz oder Scheiße versaut hat, bevor er verreckt ist?«
»Ist ja gut, ist ja gut«, beschwichtigte ihn Chia. »Unser Freund hat nicht ganz unrecht. Ich finde, wir haben genug gesehen. Belassen wir es dabei und ziehen weiter.«
Als etwas leise und tief dröhnte – es klang wie ein Furz –, musste Duckie plötzlich lachen. Franks Blick fiel auf den Little One, und eine Sekunde lang war er sich sicher, sogar zu zweihundert Prozent, dass sich die Kreatur bewegt hatte. O’Brien kniff den Jungen, damit er schwieg, ehe sie alle auf den Riesen starrten.
Man hatte die Little Ones im Zuge zahlreicher Raketenangriffe niedergestreckt, und das bereits vor langer Zeit. Frank hatte noch nie erlebt, dass etwas weniger Aufwändiges funktionierte. Dieses scheinbar unberührte Wesen … war es vielleicht tatsächlich an Altersschwäche gestorben? Könnte ein solches Wunder möglich sein, und all dies würde einfach so zu Ende gehen, infolge des Alterns und durch Überlastung? Womöglich hatte sich dieser auch nur eine ganz gewöhnliche Erkältung eingefangen, so wie in Krieg der Welten.
Vielleicht war er aber auch gar nicht tot.
Vielleicht hatte er sich bewegt.
Frank bemerkte, dass wieder alle die Luft angehalten hatten. Da seine Lunge brannte, atmete er stoßartig und viel zu laut aus. Quebra warf ihm einen finsteren Blick zu.
Die Pupillen des Soldaten veränderten sich, dann zeigte er mit dem Fernglas über Franks Schulter. »Scheiße!«