Angebot!

DUNKLER FLUSS

2,49 14,95 

Nicholas Bennett

MYSTERY-THRILLER

DUNKLER FLUSS ist ein Roman über die düstere Psychologie eines beschaulichen kleinen Ortes, den scheinbar selten ein Wässerchen trübt. Die älteren Bewohner jedoch wissen es besser. Sie kennen die heimtückische Unterströmung, die dem Leben am Fluss Meas zu eigen ist …

Lieferzeit: sofort nach Zahlungseingang, versandkostenfrei

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung


Der Fluss vergisst nicht …

Ein Leben wird gerettet, ein anderes verflucht. David Weaver wird von Träumen und Geistern heimgesucht, als der Fluss ihn ruft, wie er es bereits früher getan hat … im August 1976, dem heißesten Sommer aller Zeiten.

Die dunkle Historie einer ländlichen Kleinstadt Englands liegt verborgen in den finsteren Katakomben mittelalterlicher Ruinen. Eine Energie aus altertümlicher Zeit schlummert dort und wartet darauf, sich an den Bedürfnissen der Menschen, Böses zu tun, zu laben.


auch hier erhältlich (Auswahl) … AMAZON | THALIA | WELTBILD | HUGENDUBEL | MAYERSCHE | BÜCHER.DE | KOBO

Zusätzliche Information

Ersterscheinung

2015

Format

Klappenbroschur / Ebook (epub, mobi)

Seiten

500

ISBN

978-3-95835-036-6

eISBN

978-3-95835-037-3

Leseprobe


August 1976, Measton

Es war der heißeste Tag aller Zeiten. Das wusste jeder. Davey dachte das Gleiche, während er zum schmalen Schattenstreifen an der Mauer trabte. Es war auch viel zu heiß zum Laufen, doch er legte sich trotzdem ins Zeug, um mit Grant Moran, diesem üblen Typen, schrittzuhalten.
Davey wusste, dass er einen Fehler machte. Einen schweren Fehler.
Er hatte die unsichtbare Linie am Ende seiner Straße bereits weit hinter sich gelassen – eine Grenze, die nie und nimmer überquert werden durfte, egal wer behauptete, es gehe schon in Ordnung. Und nicht nur das: Er war außerdem hinter dem allerschlimmsten Jungen überhaupt her.
Grant Moran!
Er fand das alles nicht gerecht. Nur weil Grants Daddy als böser Mann galt, meinte jeder automatisch, der Junge müsse genauso sein. Wie der Vater, so der Sohn hatte seine Mama zu Carol, ihrer Nachbarin von nebenan, gesagt. Denn Grants Daddy war ein Krimineller. Er klaute aus den Häusern anderer Leute Dinge, wie ein Einbrecher ausDer Sechs-Millionen-Dollar-Mann und saß deshalb andauernd im Gefängnis, sodass Grant ihn nie zu Gesicht bekam, nicht einmal an seinem Geburtstag oder zu Weihnachten. Daveys Daddy war ebenfalls fort und würde ihn weder zu Weihnachten noch an seinem Geburtstag oder überhaupt irgendwann sehen. Er saß aber nicht im Gefängnis, sondern war im Himmel. Grant gab vor, es sei ihm egal, ob er seinen Daddy treffen könnte oder nicht, aber dann wurde er wütend und warf Steine auf die Gewächshäuser im Garten des alten Mr. Andrews. So etwas tat Grant ständig. Dies war das Problem und der Grund dafür, dass sich Davey in der Hitze abmühte und seine kurzen Beine im gleißenden Licht der Sonne am frühen Nachmittag vor Anstrengung zitterten. Andererseits hatte Grant stets die besten Ideen.
»Komm schon, das wird bestimmt lustig!« Grant kehrte wieder diese ganz spezielle Art hervor, die darauf hindeutete, dass gleich das Fenster von jemandem dran glauben musste. Er grinste breit. Einschüchternd, lustig und frech zugleich.
»Ich darf nicht«, erwiderte Davey. »Meine Mama hat gesagt …«
Grant verhöhnte ihn auf übertriebene Art und Weise: »Hilfe, Mama hat gesagt, Mama hat gesagt! Ich mach mir in die Windel, wenn ich auf die Straße gehe.«
Davey boxte gegen Grants Schulter. Er trug nicht einmal eine Windel, er war schließlich schon fünf.
Grant tanzte vergnügt um ihn herum. »Mama hat gesagt, Mama hat gesagt, Mama hat gesagt …«
Zehn Minuten später schleppte sich Davey auf dem schmalsten aller Schattenstreifen weiter und bemühte sich vergeblich, Grant nicht aus den Augen zu verlieren, während immer mehr Übelkeit und Panik in ihm aufstiegen. Er hätte am liebsten losgeheult. Nie zuvor war er so weit weg von zu Hause gewesen, ohne dass ihn seine Mutter an der Hand hielt, und das geschah sowieso nur, wenn er in die Vorschule ging.
Wir wagen ein Abenteuer, redete er sich tapfer ein und unterdrückte seine Tränen. Dann setzte er zum vollen Sprint an, trotz der Warnung seiner Mama, in dieser Hitze nicht zu rennen. Er wollte sich schließlich nicht verirren, und Grant preschte voran, ohne auch nur einmal stehenzubleiben oder sich nach ihm umzudrehen – kein einziges Mal. Die Häuser hier sahen nicht vertraut für ihn aus; er hatte sie noch nie zuvor gesehen. Er fand, sie waren schmutzig, und er wusste, dass seiner Mama die kaputten Fahrräder in den Vorgärten, die voller Unkraut waren, oder die Tore, die offenstanden, weil die Riegel abgebrochen waren, nicht gefallen würden. Er lief weiter, wich Hundehaufen aus und sprang auf dem glühend heißen Asphalt über verblasste Kreidekästchen zum Hüpfspielen.
Grant bog in eine Gasse am Ende der Straße ein. Als Davey diese erreichte, war der Junge nur noch ein winziger Punkt in der Ferne, also legte er noch einmal einen Zahn zu. Er flog nun förmlich an Zäunen vorbei, von denen die Farbe abblätterte, und setzte die Füße geschickt zwischen rote Ziegel, die aus dem Boden hervorragten. Er war jetzt Steve Austin, der erste bionische Mensch der Welt. Die Titelmelodie erklang in seinem Kopf, gemeinsam mit Lee Majors’ Stimme: »Schleudersitz funktioniert nicht, sie schmiert ab, sie schmiert ab!«
Er schien nun ein wenig zu Grant aufgeschlossen zu haben.
»Warte auf mich!«
Wir haben die Möglichkeit, den ersten bionischen Menschen zu erschaffen.
Grant wartete im Schatten einer Ulme auf ihn. Er hatte sein Tunichtgut-Grinsen für Davey aufgesetzt und wies mit einer Kopfbewegung auf das weite Feld vor ihnen. An dem unbefestigten Weg, der am Rand dieser Einöde verlief, stand ein verwittertes, von Hand bemaltes Schild.
»Ross«, las Davey, während er wieder zu Atem kam. »Was sollen wir denn auf Ross’ Land?«
Grant zeigte erneut alle seine Zähne und antwortete: »Wirst schon sehen.«
Sie liefen auf die lange, flache Wiese, die sich bis zum River Meas erstreckte, wobei das Gras bis an Daveys Schultern reichte. Sich einen Weg zu bahnen, war allerdings leicht, weil Generationen von Kindern dauerhafte Breschen in die Wildnis geschlagen hatten … zum Angeln gehen, spielen, oder wenn sie sich Höhlen bauen wollten. Ebenso wie Teenager, die auf der Suche nach einem abgeschiedenen Ort gewesen waren, um sich mit Zigaretten und Sex in die Erwachsenenwelt zu stürzen. Davey machte den Eingang zu einem Versteck aus, wo das Gras und Gestrüpp am dichtesten waren, während vom Regen ausgebleichtes Bonbonpapier das Alter derjenigen preisgab, die es zuletzt besetzt hatten. Dieser Fleck war ausschließlich Kindern vorbehalten. Die beiden hielten sich nun in Richtung Fluss. Irgendwann rutschte Davey aus und knickte schmerzhaft mit einem Fuß um. Er setzte sich auf die durch die Sonne aufgesprungene Erde, rieb sich den Knöchel und versuchte seine Tränen zurückzuhalten. Grants Schatten fiel plötzlich auf ihn.
»Vielleicht solltest du besser heimgehen, Baby Davey. Du bist noch zu klein hierfür –und du bist ein Schlappschwanz.«
Davey blinzelte ihn von unten an. Schlappschwanz? Grant war acht Jahre alt. Er kannte ein paar wirklich gute Kraftausdrücke.
»Nichts passiert«, behauptete Davey und zog die Nase hoch.
Er gewann langsam den Eindruck, dass die Luft hier anders roch. Nach Kacka. Der Fluss war nicht mehr weit weg, das wusste er, und er spürte ein Zwicken im Bauch; so wie immer, wenn er vorsätzlich etwas Ungezogenes oder Verbotenes tat. Wieder hörte er die Stimme seiner Mutter: Geh niemals allein zum Fluss!
Leider fühlte er sich hypnotisch zur Strömung des Wassers hingezogen. Mittlerweile konnte er genauso wenig umkehren, wie Fliegen von Hundedreck fernbleiben würden. Der Fluss war riesig; er war aufregend – das Sprungbrett in ein Meer verwegener Fantasien. In ihm schwammen fette Fische, und es lagen bestimmt versunkene Schiffswracks darin … und tote Menschen, davon war er überzeugt. Duncan Harris hatte ihm das einmal erzählt. Vier Jungen sind im Fluss ertrinkt, hatte er ihm verstohlen zugeflüstert, damit Mrs. Newton es nicht hörte. Keiner hat sie je gefindet. Davey hastete weiter durch das hohe Gras.
Dann tat sich das Gewässer vor ihnen auf, das Ufer mit Müll und anderem Unrat übersät, dessen sich die Leute im Laufe der Jahre entledigt hatten, alles von Kühlschränken über Sessel und Tüten mit leeren Limonadenflaschen – Grant untersuchte diese und verkündete, er werde sie zu Dix’ Kiosk bringen, um das Pfandgeld dafür einzusacken. Bis hin zu aufgeweichten Pappkartons voller Zeitschriften mit Bildern von nackten Frauen auf den Titelseiten; auch Letztere besah sich Grant, allerdings ohne etwas dazu zu sagen. Sie schlugen sich nun durch den Abfall von Measton, wie es nur kleine Jungs können, witterten dabei Schätze und erwärmten sich für unbrauchbare, weggeworfene Überbleibsel aus den Leben fremder Leute.
Auf ihrem Weg zur Brücke unterbrachen sie sich wiederholt mit Rufen wie Sieh dir das an und einer Runde Steinewerfen, die zwanzig Minuten dauerte. Grant gewann natürlich, denn Davey würde seinen Rekord von acht Sprüngen niemals brechen können. Er schmollte eine Weile, während ihm Grant versicherte, dass er keinen Fünfjährigen kenne, der es nur annähernd so gut könne wie Davey. Daraufhin schleuderte er noch einen Stein über das Wasser, der es ein, zwei, drei, vier und schließlich sogar fünf Mal schaffte. Seine bisherige Bestleistung.
In diesem Augenblick war Davey so glücklich wie noch nie zuvor, außer vielleicht an Weihnachten.

– 2 –

Die Kläranlage ragte zu ihrer Rechten auf. Grant erklärte Davey geduldig, was es damit auf sich hatte.
»Da kommt unser ganzes Kacka und Pipi hin?« Davey war sich nicht sicher, ob Grant ihn nicht zum Besten hielt. Das tat er nämlich gerne.
»Ganz genau«, erwiderte Grant lachend. »Warum sonst sollte es so eklig stinken?«
Davey blieb misstrauisch. »Aber was machen die damit?«
»Sie rühren den ganzen Scheiß kräftig um und schütten ihn dann in den Fluss«, antwortete Grant leise und fachmännisch.
»Was? Warum denn erst umrühren?« Davey war fasziniert. Mrs. Newton hätte ihren sonst so uninteressierten Schüler nicht wiedererkannt, wo sie sich doch immer damit abplagte, ihn vom Tagträumen abzulenken.
»Weiß nicht«, gestand Grant und dachte kurz darüber nach. »Vielleicht, damit sich alles besser auflöst und nicht mehr so leicht obenauf treibt.«
»Oh.«
Grant hatte sich jetzt in seine Rede hineingesteigert.
»Die geben besondere Zutaten in die Pisse, damit wir sie wieder trinken können.«
Er konnte sagen, was er wollte: Davey bezweifelte, dass es stimmte.
Die beiden schauten kindlich verträumt über die Absperrung hinunter auf die runden Becken voller Exkremente. Grant begann schließlich, dicke Steine über die Mauer zu werfen, »um herauszufinden, wie hoch die Scheiße spritzt«, bis ein Mann mit langem, grauen Haar aus einem der Gebäude neben der Anlage gelaufen kam, ihnen mit einer geschüttelten Faust drohte und rief, dass sie sich sofort verziehen sollten.
»Verzieh dich doch selbst, Scheißerührer!«, schrie Grant zurück und warf noch einen Backstein, der trudelte und dann laut klatschend in ein Abwasserbecken plumpste. Sie blieben gerade noch lange genug stehen, um mitzubekommen, wie die braune Flutwelle überschwappte und der Mann »Oh, Scheiße!« schrie.
Sie liefen fünf Minuten lang lachend davon, ehe sie sich auf dem begrünten, unnatürlichen Hügel fallenließen, der die Böschung der Gleise bildete. Als sich Grants Atem wieder beruhigt hatte, ging er zum Fluss und blickte zur Eisenbahnbrücke hinauf. Einige der kreidigen Kiesel, mit welchen man den Boden entlang der Strecke aufschüttete, waren die sechzig Fuß bis zum Ufer heruntergefallen. Er hob einen auf, wiegte ihn in der Hand und warf ihn dann im hohen Bogen in Richtung Unterseite der Brücke. Am Scheitelpunkt seiner Flugbahn erreichte der Stein fast den Laufsteg, dann ging er über dem Fluss nieder und traf mit einem deutlichen Glucksen das schmutzige Wasser.
»Ui!«, rief Davey beeindruckt.
»Scheißhaus«, brummte Grant und hob den nächsten Kiesel auf. Davey stellte sich neben ihn, während er geistesabwesend an einem Zeigefinger lutschte. Grant versuchte es erneut und verfehlte dieses Mal sogar noch weiter sein Ziel.
»Zu schwer«, rechtfertigte er sich selbst und suchte das Gestrüpp am Ufer nach einem weiteren geeigneten Wurfgeschoss ab. Als Davey unter der Brücke stand, schaute er zu dem Geflecht aus Trägern und Streben auf, das mitten in der Luft zu schweben schien.
»Hallo!«, rief er und lauschte dem kurzen Echo, das wie ein Bellen klang. Es war, als werfe man einen Tennisball gegen eine Wand, vor der man zu dicht stand, sodass er zu schnell zurückkam.
»Auf ein Neues«, sprach Grant. Er vollzog eine Drehung wie ein Hammerwerfer und ließ den Stein dann los. Sie beobachteten, wie er vom Laufsteg abprallte, und johlten dann begeistert. Es schepperte und polterte, was Davey an eine Szene aus einem Gruselfilm erinnerte, in der eine Boje nachts im Nebel auf dem Meer trieb. Wenn er brav war, erlaubte ihm seine Mama manchmal, länger aufzubleiben und solche Sachen mit ihr zu gucken. Jetzt wusste er allerdings, dass er es bestimmt eine Weile nicht mehr tun durfte. Das Gurgeln des Wassers, als der Stein eintauchte, wurde von Geplätscher begleitet, als Metallsplitter nach unten rieselten. Ein paar landeten in der Nähe der Jungs am Ufer. Sie warfen sich übertrieben auf den Boden, so wie die Leute in den Fernsehserien stets Deckung suchten.
»Das Scheißding stürzt bald ein«, sagte Grant ehrfürchtig. »Irgendwann kracht ein Zug in diesen Fluss, und dann bin ich hoffentlich hier, um es zu sehen.«
Davey wusste, dass er jedes Wort ernst meinte. Grant machte nie Witze, wenn es um Zerstörung ging. Er hatte damals auch angekündigt, die Scheiben der Gewächshäuser des alten Mr. Andrews einzuwerfen und hatte es tatsächlich getan; dem Fenster von Mrs. Dix Ladentür war es ähnlich ergangen, nachdem sie ihn beim Stehlen von Süßigkeiten erwischt hatte – »Karamellen für zwei Cent? Sie sind der Dieb, nicht ich!« – und Peter Carson war mit blutiger Nase dahergekommen, weil er Grants Dad einen Zigeuner genannt hatte. Trotz seines zarten Alters von fünf Jahren schien Davey in der Lage zu sein, etwas in dem Moran-Bengel zu erkennen, das seiner Mutter und den Nachbarn offenbar entging.
Denn Grant spielte nur schlechten Menschen übel mit.
Mr. Andrews war ein gemeiner Alter, der Kinder verprügelte, wenn er sie in der Nähe seines geliebten Gartens schnappte, auch wenn sie gar nichts angestellt hatten. Einmal hatte er Clifford Johns ein blaues Auge verpasst, und der Junge war erst zwölf. Mrs.
Und Dix zog den Leuten das Geld aus der Tasche, das meinte selbst seine Mama. Ihre Preise seien überzogen hoch, hatte sie einmal zu Carol gesagt.
Peter Carson hingegen war ein grausames Kind. Er ärgerte ständig die ganz Kleinen und brachte sie zum Weinen. Grant hatte ihm erzählt, es stimme, dass sein Vater ein Zigeuner sei, aber er hasste es einfach, dass Peter Carson über seinen Vater sprach, egal in welchem Zusammenhang. Für Davey war Grant wie Batman oder Robin Hood; wäre ihm das Wort ein Begriff gewesen, hätte er ihn bestimmt als edelmütig bezeichnet.
Aber er war auch gefährlich, da hatte Mama schon Recht.
»Lass uns auf die Brücke klettern«, schlug Grant vor und grinste wieder schalkhaft.
Sie stiegen den Hang hinauf, wobei sie sich an Grasbüscheln festhielten und versuchten auf getrockneten Lehmklumpen Fuß zu fassen. Davey schaute über seine linke Schulter und wurde fast von einem Schwindelgefühl überwältigt, als er das rauschende Wasser unter sich sah. Es kam ihm ungeheuer hoch vor, obwohl er erst die Hälfte des Gefälles bewältigt hatte. Grant packte ihn grob an der Schulter und zog ihn zu sich an den Streckenrand. Dort legten sie sich beide erst einmal erschöpft hin und keuchten angesichts der sengenden Luft, die diesen Jahrhundertsommer kennzeichnete. Später in den Nachrichten würde sogar die Rede von Hitzetoten sein.
Davey glaubte, von hier oben sehe man die ganze Stadt: Dort war das doofe Fußballfeld, rechts Carsons Schrottplatz und das Schulgelände am Gegenufer, links von ihm die ersten Ausläufer der Wohnsiedlung, die er sein Zuhause nannte, während die Gebäude im Zentrum, gemeinsam mit dem Turm von St. Matthew, wo er getauft worden war und Mama seinen Daddy geheiratet hatte, die Dächer überragten. Hinter ihm lagen Äcker und in der Ferne die Measton Hills. Grant zeigte auf die endlosen Reihen von Apfel- und Pflaumenbäumen.
»Da kann man sich prima die Taschen vollmachen«, bemerkte er. »Zu dumm, dass der Bauer ein Gewehr hat.«
Als sie auf die Brücke traten, stimmten sie einen Singsang an: »Der Bauer schießt dich tot, der Bauer schießt dich tot, olé …« Davey fand, man würde gar nicht darauf kommen, dass man auf einer Brücke ging, sähe man nicht die Stahlgeländer an den Seiten. Er folgte dem Verlauf der Schienen, so weit er sehen konnte. In einer Richtung glänzten sie meilenweit silbrig in der Sonne, in der anderen verschwanden sie kurz hinter der Brücke an der Seite eines Berghangs. Sie stellten sich auf das Gleis – Davey allerdings erst nach langer Überzeugungsarbeit sowie einem anschaulichen Beweis dafür, dass er keinen tödlichen Stromschlag bekommen würde – und spielten durch, wie sie sich verhalten würden, wenn ein Zug käme. Daraufhin spuckten sie über das Geländer in den Fluss unterhalb – weit unterhalb – und übten sich im Zielen mit Kieseln. Sie verbrachten einige Zeit damit, an der Oberfläche treibenden Müll zu versenken. Davey traf mit Glück eine zur Hälfte aus dem Wasser ragende Guiness-Flasche, die sogar zerbrach. Dann weihte Grant ihn schließlich in seinen Plan ein.

– 3 –

Sie warteten darauf, dass die Vibrationen zunahmen, als die zwölf Kalksteine endlich anfingen, auf dem heißen Gleis zu zittern. Die Jungs hatten sie mit respektvoller Vorsicht dort hingelegt, ohne ein einziges Wort zu sprechen, und sich dann an den Rand der Strecke zurückgezogen, wo das Gras hoch genug war, um sich darin zu verstecken. Die beiden kannten genügend Kriegsfilme, um sich gekonnt, wie Soldaten auf den Bauch zu legen.
Der Zug war pünktlich.
Keiner der beiden hatte eine klare Vorstellung von den Fahrplänen, aber für sie kam der 12.20 Uhr Zug aus Paddington gerade richtig. Sie mussten nur fünf Minuten warten, bis die Staubkörner auf den Gleisen zu tänzeln und springen begannen, während die dickeren Steine bebten, als wüssten sie über ihr bevorstehendes Schicksal genau Bescheid.
»Schau!« Davey konnte die diebische Freude in Grants Stimme richtiggehend hören und spürte, wie sich seine eigenen sonnenverbrannten Wangen beim Grinsen spannten. In der Ferne wurde nun die Lok langsam sichtbar. Er war erst einmal mit dem Zug gefahren, als ihn seine Mutter nach Birmingham mitgenommen hatte, um ihre alte Schulfreundin zu besuchen, Tante June. Das war toll gewesen, doch dies hier fand er viel besser. Das Rattern des näherkommenden Zugs wurde von einem ohrenbetäubenden Wa-huuuh übertönt.
Die Lok legte die Entfernung bis zu den Jungen im Nu zurück. Grant brüllte, doch Davey verstand ihn kaum. Grant richtete sich auf, behielt aber ein Knie am Boden wie ein Sprinter beim Start eines Rennens.
Davey war verwirrt. Die sehen dich doch so, wollte er rufen. Leg dich wieder hin. Grants Blick galt einzig den Gleisen. Davey schaute ebenfalls hin und sah, dass einer der Kiesel heruntergefallen war. Grant hatte ihn wegen seiner Größe und seines Gewichts ausgesucht. Der Zug war der Brücke jetzt so nahe, dass der Stein immer mehr hüpfte und klapperte. Die Schienen über dem Flusstal brummten vor Elektrizität, während Davey vage wahrnahm, wie Steinchen – plitsch, platsch – in den Meas unter ihnen purzelten. Das alles geschah im Bruchteil einer Sekunde, bevor Grant aus ihrem Versteck stürzte und zur Spur preschte.
Davey konnte seinen eigenen Schrei nicht hören.
Der Zug kam auf die Brücke zu, durchdrang die Welt mit seinem Lärm und Gewicht, seinem Tempo und Gestank. Grant würde sterben, gleich hier, direkt vor seinen Augen. Dies war der Moment, in dem sich Davey der Wirklichkeit des Todes erstmals bewusst wurde.
Hierbei handelte es sich nicht um einen Film mit John Wayne, in dem Cowboys Indianer erschossen, sondern um seinen Freund Grant, der drauf und dran war, von einer Eisenbahn in Stücke gerissen zu werden. Er kauerte nun vor dem Gleis und legte die heruntergefallenen Kiesel präzise mit fließenden Bewegungen zurück: eins, zwei, drei, vier. Dann lagen sie alle wieder auf der Schiene.
Davey konnte jetzt das Gesicht des Zugführers sehen, der dem Knaben auf der Strecke hektisch mit beiden Händen zuwinkte. Man hörte nur noch die Pfeife der Lok, ein erschütterndes WAH-WAAAH! Grant machte einen Satz zurück zum Rand, ohne allerdings vorher zu schauen, wohin er überhaupt sprang. Er landete mit einem Uff!genau auf Davey. Die Bahn brauste vorbei – verschwommene Türen, Scheiben und Waggons – sie konnten sogar die Gesichter an den Fenstersitzen als weiße Kleckse ausmachen. Das Rauschen der vorbei rasenden Wagen und der Luft zwischen ihnen –TSCHAKA-TSCHAKA-TSCHAKA – dauerte unglaublich lange an, weshalb sich Davey die Ohren zuhielt und die Augen schloss, um nicht in Tränen auszubrechen.
Dann war der Zug endlich vorbei. Der Krach verklang nicht langsam, sondern brach sofort ab. Nervenzerfetzend wurde innerhalb eines Augenblicks zu erträglich. Davey kniff die Lider immer noch fest zusammen, als ihm Grant einen Ellbogen fest gegen die Rippen stieß.
»Aua! Wofür war das denn?«, beschwerte sich Davey. Grant zeigte auf den kleiner werdenden Zug und trug wieder das gewohnt spitzbübische Grinsen in seinem koboldartigen Gesicht. Davey konnte sehen, wie der Schaffner an der Tür des hinteren Waggons eine Faust schüttelte und die Lippen bewegte. Worte, die sie zwar nicht hören, sich aber sehr gut vorstellen konnten.

– 4 –

Kaum dass Davey den Finger in das weiße Pulver gesteckt hatte, zog er ihn hastig wieder zurück.
»Autsch!« Die Schiene war heiß genug, um sich Hautblasen daran zu holen, ein Zusammenspiel des heißesten Sommers aller Zeiten und des gerade vorbeigefahrenen Intercitys 125. Es sah verblüffend aus. Jeder Stein, auch der dicke, wegen dem Grant, um ihn wieder aufzulegen, sein Leben aufs Spiel gesetzt hatte, war pulverisiert worden – Grants Wortwahl und ein wunderbarer Ausdruck, wie Davey fand, als er ihn für sich wiederholte; noch nie war ihm ein Wort so treffend vorgekommen.
Grant hatte immerzu die besten Ideen. Vielleicht mochte ihn deshalb niemand. Sie alle waren bestimmt nur neidisch, weil ihm stets die interessantesten Dinge einfielen, mit denen man sich die Zeit vertreiben konnte, sogar verglichen mit den Erwachsenen, die eigentlich, wenn man genau überlegte, recht langweilig waren. Tony, der neue Freund seiner Mutter, machte nie gute Vorschläge für Spiele. Grant hingegen dachte sich ständig etwas Spannendes aus. Dazu zählte auch verbotenes Zeug wie dies hier, aber er schien generell zu wissen, wie er sich unterhalten konnte, egal unter welchen Umständen. Vor Kurzem, im Frühjahr, hatte Davey bis zur Taille in sprudelndem Bachwasser gestanden, um Kaulquappen in einem Glas zu sammeln, Kleinfische mit einem Netz zu fangen und so den Lebensraum unter der Oberfläche des geräuschvollen Gewässers kennengelernt, das schon sein ganzes Leben unten an ihrem Garten vorbeifloss. Grant war Führer und Lehrer sowie Beschützer aller Tiere, sowohl der großen als auch der kleinen. Die beiden hatten auch schon Vogelnester in herabhängenden Ästen beobachtet, aus einer nach Grants Ermessen sicheren Entfernung – der ach so böse Grant Morgan, der das Überleben schlüpfender Küken gewährleistete, indem er zusah, dass die Glucke ungestört blieb, und der dafür sorgte, dass Kaulquappen nach angemessener Zeit, um sie zu betrachten, wieder freigelassen wurden, genauso wie Molche und kleine Fische. Grant trug seine Gummistiefel das ganze Jahr über, er spielte sogar Fußball damit und lief trotzdem genauso schnell wie die meisten Jungen aus der Nachbarschaft in ihren Turn- und Basketballschuhen.
»Noch mal!«, verlangte Davey begeistert. Grant schaute in die Ferne, wo der Zug verschwunden war.
»Na gut«, stimmte er gedankenverloren zu. »Aber dieses Mal machen wir es kniffliger.«
Nicht lange, und je eine Reihe kalkiger Kiesel zeichnete sich über die halbe Brücke hinweg auf beiden Schienen ab. Grant stand zufrieden da und stemmte die Hände in die Hüften wie ein Familienvater nach getaner Arbeit im Garten. Eine Dose Bier und eine Zigarette hätten das Bild komplettiert. Davey legte besorgt die Stirn in Falten.
»Glaubst du nicht, das könnte gefährlich werden?«, erkundigte er sich. Da es heute so heiß war, wurde sein Hals ganz trocken, während er mit den staubigen Steinen hantierte. Grant zuckte bloß mit den Schultern.
Keiner der beiden Jungen hatte bemerkt, dass neben Ross’ Grundstück ein Streifenwagen vorgefahren war. Sie hätten ihn eigentlich deutlich sehen können, wohingegen die beiden Polizisten die Hände über ihre Augen halten mussten, während sie in Richtung Brücke blinzelten. Sie bewegten sich gezielt über den unbefestigten Weg zum Fluss hin. Der Ältere sprach beim Gehen in ein Funkgerät, der andere zeigte auf einen Pfad, der durch das hohe Gras verlief. Er war noch jung genug, um sich der Abkürzungen zu entsinnen.
Ein dritter Mann hatte sich am Streckenrand auf den Weg gemacht, nachdem er in der Stadt vom Bahnsteig gesprungen war. Ein besonders aufgebrachter Schaffner hatte nämlich die Bahnbehörde über die beiden Jungen am Streckenabschnitt bei der Brücke informiert; er war auch derjenige, dem sie das Polizeiaufgebot verdankten. Jetzt versteckte er sich hinter einem ausgedörrten Gebüsch mit dürren Zweigen, als die Brücke in Sicht kam. Durch das Dickicht konnte er die Bewegungen der beiden kleinen Racker ohne weiteres im Auge behalten. Oh Gott, dachte er, der eine ist ja fast noch ein Baby. Er konnte nicht älter als vier sein. Während er den Knaben auflauerte, bemerkte er, dass die Polizei kam. Er würde sie abfangen, sollten sie in seine Richtung laufen. Wäre es bloß nicht so heiß … Er wischte sich den Schweiß aus den Augen.
Grant und Davey schauten flussaufwärts, wo Schwäne im hohen Schilf nisteten, bevor der Strom einen Bogen beschrieb und langsam in der Ferne verschwand. Der jüngere Beamte bewältigte den Anstieg mit wenigen Sprüngen, wobei er sich an Büscheln von in der Sonne vergilbten Gräsern hochzog. Sein älterer Kollege hingegen erreichte die Brücke nur schwitzend und schnaufend. Grant hob arglos einen weiteren Stein auf und warf ihn über das Geländer. Davey grölte, da der Aufprall anscheinend beeindruckende Folgen hatte. Der ältere Mann hielt sich einen Zeigefinger vor den Mund und nickte in Richtung der nichtsahnenden Jungen. Die Beamten schlichen leise mit langen Schritten zum Gleis und hätten die Übeltäter direkt im Genick gepackt, wären da nicht noch die Kiesel auf der Spur gewesen. Der Ältere trat einen mit dem Absatz los, der dann klappernd gegen die Schwelle prallte, bevor er wieder zwischen den Schienen liegenblieb. Grant drehte sich daraufhin um und sah die zwei Uniformierten weniger als zehn Schritte entfernt. Er hielt sich an Davey fest, der buchstäblich in die Höhe fuhr, als er die Männer erblickte.
»Jetzt nicht bewegen, Freunde«, beschwichtigte sie der ältere Polizist und lächelte beruhigend. Beide Männer hatten ihre Hände ausgestreckt; eine entgegenkommende Geste. »Niemand bekommt Ärger, wir müssen uns bloß unterhalten.« Sie gingen behutsam auf die Jungen zu. »Machen wir es uns nicht unnötig schwer.«
Grant quetschte daraufhin Daveys Oberarm so fest, dass es wehtat. »Lauf«, schrie er und riss ihn mit sich. Davey stolperte, als sich der jüngere Beamte auf ihn stürzte, und spürte einen Luftzug, als dessen Hand nur knapp danebengriff. Dann befand er sich schon im vollen Lauf hinter Grant über die Brücke. Er hörte die Polizisten hinter sich und wusste, er würde gefangen werden. Als er an seinem flüchtenden Freund vorbeischaute und das Ende der Brücke sah, strengte er sich noch verbissener an. Als es hinter ihm auf einmal dumpf knallte und jemand vor Schmerz aufschrie, wagte er einen kurzen Blick zurück; der ältere Polizist war getaumelt und hatte seinen Partner ebenfalls niedergerissen. Jetzt sah man nur noch zappelnde Glieder in Uniform. Die Jungs würden es tatsächlich schaffen, doch noch zu entkommen.
Dann trat jedoch der Mann im Anzug von British Rail hinter dem Gebüsch hervor und schnappte sich Grant. Davey kam schlitternd zum Stehen und beobachtete, wie der Junge in der Luft um sich trat und dem Schaffner einen Gummistiefel in die Weichteile rammte. Der Mann drehte sich zwar rechtzeitig zur Seite, verlor aber vorübergehend das Gleichgewicht. Er stellte sich zwischen die Schienen und schüttelte grinsend den Kopf.
»Hier kommst du nicht weiter«, sagte er. Grant drehte sich nach ihren Verfolgern um, und sah dann wieder zum Schaffner. Davey schaute zu seinem Freund auf. Er hatte Angst und wollte am liebsten weinen, schließlich war er erst fünf. Grants Blick schnellte nach links und dann lächelte er – ein Zucken eher, bei dem sich der Leberfleck an seiner Oberlippe kräuselte. In diesem kurzen Augenblick bewunderte Davey den älteren Knaben in einer Art von Heldenverehrung, die es nur unter kleinen Jungen gab. Sein ganzes Leben lang würde er sich daran erinnern, wie sein Freund unbeugsam vor der Kulisse der Eisenbahnbrücke und entlegenen Berge stand, darüber ein Himmel so strahlend blau, wie er es noch nie zuvor gesehen hatte. In dieser Situation hätte er alles für Grant getan und wusste deshalb, was zu tun war, als dieser mit den Lippen das WortLaufsteg formte.
Die beiden Jungen stürzten gleichzeitig zur Seite der Brücke – der ältere zuerst – und schwangen sich energisch auf die Leiter über dem Fluss, einer Furche voll mit unbewegtem, grünbraunen Wasser fünfzig Fuß tiefer. Binnen weniger Sekunden waren sie unter der Brücke.
Die beiden Polizisten wechselten besorgte Blicke. Der Schaffner ging auf sie zu. Er nahm Zigaretten aus seiner Tasche und bot ihnen welche an. Diese rauchten sie dann gemeinsam.
»Dort unten ist es nicht sicher«, sagte er. »Hätte schon vor Jahren für sanierungsbedürftig erklärt werden müssen.«
Der ältere Beamte spuckte nachdenklich auf das Gleis, der jüngere sprach wieder in sein Funkgerät.
»Sehen Sie.« Sein Kollege zeigte auf die Spucke, die jetzt auf dem erhitzten Metall zu zittern begann. »Der nächste Zug kommt!«
Nun griff auch er zu seinem Funkgerät.

– 5 –

Wieso kamen die nicht zu ihnen herunter? Das hätte Davey gerne gewusst. Grant hatte ihm gesagt, sie wären Angsthasen – entweder das, oder sie waren zu groß, um sich über den Laufsteg zu zwängen. Jetzt wollte Davey nichts weiter, als wieder nach Hause zurückzukehren und mit seinen kleinen Soldaten zu spielen, begleitet vom einträchtigen Plätschern des Baches – der Trockenperiode wegen, war er im Moment kaum mehr als ein Rinnsal – am Fuß des Gartens, statt sich unter der Brücke hoch über dem schlammigen Wasser des Meas an rostige Stangen und am Geländer festzuklammern.Nicht hinunterschauen, hatte Grant ihm befohlen, aber das musste man einfach tun, esging gar nicht anders. Mit jedem Blick hinab drehte sich die Welt wie nach einer Fahrt mit dem Karussell auf dem Rummelplatz, doch das hatte immer Spaß gemacht. Diese Sache hier nicht.
Er umschlang eine senkrechte Strebe und drückte seine Wange gegen die vor Korrosion raue Eisenstange, während seine Füße noch so eben nebeneinander auf das schmale Trittbrett passten, das anscheinend die letzte Sprosse einer schlichten Leiter war. Über ihm tat sich ein Dschungel auf, eiserne Stämme mit Stützträgern als Ästen, Muttern und Schrauben statt Laub: Genau das war die Brücke.
»Jungs«, rief eine Stimme von oben. »Haltet euch fest, nicht bewegen.«
Grant zeigte mit zwei Fingern in die Richtung, aus der die Aufforderung gekommen war. »Die wollen uns verarschen«, sagte er. »Komm weiter.« Er machte sich wieder auf den Weg und näherte sich nun bereits der Mitte des Laufstegs.
Davey konnte sich nicht mehr bewegen. Er schmiegte sich noch fester an die Eisenstange, kniff die Augen zusammen und schüttelte vehement den Kopf.
»Schon gut, Davey«, raunte Grant ihm zu und klang dabei fast tröstend. »Ich lasse nicht zu, dass dir etwas geschieht.« Die Art, wie Grant seinen Namen ausgesprochen hatte, ermutigte Davey. Er öffnete die Augen und schaute vorsichtig hinunter, löste sich aber sofort wieder vom Anblick des Gefälles zum Fluss, indem er seinen Kopf hastig hochriss. Dann holte er tief Luft und nahm Grants ausgestreckte Hand.
»Stell einen Fuß auf die Stufe dort.« Er zeigte sie ihm. »Dann ziehe ich dich zu mir.«
Davey machte einen Schritt ins Leere unter ihm, sein anderer Fuß rutschte plötzlich ab, und sein Sichtfeld geriet in Schieflage. Er würde fallen!
Grant packte sein Handgelenk und zog ihn hoch auf die nächste Ebene des Laufstegs.
Nach einer Minute Verschnaufen, während Grant seine Glieder von jenen des Jüngeren trennen musste, begannen sie, sich an dem Gewirr aus Metall entlangzubewegen, wobei sie schwach wahrnahmen, dass etwas in der Ferne leise donnerte. Endlich erreichten sie den mittleren Punkt unter der Brücke, wie Grant glaubte. Dort rückten sie dicht zusammen und hielten sich am Gestänge fest. Die Männer riefen von oben aufgeregt etwas, doch ihre Worte waren nicht zu verstehen, man hörte nur, dass sie zusehends wütender wurden.
»Was sollen wir jetzt machen?«, fragte Davey.
»Warten, bis sie sich verziehen«, antwortete Grant lapidar.
»Und wenn sie sich nicht verziehen?«
»Sie werden.« Grant klang überzeugt. »Denkst du, die warten den ganzen Tag auf uns?«
»Weiß nicht.«
»Natürlich nicht – und Hilfe werden sie auch nicht holen. Denn wenn sie das tun, sehen sie wirklich dämlich aus. Man wird sie auslachen, wenn sie erzählen, dass sie von zwei kleinen Jungen ausgetrickst worden sind.«
Davey dachte darüber nach. Grant hatte vermutlich Recht. Außerdem kannte er sich wegen seines Daddys mit der Polizei aus, wenngleich dieser sie für gewöhnlich Bullennannte. Davey kam es so vor, als nähere sich das Donnern aus der Ferne immer mehr.
»Die hauen ab oder tun so, als ob, damit wir hochkommen, und versuchen dann, uns auf Ross’ Feldern zu schnappen. Kriegen werden sie uns aber nicht, weil …« Er hielt abrupt inne und starrte auf das Metall in seinen Händen. Davey tat es ihm gleich. Es vibrierte, und zwar schon seit einer ganzen Weile. Unterschwellig war es ein recht angenehmes Gefühl. Davey schaute Grant nach einer Erklärung suchend an. Zum ersten Mal, soweit er sich an seine Erlebnisse mit ihm erinnern konnte, sah sein Freund ängstlich aus.
Deshalb bekam auch Davey Angst.
»W-was ist los?«, fragte er den Tränen nahe.
Grant schaute über Daveys Schulter in die Richtung, aus der sie gekommen waren.
»Ein Zug nähert sich.«
Davey sah ihn verständnislos an. Ist doch gut so, hätte er gerne gesagt. Schließlich waren sie hier unten sicher. Aber dann begriff er es: Er vergegenwärtigte sich die Erschütterungen durch die Lok in unmittelbarer Nähe und dachte dann an die Metallsplitter, die am Flussufer heruntergekommen waren, als Grant den Laufsteg mit seinem Stein getroffen hatte. Er erinnerte sich noch genau an den Eindruck, die Erde selbst hätte gebebt, als der Zug vorbeigerast war.
»Wir werden hinunterfallen, oder?«, fragte Davey im Flüsterton.
Da blitzten Grants Augen verärgert auf.
»Nein, werden wir nicht. Los jetzt, geh dorthin zurück, wo wir hergekommen sind.«
Nachdem sie sich mühsam auf dem schmalen Gang umgedreht hatten, sahen sie, dass der junge Polizist an der Leiter am anderen Ende hing.
»Nicht bewegen, Freunde.« Seine Stimme hallte über den Laufsteg. »Da kommt ein Zug, haltet euch bloß fest.« Davey fand, er hörte sich besorgt an. Wenn Erwachsene so klangen, gefiel ihm das gar nicht. Es machte ihm Angst!
»Nein, hier entlang«, drängte ihn Grant und drehte sich zum anderen Ufer um.
Davey blieb zögernd stehen. »Grant …«
»Jetzt komm schon!«
Das Donnern klang nun eindeutig nach einem Zug, und damit einher ging ein fernesWah-Waaah. Der Polizist schickte sich nun an, über den Laufsteg zu kommen. Er schrie auf, als er seitlich mit dem Oberkörper gegen eine hervorstechende Mutter stieß.
»Verdammt noch mal, bleibt ihr wohl, wo ihr seid?«, knurrte er.
Die Metallstruktur wankte jetzt vielmehr, anstatt nur zu erzittern. Grant beeilte sich, die andere Seite zu erreichen, und Davey folgte ihm. Das schwingende Metall festzuhalten tat weh, da es ihm in seine Handinnenflächen schnitt. Es war zu schwer. Davey schaute auf seine Füße, auch sie bebten mit der waagerechten Strebe, auf der sie standen. Er hielt inne, weil er sich zu sehr fürchtete, um auch nur einen weiteren Schritt zu gehen. Der Lärm des Zugs schwoll zu einem Brausen an. Er musste schon sehr nahe sein, denn lauter ging es nicht mehr. Davey presste sich an die Stange, die er festhielt, und legte sein Gesicht dagegen, sogar seine Zähne klapperten wegen der Vibration. Feine Rostflocken rieselten herunter, während dickere Objekte vom Laufsteg abprallten und dann in den Fluss hinabfielen. Das Beben wurde immer heftiger; seine Füße glitten mit jedem Ruck, der durch die Überführung ging, ein Stück vorwärts. Er rutschte auf der Metallsprosse zurück, doch sobald er glaubte, wieder einen sicheren Halt zu haben, ging es von vorne los, weil der Tremor zu heftig und das Profil seiner Schuhsohlen zu abgewetzt war. Das Gestänge rüttelte an seinen Händen, als halte er einen Presslufthammer fest.
Grant drehte sich zu ihm um und starrte ihn an. Er schrie etwas, das Davey aber nicht verstand.
Er würde die Stimme seines Freundes nie wieder hören, außer in seinen Träumen.
Nun erreichte der Zug die Brücke, und ein Wirbelsturm aus Lärm brach über den Laufsteg herein.
Der Tumult erreichte jetzt seinen Höhepunkt; die bebende Welt wurde unscharf, die Atome schienen einzeln vor seinen Augen zu schwirren. Davey wurde regelrecht vom Steg geschüttelt. Er wollte sich noch festhalten, spürte aber nur einen weiteren Stich, als er die wie wild zitternde Eisenstange vor sich packte. Er stand mit seinen Turnschuhen über dem Abgrund, die Absätze noch auf dem Trittbrett, der Rest von ihm bereits im leeren Raum. Verwischte Umrisse stürzten sich auf ihn, verfehlten ihn aber, und dann fiel er.
Dem Krach der Eisenbahn entzogen zu werden kam fast einer Erleichterung gleich. Er konzentrierte sich einzig auf das Gefühl des Sturzes – wuuusch! – und sah in der Ferne die Hausdächer, bis die Baumwipfel sie verbargen. Dann schaute er am Fluss entlang zur Staustufe, auf die Mauerreste der Klosterruine, die Kläranlage und den trägen Verkehr der Boote, die Orte ansteuerten, an denen er nie gewesen war.
Aus einer solchen Höhe ins Wasser zu stürzen, fühlt sich an, wie gegen eine Wand zu krachen. Nur wenige Fuß unter der Oberfläche stieß er mit den Zehen gegen etwas Unbewegliches. Er spürte, wie sein Bein einknickte, danach einen explosionsartigen Schmerz und dann gar nichts mehr. Er war bereits bewusstlos, bevor die anderen beiden auf das Wasser aufschlugen.
Der junge Polizist John Collins zögerte nicht. Er ließ sich vom Laufsteg fallen, noch bevor der Junge im Fluss untergetaucht war. Hätte er gewartet und gesehen, was mit dem Kleinen geschah, wären ihm die gleichen Verletzungen erspart geblieben. Er erlitt einen zweifachen Beinbruch und wurde ohnmächtig, bis er schließlich von seinem älteren, umsichtigeren Kollegen ans Ufer gezogen wurde.
Grant schaute entsetzt dabei zu, wie sein junger Freund unterging. Er sah die Reste der alten Laufplanke wenige Fuß unter Wasser. Falls er es noch ein kleines Stück über die Mitte des Flusses hinweg schaffte, würde er sie hinter sich lassen und so dem Schicksal entgehen können, das Davey und den Bullen ereilt hatte. Letzterer brüllte, während er sich durch das Wasser in Richtung Ufer kämpfte. Grant bewegte sich weiter über den Steg hinweg und suchte in der Tiefe nach irgendeinem Zeichen von Davey. Sein Freund war verschwunden. Ihm fiel ein, dass die alte Mrs. Thould aus seiner Straße erzählt hatte, dass der Sohn der Grangers vergangenes Jahr im Sommer hier ertrunken war.Es ist die Unterströmung, verstehen Sie? Sie ist äußerst heimtückisch.
Nun sprang Grant.

Auszug eines Artikels aus dem Midland Messenger vom 7. August 1976

JUNGE (8) OPFERT SICH FÜR FREUND (5)

Kein Elternteil der Kinder war zu einem Kommentar bereit.
Der Gedenkgottesdienst für Grant Moran findet am Sonntag, dem 11. August, in St. Peter statt.

»Die Unterströmung macht den Fluss so heimtückisch«, erklärte Polizeichef John Lewis der Presse. »Es war genauso wie letztes Jahr mit dem Granger-Jungen. Ein starker Schwimmer zu sein garantiert noch keine Sicherheit. Andrew Granger war beim städtischen Sportfest für seine Schule angetreten, doch das hatte ihm in dieser Situation leider auch nicht geholfen.« Die Polizei weist die Öffentlichkeit außerdem auf die Gefahren des Schwimmens im Fluss hin. »Niemand sollte sich vom Wetter täuschen lassen. Der Schein einer ruhigen Oberfläche trügt. Viele haben diesen Irrtum bereits begangen.«
Taucher suchten gestern vergeblich nach dem Leichnam des achtjährigen Grant Morgan, der seinen Freund David Weaver vor dem Ertrinken gerettet hat. Die Behörden gehen davon aus, Grant habe sich hinuntergestürzt, als David anscheinend beim Herumalbern in den Meas gefallen sei.
Unterströmung.
Polizeiquellen zufolge markierte die Tragödie die jüngste Zuspitzung in einer Reihe betrüblicher Fälle von Ertrinken im Fluss.