Buchcover Vorne

DARK ISLAND

DARK ISLAND

  • Vorbestellbar
  • Lieferbar ab 31.07.2019
  • Format: Klappenbroschur
  • Seiten: ca. 356
  • ISBN: 978-3-95835-424-1

Jetzt online bestellen bei...

DARK ISLAND

  • Vorbestellbar
  • Verfügbar ab 31.07.2019
  • ISBN: 978-3-95835-425-8

Jetzt online bestellen bei...

Madagaskar ist eine »Alte Insel«, wie es die Geologen nennen. Seit über 150 Millionen Jahren vom afrikanischen Festland isoliert, konnte sich dort eine ganz eigene Pflanzen- und Tierwelt entwickeln. Und überleben …

Nur widerwillig nimmt der ehemalige Navy SEAL Ian Hunt das Angebot an, ein Forschungsteam nach Madagaskar zu begleiten, nachdem dort ein Erdbeben ein riesiges Netzwerk aus Tunneln freigelegt hat, aus welchen unbekannte Kreaturen zur Oberfläche fliehen. Ihre Entdeckung könnte sich als Sensation entpuppen, vorausgesetzt, das Team überlebt lange genug, um davon berichten zu können, denn im Herzen der dunklen Insel haben Dinosaurier überlebt. Und sie sind hungrig …

Prolog

Andringitra-Nationalpark, Madagaskar

 

Das Andringitra-Bergmassiv trägt den Spitznamen Die Felsenwüste und erstreckt sich über eine Fläche von annähernd vierzig Meilen. Selbst die schmalste Stelle des Gebirges ist immer noch über sechs Meilen breit. Der Osthang entstand einst bei einem Vulkanausbruch und bietet einen spektakulären Anblick. Im Gegensatz zur Westseite, die schrittweise zu den umliegenden Grasflächen hin abfällt, endet die östliche Seite des Gebirgszugs abrupt mit steilen, unheilvollen Klippen.

Ian und Abigail Hunt hatten diese gnadenlose Felswand gerade über einen schwierigen, in Serpentinen verlaufenden Wanderweg bezwungen. Nun sollte der nächste Abschnitt ihrer Wanderung sie querfeldein führen. Sie mussten auf der Hut sein. Der Boden war – einem Schweizer Käse gleich – von Felsspalten übersät, die man im Zwielicht leicht übersah. Die meisten waren nicht sonderlich tief, vielleicht sechzig Zentimeter. Andere hingegen reichten zehnmal weiter ins Gestein hinab, mache sogar noch tiefer.

Hier will man nicht festsitzen, dachte Ian und platzierte seine Schritte mit Bedacht.

Die Sonne war dabei, unterzugehen, weshalb sie gezwungen waren, sich zu beeilen, um einen geeigneten Lagerplatz zu finden, bevor es zu spät wurde – und zu dunkel. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe beim Schein von Taschenlampen zu erkunden, war nicht zu empfehlen. Binnen Sekunden konnte einem alles Mögliche zustoßen, und wenn das geschah, war man hier gänzlich auf sich allein gestellt.

»Es ist das Risiko nicht wert«, sagte Abigail. Wie üblich war die hübsche blonde Australierin übervorsichtig. »Ich hätte eigentlich gedacht, ein Typ mit deiner Erfahrung und deinem Hintergrund wüsste die Lage realistischer einzuschätzen.«

Sie hatten die Hälfte des Gebirgszugs überquert, als Abigail stehenblieb, ihren Rucksack von den Schultern schüttelte und ihn mit einem Seufzen zu Boden fallen ließ. Sie streckte sich; dabei glitt ihr Shirt einige Zentimeter in die Höhe. Wie immer konnte Ian seine Frau bloß dafür bewundern, in was für einer großartigen körperlichen Verfassung sie war. Als sie sich vor fünfzehn Jahren kennengelernt hatten, war sie ein absoluter Hingucker gewesen.

Das ist sie immer noch.

Vielleicht würde er nachher mal nachschauen, was sich sonst noch unter diesem Shirt befand. Und falls es nicht dazu kam, konnte er immer noch die Augen schließen und sich Abigail stattdessen einfach im Adamskostüm vorstellen.

Er grinste. Es hat schon was für sich, ich zu sein …

Ian verdrehte die Augen. »Komm schon, Abby, das hier ist kein Kampfgebiet oder so. Wir wandern bloß; wir pirschen uns nicht an eine Terrorzelle in einer Höhle in Afghanistan an. Ich bezweifle ernsthaft, dass hier draußen irgendwo eine Horde Taliban-Arschlöcher auf uns lauert.«

Doch er setzte sich hin und entledigte sich gleichfalls seines Rucksacks. Abigail lachte und rutschte näher an ihren Ehemann heran. Ian legte einen kräftigen Arm um ihre Schulter und drückte sie an sich. Die Abendluft kühlte rasch ab und aus irgendeinem Grund hatte Abigail darauf verzichtet, für ihre Tollerei oben auf dem Berg irgendetwas Warmes einzupacken.

»Und falls wir doch in eine Schießerei geraten«, stichelte sie, während sie ihn mit dem Ellbogen anstieß, »ist keiner deiner Kumpels von zuhause da, um dir aus der Patsche zu helfen.«

Ian ließ seinen Bizeps spielen, was Abigail ein Lachen entlockte. »Seit wann brauche ich Hilfe von irgendwem?« Dann wurden seine Augen groß und er fügte hastig hinzu: »Abgesehen von dir, meine ich?«

Wieder ließ sie ihn ihren Ellbogen spüren. »Gerade noch mal gutgegangen, Amigo.« Sie fröstelte in seinen Armen. »Verdammt nochmal, Ian, warum habe ich keine Jacke mitgenommen?«

»Weil du mich dabei hast, um dich warmzuhalten.« Er grinste. »Abgesehen davon bist du manchmal ein bisschen flatterhaft.«

»Ha, ha …«

Sie legte ihren Kopf an seinen Hals, und gemeinsam saßen sie da und schauten zu, wie die Sonne hinter dem Horizont versank. Einen friedvolleren Ausblick konnte man sich nicht wünschen. Er vermochte sich nicht zu erinnern, wann sie das letzte Mal einfach zusammen gewesen und sich schweigend einen Sonnenuntergang angesehen hatten. Sie führten ein bewegtes Leben, und wie die meisten anderen Menschen hatten auch sie bisweilen Probleme, immer alles unter einen Hut zu bringen.

»Denkst du wirklich, wir sind hier richtig?«

Abigail antwortete nicht.

Er war schon drauf und dran, seine Frage zu wiederholen, doch dann entschloss er sich stattdessen, den Mund zu halten und zu lauschen. Das Einzige, was er außer der sanften Brise vernahm, war das schwere, ruhige Atmen seiner Frau. Sie war eingenickt. Er ließ sie behutsam zu Boden gleiten und stand auf, um ihr seinen zusammengerollten Schlafsack sanft als Kissen unter den Kopf zu schieben. Er atmete tief ein, seufzte und genoss die angenehme, erfrischend kühle Luft.

Es roch nach Natur.

Und er liebte diesen Geruch.

Nach dreizehn Jahren im Dienst der Marine der Vereinigten Staaten hatte Ian abgedankt und war mit seiner Frau, Dr. Abigail Hunt, nach Australien übergesiedelt. Später hatte es sie irgendwie nach Südafrika verschlagen, wo sie jetzt lebten. Abigail war auf ein sehr kontroverses Forschungsgebiet spezialisiert und hatte unter der renommierten Dr. Catherine Forster an der George-Washington-Universität in Washington, D. C. promoviert.

Anfangs war das Studium der Evolution von Dinosauriern zu Vögeln Gegenstand hitziger Debatten gewesen. Doch im Laufe der Jahre, als zusehends mehr Informationen zutage traten, begann das Ganze nach und nach immer mehr Sinn zu ergeben, auch wenn Ian zugegebenermaßen einige Mühe gehabt hatte, sich mit der Materie anzufreunden.

Wie so viele Angehörige ihres Fachgebiets hatten auch Abigail und ihre Mentorin Dr. Forster ursprünglich angenommen, dass sich die Dinosaurier aus der Paraves-Gruppe schlussendlich zu Vögeln weiterentwickelt hatten und davongeflogen waren. Bei diesem Gedanken fühlte sich Ian stets an die Ansprache von Dr. Alan Grant am Anfang von Jurassic Park erinnert, als er einer Schar Besucher eben diese Theorie erläuterte.

Ian gefiel besonders die Szene, in der Grant diesem ungezogenen Gör mit seiner versteinerten Raptorklaue einen Schrecken einjagte. Allerdings musste Ian, nachdem er sämtliche Filme der Jurassic-Reihe ein dutzend Mal oder noch öfter gesehen hatte, zugeben, dass nicht wenige der Dinosaurier, die man dort sah, gewisse Ähnlichkeit mit Truthähnen hatten.

Genau wie der Fettsack Dr. Grant gegenüber behauptet.

Bei ihrer allerersten Verabredung erzählte Abigail ihm von ihren Forschungen und legte dabei dieselbe Passion und Leidenschaft an den Tag, die sie auch heute noch für ihre Arbeit zeigte. Seine erste Reaktion hatte darin bestanden, sie auszulachen, genau wie jene Ausgrabungsstätten-Gäste zu Beginn des Kinofilms.

Gleichwohl, fünfzehn Jahre Ehe hatten ihn gezwungenermaßen – und eingangs gänzlich gegen seinen Willen – ebenfalls zu einem Experten auf diesem Gebiet gemacht. Tagaus, tagein konfrontierte sie ihn mit ihren Hypothesen, um zu sehen, was er davon hielt, woraufhin er dann stets mit der ihm eigenen Bodenständigkeit seine Sicht der Dinge zum Besten gab. Ian war ein stinknormaler Bursche mit einer stinknormalen Denkweise.

Das war auch der Grund dafür, warum Ian das Geschwafel eines senilen alten Narren aus einem der Dörfer, die sich an den Fuß dieses Gebirgsmassivs auf Madagaskar schmiegten, als genau das ansah – als bloßes Geschwafel. Doch nachdem sie einige gründlichere Nachforschungen angestellt und einige Gespräche mit sehr weiter Ferne geführt hatten, stellte Abigail die Theorie auf, dass es diese Mischform beider Tierarten – einen Hybriden aus Vogel und Dinosaurier − tatsächlich gab und dass sie irgendwo im Andringitra-Gebirge lebte.

Der schrullige Kauz erklärte, er hätte vor sechs Monaten eine Reihe merkwürdiger, kreischender Rufe gehört, unmittelbar nach einer Reihe schwacher Erdbeben. Der Mann trieb sich regelmäßig auf dem Berg herum, auf der Suche nach Wertsachen, die Wanderer verloren hatten. Dann kam Yakko – ja, der alte Knacker hieß wirklich wie die Figur aus der Trickfilmserie Animaniacs – und durchkämmte die vielen Felsspalten nach Dingen, die sich verkaufen und zu Geld machen ließen.

Er meinte, das Geräusch klinge nach einem riesigen Vogel mit Hass in der Kehle.

Was zur Hölle das auch immer bedeuten mag.

Ian stützte die Schrotflinte auf seine Schulter. Er war zuversichtlich, dass es ihm gelingen würde, ein solches Geschöpf zu erlegen – sofern es wahrhaftig existierte. Und er hoffte, dass es das tat. Nicht so sehr für sich selbst, sondern vor allem für Abigail. Dies hier war ihr Lebenswerk, und er wünschte ihr nur das Beste. Sie arbeitete derzeit für das MuseuMAfricA im Newtown, einem Bezirk von Johannesburg, in Südafrika, und sie hoffte, dass diese Entdeckung ihr eine Anstellung als neue Kuratorin des Museums einbringen würde.

Das war ihr Traumberuf, seit sie ein Mädchen war.

Ians Traumjob indes fand ein jähes Ende, als er im Mittleren Osten im Kampf gegen den Terror angeschossen wurde. Zwar überlebte er, doch dem Tod so knapp entronnen zu sein, brachte ihn letztlich dazu, den Dienst zu quittieren und zu seiner superscharfen Braut von Ehefrau nach Hause zurückzukehren. Wie bei manch anderem in ihrem Leben auch, brauchte er eine Weile, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Anfangs beschwerte er sich alle naselang. Mittlerweile jedoch war er ihr inoffizieller Forschungsassistent und, was um einiges wichtiger war, ihr persönlicher Sicherheitschef.

Sein neuer Job bestand darin, dafür zu sorgen, dass seiner superscharfen Braut nichts zustieß.

Sie bereisten zusammen die Welt und im Laufe der Jahre hatte es sie an einige gefährliche Orte verschlagen. Zum Glück gehörte Madagaskar nicht dazu, obwohl es auch hier, wie in allen anderen Ländern – besonders in einigen afrikanischen −, ein paar ziemlich riskante Ecken gab.

Ian umklammerte seine Schrotflinte fester. Er mochte solche Situationen; da konnte er zeigen, wer er war, was in ihm steckte. Als ehemaliger Navy SEAL kam Ian bestens mit allen möglichen Not- und Zwangslagen zurecht. Er schreckte vor nichts zurück und verlor niemals die Nerven. In der Vergangenheit musste er einige schwere Gefechte überstehen und erwies sich dabei als verdammt guter Soldat.

Dann bekam er drei Kugeln in die Brust – und das war‘s dann. Das Groteske dabei war, dass das Ganze nicht bei einem feindlichen Angriff passierte. Nein, einer der Typen aus seiner Einheit war durchgedreht und hatte versucht, Ian umzubringen, und alle anderen, die sich in diesem Moment in der Nähe befanden. Ian hatte sich auf den Verrückten gestürzt und mit seinem Eingreifen unzählige Menschenleben gerettet. Sie nannten ihn einen Helden, und dementsprechend wurde er von seinen Vorgesetzten auch geehrt und ausgezeichnet. Doch seine Verletzungen – zwei Projektile hatten seine linke Lunge durchschlagen – waren so schwerwiegend, dass er von seinen Kameraden wiederbelebt werden musste.

Trotzdem hat‘s nicht gereicht, um mich zu erledigen.

Das war seine Reaktion auf seine wundersame Genesung gewesen. Hinterher meinte er, der Sensenmann hätte ihn zwar schon gepackt gehabt, konnte ihn aber nicht festhalten. Und das war die Wahrheit. Anschließend hatte Ian keine Angst mehr vor dem Tod, ja, manchmal glaubte er sogar, stärker zu sein als selbiger. Er weigerte sich, seine Frau zu verlassen, indem er starb, und als er in die Heimat zurückkam, hängte er den Militärdienst an den Nagel, um mit ihr zusammen sein zu können. Die Navy war unwillig gewesen, ihn gehen zu lassen, aber als Ian sich zur Ruhe setzte, gab es nichts, was sie dagegen tun konnte.

Als er unvermittelt etwas Ungewöhnliches registrierte, blieb er abrupt stehen. Plötzlich begann der Boden unter seinen Füßen zu zittern. Anfangs war das Beben schwach, wurde jedoch rasch so stark, dass es ihn von den Beinen riss. Noch niemals zuvor war er herumgeschleudert worden wie in diesem Moment, wie ein Paar Socken im Wäschetrockner. Nicht einmal während seiner Dienstzeit.

Der Boden um ihn herum sprang auf und bekam Risse. Erdplatten hoben sich und sackten wieder nach unten, als würden überall um ihn herum Mörsergranaten explodieren. Der Lärm war ohrenbetäubend, und er musste die Augen schließen, um zu verhindern, dass er sich übergeben musste. Gerade, als er glaubte, ohnmächtig zu werden, hörte das Beben auf. Dennoch konnte Ian, der immer noch ein schwaches Vibrieren unter sich fühlte, im ersten Moment bloß daliegen und versuchen, wieder zu Atem zu kommen.

Soweit er wusste, galt der Andringitra-Nationalpark als geologisch stabil. Obwohl kleinere Beben in dieser Region keine Seltenheit waren, lagen die letzten nennenswerten tektonischen Vorkommnisse bereits eine ganze Weile zurück.

Stabil – am Arsch!

Stöhnend rappelte er sich vom felsigen Boden auf, als er ein huschendes Geräusch vernahm, das vom Fuße des Pic Boby zu kommen schien, dem höchsten Gipfel des Gebirgszugs. Eigentlich lag dort ihr morgiges Ziel. Ihr Plan bestand darin, den Pic Boby zu erklimmen und dabei nach etwaigen Höhleneingängen Ausschau zu halten, falls es welche gab. Und dank des Vulkangesteins erwartete sie eine ziemliche Sucherei.

Jetzt nicht mehr.

Zweifellos hatte das Erdbeben unzählige Höhleneingänge zum Einsturz gebracht – doch andererseits waren im Zuge dessen möglicherweise ja auch ganz neue freigelegt worden. So oder so, selbst am helllichten Tage mussten sie größte Vorsicht walten lassen, wenn sie sich auf diesem Terrain bewegten.

Wieder ertönte dieses huschende Geräusch.

Ian richtete seine Schrotflinte in die Richtung, aus der die Laute kamen, und pirschte so verstohlen vorwärts wie ein Löwe auf der Jagd. Er setzte seine Schritte leise und langsam. Er musste achtsam sein, jetzt mehr denn je. Nach drei Schritten frischte die Brise um ihn herum ein wenig auf, was gut war, um die Geräusche seines eigenen Vorrückens zu vertuschen.

Gleichzeitig jedoch übertönte der Wind das seltsame Huschen.

Ian hielt inne, als er ein weiteres Geräusch im Nordwesten hörte.

Er wandte sich in diese Richtung und ging weiter, bevor er das tat, wovon Abigail ihm ausdrücklich abgeraten hatte: Da er keine Taschenlampe bei sich trug, die diese Bezeichnung verdiente, ließ er sich vom Schein des Sternenhimmels den Weg weisen. Hier oben auf dem Berg, wo es nirgends künstliches Licht gab, brach die Dunkelheit ungeheuer schnell herein. Von dieser Höhe aus war der Himmel klar und wunderschön. Der Boby-Gipfel ragte gute 2.600 Meter empor. Das Gelände, in dem er sich gerade befand, lag ungefähr 600 Meter über der Ebene.

»Wo steckst du?«, murmelte er, ohne es selbst so recht zu bemerken. Seine Stimme war kaum mehr als ein Flüstern. Er führte ständig Selbstgespräche. Auch Abigail redete mit sich selbst. Es war immer ziemlich lustig, wenn sie einander dabei ertappten und sich fragend anschauten.

Dieses Mal ertönten in seiner Nähe zwei unterschiedliche Husch-Geräusche. Er wirbelte herum, schaute hinter sich – und stolperte über einen aus der Erde ragenden Stein, der ihn mit einem überraschten Keuchen zu Boden fallen ließ.

Abigail schaltete ihre Taschenlampe ein und schüttelte mit einem amüsierten Lächeln den Kopf, während sie auf ihn herabblickte. Sie entspannte sich ein wenig, hob den Schirm ihrer George-Washington-University-Baseballkappe und stieß ein langes Seufzen aus. Offensichtlich hatte er sich nicht nur selbst, sondern auch sie erschreckt.

»Im Ernst jetzt, Ian?« Sie stemmt eine Hand in ihre Hüfte. »Ich werde aus dem Schlaf gerissen und mache mir fast in meine verfluchten Hosen, weil ich glaube, die Welt um mich herum stürzt ein, und von dir ist weit und breit nichts zu sehen!«

Er reckte eine Hand in die Höhe, in dem Wissen, dass sie ihm jeden Moment die ihre hinhalten würde. Was sie auch tat. Sie packte seine Hand und half ihm auf die Füße. Er zuckte zusammen, als er einige Steinchen aus seinen Handflächen pflückte.

»Ich bin übrigens okay, nur so nebenbei bemerkt.«

Er schaute sich um und überprüfte die Umgebung. Dann kehrte sein Blick zu ihr zurück. »Ich glaube, ich habe etwas gehört. Klang wie Klauen auf Fels.«

Abigails Miene hellte sich auf. »Wirklich?«

Ian zuckte die Schultern. »Keine Ahnung, was genau das war. Möglich, dass es bloß ´ne Ratte oder so was war. Ich wollte mich nur vergewissern, dass es nichts gibt, worüber man sich Sorgen machen muss, während wir hier die Nacht verbringen.«

Sie nickte.

Die Geräusche wurden lauter, umringten sie.

»Ähm, Ian …«

»Pssst!«, zischte er mit der Waffe im Anschlag. »Bleib hinter mir.« Sie tat wie geheißen, packte den Gürtel an seinem Rücken und ging hinter ihm her.

»Pass auf unsere Ärsche auf, okay?«

Er machte einen Schritt und blieb stehen.

»Ich könnte hier vorn ein bisschen Licht gebrauchen.«

Abigail hob die Taschenlampe über seine Schulter, um mit einer zittrigen Hand den Boden vor ihm zu erhellen. Vorsichtig näherte er sich dem Geräusch, während er den Knauf der Schrotflinte fester gegen seine Schulter drückte. Er hielt die Waffe ganz ruhig in den Händen und atmete langsam und bedächtig. Für ihn war das hier das reinste Kinderspiel, und er hatte schon seit einer ganzen Weile keinen Grund mehr gehabt, Soldat zu spielen.

Der Atem seiner Frau hingegen klang um einiges gequälter.

Sie schrie auf, als Ian einen Schuss abfeuerte. Er hatte einen Schatten erspäht, der schnurgerade und verdammt schnell auf sie zukam. Was immer das war, kreischte schmerzerfüllt und verschwand geschwind in der Nacht.

»Abby … was … zum … Teufel … war … das?«

»Ich … keine Ahnung«, gestand sie verängstigt. »Ich bin mir nicht …«

Zwei schrille Kreischlaute verkündeten die Attacke von zwei weiteren dieser Dinger, eines von jeder Seite. Ian wirbelte nach links und pumpte zwei Schrotsalven in die sich rasend schnell bewegende Gestalt, ehe er dasselbe auch bei dem anderen Angreifer versuchte, wobei er jedoch über die Füße seiner Frau stolperte. Sie hielt noch immer seinen Gürtel umklammert und wurde zu Boden gerissen, als er sich umdrehte.

Ian landete ebenfalls unsanft auf seinem Hintern und schlug sich den Hinterkopf an etwas Hartem, Schartigem an. Der plateauartige Berg war mit kleinen Granithügel übersät, und als Ian hinstürzte, hatte er offensichtlich mit einem davon Bekanntschaft gemacht.

Benommen streckte er die Hand nach seiner panischen Frau aus, doch gerade, als er ihre Finger berührte, fuhr eine gewaltige Klaue seitlich über seinen Schädel. Dass es ihm nicht das ganze Gesicht wegriss, hatte er Abigail zu verdanken, die seine Hand losgelassen hatte, sodass er unversehens nach hinten kippte, fort von den rasiermesserscharfen Krallen.

Angeschlagen und stark blutend, schrie Ian von blindem Grauen erfüllt, als seine hysterisch kreischende Frau in die Dunkelheit davongeschleift wurde. Unbewaffnet rappelte er sich auf und folgte ihr schwankend, so schnell er konnte, im Zickzack durch die stockfinstere Landschaft. Ihre beständigen, herzerweichenden Schreie waren der einzige Grund dafür, dass er wusste, dass sie noch lebte.

Wieder stolperte er, und wieder fiel er hin. Als er jetzt aufschaute, sah er Abigail, die ihn im Mondlicht ansah, nur für einen Moment. Das, was als Nächstes geschah, war schlimmer als alles, das er jemals gesehen hatte – schlimmer als alles, das er jemals erlebt hatte.

Es war sogar noch schlimmer als damals, als sein eigener Teamkamerad versucht hatte, ihm den Schädel wegzuballern.

Nach einem letzten Aufschrei verstummte Abigail mit einem feuchten Gurgeln, wie es nur entstand, wenn einem jemand – oder etwas – die Kehle aufschlitzte. Während seiner Zeit in Übersee hatte Ian dieses grässliche Geräusch mehrere Male vernommen. Gnädigerweise senkten sich in diesem Moment neue Schatten über die Welt, sodass er ihre grausame Ermordung nicht mit ansehen musste.

Dafür hörte er alles überdeutlich …

»Nein!«, brüllte Ian und versuchte wieder auf die Beine zu kommen. Seine Waffe war fort, genau wie seine geliebte Frau. Er war entschlossen, das, was immer sie getötet hatte, mit großen Fäusten zu Tode zu prügeln. Für so etwas brauchte er keine Schrotflinte.

Als er wieder auf den Füßen stand, wischte er sich die schmierige Mischung aus Blut, Rotz, Tränen und Schweiß aus dem Gesicht und stapfte vorwärts. Erneut erbebte die Erde, und direkt unter seinen Füßen tat sich der Boden auf. Er schlug schwer hin, rollte das steile Gefälle in einen Tunnel hinab und spürte, wie er sich dabei zwei Rippen brach. Schließlich kam er keuchend und mit dem Gesicht nach unten zu liegen.

Ein zirpendes Geräusch lenkte seine Aufmerksamkeit nach vorn und instinktiv hob er das Kinn, um zu sehen, was das Zirpen verursachte. Er war überrascht, dass er überhaupt irgendetwas sehen konnte, doch dann erkannte er, dass das Licht von Abigails Taschenlampe stammte, die neben ihm lag und geradewegs vor ihn leuchtete. Und ungeachtet der erbarmungslosen Kopfschmerzen, die in seinem Schädel hämmerten, und seines verschwommenen Blicks wusste er, dass er vor sich sah, was seine Frau getötet hatte.

Und was er sah, konnte er nur als böse beschreiben.

Ende der Leseprobe

Empfehlungen