Buchcover:

Canyon

von Tom Abrahams

Serie: Traveler
Band 2

»Eines der Bücher, die Sie lesen sollten, wenn Sie The Walking Dead lieben.« [Bookbub]

INHALTSBESCHREIBUNG


Die actiongeladene Fortsetzung des Bestseller-Romans »Die Farm«.

Er ist heimatlos. Er ist auf der Flucht. Und er will Rache.

Marcus Battle musste Haus und Hof zurücklassen.
Nun ist er auf der Suche nach einem vermissten Kind – eine scheinbar unlösbare Mission, denn was ihn wirklich antreibt, ist der Wunsch nach Rache. Rache an jenen Männern, die sein Leben zerstörten.

Die Welt, durch die ihn seine Reise führt, ist nicht mehr so, wie er sie in Erinnerung hatte, bevor eine Seuche zwei Drittel der Weltbevölkerung dahinraffte. Sie ist zu einem gesetzlosen, verdorbenen Ort verkommen, der weitaus tödlicher ist als die Seuche, die sie schuf.

Battle gab das Versprechen, dieses Kind zu finden und zu retten. Ein Versprechen, welches er mit jedem weiteren Schritt auf seiner Reise mehr bereut, denn nun ist er nicht länger nur Jäger, sondern auch Gejagter.

Kapitel 1


3. Januar 2020, 14:31 Uhr – Jahr zwölf, Monat neun vor dem Ausbruch – Aleppo, Syrien

 

Als der improvisierte Sprengsatz ohne Vorwarnung zündete, wurden drei der sechs Soldaten, die in der Nähe der Abdul-Wahab-Agha-Klinik am Westrand der Stadt patrouilliert hatten, von Rohrstücken, Glasscherben, Metallkugeln, roten Fellfetzen und Holzschrauben getroffen.

Die Explosion riss Captain Marcus Battle den Boden unter den Füßen weg, sodass er mit dem Hinterkopf – er trug zum Glück seinen Helm – auf das von Kratern durchzogene Pflaster der Avenue Sultan Suleimans des Prächtigen schlug. Er war kurz benommen und in seinen Ohren klingelte es so laut, dass er keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte.

Während er in den hellblauen, wolkenlosen Himmel starrte, bildete er sich fast ein, gerade in Kileen zu sein und mit Sylvia im Gras zu liegen. Diese seltsame Vorstellung verschwand allerdings fast so schnell wieder, wie sie gekommen war. Durch den schrillen Ton in seinen Ohren drangen jetzt langsam auch dumpfe Kreischlaute und qualvolle Schreie.

Er wälzte sich auf die Seite und schaute in die Richtung, wo die verschlissene Plüschfigur Elmo aus der Sesamstraße, in die Luft geflogen war. Zwei seiner Kameraden standen noch und schauten gerade nach dem, was von den anderen drei übrig geblieben war. Plötzlich zuckte der eine krampfartig, warf seinen Kopf in den Nacken, und brach in einem roten Sprühnebel zusammen. Der andere ließ sich daraufhin sofort auf den Bauch fallen und eröffnete augenblicklich das Feuer mit seinem HK416-Gewehr. Er schoss auf mehrere Ziele, während er noch nach dem gegnerischen Schützen suchte, wurde dabei aber zweimal ins linke Bein getroffen.

Battle, der immer noch nicht ganz klar im Kopf war, drehte sich wieder um und fand sein eigenes HK416. Es lag genau neben ihm, also zog er es näher heran, erhob sich auf ein Knie und fing ebenfalls an zu feuern.

Er hörte nichts, konnte kaum fokussieren und war sich gar nicht sicher, ob er überhaupt noch lebte oder schon tot war, aber er stand auf und machte sich auf den Weg in die Richtung, aus der die Schüsse kamen. Ein Schuss traf ihn an der Seite seiner Panzerweste, sodass er kurz zurückzuckte und sich vorkam, als habe er einen kräftigen Schlag in die Magengrube abbekommen. Dennoch stieß er vollkommen ungeschützt weiter vor, bis er die dreißig Patronen im Magazin aufgebraucht hatte, und ging dann hinter der Karosserie eines umgekippten und ausgebrannten Pick-ups in Deckung.

»Battle!«, rief der verwundete Soldat nun, als vorübergehend mal nicht geschossen wurde. Er war hinter einer Leitplanke aus Beton geschützt, wo er sich auf seinem unversehrten Bein hingeschleppt hatte, relativ gut geschützt. »Ich sitze fest und die anderen sind tot! Hau ab und versuche, Hilfe zu holen!«

Aber Battle verstand ihn nicht, das hochfrequente Klingeln in seinen Ohren dauerte noch an, doch wenigstens sah er allmählich wieder besser. Er wechselte das Magazin und schaute dann vorsichtig durch die Löcher in der Karosserie. Hinter ihm stand ein dreistöckiges Gebäude. Die Fenster waren teilweise oder vollkommen zerbrochen, doch er konnte nicht erkennen, aus welchem davon der Scharfschütze feuerte. Er drehte sich wieder nach seinem Patrouillen-Partner um. Es war nur noch eine Frage von Minuten, bis dieser erschossen werden würde. Er konnte ihn doch nicht einfach so im Stich lassen.

Während Battle seinen Rücken gegen die Unterseite des Fahrzeugs drückte, sprach er ein kurzes Gebet, dann vollzog er eine Drehung ins Freie, zielte auf das Gebäude und drückte ab. Die kurze Salve sollte ihn schützen, solange er den kurzen Weg zur Eingangstür zurücklegte, der voller Trümmer war. Nachdem er hindurchgelaufen war, fand er sich irgendwann in einem engen Treppenhaus aus Beton wieder, wo es penetrant nach Urin stank.

Während Battle die erste Stufe hinaufrannte, spürte er, dass das Geländer bebte, und schlussfolgerte deshalb, dass die Schüsse aus einem der oberen Stockwerke kamen. Weil sein Kopf extrem wehtat, kniff er die Augen zusammen und biss die Zähne zusammen. Nachdem er die nächsten Stufen genommen hatte, blieb er kurz stehen, um die Vibration zu erforschen, konnte aber dennoch nicht bestimmen, aus welcher Richtung sie kam.

In dem Moment, als er ins zweite Obergeschoss steigen wollte, konnte er trotz seiner klingelnden Ohren die kehligen Stimmen von zwei Männern hören, die für ihn unverständlich miteinander diskutierten. Kein Zweifel, sie befanden sich auf dieser Etage.

Battle presste sich mit dem Rücken an die Wand links neben der Tür und streckte vorsichtig die linke Hand nach dem Griff aus, um sie ganz zu öffnen. In seinem Magazin steckten noch etwa fünfundzwanzig Patronen, schätzte er. Nachdem er tief Luft geholt hatte, drehte er den Knauf, öffnete die Tür, und trat mit auf was auch immer gerichteter Waffe in den Türrahmen.

Zunächst sah er niemanden. Es war nur ein leerer Flur, dunkel bis auf eine Stelle am anderen Ende des Ganges. In dem Licht am Rande seines Sichtfeldes nahm er allerdings Bewegungen wahr. Es handelte sich dabei um eine offene Tür, die garantiert zu den beiden Männern führte, die auf seinen Kameraden geschossen hatten.

Sie luden gerade nach – Kalaschnikows vom Typ AK-104, so wie es aussah. Einer von ihnen ging mit einem Feldstecher hin und her. Er zeigte hektisch in irgendeine Richtung und herrschte dabei seinen Gefährten an, der einzelne Patronen in ein Stangenmagazin schob. Dies erklärte die langen Pausen zwischen den Salven. Das Fenster hinter ihnen besaß kein Glas mehr und davor stand ein Kleiderschrank, den sie als Deckung benutzten.

Battle witterte seine Chance.

Er atmete noch einmal tief ein und sprintete dann los. Im vollen Lauf brüllte er, so laut er konnte, und feuerte dabei.

Wumm! Wumm! Wumm! Wumm!

Kaum, dass sich der Schussbeobachter zu ihm umdrehte, schlugen Kugeln in dessen Brust ein. Er ließ den Feldstecher fallen und taumelte rückwärts. Battle feuerte weiter, als er die offene Tür erreichte.

Wumm! Wumm! Wumm! Wumm!

Die zweite Salve traf den Hals des Mannes und warf ihn mit Wucht in die Ecke des Zimmers. Battle stürzte hinein, drehte sich im Laufen um und rutschte dann auf den Toten zu. Rechts von ihm kniete noch der Schütze und versuchte gerade hektisch, das Magazin in sein Gewehr zu stecken. Er schaffte es allerdings nicht. Battle hielt den Abzug seines HKs weiterhin gedrückt.

Wumm! Wumm! Wumm! Wumm! Wumm! Wumm! Wumm! Wumm!

Die Kugeln gingen glatt durch den Körper seines Gegners hindurch, der nun erschauderte und schließlich rücklings umfiel. Battle nahm die Waffe herunter, um direkt auf den Kopf des Syrers zu zielen, und feuerte sicherheitshalber noch ein paar Mal.

Wumm! Wumm! Wumm! Wumm!

Nun vergewisserte er sich, dass sonst niemand mehr in dem Raum war, der seines Erachtens nach der Schlafsaal einer Ärzteschule oder einer nahegelegenen Universität war. Auf dem Boden lag eine Matratze, an einer Seite stand ein Tisch. Der von Schüssen durchlöcherte Kleiderschrank verdeckte weiterhin die untere Hälfte des zerbrochenen Fensters. Er schaute nach rechts, dort hatte jemand etwas auf Arabisch an die Wand gesprüht, wo Einschusslöcher vermuten ließen, dass jemand von draußen das Feuer erwidert hatte.

Battle drückte seinen Nasenrücken mit Daumen und Zeigefinger zusammen, dann öffnete er den Riemen seines Helmes und das Klingeln ließ langsam nach. Nun hörte er Gegröle von der anderen Straßenseite, widerstand aber dem Impuls, ans Fenster zu treten. Gut möglich, dass dann einer seiner Kameraden versehentlich auf ihn schoss.

Er fasste sich ins Genick und tastete dort nach seinem Ohrknopf. Als er ihn fand, steckte er ihn ins rechte Ohr und drückte die Sprechtaste seines Funkgeräts. Es funktionierte nicht mehr, also brüllte er einfach hinaus und hoffte dabei, dass seine Stimme weit genug trug.

»Ich bin's, Battle! Alles sauber! Bedrohung neutralisiert!«

»Battle, Buck hier. Ich bin verletzt, brauche Hilfe.«

Buck. Rufus Buck. Er war der andere Überlebende. Die Männer mochten ihn, denn er war ein geborener Anführer. Er stammte aus Texas, genauso wie Battle, der ihn allerdings nicht zu seinen liebsten Soldaten zählte. Buck hielt sich im Gegensatz zu den anderen nicht immer an die Einsatzregeln, sondern legte sie gern mal zu seinen eigenen Gunsten aus. Nichtsdestotrotz war er Amerikaner, ein Kamerad und gerade hilfsbedürftig.

»Ich bin schon unterwegs!« Nachdem sich Battle vergewissert hatte, dass keine Gefahr mehr von dem Zimmer ausging, kehrte er ins Treppenhaus zurück und schlug sich durch die qualmenden Trümmer zurück nach unten.

Während er die bröckelige Asphaltstraße überquerte, sah er zum ersten Mal das volle Ausmaß der Zerstörung, die der Sprengsatz in der Plüschfigur angerichtet hatte. Ihm kam unweigerlich die Galle hoch. Er konnte weder Arme von Beinen, geschweige denn die einzelnen Leichen voneinander unterscheiden. Einzig anhand der Namen auf den blutigen Fetzen ihrer Tarnuniformen ließen sie sich noch identifizieren.

»Sind Sie es?«, fragte Battle nun Buck, einen Sergeant First Class. Er hatte die Unteroffizierslaufbahn eingeschlagen, war NCO der Soldstufe E-7, und tanzte nicht immer nach der Pfeife seiner Vorgesetzten, da diese seiner Meinung nach oft überstürzt handelten.

»Ich bin's.« Buck lehnte sich an die Leitplanke. »Ich weiß bloß nicht, wie lange noch.«

Als Battle hinter die Betonkonstruktion trat, sah er, wie schwer der Sergeant tatsächlich verletzt war. Er hatte sich ein Bein direkt über dem Knie abgebunden und alles darunter schien ein einziger blutiger Brei zu sein. Der Fuß stand schief und war unnatürlich verdreht.

»Sie müssen mir wohl helfen.« Buck war blass und seine Augen wirkten so, als wenn sie sich in den Schädel zurückgezogen hätten. Battle ahnte, dass Buck viel Blut verloren hatte. »Ich wollte Unterstützung rufen, aber es wird wohl niemand kommen, denn unsere Funkverbindung ist abgebrochen.«

»Ich weiß. Können Sie gehen?«

»Was glauben Sie denn?«

»Entschuldigung, das musste ich einfach fragen.« Battle ließ seinen Blick über das Trümmerfeld schweifen. »Ich werde Sie tragen.«

»Sie werden was

»Wir haben leider keine andere Wahl. Ich werde Sie auf dem Rücken zurück zum Checkpoint tragen. Von dort aus können wir dann Hilfe anfordern.«

»Der dürfte aber gut und gern eine Stunde entfernt sein.«

»Mindestens.«

»Das schaffen Sie niemals. Bis dahin bin ich verblutet.«

»Dann schlagen Sie doch etwas Besseres vor.«

»Sie gehen allein und suchen Hilfe, dann kommen Sie mich holen.«

»Das wird zu lange dauern«, hielt Battle dagegen, »und die Gruppe, von der wir annahmen, sie habe diesen Stadtteil unter Kontrolle, hat es offensichtlich nicht. Sie sind tot, lange bevor ich zurückkehre.«

Buck streckte einen blutverschmierten Zeigefinger an Battle vorbei aus. »Und wie wäre es damit?«

Der Captain drehte sich um und entdeckte eine kleine Schubkarre. Sie lag auf der Seite und ihre Ladung Reis befand sich verstreut daneben. Er lief hinüber, stellte sie auf, um zu prüfen, wie stabil das lockere Rad war – es eierte – und fuhr sie dann zu Buck.

»Einen Moment noch«, sagte er und ging zu den Leichenteilen der Gefallenen hinüber. Nachdem er allen die Hundemarken vom Hals gezogen hatte, legte er ihnen vorsichtig eine der Marken in den Mund und steckte die andere ein.

»Versuchen wir es«, sagte er nach dieser makabren, aber notwendigen Pflicht. Er hob Buck in die Schubkarre und dieser ließ sein verletztes Bein seitlich heraushängen.

Der Sergeant löste nun den Riemen seines Helms und warf ihn achtlos auf den Boden. »Also gut.« Er verzog sein Gesicht. »Dann mal los.«

 

Kapitel 2


15. Oktober 2037, 04:48 Uhr – Jahr fünf nach dem Ausbruch – Abilene, Texas

 

»Lassen wir die Leichen einfach hier?«, fragte Lola.

Battle begutachte seine Arbeit, während er die Hände in die Hüften stemmte. »Ja. Wir haben leider keine Zeit, um sie nach draußen zu schleppen und anständig zu begraben.«

Es waren vier Tote und ausnahmslos unbedeutende Mitglieder, die sich überschätzt hatten. Battle hatte seine 9mm-Sig-Sauer auf denjenigen mit dem Namen McDunnough leer geschossen. Die Männer waren überhaupt nicht dazu gekommen, sich zu wehren. Ihr rangniederes Dasein in der Hierarchie des Kartells hatte ein jähes und grausames Ende gefunden.

Als Battle in die glasigen und ausdruckslosen Augen eines anderen schaute – Hedgepath, ein Trickbetrüger – fiel ihm ein, dass er vor dem Schießen gar nicht gebetet hatte. Dazu war heute keine Zeit gewesen.

Nun trat er über den Toten hinweg und kniete nieder. Er nahm seinen Cowboyhut vom Kopf und hielt ihn sich an die Brust.

»So fern der Osten ist vom Westen«, flüsterte er, »hat er von uns entfernt unsere Vergehen.« Diesen kurzen Sinnspruch wiederholte er auch vor den drei übrigen Leichen.

»Du betest für sie?«, rief Lola. »Ernsthaft?«

Sie stand unten in der Arena zwischen dem Kartentisch und der Parkfläche.

»Ich habe für mich selbst gebetet«, antwortete er. »Für sie käme sowieso jedes Gebet zu spät.« Nachdem er seinen Hut wieder aufgesetzt hatte, hob er die Waffen auf, die keiner der Männer mehr brauchen würde.

Lola schaute an ihm vorbei auf die Leichen, bevor sie ihren Blick wieder auf ihn richtete. Sie verschränkte die Arme vor ihrer Brust und rieb sich die Oberarme.

»Ist dir kalt?« Battle nahm die Waffen des letzten Mannes und ging an ihr vorbei, um das Zeug hinten auf den Hummer zu legen.

Sie schüttelte den Kopf. »Nein. Ich frage mich bloß …«

»Was?« Als sie den Wagen erreichte, wuchtete er die Waffen gerade hinein und schlug die Fahrertür wieder zu.

»Wie konntest du das nur tun?«

»Was

Sie starrte ihn fassungslos an, während sie ihre Arme ausbreitete, um auf das Blutbad in der Arena zu verweisen. »Das! Wie hast du es geschafft, vier Männer zu töten, als sei es ein Kinderspiel? Wie ist dir das alles gelungen, was du bei dir zu Hause gemacht hast?«

»Keine Ahnung.« Er zog seine Schultern hoch. »Ich habe einfach nicht großartig darüber nachgedacht.«

»Ich habe schon viel krassen Scheiß erlebt«, fuhr sie leiser fort, »und bin einer Menge schlechter Menschen begegnet. Die hatten wirklich grauenvolle Dinge getan und waren von der übelsten Sorte, doch keiner von denen hätte es mit dir aufnehmen können.«

»Ich war in der Army«, erklärte Battle. »Ich war …«

Salomon Pico kam nun durch die breite Einfahrt auf der anderen Seite der Arena hinter dem Parkplatz. »Das da hinten ist die Liefereinfahrt«, erklärte er. »Wir kommen ziemlich schnell hier raus. Holen wir unsere Taschen von den Pferden und tun das, woran kein Weg vorbeiführt.«

»Gut«, erwiderte Battle. »Gehen wir.«

»Warum nehmen wir denn den da?«, fragte Pico, »und nicht den Kastenwagen? Da passt doch mehr rein und ich könnte mich mit Lola darin verstecken.«

Battle verdrehte die Augen. »Das hier ist keine Demokratie. Wir nehmen den Hummer, weil wir ihn eben nehmen.«

Pico runzelte die Stirn. »Man wird ja wohl noch fragen dürfen. Ich dachte, der Kastenwagen sei …«

Battle brachte ihn mit einem Wink zum Schweigen. »Der Hummer ist gepanzert, der Kastenwagen nicht. Der Hummer hat 'ne Viergangautomatik, der Kastenwagen eine Handschaltung. Der Hummer ist fürs Gelände vorgesehen und hat dementsprechende Reifen. Falls wir einen Platten haben, können wir damit noch dreißig Meilen weiterfahren. Der Kastenwagen hat keine solchen Reifen und kann das nicht.«

Pico hob resignierend die Hände. »Okay, in Ordnung, verstanden«, murrte er. »Der Hummer ist besser. Ich hab's kapiert.«

»Lola, steig ein«, verlangte Battle jetzt. »Pico, du zeigst mir, wie wir hier rauskommen. Ich fahre. Wenn wir das Gebäude hinter uns gelassen und die Pferde erreicht haben, übernimmst du das Steuer, während ich mich nach hinten setze. Klar?« Battle nahm hinter dem Lenkrad Platz, und Lola schnallte sich auf der Beifahrerseite des sandgelben Geländewagens an.

Dieses Modell – auf Englisch kurz HMMWV für »Allzweckradfahrzeug mit hoher Mobilität« und in der Aussprache zu »Humvee« verschmolzen, war das Schlachtross der Army in Syrien. Knapp fünfzig Jahre lang hatten die Militärs der Vereinigten Staaten und einiger ihrer Verbündeten diese Wagen an den gefährlichsten Orten der Welt eingesetzt. Hätte Battle auszurechnen versucht, wie viel Zeit er in ihnen verbracht hatte, wäre er vermutlich auf mehr Stunden als in jedem seiner eigenen Autos gekommen. Es gab keine sichereren Personentransporter, ihre Ausstattung ließ sich den Bedürfnissen der jeweiligen Mission gemäß anpassen, und für Drei- bis Viertonner legten sie ein ordentliches Tempo vor. Die offizielle Höchstgeschwindigkeit betrug siebzig Meilen pro Stunde, doch Battle wusste, dass sie unter günstigen Bedingungen auch noch schneller fahren konnten. Er hoffte allerdings, in allzu naher Zeit nicht auf solche Bedingungen angewiesen zu sein.

Er langte jetzt mit links nach dem Armaturenbrett, wo sich der Drehanlasser befand. Nachdem er sich die drei Positionen des Schalters angesehen hatte, stellte er ihn auf »Ein«. Daraufhin ging ein Standby-Lämpchen darüber aus und Battle drehte auf »Start«. Als er den Anlasser losließ, schnellte er automatisch auf »Ein« zurück. Nach kurzem Warten, bis die Zündkerzen beheizt waren, sprang der Sechseinhalbliter-Achtzylinder-Turbomotor an.

Battle drehte sich zu Lola um. »Bereit?«

»Bereiter geht’s gar nicht.«

Er stellte jetzt auf Dauerbetrieb und ließ den Wagen auf Pico zurollen, der sich ebenfalls in Bewegung setzte, um zur Einfahrt zurückzukehren.

Als Nutzfahrzeug bot der Hummer nur wenig Komfort. Trotz des geräumigen Führerhauses fand Battle keine bequemere Sitzhaltung als auf dem schlechtesten Platz in der zweiten Klasse eines Flugzeugs im Pendlerverkehr.

Er ließ die Bremse schleifen, während er Pico langsam durch die Einfahrt folgte und dann eine leichte Steigung hinunter auf eine Betonrampe zufuhr. Vor einem breiten, verzinkten Rolltor hob Pico seine Arme in die Höhe, um den Wagen anzuhalten. Dann zog er an einer Kette neben dem Tor, das sich nun öffnete, als sie hinaufglitt.

Als es ganz geöffnet war, winkte er den Hummer hindurch. Battle nahm den Fuß vom Bremspedal und gab Gas. Nachdem er die Arena verlassen hatte, fuhr er hinauf und gelangte auf eine Schotterstraße, die an der Lieferseite des Gebäudes entlangführte.

»Es dauert noch ein paar Stunden, bis es hell wird«, sagte er und lenkte nach links. Er hielt sich an der Südseite des Komplexes, um dem Highway 36 nicht zu nahe zu kommen. »Wenn ich mich nicht irre, geht die Sonne um null-sieben-dreißig auf.«

»Also schlagen wir vor dem Sonnenaufgang zu?«, fragte Lola neugierig.

»Das ist mein Plan«, bestätigte Battle. »So haben wir einen Vorteil.«

»Wie denn das?«

»Sie werden uns so nicht kommen sehen. Es gibt nichts Besseres als eine Direktaktion im relativen Schutz der Dunkelheit.«

»Direktaktion?«

»Eine Schnelloperation in feindlichem Gebiet.«

»Es wird also schnell gehen? Haben wir Sawyer dann bald wieder?«

»Das kann ich dir nicht versprechen«, gestand ihr Battle. »Denn wir wissen ja nicht genau, ob sich dein Sohn auch tatsächlich in ihrer Gewalt befindet.«

Lola blinzelte gegen die Tränen an, wandte sich ab und starrte hinaus.

Der Hummer holperte nun mit ausgeschalteten Scheinwerfern über zwei schmale Straßen, die parallel nebeneinander verliefen, und kam wenige Fuß vor drei Pferden zum Stehen, die sie an dem Begrenzungszaun der Flughafenrollbahn angebunden hatten.

Die Tiere schnaubten und zerrten nervös an ihren Leinen, weil der Wagen so laut war. Durch ihre Unruhe strapazierten sie den ohnehin klapperigen Zaun noch zusätzlich. Battle stellte den Motor hastig ab, damit sie sich entspannten, und stieg aus.

Pico überquerte jetzt die Fahrbahnen und trottete auf die Pferde zu. »Sollen wir alles mitnehmen?«

»Jepp.« Battle entfernte die Satteltaschen von seinem Appaloosa. »Das ganze Zeug passt hintendrauf.«

Lola tat es den Männern gleich, indem sie auch ihre Taschen abnahm. »Und was tun wir mit den Pferden?«, wollte sie wissen. »Lassen wir sie einfach hier?«

Battle verneinte. Er fuhr mit einer Hand über die Mähne seines Tieres, das daraufhin leise wieherte. »Wir lassen sie laufen.«

»Was? Warum denn das?«

»Weil wir sie nicht mehr brauchen«, erklärte Battle, während er das dichte schwarze Fell des Pferdes kraulte. »Wir wissen schließlich nicht, wohin wir müssen und wie lange wir fort sein werden. Lassen wir sie angebunden hier stehen, sterben sie bestimmt.«

Pico ruderte mit den Armen. »Also lassen wir sie einfach laufen?«

Battle ließ von dem Appaloosa ab, fuhr herum und baute sich vor seinen Kritikern auf. »Muss ich mich von euch eigentlich ständig hinterfragen lassen?« Er zeigte auf Lola und von ihr aus langsam auf Pico. »Von euch beiden?«

Die zwei wechselten daraufhin Blicke, doch weder sie noch er gab ihm eine Antwort.

»Das werde ich mir nämlich nicht bieten lassen.« Battle stemmte die Hände wieder in die Hüften und ballte sie wiederholt zu Fäusten. »Salomon Pico, mir ist klar, dass du dein Leben aufs Spiel gesetzt hast, indem du mit mir geritten bist. Das weiß ich wirklich zu schätzen, auch wenn dir im Grunde nichts anderes übrig geblieben ist. Und Lola, ich kann deine Verzweiflung durchaus nachvollziehen. Du willst deinen Sohn zurückhaben, das verstehe ich. Allerdings müsst ihr beide unbedingt begreifen, dass ihr mich braucht. Es ist garantiert nicht andersherum. Um hier draußen überleben zu können, bin ich auf niemanden von euch angewiesen.«

Er nahm die Satteltaschen von seinem Pferd herunter. Eine trug er zum Hummer und legte sie hinten auf die offene Ladefläche. »Das war also das letzte Mal, dass ich auf eure Einsprüche eingegangen bin. Ihr tut beide, was ich sage, spielt nach meinen Regeln und folgt meinem Plan, ansonsten müssen sich unsere Wege trennen.«

Lola schaute ihm verärgert hinterher, während er die zweite Tasche von seinem Pferd holte. Pico starrte vor sich hin murmelnd auf den Boden und trat nach Grasbüscheln.

Battle packte die Tasche und hievte sie auf eine seiner Schultern. »Sind wir uns einig?«

Lola nickte. Pico ebenfalls.

»Ich will hören, dass ihr einverstanden seid«, beharrte Battle. »Ja oder nein?«

Pico tat gleichgültig. »Ja?«

»Sollte das eine Frage sein, Salomon Pico?«

»Nein«, antwortete er. »Es war eine Bestätigung. Ja.«

»Alles klar«, entgegnete Battle. »Wir laden jetzt fertig auf und lassen anschließend die Pferde frei. Danach fahren wir zum Hauptquartier zurück, denn uns läuft langsam die Zeit davon.«

Ende der Leseprobe

Weitere Titel der Serie

Empfehlungen