Buchcover:
Neuerscheinung

Bleeding Kansas 2

INHALTSBESCHREIBUNG


Derek Grace, der als verbitterte Ein-Mann-Armee durch die Zombiehorden von Kansas wütete, konnte nicht verhindern, dass seine Kinder den menschenfressenden Monstern zum Opfer fielen. Nun droht er sich in Alkohol, Büchern, Pillen und dem gelegentlichen Amoklauf durch die Untoten zu verlieren, bis eines Tages eine blinde Passagierin und ihr fürchterliches Geheimnis den »Dead Silencer« aus seinem Einsiedlerleben reißen. Plötzlich hat ihn die tägliche Postapokalypse wieder und Derek muss sich entscheiden, ob er erneut im Geschäft sein will – auch wenn er bereits alles verloren hat, wofür sich ein Blutrausch lohnen würde …

Kapitel 1

Als sich das Ding meinen Arm schnappt, befinde ich mich gerade im hiesigen Drugstore von Falcon, Ohio. Der von ihm ausgeübte Druck schmerzt wie verrückt, weil sich die Muskeln eines Stinkers nämlich nicht wieder entspannen, sobald sie etwas zu fassen gekriegt haben. Ich ramme der Dame deshalb mein Jagdmesser ins Auge und treibe die Klinge so tief in ihren Schädel hinein, bis ich auf jenen Teil ihres Denkapparats stoße, der sie aufrecht hält. Schließlich klappt sie zusammen.

Dank ihres Griffes reißt sie mich aber mit zu Boden, und zwar genau dann, als fünf ihrer einstigen Kollegen taumelnd den Laden betreten. Die ersten drei scheinen Diskrepanzen mit dem Türrahmen zu haben. Man ist sich offenbar uneins darüber, wer den Vortritt hat. Währenddessen schneide ich mit dem Messer in das Handgelenk meiner Verehrerin und kappe ihre Sehnen. Die Nerven in meinem Arm kribbeln, als ich ihre sterblichen Überreste schultere und ihren Ex-Kollegen entgegenwerfe, ehe diese mich unter sich begraben können.

Hastig wende ich mich der Tür neben der Medizinausgabe zu. Nur für Personal, und praktischerweise auch noch verschlossen. Wenigstens ist das Ausgabefenster geöffnet, also schwinge ich mich einfach hinauf zum Schalter und zwänge mich hindurch. Wie es scheint, ist das Vicodin im Vergleich zu heute früh jetzt noch notwendiger geworden.

Leider ist nur nichts mehr davon übrig.

Scheiße!

Die früheren Ja-Sager aus dem Einzelhandel stehen währenddessen wieder auf ihren eigenen, toten und empfindungslosen Füßen. Ihre Oxford-Hemden sind über und über mit braunen und schwarzen Flecken besudelt, die Ansteckkrawatten steif vom eingetrockneten Blut. Das Duo hinter ihnen schwankt und faucht schon ungeduldig wegen der Verzögerung. Schließlich strecken sie ihre Griffel durch die Ausgabe und überlegen, wie sie mich am besten schnappen können, ohne dabei wieder auf die Fressen zu fallen.

Das kollektive Verlangen, ein hübsches Stück warmes und lebendiges Fleisch aus meinem Körper zu reißen, wird schon sehr bald ihre untote Gleichmut übermannt haben. Zu meinem Glück preisen sich mir diese Untoten mit ihren ausgestreckten Händen und auf die Theke gepressten Häuptern aber förmlich an.

Ich löse das Panga-Messer von meinem Gürtel. Mein wunderhübsches Panga … die Lieblingswaffe während des ruandischen Genozids und das wohl wertvollste Andenken von meinem Ausflug nach Kansas. Da mein linker Arm noch immer unter den Nachwirkungen des mörderischen Griffs von gerade eben leidet, bildet pures Adrenalin die Kraft für den Schlag. Die breite Klinge hackt den ersten beiden Verkäufern die Arme ab, beim dritten reicht es aber leider nur für einen. Immerhin … seine verbliebene Hand habe ich zur Hälfte erwischt.

Da das Messer nun in seinem Handgelenk festklemmt, ziehe ich ihn näher zu mir und zücke gleichzeitig meinen Klauenhammer, den ich zielsicher zwischen seine Augen schmettere. Dank seines Sturzes löst sich die Hand nun endgültig vom Tisch und mein Panga-Messer ist wieder frei. Seine beiden Berufsgenossen schreien pikiert auf und trommeln dabei unablässig mit ihren nutzlosen Armstümpfen auf die Theke. Mit zwei weiteren Hammerschlägen setze ich dem Treiben endgültig ein Ende. Eins und zwei und – schon sind auch sie umgekippt.

Schließlich erreichen auch die letzten beiden den Schalter. Ich vollführe eine angedeutete Kniebeuge und genehmige mir ein paar Atemzüge stickiger, übelst miefiger Luft. Mein Arm schmerzt jetzt richtig heftig und mir ist kotzübel.

Der Nächste, bitte!

Das Panga-Messer und der Hammer tauschen nun die Plätze, dann darf mein Messer die Arme des ersten Einzelhändlers zerteilen, bevor es sich schließlich in den Nacken des zweiten gräbt. Den Hammer schmettere ich ihm gegen seine Schläfe. Seine Birne wird sofort weggeschleudert und landet mit einem feuchten Schmatzen auf dem Boden.

Genau in dem Moment, als der rote Bratensaft aus seinem Halsstumpf hinausgurgelt, verschaffe ich seinem Kumpel einen hübschen Krater zwischen die Glupschaugen. Seit ich ihm die Arme amputiert habe, hat er nur noch rumgemosert. Gott weiß, wie viele seiner Artgenossen dieses Gebell mitbekommen haben.

Nun zur Bestandsaufnahme. Bis auf ein halbes Päckchen Percocet-Schmerztabletten gehe ich leider leer aus. All die guten Sachen wurden selbstredend schon längst von jemand anderem eingesackt. Wobei nichts von all dem Zeug jemals an die Kombination aus Vicodin und einem kühlen Blonden rangekommen wäre.

Natürlich ist Bier längst keine Option mehr. Na ja, immerhin habe ich etwas für die Schmerzen im Arm, was bedeutet, dass ich heute Nacht immerhin einigermaßen befreit durchschlafen kann. Auf dem Weg nach draußen sacke ich zur Sicherheit auch noch ein paar Antibiotika ein, die ich aber hoffentlich nicht einwerfen muss. Sind wahrscheinlich eh schon längst abgelaufen. Sehr bald wird dies auf jedes Heilpräparat zutreffen. Ist schon Scheiße, ein menschlicher Überlebender zu sein.

Als ich meine Einkäufe in wiederverschließbare Beutel eintüte und diese in die Taschen meiner Jagdweste stopfe, fällt mir beim Durchfahrschalter der Apotheke eine Frau mitsamt zwei Begleitern auf. Das laute Klappern, das ihr Zerren am Notausgang untermalt, wird in Kürze gewiss noch weitere ehemalige Bürger des Städtchens Falcon anlocken.

Da ich hier im Grunde fertig bin, verlasse ich den Laden schnellen Schrittes durch den Vordereingang.

Auf dem Parkplatz und inmitten der prallen Sonne, staune ich erst einmal darüber, wie leicht es mir heutzutage fällt, die meisten Lokalitäten auf die gleiche Weise zu verlassen wie ich sie betreten habe. Immerhin etwas, schätze ich.

Der Hitze nach zu urteilen, muss es mittlerweile schon Juli sein. Sofern keine leichte, nahrhafte Beute vor ihren Nasen herumstolziert, ziehen es die Untoten vor, den heißesten Teil des Tages an schattigen Plätzen zu verbringen. Was für mich im Umkehrschluss eine sorgenfreie Rückkehr zu meinem gelben Truck bedeutet. Natürlich nur, wenn sich gerade keines von diesen Dingern mit einem geisteskranken Gesichtsausdruck, 'ner Armeejacke und einem Charles-Manson-Bart an den Griff der Beifahrertür klammert.

Jetzt bin ich so richtig sauer … und wäre es in der guten, alten Zeit gewiss auch gewesen, hätte mich dieser Kerl zu seinen Lebzeiten um Kippen oder Kleingeld angebettelt, anstatt ein Stück weiches Fleisch aus meiner Knöchelregion abgreifen zu wollen. Ich scherze nicht: Nimm deine verdammten Wichsgriffel von meinem gottverdammten Truck!

Als ich angestürmt komme, kann er meine Präsenz spüren. Zwei Messerhiebe später war es das mit ihm.

Ich springe auf das Trittbrett und zerre am verschlossenen Türgriff. Eigenartig. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich den Wagen nicht abgeschlossen habe. Hastig entriegle ich die Karre mit dem Autoschlüssel und reiße die Tür auf.

»Bitte tun Sie mir nichts!«, wimmert die Frau panisch, die im Fußraum vor dem Beifahrersitz kauert.

»Das gibt's doch nicht!« Hinter mir höre ich jetzt das Schlurfen und Schaben meiner Verfolger. Ich knalle die Wagentür zu, umrunde den Truck, steige auf der Fahrerseite ein und starte sofort den Motor. »Hinsetzen und Gurt anlegen … sofort!« Längst habe ich den Rückwärtsgang eingelegt. Auf diese Weise entledige ich mich der Stinker hinter uns im Nullkommanichts. Zur Sicherheit fahre ich noch einmal über sie drüber. Ein Reifen dreht dabei durch. Vor mir tauchen allerdings weitere auf … fünf … sieben … schließlich sind es zwölf.

Ich durchpflüge einfach ihre Mitte. Sie kippen um wie Bowlingpins. Danach nehme ich mich den drei weiteren an, die dem Heck des Trucks zu nahegekommen sind. Es scheppert und der Wagen wird kräftig durchgerüttelt. So ein Dummbeutel in einem verkrusteten, mit schwarzen Flecken überzogenem Overall ist gerade hinten auf die Pritsche geklettert. Die Frau neben mir hat daraufhin zu kreischen begonnen.

»Nur weiter so und Sie werden in Kürze an die verfüttert, Ehrenwort.«

Ihre Augen werden sofort groß. Sie bricht in Tränen aus. »Tut … tut mir leid«, sagt sie abgehackt.

»Sie müssen sich nicht entschuldigen, einfach nur leise sein.« Ich drehe mich um. Weitere zerfledderte, gut durchgekaute Ex-Menschen klettern jetzt auf die Pritsche des Wagens. Ich gehe von der Bremse runter und plätte die Pins von gerade eben noch einmal. Anschließend hämmere ich erneut den Rückwärtsgang rein, damit die Stinker von den Füßen gerissen werden und sich ihre Unterkiefer hübsch auf dem Pritschenboden brechen können. Kurze Pause, damit dem nächsten Schub der Aufstieg gelingt. Damit auch ja keiner den Essen auf Rädern-Bringdienst verpasst.

»Sind Ihre Augen noch geöffnet?«, frage ich meine blinde Passagierin.

Sie winselt.

»Gut, dann machen Sie sich mal nützlich und zählen Sie alle, die ich gleich platt machen werde.«

Ungefähr achtzehn bis zwanzig Stinker hängen nämlich gerade entweder an meinem Truck oder okkupieren die Pritsche, als ich vom Parkplatz rase. Ihr Gewicht ist eine ziemliche Belastung für das marode Fahrgestell. Bei einem gewöhnlichen Fahrzeug hätten sie uns schon längst aus dem eingeschlagenen Sicherheitsglas gezerrt und bis auf die Knochen abgenagt.

Ein junger Typ in Unterhemd und Shorts löst sich nun vom Kühlergrill. Die Reifen treffen allerdings auf keinen Widerstand, demnach muss er die Chance verpasst haben, von mir überfahren zu werden. Die Dame mit den großen Augen neben mir hämmert jetzt unablässig gegen ihr Fenster und schreit dabei fortwährend »Ah-OOOH! Ah-OOOH!« Der unvermittelte Kontakt des Trucks mit einem der ausgeprägteren Schlaglöcher dieser sich in Auflösung befindlichen Straße lässt sie allerdings verstummen.

Die restlichen Stinker halten sich echt wacker. Gut für sie. Ich biege jetzt rechts ab. Die Straße wirkt leer, aber garantiert wird dieser Zustand in maximal ein oder zwei Minuten ein Ende haben, wenn die Bewohner dieses Viertels von beiden Seiten aus den Gebäuden gestürmt kommen und dem Motorengeräusch folgen werden.

Ich beschleunige daher auf fünfzig Stundenmeilen. Nicht zu überhastet, versteht sich. Die Jungs und Mädels hinten auf der Pritsche soll es ja nicht schon wieder von den Socken reißen. Nein, ich will, dass sie einen guten Stand haben und so nah wie möglich an das verführerische, lebendige und atmende Fleisch in der Fahrerkabine rankommen. Bei fünfundsechzig Stundenmeilen steige ich schließlich mit voller Wucht in die Eisen. Nicht zu brutal, denn die Karre neigt dazu, relativ schnell umzukippen. Nur ausreichend genug, dass diese hässliche Meute in hohem Bogen vom Wagen geschleudert wird.

Sobald wir wieder langsam genug sind, reiße ich das Steuer herum, damit alle, die mit ihren Fratzen gegen das Rückfenster gekracht sind, sich zu ihren anderen Kameraden gesellen können. Sobald ihre Schädel auf dem Asphalt aufgeschlagen und wie Porzellan zerschellt sind, war es das mit denen. Mit den Arschlöchern in Anzügen, den Arschgeigen in T-Shirts und Jeans und mindestens einer Nutte in einem Kleid. Nein, zwei davon. Plus einem Hosenanzug.

»Wie viele?«, erkundige ich mich bei meiner neuen Begleiterin.

»Neun mit Sicherheit. Außerdem kann ich noch fünf weitere sehen. Sie … kriechen aber noch.«

»Gut.«

Auch über die fahre ich jetzt noch einmal ausgiebig drüber. Noch mehr geborstene Knochen. Alle, die das Pech hatten, beim Aufprall mit intakten Köpfen davon zu kommen, haben nun entweder nur noch ein verbliebenes Bein oder überhaupt keine unteren Extremitäten mehr. Die Majorität besitzt außerdem nicht mal mehr intakte Arme, mit denen sie sich über die Straße ziehen könnten. Unablässig zucken ihre Körper erzürnt auf, abgesehen von den nutzlos gewordenen, gebrochenen und zerschmetterten Gliedmaßen … nutzloser Ballast, der hin und her baumelt.

Ich wende. Vor mir befindet sich jetzt wieder Falcon. Die schweren Reifen richte ich auf die Schädel der zuckenden Stinker aus. Sie zerplatzen mit der Anmut von Luftpolsterbläschen. Zwei Wendemanöver später habe ich sie schließlich alle erwischt.

Meine neue Begleiterin will offenbar etwas sagen: »Ich …«, beginnt sie.

»Was?«

»Ich …«

»Raus damit, Herrgott noch mal!«

»Ich glaube … da ist noch einer auf der Pritsche. Da!«

Ich schaue in den Rückspiegel. »Verdammter Mist.«

Ich halte an und springe nach draußen. An der Pritsche lasse ich die Heckklappe runter. Ein Jugendlicher strampelt und tritt wild um sich, dass es eine wahre Pracht ist. Dank des getrockneten Blutes hat sein Designershirt viel von seiner Optik eingebüßt. Muss wohl großzügige Erzeuger gehabt haben. Hat ihnen zum Dank garantiert ihre Gesichter abgenagt. An den Mundwinkeln des Jungen klebt Schorf, ein eindeutiges Zeichen dafür, dass er unlängst jemanden zum Mittagessen hatte.

Wenigstens kann er seine Arme nicht nach mir ausstrecken. Muss sich irgendwann während der Fahrt wohl beide Schultern ausgerenkt haben. Wahrscheinlich, während er sich irgendwo hatte festklammern wollen. Tja, hin und wieder arbeitet der Todesgriff der Stinker auch gegen sie.

Ich trete zurück und sofort fängt er erneut mit der Treterei und dem Zuschnappen an. Schlängelnd überwindet er die Heckklappe und begräbt dann sein Gesicht im Asphalt. Es fällt ihm äußerst schwer, seine ramponierte Visage anzuheben. Seine gesplitterten Zähne knirschen, als er mich wütend anfaucht. Rasch schließe ich die Heckklappe, bevor ich mit meinem Stiefel den Kopf des Jungen sorgfältig vor den linken Hinterreifen platziere. Rasch kehre ich hinter das Lenkrad zurück und lege den Rückwärtsgang ein. Ich spüre das Hindernis kaum, als ich Mus aus ihm mache. Auch nicht beim zweiten Mal.

Während unserer Rückkehr in den Ort lösen sich weitere Stinker aus den umliegenden Feldern zu beiden Seiten der Straße.

»Und wo möchten Sie abgesetzt werden?«, wende ich mich nun an meine Begleiterin, während ich mehrere ineinander verkeilte Fahrzeuge an einer Kreuzung umrunde. Eine bleiche Dame in einem ramponierten Bademantel lugt keck hinter einem Minivan zu uns rüber, macht aber schnell den Abflug, als wir ihr zu nahekommen.

»Was? Das möchte ich doch gar nicht!«

»Also nicht hier.« Die Toten müssen das Kreischen meiner Reifen, als ich die Einheimischen von der Pritsche abgeschüttelt habe, meilenweit vernommen haben. Die ersten verlassen gerade schon den Bürgersteig und bilden auf der Straße eine immer größer werdende Traube.

Bislang hat ihnen wohl der Mut gefehlt, sich dem Truck direkt entgegenzustellen. Einer versucht es jetzt an der Seite. Ich verlangsame auf Schrittgeschwindigkeit und stoße dann mit Wucht die Tür auf. Seine Rolle rückwärts hat schon fast was Anmutiges. Wäre seine Arm- und Beinkontrolle besser gewesen, hätte er sich vielleicht noch halbwegs fangen können … hat er aber nicht.

»Sie werden mich hier doch nicht rausschmeißen, oder?« Die Stimme meiner Begleiterin klingt panisch.

»Was im Umkehrschluss so viel bedeutet, wie dass es hier niemanden gibt, der auf Sie wartet. Verstehe ich das richtig?«

»Meine … Sachen sind … irgendwo. Es ist …«

»Wo genau?«

»Nein! Sie dürfen mich nicht rauswerfen!«

Ich steige auf die Bremse und wir werden in unseren Gurten nach vorne gerissen. Die Karre rutscht schlingernd noch ein Stück weiter, da sich die Parade der Ex-Bürger hinter uns gerade ihre Kniescheiben an der Stoßstange bricht und mit ihren Schädeln die Heckklappe auf ihre Stabilität prüft. Laute, erbärmlich wirkende Klänge ertönen, als die Nachzügler dahinter die anderen Körper als Leitern zweckentfremden und auf die Ladepritsche klettern.

Meine Begleitung zwängt ihren Rücken daraufhin zwischen Sitz und Wagentür und ignoriert die Schläge einer einstmals gewiss sehr hübschen Dame, der nun allerdings das halbe Gesicht fehlt, gegen das Fenster. Muss wohl irgendwie auf das Trittbrett gelangt sein. »Das wäre unmenschlich«, verkündet meine Beifahrerin entrüstet. »Sie können doch keine wehrlose …«

Wieder verwendet sie ihre weit aufgerissenen, feuchten braunen Rehäuglein als Argument … solange zumindest, bis sie in den Lauf meiner Waffe starrt. Ich könnte ihr filmreif antworten und theatralisch den Schlitten der Glock durchziehen. Trotz des ganzen Karachos um uns herum, würde es ihr bestimmt nicht entgehen. Stattdessen sage ich aber Folgendes: »Man steigt nicht einfach ungefragt in meinen Wagen und sagt mir dann, wo's lang geht.«

»Ich …«

»Schnauze halten! Ich muss hier den Kampf meines Lebens gegen diese Stinker führen, und das nur, weil Sie weder stillsitzen noch das Maul halten können.«

»Ich … ich werde mich ab jetzt benehmen«, verspricht sie mir hastig.

»Sich zu entschuldigen ist die beste Grundlage für die nächste Beleidigung«, zitiere ich Ambrose Bierce. »Wie wäre es stattdessen mit einem Deal: Sie stellen keine Fragen mehr. Sie reden nicht. Sie kommen im Gegenzug mit zu mir und bekommen dort sogar etwas zu essen, und danach sehen wir weiter.«

Sie lässt sich in den Sitz zurückfallen und ich packe die Glock wieder ein.

Nachdem ich abermals in Richtung Colorado Springs gewendet habe, scheinen es die Affen draußen endlich geschnallt zu haben, dass ich mit ihnen Ähnliches wie mit ihren Vorgängern vorhabe. Prompt ertönt ein Chor dumpfer erzürnter Knurrgeräusche um uns herum.

Fräulein Holly Halbgesicht hat während meines Wendemanövers leider den Halt verloren. Der Truck kommt mir nun weniger schwerfällig vor. In den Außenspiegeln verfolge ich, wie zwei weitere Stinker davonsegeln und bei ihren Versuchen, möglichst sanft aufzukommen, kläglich scheitern. So gut sind dann ihre reanimierten Reflexe wohl auch nicht.

Erneut beschleunige ich. Der Truck schießt westwärts über die dreispurige Bundesstraße, ehe ich in die Eisen steige. Das anschließende Schlingern ist leider stärker als erwartet. Kurzzeitig zieht sich mein Magen zusammen, weil ich einen Moment lang überzeugt davon bin, dass die Karre jeden Augenblick auf die Seite kippen oder sich sogar überschlagen wird. Es bleibt allerdings zum Glück bei der Vorstellung. Unter allen vier Rädern ist noch Asphalt und das Leben ist schön.

Ein blauer Vorhang aus Reifenqualm weht um uns herum, als ich den Truck zurück auf die nach Osten führende Bundesstraße steuere. Ein Publikum mit verdorrten Gesichtern und ledernen, ausdruckslosen und mit Staub überzogenen Augen erwartet uns bereits. Die einstigen Einwohner der Stadt Falcon wirken jetzt wie versteinert; wie ein sehr sonderbares und ziemlich ekliges städtisches Kunstprojekt. Ihre untoten Sinne bemerken uns zwar, doch bis auf ihre Schädel regt sich nichts bei ihnen.

Ich erlaube mir einen kurzen Seitenblick zu meiner neuen Beifahrerin, als ich links auf den 24er Highway abbiege. »Dreizehn bis hierher«, murmelt sie leise.

»Waren Ihre Rehäuglein also doch nicht geschlossen, was?«, kontere ich, während wir uns immer weiter von Falcon entfernen. »Oder waren Sie einfach nur angefressen wegen der Pistole?«

»Es waren insgesamt zwanzig, einschließlich der einen auf meiner Seite und den beiden, die es kurz vor dem Wenden erwischt hat.«

»Na also!« Ich hatte eigentlich gar nicht vorgehabt, so viele von diesen Leichendingern platt zu walzen. Ich hatte mir ursprünglich nur ein paar Dinge im Ort besorgen wollen, mehr nicht.

Eine herrenlose Überlebende hatte allerdings ganz bestimmt nicht auf meiner Einkaufsliste gestanden. So was endet nämlich für gewöhnlich immer schlecht. Momentan zählt aber nur, dass wir ohne Umwege von hier wegkommen … und danach werde ich ausknobeln, wie es weiter gehen soll.

Ende der Leseprobe

Weitere Titel der Serie

Empfehlungen

Zombie Inc - Chris Dougherty
The End 7 - Die Überlebenden - G. Michael Hopf