Buchcover:
Lieferbar ab 30.04.2020

Alte Wunden

INHALTSBESCHREIBUNG


Terroristen entwenden aus einem streng geheimen Forschungslabor in Texas einen tödlichen Kampfstoff.
In New Mexico werden sämtliche Bewohner einer Kleinstadt ausgelöscht.
Und in Paris schließen zwei alte Feinde Kimball Haydens einen Pakt, um gemeinsam ihre Nemesis zur Strecke zu bringen …

Vom Vatikan für tot gehalten, lebt Kimball Hayden ein geheimes Leben auf den Straßen von Las Vegas. Doch als eine Kirchengemeinde ins Visier einer grausamen Mörderbande gerät, muss er erneut auf seine Fähigkeiten als Ritter des Vatikan zurückgreifen. Keinen Augenblick zu früh, denn auch die Vatikanstadt selbst ist in Gefahr und steht kurz vor ihrer vollständigen Auslöschung.
So kehrt Kimball Hayden in den Schoß seiner Kirche zurück, um es dort mit Gegnern aufzunehmen, die gemeinsam unbezwingbar scheinen …

Prolog

 

Paris, Frankreich
Achtzehn Monate zuvor
Der Tag nach der Wahl von Papst Gregor XVII

  

Ezekiel saß mit einer kleinen Tasse Milchkaffee vor einem Lokal. In den Händen hielt er die Le Parisien, eine Pariser Zeitung.

Nachdem er blutüberströmt und halb ohnmächtig aus der Nekropolis entkommen war, war es ihm gelungen, einen zwielichtigen Doktor zu finden, der seine Wunden für eine gewisse Summe versorgt hatte, zusätzlich eines Bonus, damit er Stillschweigen darüber bewahrte. Als der Doktor dann aber durchblicken ließ, dass er den Deal platzen lassen würde, wenn Ezekiel nicht noch mehr als die ursprünglich vereinbarte Summe bezahlte, ergriff Ezekiel ein Skalpell, warf es durch den Raum und spießte damit eine Kakerlake auf, die gerade Wand hinauf gekrabbelt war.

Danach verlor der Doktor plötzlich kein weiteres Wort mehr darüber und versorgte den Attentäter hastig.

Nachdem Ezekiel wieder imstande war zu reisen, begab er sich sofort nach Frankreich und tauchte dort unter.

Nun, beinahe drei Monate nach den Kämpfen in der Nekropolis, war Ezekiels Herz schwer geworden.

Die Titelseite der Le Parisien zierte ein verklärter Nachruf auf Amerigo Anzalone, auch Papst Pius XIII genannt. Der Artikel beschäftigte sich mit dem Leben des Mannes, seiner Ernennung zum Papst und seinen letzten Tagen als Diener aller Christen dieser Welt.

Ich muss ihn so sehr enttäuscht haben, dachte er. Wie unendlich traurig muss er wohl gewesen sein. Er hatte den Pontifex auf so viele Arten respektiert, dass er hoffte, dass Pius ihm zumindest an seinem Lebensende seinen Verrat als Vatikanritter gegenüber der Kirche verziehen hatte.

Bitte, vergib mir.

Er ließ die Zeitung langsam auf das weiße Tischtuch sinken und beobachtete die Tauben, die sich um seine Füße herum versammelt hatten und dort pickten, fraßen und gurrten.

Doch dann flatterten die Vögel plötzlich panisch mit den Flügeln schlagend davon und die Welt um ihn herum schien auf einmal aus einer Wand aus Federn zu bestehen. Kurz darauf waren sie verschwunden.

An ihrer Stelle war ein gut gebauter Mann mit hellem Teint, rabenschwarzen Haaren und einer pinkfarbenen Narbe am Kinn erschienen. »Widerliche Kreaturen, nicht wahr? Ich glaube, ihr Amerikaner nennt sie auch Ratten der Lüfte

Ezekiel starrte den Mann, der auf den leeren Stuhl ihm gegenüber deutete, an. »Darf ich?«

»Kenne ich Sie?«

Der Mann setzte sich, ohne auf Ezekiels Zustimmung zu warten. »Auf gewisse Weise schon«, sagte er geheimnisvoll.

Wirklich? Wie konnte das sein?

Als der Kellner erschien, schickte der Mann ihn mit einer unwirschen Handbewegung davon, schlug die Beine übereinander und legte seine Hände um eines seiner Knie. »Wir sind uns nie persönlich begegnet, aber ich bin mir sicher, dass Sie schon von mir gehört haben«, erklärte er. »In Ihren Kreisen kennt man mich unter dem Namen Abraham Obadiah.«

Ezekiel griff unwillkürlich nach seiner Waffe.

Sofort hob Obadiah die Hand, um Ezekiel Einhalt zu gebieten. »Nicht«, warnte er ihn beinahe beiläufig. »Glauben Sie wirklich, dass ich mich an diesen Tisch setzen würde, ohne vorher die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen?«

»Ich kann Sie töten, bevor Ihre Leute auch nur reagieren könnten.«

»Das bezweifle ich sehr«, antwortete er. »Werfen Sie mal einen Blick auf Ihre Brust.«

Ezekiel entdeckte daraufhin drei rote Laserpunkte, die genau auf seine Körpermitte zielten. Jeder von ihnen bedeutete einen Todesschuss. Die Schützen im Verborgenen konnte er jedoch nicht ausmachen.

Ezekiel spürte, wie Zorn in ihm aufwallte. Vor einigen Jahren war dieser Mann, der nun vor ihm saß, für die Entführung von Papst Pius und die Hinrichtung mehrerer Bischöfe des Heiligen Stuhls verantwortlich gewesen. Obadiah war es als Einzigem seines Teams aus Elitesoldaten gelungen, zu fliehen, nachdem die Vatikanritter die Gruppe im Nahkampf bezwungen hatten.

»Weshalb sind Sie hier?«

Obadiah blickte ihn kurz an, bevor er ein Foto aus seiner Tasche zog und es auf die geöffnete Zeitung legte. Das Foto war alt, aber nicht unscharf. Es zeigte einen sehr viel jüngeren Kardinal Bonasero Vessucci. Neben ihm stand ein Mann in einer schwarzen Militärhose, Stiefeln, einem Barett auf dem Kopf und einem klerikalen Hemd mit einem römisch-katholischen Kragen. Kimball Hayden in früheren Tagen, als er gerade ein Ritter des Vatikan geworden war.

»Wenn der Blutsverwandte eines wichtigen amerikanischen Senators vom Vatikan aufgenommen wird, erregt das natürlich ein gewisses Aufsehen.« Obadiah tippte auf das Foto. »Dieses Bild wurde einen Tag nach der Unterzeichnung der Papiere aufgenommen, die Ihre Auslieferung an sie regelten, ohne dass die Behörden irgendwelche Fragen stellen würden. Den Leuten, für die ich arbeite, entgehen solche Praktiken nicht.«

»Worauf wollen Sie hinaus?«

Er tippte auf Kimball. »Dieser Mann«, sagte er. »Wer ist das?«

»Wieso wollen Sie das wissen?«

Das Pochen seines Fingers wurde nun nachdrücklicher. »Wer … ist … das?«

Die beiden Männer starrten sich finster an und musterten einander intensiv. Dann antwortete Ezekiel bemüht ruhig: »Sein Name ist Kimball Hayden.«

Obadiah ließ sich in seinen Stuhl zurücksinken. »Kimball Hayden«, murmelte er in Gedanken versunken. Jetzt kannte er endlich seinen Namen. »Und was tut dieser Kimball Hayden genau?«

»Wieso wollen Sie das alles wissen?«, fragte Ezekiel schroff.

Obadiah beugte sich nach vorn. »Sagen wir einfach, dass meine Leute für das Wohl der Menschheit die Geschehnisse auf der Welt im Auge behalten.«

Ezekiel grinste. »Spionage also«, entgegnete er. »Während der Entführung des Papstes hieß es, sie würden für den Mossad arbeiten.«

»Sie können gern glauben, was Sie wollen«, fuhr der Mann fort. »So ist das mit Gerüchten.« Er beugte sich noch etwas mehr nach vorn, als würden die beiden eine geheime Unterredung führen. »Jetzt verraten Sie mir, wer dieser Kimball Hayden ist. Was wollte er von Ihnen, dem einzigen überlebenden Nachfahren eines sehr mächtigen amerikanischen Senators?«

Ezekiel verharrte in seiner Position und legte die Fingerspitzen aneinander. »Er ist ein Ritter des Vatikan«, verriet er seinem Gegenüber. »So wie ich es einst war.«

Obadiah ließ sich erneut zurückfallen. »Ein Ritter des Vatikan?«

Ezekiel nickte. »Der Vatikan verfügt über seine eigene Eliteeinheit«, erklärte er. »Es waren auch die Ritter des Vatikan, die am Tag der Befreiung des Papstes Ihr Team überwältigt haben … und Kimball Hayden hat sie angeführt.«

Obadiah hob seinen Arm und offenbarte dabei eine schartige Narbe. »Die hier stammt von ihm.«

»Er hätte sie lieber töten sollen.«

»Aber das tat er nicht.« Der Mann schwieg für einen Moment, dann fuhr er fort. »Verraten Sie mir: Wieso hat er sich für Sie interessiert?«

Ezekiel hielt dem bohrenden Blick des Mannes stand. »Um ein Ritter des Vatikan zu werden, darf man keine Familie haben, man muss eine Waise sein, denn bereits von Kindesbeinen an wird man für den Kampf ausgebildet.«

»Faszinierend«, murmelte Obadiah. »Ganz so wie es die alten Spartaner zu tun pflegten – ein Kind zu einem Elitesoldaten formen. Aus irgendeinem Grund sah er in Ihnen als Jungen diese Fähigkeiten schlummern? Hat er Sie deshalb geholt?«

Ezekiel schüttelte den Kopf. »Nein. Er hat einst meinen Großvater getötet.«

»Im Auftrag der Kirche?«

»Nein. Zu jener Zeit hat er noch als Söldner für die amerikanische Regierung gearbeitet und hatte den Befehl bekommen, meinen Großvater umzubringen.«

Plötzlich flackerten Obadiahs Augen überrascht auf. Diese Art von Information konnte verheerende Auswirkungen haben … Die Ermordung einer übermächtigen politischen Persönlichkeit, angeordnet von ranghohen Mitgliedern des Weißen Hauses. »Welche Rolle spielten Sie dabei?«

»Hayden hat mich aus persönlichen Gründen ausgewählt.«

Obadiah lächelte. »Als Wiedergutmachung«, meinte er. »Er zog sie als Sühne für seine Taten auf.«

»Das ist nur Ihre Sicht der Dinge.«

»Der Mann verfügt als offenbar über ein Gewissen und hat keinen Frieden gefunden. Deshalb dient er dem Vatikan, weil er hofft, auf diese Weise Erlösung zu finden. Er glaubte, Buße tun zu können, wenn er Sie aufzieht, nachdem er Ihr Leben zerstört hat.«

Ezekiel nickte.

»Dann waren Sie also nicht mehr als seine persönliche Marionette?«

Ezekiel blickte auf die Fotografie hinunter. »Er hat versucht, mich zu retten.«

»Natürlich.« Obadiah zog jetzt eine Reihe weiterer Fotografien aus seiner Jackentasche und breitete diese auf dem Tisch aus. Die Aufnahmen zeigten die Leichen der Acht. »Ich bin von Ihrer Arbeit wirklich beeindruckt«, erklärte er. »Unser Geheimdienst wusste von den Acht, aber wir konnten niemals herausfinden, wer diese Leute genau waren und welche Rolle sie spielten. Als wir darüber informiert wurden, dass sie der Reihe nach ausgeschaltet wurden, wollten unsere Quellen natürlich herausfinden, wieso man die ehemaligen GIs von der Bildfläche verschwinden lassen wollte – ob aus politischen oder aus anderen Gründen.« Er warf ein weiteres Foto auf die anderen. Dieses war mit einer Nachtsichtkamera aufgenommen worden. Es war eine Aufnahme von Ezekiel, der gerade das Farmhaus verließ, nachdem er Hawk umgebracht hatte. Anschließend legte Obadiah noch ein Foto auf den Tisch. Dieses zeigte Ezekiel mit einem Scharfschützengewehr auf einem Dach, wenige Minuten, bevor er einen der Hardwick Brüdern mit treffsicherer Genauigkeit erschossen hatte.

»Dann wurde uns klar, dass wir es hier nicht mit einem politischen Motiv zu tun hatten, sondern, dass es sich einzig und allein um einen persönlichen Rachefeldzug handelte.« Obadiah offenbarte ein drittes Foto. Dieses Mal war es Kimball Hayden, der aus einiger Entfernung aufgenommen worden war. »Sie wollten diesen Mann töten, nicht wahr?«

Ezekiel starrte das Foto an, schwieg aber.

»Als ich dieses Bild sah, erkannte ich ihn sofort wieder. Ich wusste, dass es der gleiche Mann wie in dem Lagerhaus war, der den Pontifex befreit und mein Team ausradiert hat. Ich hätte nie gedacht, ihn noch einmal wiederzusehen.« Obadiah nahm die Fotografie und studierte sie eingehend. »Kimball Hayden war also ein Mitglied des berüchtigten Todes-Schwadrons, auch bekannt als die Acht, und nun dient er der Kirche als Soldat. Das nenne ich mal ein Pendeln zwischen den Extremen.«

»Was wollen Sie, Obadiah?«

»Nur meine eigene Erlösung«, antwortete der Mann hastig. »Als mir klar wurde, dass dieser Mann – aus welchen Gründen auch immer – von dem Enkelsohn eines mächtigen Senators gejagt wurde, erkannte ich die Chance für mein eigenes Seelenheil. Ich wartete also und hoffte darauf, dass Sie Ihr Ziel, Kimball Hayden aus unserer beider Leben verschwinden zu lassen, irgendwann erreichen würden.« Er legte das Foto auf den Tisch zurück und seufzte. »Aber leider haben Sie versagt.«

»Ich habe nicht versagt«, erklärte Ezekiel gereizt. »Kimball Hayden ist nun mal der Beste seines Fachs.«

Obadiah rieb sich die Narbe an seinem Arm. Niemand wusste das besser als er.

»Er wartet auf mich und das erschwert meine Pläne natürlich.«

Nun hörte Obadiah auf, an seiner Wunde zu kratzen. »Genau deshalb bin ich hier«, sagte er. »Mir scheint es so, als wäre Kimball Hayden zu unserem gemeinsamen weißen Wal geworden. Deshalb würde ich Ihnen gern ein Angebot unterbreiten.«

»Was für ein Angebot?«

»Arbeiten Sie mit uns zusammen«, antwortete Obadiah schlicht. »Kimball Hayden könnte sich für zukünftige Unternehmungen unsererseits als hinderlich erweisen, deshalb muss er aus der Gleichung entfernt werden. Gegen einen von uns allein stehen die Chancen Fünfzig zu Fünfzig, aber wenn wir uns verbünden, würde sich die Waage auf unsere Seite neigen.«

»Wieso sollte ich mich mit einem Mann zusammentun, der versucht hat, den Papst zu ermorden?«

»Was ich getan habe, war rein geschäftlich und galt lediglich politischen Interessen. Doch am Ende bin ich es gewesen, der die Ketten des Pontifex gelöst hat, als ich festgestellt habe, dass die Mission verloren war. Ich mag innerhalb meiner Organisation meine Ziele vielleicht etwas fanatischer verfolgen, aber ich weiß auch, wann ich verloren habe. Es bestand deshalb kein Grund mehr, den Papst zu töten.«

»Aber Ihr Team hat es dennoch versucht.«

»Dafür haben sie durch die Hände von Kimball Hayden und der anderen Vatikanritter den ultimativen Preis bezahlt.« Er reckte seinen Arm in die Höhe, auf dem die Narbe hässlich violett schimmerte. »Mich eingeschlossen.«

»Das erscheint mir aber ein kleiner Preis gewesen zu sein, wenn man bedenkt, dass andere mit ihrem Leben bezahlt haben.«

»Das ist wahr, aber es behindert mich zusehends, auch wenn ich nicht ganz untalentiert bin.«

Für eine Weile musterten sich die beiden Männer über den Tisch hinweg ausgiebig, dann fragte Obadiah: »Schließen wir ein Bündnis, Mr. Cartwright?«

»Ich heiße Ezekiel.«

Obadiah lächelte und hob beschwichtigend die Hände. »Natürlich«, sagte er. »Schließen wir also ein Bündnis, Ezekiel? Wollen wir gemeinsam versuchen, den Weißen Wal zur Strecke zu bringen?«

Ezekiel sah auf die ihm angebotene Hand hinunter und dann in Obadiahs stoisches Gesicht.

Der ehemalige Ritter des Vatikan hob die Hand, schlug ein und schloss auf diese Weise einen Pakt mit Obadiah. Anschließend fragte er: »Arbeiten Sie nun für den Mossad, oder nicht?«

Obadiah lächelte. »Vielleicht«, erwiderte er. Dann wedelte er kurz mit seiner freien Hand und die drei roten Punkte auf Ezekiels Brust verschwanden. Er ließ sich wieder in seinen Stuhl sinken und stellte dabei die Selbstgefälligkeit eines Mannes zur Schau, der gerade einen großen Sieg errungen hatte. »Ich werde Sie trainieren und dann werde ich Sie führen. In einem Jahr, oder vielleicht auch etwas später, werden Sie in die Vereinigten Staaten zurückkehren … nach Texas, um genau zu sein.«

»Wofür?«

»Dort wird gerade eine neuartige Technologie entwickelt, eine sehr mächtige Waffe, und ich will sie haben.«

»Dann holen Sie sie sich doch.«

»Wenn es nur so einfach wäre«, sagte Obadiah. »Aber das ist es nicht. Ich brauche daher jemanden mit Ihren Fähigkeiten, um mein Team zu leiten. Jemanden mit der nötigen Chuzpe. Ihr Training wird lang und schwierig sein, aber ich vertraue auf Sie.«

»Was bekomme ich denn als Gegenleistung?«

»Alle Ressourcen, die Sie benötigen, um Kimball Hayden endgültig aus dem Weg zu räumen, und ich verspreche Ihnen, Ezekiel, dieses Mal werden Sie nicht scheitern.«

Der Anflug eines Lächelns kroch daraufhin in Ezekiels Mundwinkel.

Damit war er einverstanden.

Ende der Leseprobe

Weitere Titel der Serie

Empfehlungen

Revolution Automaton - Hendrik Kühn
Matthew Corbett und die Königin der Verdammten 1 - Robert Mccammon
Unauslöschlich - Reacher Files 1 - Dan Ames