ALIEN COVENANT: ORIGINS

12,99 

Alan Dean Foster

SCIFI-HORRORTHRILLER

Band 2
Serie: Alien Covenant

ALAN DEAN FOSTER, gefeierter Autor der bahnbrechenden ALIEN-Romanversion, präsentiert mit ORIGINS einen eigenständigen Roman, der die Vorgeschichte der Ereignisse des Films ALIEN: COVENANT erzählt. Darüber hinaus lässt uns ALIEN: ORIGINS einen Einblick in jene Welt werfen, welche die Kolonisten für immer hinter sich lassen werden.

Lieferzeit: sofort nach Zahlungseingang, versandkostenfrei

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung


Die Covenant Mission – das bislang ehrgeizigste Unterfangen in der Geschichte des Weyland-Yutani Konzerns. Ein Kolonisierungsraumschiff, das über zweitausend Kolonisten weit über die Grenzen des bislang bekannten Universums hinaus bin nach Origae-6 bringen soll. Ein entscheidender Schritt – für die Firma als auch die Zukunft der gesamten Menschheit.

Und doch gibt es Kräfte, welche die Mission verhindern wollen. Während die Covenant bereits im Orbit der Erde kreist und Captain Jacob Branson und seine Frau Daniels die letzten Vorbereitungen an Bord treffen, deuten mehrere Terroranschläge auf eine tödliche Verschwörung hin, deren Ziel es ist, den Start des Schiffes zu sabotieren. Zusammen mit Sicherheitschef Daniel Lopé, der auf der Erde noch das letzte fehlende Mitglied seines Teams rekrutiert, versuchen sie alles, die Urheber der Anschläge ausfindig zu machen, bevor diese das Schiff und seine Passagiere zerstören können.

© 2017 Twentieth Century Fox


auch hier erhältlich (Auswahl) … AMAZON | THALIA | WELTBILD | HUGENDUBEL | MAYERSCHE | BÜCHER.DE | KOBO

Zusätzliche Information

Ersterscheinung

2017

Format

Klappenbroschur / Ebook (epub, mobi)

Seiten

ca. 400

ISBN

978-3-95835-271-1

eISBN

978-3-95835-272-8

Leseprobe


Auf der Erde wäre das Schiff nie imstande gewesen auch nur abzuheben. Im Erdorbit hingegen, in dem das Schiff wie ein schlafender Wal in einem endlosen dunklen Ozean trieb, war seine Masse kein Hindernis.
Sein Antriebssystem war unerreicht, die Technik hochmodern, sein Lebenserhaltungssystem wurde von Back-ups unterstützt, und seine Bestimmung … seine Bestimmung war edelmütig. Es sollte eine Kolonie gründen. Den Samen der Menschheit über den kleinen blau-weißen Planeten hinaustragen, auf dem sich diese Rasse entwickelt hatte.
Außerdem würde es jenen ermöglichen, die für die Reise in eine neue Welt auserkoren worden waren, der Korruption, der Ausbeutung, der Übernutzung und dem schieren Dreck zu entfliehen, welche ihre geradezu kriminell gleichgültigen Vorfahren achtlos hinterlassen hatten.
Jacob Brandon, der angeschnallt auf seinem Sitz in dem Shuttle saß, bestaunte die Formen der Covenant, während er aus dem Fenster neben sich sah. Er war ihr Kapitän, sie war sein Schiff. Seine Zukunft. Als Assistent von Mutter, der außergewöhnlichen, alles-sehenden, alles-hörenden künstlichen Intelligenz des Schiffes, würde er wenig mehr zu tun haben, als im Kälteschlaf zu verweilen, bis sie die weit entfernte Welt von Origae-6 erreichen würden.
Auf ihrer Route würden sie einige Male aus der Überlichtgeschwindigkeit heraustreten, um das Schiff neu aufzuladen, doch diese Intervalle waren vorausgeplant worden und gehörten zur Routine. Er freute sich auf ein Kommando, das, sofern alles nach Plan verlief, so gut wie ohne sein Eingreifen oder das seiner Crew auskommen würde.
Er wusste, dass Indri Mithun ihn beobachtete. Der spindeldürre dunkelhäutige Mann ihm gegenüber tat immer wieder so, als würde er an der computerisierten Linse an seinem linken Auge herumspielen. Doch in Wirklichkeit beobachtete er den Captain. Die ständige Kontrolle, die in der Abflughalle begonnen hatte, beim Start unterbrochen worden war und während des darauffolgenden Fluges fortgesetzt wurde, begann Jacob mürbe zu machen.
»Hören Sie, Mithun, wenn Sie etwas loswerden wollen, wenn Ihnen etwas auf der Seele brennt, dann raus damit. Aber ich will Sie nicht drängen.«
Durch das Fenster hinter dem Repräsentanten von Weyland-Yutani, war die gebogene Form einer leuchtenden Erde zu sehen, die sich im Gleichklang mit dem kompakten kleinen Schiff drehte, welches sich auf das Andockmanöver vorbereite. Während der Mann herumzappelte, versuchte er, möglichst autoritär auszusehen und zu klingen, doch seine Verlegenheit war offensichtlich.
»Ich habe nicht darum gebeten, den Auftrag zu bekommen, Sie zu beaufsichtigen.«
Jacob schürzte die Lippen und nickte verständnisvoll. »Und ich habe nicht darum gebeten, einen Beobachter zugeteilt zu bekommen, also haben wir etwas gemeinsam.«
Als Mithun darauf nicht reagierte, bohrte Jacob gereizt nach: »Also, sprach der Beobachtete zu dem Beobachter … Wenn Sie mir die Frage erlauben … Weshalb genau beaufsichtigen Sie mich?«
Der Repräsentant der Firma schluckte, und da er genug an seinem Okular herumgespielt hatte, ging er dazu über, den Hemdkragen unter seinem Jackett zu richten. Er schien nicht zu wissen, wohin er mit seinen Händen sollte. Der finstere Blick, den Jacob ihm von der anderen Seite des Ganges zuwarf, lies seine Hände nur noch nervöser werden. Draußen, hinter dem Fenster, schwang der Blick auf den faszinierenden Kosmos wie die Aussicht auf einem Karussell vorbei.
»Sie müssen eines verstehen, Captain. So erfahren unsere Leute und Maschinen auch im Bewerten von Rahmenbedingungen sein mögen – die Auswahl einer Crew für ein Unterfangen dieser Größenordnung bleibt dabei unweigerlich ein Vorgang, der von Zweifel und Kritik überschattet ist.«
Jacob lächelte freundlich. »Ich wünschte, Sie würden nicht Worte wie Unterfangen benutzen, wenn Sie über die Mission sprechen.«
Dieses Mal gab es einen Grund dafür, dass Mithun sein Okular richtete. Sein Gesichtsausdruck veränderte sich, als er verstand. Jacob war enttäuscht. Er hatte auf eine Reaktion in Form eines Kicherns gehofft, oder wenigstens auf ein Lächeln. Doch nun musste er einsehen, dass der Vertreter der Firma nicht leicht zu erheitern war.
»Ich verstehe, ein Witz«, antwortete Mithun, ohne es tatsächlich zu verstehen. »Ich schätze, ich hätte einen anderen Begriff wählen sollen, um …«
»Kommen Sie einfach zum Punkt, Mithun.« Vor dem Shuttle, und gut durch die vorderen Fenster zu erkennen, näherte sich der außergewöhnliche Rumpf der Covenant. Der Repräsentant nickte, erleichtert darüber, dass er nicht länger an Höflichkeitsfloskeln gebunden war.
»Um es ganz offen zu sagen, gibt es einige, die nicht sicher sind, ob die Firma das richtige Paar für die Leitung dieser Mission ausgewählt hat.«
Ohne zu blinzeln, erwiderte Jacob den nun unverwandten Blick des anderen Mannes. »Mutter leitet die Mission. Ich bin nur der menschliche Captain, und meine Frau ist die Ladungsexpertin. Oram ist die Nummer Zwei, nicht sie.«
»Wir machen uns weniger um Daniels Sorgen als um Sie«, antwortete der Repräsentant nachdrücklich.
»Ich verstehe. Und was an mir ist es genau, dass Ihren nicht näher identifizierten Wir Sorgen macht?«
Nun lächelte Mithun, wenn auch nur leicht. »Es gibt einige, die Sie für zu unstet halten. Nicht ernsthaft genug, um das Kommando eines derart enormen und schwierigen Unternehmens übertragen zu bekommen.«
Das Shuttle wurde langsamer und näherte sich den Hauptlandeschleusen. Ein leichtes Rütteln fuhr durch Jacobs Körper, als die sehr viel kleinere Fähre in das künstliche Schwerefeld der Covenant eintauchte.
»Und auf welcher Basis gelangte man zu der höchst wissenschaftlichen Feststellung, ich sei unstet?«
»Es gibt da gewisse Korrespondenzen.« Wiederum peinlich berührt wendete Mithun sich ab. »Zwischen Ihnen und anderen. Korrespondenzen, die ein Übermaß an Begeisterung für nicht mit dem Projekt in Verbindung stehende Angelegenheiten widerspiegeln. Es gibt da gewisse Leute in der Firma, die das Gefühl haben, dass Sie beispielsweise Ihr Enthusiasmus für partizipative Sportarten von Ihren Pflichten ablenken könnte.«
»Sport.« Jacob beugte sich derart schnell zu dem Repräsentant hinüber, dass dieser zusammenzuckte. »Hören Sie, einer der Gründe, warum man mir das Kommando über die Covenant übertragen hat, war mein unter Beweis gestelltes Einfühlungsvermögen für die Interessen der Kolonisten. Wenn wir erst einmal auf Origae-6 angekommen sind, werde ich die Gründung der Kolonie überwachen müssen. Dafür braucht es gänzlich andere Fähigkeiten als jene, die man braucht, um Captain eines Raumschiffes zu sein.« Er ließ sich in seinen Sitz zurückfallen. »Die Firma wollte jemanden, der beide Erfahrungswerte in sich vereint. Deshalb hat man mich ausgewählt. Ihre gewissen Leute in der Firma können mir gestohlen bleiben.«
Ein sanfter Ruck ging durch das Shuttle, als es in der Landebucht aufsetzte. Jacob war dankbar, dass die Schwerkraft vollends wiederhergestellt war. Es war nicht leicht, jemanden in der Schwerelosigkeit in den Hintern zu treten, aber der Drang, genau das bei dem Repräsentanten der Firma zu tun, wurde immer größer.
Nimm\’s nicht so schwer, dachte er bei sich. Mithun mag vielleicht mehr Geld in der Woche verdienen als du in einem Jahr, aber dafür ist er nichts weiter als ein besserer Laufbursche. Du hingegen – du bist der Captain. Über so etwas musst du darüberstehen können. Du weißt, was du zu leisten imstande bist, und was vor dir liegt. Glaube an dich, an deine Fähigkeiten und Fertigkeiten. Und daran, dass es für Weyland-Yutani beinahe zu spät sein dürfte, um die Stelle noch mit jemand anderes zu besetzen.
»Es gab eben ein paar Unstimmigkeiten im Gremium.« Mithun redete einfach weiter, auch dann noch, als sie bereits von Bord gingen. »Der größte Teil des Vorstands ist mit Ihrer Wahl einverstanden. Das gilt auch für Hideo Yutani selbst, aber es gibt einige in der Weyland-Gruppe, die immer noch das Gefühl haben, sich durchsetzen zu müssen.«
»Sie machen wohl Witze?«, sagte Jacob. »Das Ganze ist doch schon seit einiger Zeit ein einziges Unternehmen. Weyland-Yutani.« Er betrat als erster einen großen Hauptkorridor. »Ich dachte, diesen Unsinn hätten sie hinter sich gelassen.«
»Firmenübernahmen sind nie einfach«, erklärte Mithun. »Die meisten Leute, die nach solchen Zusammenschlüssen noch dabei sind, schaffen es recht schnell, sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Aber für manche bleibt ein übler Nachgeschmack.«
Jacob, dem sein Begleiter mittlerweile ein wenig leidtat, versuchte nun, etwas weniger schroff zu klingen. »Und diese wenigen Stimmen im Vorstand stellen jetzt also meine Kompetenzen als Captain infrage?«
Mithruns Antwort klang niedergeschlagen. »Sie stellen alles infrage.«
»Und deshalb hat man Sie hergeschickt, damit Sie mir folgen und beobachten können, ob ich unter dem Druck kurz vor unserem Abflug zusammenbreche.«
»Im Großen und Ganzen trifft es das.« Zum ersten Mal, seit das Shuttle abgehoben hatte, schlich sich ein ehrliches Lächeln in das schmale Gesicht des Firmenrepräsentanten. Im selben Moment waren sie gezwungen, sich aufgrund einer selbstfahrenden Palette mit Versorgungsgütern, die von zwei Dockarbeitern eskortiert wurde, flach an die Seite des Korridors zu pressen. Dann setzten sie ihren Weg fort. Die Beleuchtung auf der Covenant war hell und gleichzeitig sanft, angenehm fürs Auge, ohne jedoch irgendetwas im Dunkeln zu lassen.
»Und wie mache ich mich bislang so, wenn die Frage gestattet ist?«, wollte Jacob wissen, als sie weiterliefen.
»Ich freue mich, sagen zu können, dass Sie Ihre Aufgabe bis auf eine gewisse Neigung für das Sarkastische sehr gut machen«, erklärte Mithun.
»Gut. Ich würde es furchtbar finden, so kurz vor unserem Abflug noch entlassen zu werden. Wenn ich erst einmal in den Hyperschlaf versetzt wurde, spielt es keine Rolle mehr, denn es verstößt gegen das Gesetz, Crewmitglieder oder Kolonisten vor ihrer Ankunft an ihrem Bestimmungsort aufzuwecken, es sei denn, es gibt einen Notfall.« Er warf dem Vertreter ein Lächeln zu. »Und ich glaube nicht, dass die Firma eine solche Vollmacht rechtzeitig erteilt bekommt.«
Dieses Mal lächelte Mithun nicht. »Ich kann Sie im Prinzip gut leiden, Captain«, sagte er, »deshalb will ich Ihnen etwas verraten. Wenn Weyland-Yutani der Ansicht ist, dass ihre Investitionen in ein Projekt – ob groß oder klein – gefährdet sind, dann gibt es nichts, was sie nicht tun können, um diese zu schützen.«
Jacob blieb unvermittelt stehen und sah den kleineren Mann stirnrunzelnd an. »Wollen Sie damit sagen, dass man mich sogar noch aus dem Hyperschlaf reißen und ersetzen würde?«
Mithun richtete seine fünfundsechzig Kilo zu voller Größe auf. »Was ich sagen will, ist, dass Sie gut daran täten, Ihre Funktion als Captain der Covenant fehlerfrei auszuüben, und nichts tun sollten, was Zweifel an Ihrer Kompetenz aufkommen lassen könnte, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem dieses Schiff den Orbit um Neptun passiert hat.«
»Danke.« Jacob lächelte schwach. »Ich werde versuchen, mich strikt an die Regeln zu halten, bis wir unterwegs sind.«
»Ich würde das zu schätzen wissen«, entgegnete Mithun, »denn das wäre nicht nur für Sie besser, sondern würde auch meine Berichte wesentlich vereinfachen.«
»Wessen Berichte?«
Beide Männer drehten sich zu Daniels um. Obwohl sie von den letzten Vorbereitungen für den Abflug beinahe ein wenig überfordert war, stellte Jacobs Ehefrau und Ladungs- sowie Terraforming-Expertin der Covenant den gleichen ruhigen, aber auch eindringlichen Gesichtsausdruck zur Schau, mit dem sie das Personal von Weyland-Yutani überzeugt hatte. Trotz des Umstands, dass sie kleiner als die beiden Männer war, schaffte sie es, tatsächlich größer zu wirken. Sie umgab eine Aura der Kompetenz, der man sich nicht entziehen konnte, und die, zumindest nach Ansicht von Mithun, selbst die ihres Ehemannes übertraf.
Während Jacob sich die Position des Captains durch eine Vielzahl harter Prüfungen erkämpfen musste, hatte sie die nötigen Anforderungen sehr viel müheloser bestanden. Doch das hatte ihn nie gestört, denn da Paare als Crew des Kolonisierungsraumschiffes bevorzugt wurden, hätte er den Kapitänsposten vielleicht auch nur aufgrund der unübertroffenen Qualifikationen seiner Frau bekommen. Sie beide waren ausreichend für ihre Aufgaben qualifiziert, das wusste er. Der einzige Unterschied zwischen ihnen bestand wohl nur darin, dass sie … nun, nicht ganz so unstet war wie ihr Mann.
Sie küssten sich nicht im Beisein von Mithun. Intimitäten zwischen Paaren der Crew waren privaten Momenten vorbehalten. Außerdem war dafür keine Zeit.
»Meine Berichte«, sagte der Repräsentant entschuldigend.
Jacob sah schmunzelnd seine Frau an, die dem Stellvertreter zunickte. »Mr. Mithun wurde damit beauftragt, mich für eine Weile zu beschatten, um dafür zu sorgen, dass ich keine Verrücktheiten anstelle, wenn wir uns auf den Weg machen. Oder womöglich sogar etwas Unstetes.«
Daniels musterte den Abgesandten von Weyland-Yutani mit ihren dunklen Augen und zögerte keine Sekunde. »Dann sollten Sie ihn besser gut im Auge behalten«, sagte sie mit ernstem Gesicht und leiser, aber eindringlicher Stimme, für die sie unter der Crew und dem Heer an Arbeitern, die damit beschäftigt waren, das Schiff auf seine Mission vorzubereiten, bereits bekannt war. »Er ist wahnsinnig unstet. Oder auf unstete Art wahnsinnig. Ich muss seit Jahren damit leben.« Bevor Mithun etwas entgegnen konnte, fügte sie hinzu: »Außerdem ist er der bestqualifizierteste Captain für ein Kolonisierungsraumschiff, den Weyland-Yutani je hätte finden können. Das können Sie mir glauben.«
Jacobs lächelte seine Frau liebevoll an. »Du bist voreingenommen.«
»Und ob ich das bin. Die Firma kann sich glücklich schätzen, dass sie dich haben. Ich kann mich glücklich schätzen, dass ich dich habe. Und du kannst dich glücklich schätzen, dass du mich hast.«
»Und ich werde mich glücklich schätzen,« ergänzte Mithun, der sein Bestes tat, lockerer zu werden, »wenn ich in ein paar Tagen wieder festen Boden unter den Füßen habe, weit weg von dieser beklemmenden, wenn auch hell erleuchteten Umgebung, mit der Gewissheit, dass solide Erde unter mir ist, mit einer Atmosphäre, die nicht künstlich gereinigt wurde.«
Jacob nickte verständnisvoll, und entspannte sich ebenfalls ein wenig. »In Ordnung. Dann lassen Sie uns die nötigen Tests durchgehen, mit denen man Sie beauftragt hat. Wenn wir uns beeilen, können wir Sie in das nächstbeste leere Frachtshuttle stecken, das zurück zur Oberfläche geht.«
Dem Vertreter der Firma war die Ungeduld anzumerken. »Ich werde mich mit Freuden als Fracht ausgeben. Wenn nötig, können Sie mich auch in eine Kiste stecken. Ich gebe gern zu, dass ich den Weltraum nicht ausstehen kann. Das ist ein dunkler, todbringender und gänzlich wenig einladender Ort.«
Daniels verzog keine Miene, als sie antwortete: »Sie würden einen lausigen Kolonisten abgeben.«
»Kolonist …«
Allein bei dem Gedanken daran schauderte es Mithun.
Als sie ihre improvisierte Inspektion fortführten, schloss sich ihnen Mithuns Kollegin Lykke Kajsa an. Außer der Tatsache, dass es ihr deutlich sichtbar an Melanin mangelte und sie ein paar Zentimeter größer war als er, stellte sie das weibliche Äquivalent des frisch eingetroffenen Firmenrepräsentanten dar. Während Mithuns Aufgabenbereich in der Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Crew lag, war sie mit der Inspektion des Schiffes an sich betraut worden.
Jacob und Daniels besprachen im Detail die Fortschritte der Startvorbereitungen und die auftretenden Probleme, und Kajsa ergänzte die Kommentare des Captains und der Ladungsexpertin mit einem unablässigen Strom aus Zahlen, Daten und Interpretationen. Das schlussendliche Resümee, welches alle Beteiligten zufriedenstellte, sah so aus, dass alles mehr oder weniger planmäßig vonstattenging.
Daniels war als leitender Offizier für alle Vorräte, Lagerbestände und Versorgungsgüter des Schiffes zuständig, sowohl für den Zeitraum ihres Fluges als auch für die spätere Errichtung der Kolonie auf Origae-6. Im Zusammenhang mit der Crew gab es da ein Versäumnis, das an ihr nagte und das sie gern vor den zwei Abgesandten der Company zur Sprache bringen wollte. Das tat sie schließlich auch, als das Quartett weiter den Korridor entlangging und dabei immer wieder dem unablässigen Strom aus Cargo-Shiftern, Installateuren, Elektrikern, Lotsen und ankommenden Kolonisten auswich.
»Wie Sie sehen können, liegen wir im Zeitplan«, sagte sie. »Die Kolonisten werden für die Reise in den Hyperschlaf versetzt, und mit Ausnahme des Sicherheitsteams ist die Crew vollzählig.« Sie machte eine kurze Pause, dann fügte sie hinzu: »Bis auf einen.« Sie blieb in der Haupthalle der Mannschaft neben den beiden leeren Schlafkapseln stehen, die sie und Jacob einnehmen würden, und ließ ihre Hand über den Rand der offenen, durchsichtigen gewölbten Abdeckung gleiten.
»Die Covenant verfügt über keine große Mannschaft«, fuhr sie fort. »Da Mutter während des Fluges den Großteil der Funktionen überwachen wird, benötigen wir eigentlich keinen. Wir haben uns alle mittlerweile schon recht gut kennenlernen können, aber eine Schlüsselperson fehlt noch.«
Kajsa sah auf sie herab und nickte verständnisvoll. »Ihr Androide wird derzeit noch vorbereitet.«
Jacob winkte ab. »Das hat man uns auch schon gesagt. Mehrfach. Er – ich gehe davon aus, dass die David-Serie hauptsächlich männlich sein dürfte – hätte bereits seit mehreren Wochen an Bord sein sollen, um sich mit dem Rest von uns vertraut zu machen.«
Die beiden Repräsentanten tauschten stumme Blicke aus. Mithun war das Thema sichtbar unangenehm.
»An Ihrer Einheit wird derzeit noch – gefeilt. Seitdem die Prometheus als verschollen gilt, werden große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die Mission der Covenant mit den neuesten technischen Vorteilen und Entwicklungen ausgestattet wird.« Er deutete auf die hell erleuchtete, aber gleichzeitig sterile Umgebung der Schlafquartiere. »Dieses Bestreben aufseiten der Company erstreckt sich auf alle Systeme dieses Schiffes – einschließlich des Ihnen zugeteilten Androiden.«
»Da sich die Firma nicht mehr auf das Genie von Peter Weyland stützen kann, und da Androiden nicht zu den Fachgebieten von Yutani gehörten, hat man beschlossen, sich die dafür nötige Zeit zu nehmen«, fuhr Mithun fort. »Wir wollen absolut sicher sein, dass Ihr Android der beste ist. Und das ist unserer Ansicht nach die kleine Verzögerung wert, ihn an Bord zu bringen.«
Er sah seine Kollegin an, in der Hoffnung, dass sie ihm beipflichten würde.
Obwohl ebenso oberflächlich, war Kajsas Lächeln gewinnender als das ihres Kollegen. »Bei Weyland-Yutani ist sich jeder des Abflugdatums bewusst. Ich kann Ihnen versichern, dass die Covenant nicht starten wird, bevor nicht alle Anforderungen erfüllt und jede Komponente gründlich überprüft wurde. Wir wissen, wie wichtig es ist, ein vertrauensvolles Arbeitsklima zwischen Androiden und der Crew zu schaffen, auch wenn er für die meiste Zeit der Reise bei Bewusstsein sein wird, während der Rest von Ihnen sich im Hyperschlaf befindet. Bis Sie an Ihrem Zielort eintreffen, werden Sie nicht mit ihm interagieren müssen, abgesehen von den planmäßigen Ladezyklen und den regelmäßigen Wartungs-Wachphasen. Sie können aber darauf vertrauen, dass Sie vor dem Abflug noch die Möglichkeit haben werden, Ihren Androiden zu treffen und sich mit ihm auszutauschen.«
»Ich habe nicht vor, Poker mit ihm zu spielen«, warf Daniels ein. »Es ist nur einfach so, dass er einen entscheidenden Teil unserer Ausrüstung darstellt. Ich habe ein sehr umfangreiches Ladeverzeichnis durchzugehen, und er steht ganz oben auf der Liste. Ich würde gern einen Haken bei ihm machen können.«
Jacob, der bemerkte, wie sich gewisse Spannungen aufbauten, ergriff das Wort. »Wir haben nicht vor, die Company zur Eile zu treiben.« Er lächelte breit. »Meine Frau ist hin und wieder etwas pedantisch, wenn es um Details geht. Sie wird nicht eher ruhig schlafen können, bis nicht jedes Teil unserer Ausrüstung an Bord gebracht und aufgelistet wurde, sei es nun unser Android oder ein halbes Päckchen vakuumverpackter Erbsen. Die Company hat sie wegen ihrer Gründlichkeit angeheuert …« Er warf seiner Frau einen Blick zu. »Und nicht, weil sie besonders taktvoll ist.«
»He!« Ihre Augen sprühten Funken. »Ich kann taktvoll sein. Wenn es sein muss, kann ich auch taktvoll ein paar Ohrfeigen verteilen.«
Sie näherten sich einem Durchgang und Mithun bedeutete ihnen, weiterzugehen. »Ich denke, wir können fortfahren.« Er justierte den AC-Rekorder an seinem rechten Zeigefinger. »Ich bekomme alles, was ich für meinen Bericht benötige, Kajsa wird alles für ihren Bericht bekommen, und Sie bekommen alles, was Sie brauchen, um Ihre Ladeliste zu vervollständigen, bevor die Covenant den Erdorbit verlassen wird. Das versichere ich Ihnen.«
Daniels schien nur zur Hälfte besänftigt zu sein. »Wir werden später sowieso genug Zeit haben, um uns auszuruhen, aber je eher unser Android an Bord kommt und wir ihn kennenlernen können, umso eher werde ich mich entspannen.«
Jacob sah seine Frau schief an. »Du wirst dich nicht eher entspannen, bis wir in unserem Haus auf Origae-6 wohnen und die Covenant langsam am Boden verrostet.«
Sie verpasste ihm einen Schlag in die Rippen. »Wenn ich Sie daran erinnern darf, Captain Unstet-wie-nur-Irgendwas, dass ich …«
»Wir haben ein Problem.«
Das plötzliche Erscheinen von Sergeant Hallet unterbrach Daniels.

Weitere Titel der Serie …