Buchcover:
Neuerscheinung

Abrechnung

von Russell Blake

Serie: Jet
Band 4

Ein sadistisch guter Autor. [The Kindle Book Review]

INHALTSBESCHREIBUNG


Im vierten Teil der atemlosen Thriller-Reihe von Bestseller-Autor Russell Blake sieht sich Jet ihrer bislang tödlichsten Bedrohung gegenüber: einem Feind mit scheinbar unerschöpflichen Ressourcen, der alles daran setzt, ihr Leben und das ihrer Freunde und Familie zu zerstören. Die Vergangenheit ruht nicht, egal, wo man sich vor ihr zu verstecken versucht. Für Jet gibt es keine andere Möglichkeit, als sich erneut in den unaufhaltsamen Racheengel zurückzuverwandeln und den Krieg von den Bergen Indonesiens bis zurück nach Washington zu bringen.

Prolog

Papua, Indonesien

 

Massige, gelbe Erzlastwagen standen still auf einem weitläufigen Schotterplatz, die riesigen, zerbeulten Pritschen leer. Ein gelangweilter Wachposten saß in dem Pförtnerhaus und hörte auf einem kleinen, tragbaren Radio eine CD, während er über fast zweihundert Fahrzeuge Wache hielt. Nach einem langen Tag zerreibender Routine hatten sich die Schichtarbeiter verabschiedet und das unaufhörliche Brüllen der Motoren und Maschinen hatte nachgelassen. Über dem Gelände war eine unheimliche Stille verblieben, statt der Kakofonie, die tagsüber dort herrschte.

Der sintflutartige Regen war endlich zu einem Nieseln geworden, die Überreste eines Monsuns, der am Nachmittag vorbeigezogen war und fünfzehn Zentimeter Niederschlag in sechs Stunden über den Bergen ausgeschüttet hatte, was die Zufahrtsstraße schlammig, aber weiterhin befahrbar machte, wie es oft im September der Fall war.

Die größte Goldmine der Welt war nachts geschlossen und wartete auf die Rückkehr der beinahe zwanzigtausend Arbeiter, die im Morgengrauen kommen würden, um die Maschinen zu bedienen, welche die Spitze eines nahegelegenen Berges abgerissen hatten, um systematisch das wertvolle Erz zu fördern, das Gold, Silber und Kupfer beinhaltete – natürliche Ressourcen, die diese Region zu einer der reichsten auf dem Planeten machen sollten. In Wirklichkeit wurde der Wohlstand fast vollständig von der indonesischen Regierung und dem Unternehmen abgezapft, das die Mine betrieb. Als Kronjuwel des Unternehmens war die Mine für unvorstellbaren Gewinn verantwortlich, während der Großteil der Bevölkerung in den primitiven Zuständen der Eingeborenenstämme lebte. So, wie schon seit tausenden von Jahren.

Diese Lebensart war dem Tode geweiht. Das giftige Sediment von dem Tagebau hatte die Flüsse verstopft und die Tiere vergiftet, war in jeden Bereich des Ökosystems vorgedrungen und befleckte alles, was es berührte. Fischen, Jagen und fast jedes Vorhaben, das sauberes Wasser oder sauberen Boden benötigte, waren in dieser Region unmöglich geworden – ein akzeptabler Preis für das Konglomerat, das Milliarden im Jahr umsetzte, aber nichts für die indigene Bevölkerung tat, deren Land für immer ruiniert war.

Ein umherstreifender Wachposten leuchtete mit der Taschenlampe den Mann an, der die Fahrzeuge vom Wachhaus aus beobachtete, dann ließ er das Licht kurz über die gedrungenen Silhouetten wandern, bevor er weiter seine Route abschritt. Der Sicherheitsdienst war mit Pistolen und Schrotflinten ausgerüstet, aber es hatte seit Jahren keine Probleme auf dem Gelände gegeben und die Männer nahmen ihre Aufgabe gelassen – sie versprach nichts außer endloser Plackerei.

Scheinwerfer bahnten sich ihren Weg die schlammige Zufahrtsstraße entlang und ein Pick-up blieb vor dem Eingangstor stehen. Die Pritsche war voll mit lachenden Einheimischen, deren schokoladenbraune Haut vom Regen glänzte; der Niederschlag war ein Ärgernis, gegen das sie abgehärtet waren. Sie waren mit den Monsunen aufgewachsen – die regelmäßigen Stürme waren Routine, so wie der Sonnenuntergang über dem Meer, das ihre Insel umgab.

Ein Wachposten begrüßte die Wartungscrew der Nachtschicht mit einem Winken und wechselte einige Worte mit dem grinsenden Fahrer, bevor er die Schranke anhob und sie mit einer Handbewegung passieren ließ. Das Fahrzeug schlingerte ächzend vorwärts, die Federn spannten sich unter der Last ihrer menschlichen Ladung. Der Wachposten senkte die Schranke wieder ab, damit war seine einzige Aufgabe für die nächsten sechs Stunden erledigt.

Die eingeborenen Inselbewohner vermischten sich nicht mit den aus Indonesien eingeschifften Einwanderern und zogen es stattdessen vor, in einer der Unternehmenssiedlungen, die für die Arbeitskräfte gebaut worden waren, für sich zu bleiben. Die Inselbewohner waren verbittert darüber, dass sie von den Herrschern über ihr Land zu einer Minderheit geworden waren. Der Zustrom von Immigranten hatte, bestärkt von der indonesischen Regierung, die unbedingt den Einfluss der Eingeborenen eingrenzen wollte, den Anteil der nicht-indigenen Bevölkerung auf über fünfzig Prozent anwachsen lassen.

Versuche, eine unabhängige Nation zu etablieren, wurden im Keim erstickt, nachdem Indonesien faktisch die Westseite Neuguineas annektiert und eine eigene Regierung eingesetzt hatte. Ratifiziert wurde dieser Schachzug 1969 in einer Scheinwahl, an der die Bevölkerung nicht teilnehmen durfte – mit Ausnahme von eintausendfünfundzwanzig Repräsentanten der Einwohner Neuguineas, die von ihren Gouverneuren angewiesen worden waren, für die Regierung zu stimmen oder abgeschlachtet zu werden. Wenig überraschend war die Wahl einstimmig gewesen – und von den Vereinten Nationen anerkannt. Eine beschämende Annahme dieser Hochzeit mit vorgehaltener Waffe.

Als Folge lebten mehr als ein Drittel der Einheimischen von weniger als zehn Dollar pro Woche und fristeten ihr Dasein mit primitiver Landwirtschaft unter unwürdigen Bedingungen. Ein großer Teil der Inselbewohner wurde jedes Jahr von der Malaria dahingerafft, größtenteils aufgrund unzureichender Gesundheitsversorgung und Infrastruktur.

 

Auf über viertausend Metern war die Nachtluft dünn und die Söldner waren nach dem langen Marsch vom Basiscamp außer Atem. Grelle Scheinwerfer erhellten das kahle Produktionsgelände der Mine. Die Arbeiten waren vor Stunden beendet worden, und nur ein Trupp Sicherheitsleute verblieb, um das Areal vor Vandalismus oder Diebstahl zu schützen. Der Umriss der massiven Grube, die in das Herz des Berges geschnitten wurde, war in dem Zwielicht gerade noch erkennbar, der gähnende Schlund erstreckte sich über mehr als zwei Meilen.

Der Anführer der sechs Mann starken Gruppe deutete nach rechts zu der Seilbahn, die sich den Abhang des Berges entlangzog. Ein kurzer, muskulöser Mann mit einem großen, fest verschnürten Rucksack nickte, trennte sich dann von seinen Kameraden und machte sich auf den Weg zum Steuerungsbereich. Die anderen sahen ihm nach, wie er in der Dunkelheit verschwand, bevor sie ihre Blicke wieder auf den Anführer richteten, der auf die Gebäude unter ihnen deutete.

»Ihr kennt den Drill. Bringen wir es hinter uns. Ich möchte in spätestens einer halben Stunde verschwunden sein«, sagte er und gestikulierte in Richtung der Gebäude – eines Krankenhauses, einer Schule und den Produktionshallen.

Die Männer hatten im Voraus den effizientesten Weg simuliert, ihr Ziel zu erreichen, und waren auf alles vorbereitet. Jeder einzelne von ihnen war mit einem modifizierten M4-Sturmgewehr mit Schalldämpfer, Laserpointer, Infrarotstrahler und PVS-17A Miniatur-Nachtsichtzielfernrohr ausgestattet. Doch trotz der Feuerkraft lautete ihre Mission lediglich, den Zielort zu erreichen, Sprengladungen in dem Gebäudekomplex zu platzieren, dazu zählten die Pipelines und sämtliche Kommunikationswege, und dann zu verschwinden – ohne in ein ausgedehntes Feuergefecht verwickelt zu werden, sofern sie es vermeiden konnten. Sollten sie jedoch ihren Fluchtweg freikämpfen müssen, so waren sie vorbereitet. Letztendlich war es denn Männern egal – sie alle hatten mehr als genug Kampfeinsätze hinter sich und waren daran gewöhnt; soweit man das als Mensch sein konnte.

Der Anführer bedeutete den Männern, sich aufzuteilen, und sie machten sich auf den Weg zu den ihnen zugewiesenen Zielen. Wie Geister verschmolzen sie mit der Nacht.

 

Ein Truck mit zwei Sicherheitsmännern kroch mit knatterndem Motor die Perimeterstraße entlang. Die Streifenfahrten waren verpflichtend. Alles schien in Ordnung. Wie jede Nacht, soweit sie beide zurückdenken konnten.

»Sag mal, hast du darüber nachgedacht, was du tun wirst, wenn wir endlich ein paar Tage freibekommen?«, fragte der Fahrer und versuchte ein Gespräch in Gang zu bringen, um die Langeweile zu bekämpfen, die in ihrem Job ein ständiger Begleiter war.

»Nein, nicht wirklich«, sagte sein Partner. »Ich meine, ich muss mich um die Kinder kümmern und meine  … Moment. Hast du das gesehen? Da drüben, bei der Pipeline?« Er deutete mit einem zitternden Finger auf die gewaltigen Rohrleitungen.

»Was gesehen? Hast du heute schon früher mit dem Trinken angefangen?«

»Ich habe etwas gesehen.«

»Etwas. Was war es?«, fragte der Fahrer, verringerte das Tempo weiter und drehte das Lenkrad nach rechts, um näher an die riesigen Pipelines heranzukommen, die den Schlamm – ein Gemisch aus Gold, Silber und Kupferkonzentrat – zum siebzig Meilen entfernten Hafen von Amamapare transportierten, wo er gefiltert und getrocknet und dann in die ganze Welt verschifft wurde.

»Ich weiß nicht. Ich dachte, ich hätte etwas gesehen.«

»Bei den Rohren? Was sollte jemand da wollen?«, fragte der Fahrer bissig. »Da gibt es nichts zu holen.«

»Kann nicht schaden, nachzusehen.«

Der Truck kroch in Richtung der Pipelines.

»Ich sehe nichts. Du?«, fragte der Fahrer erneut. Sein Partner schüttelte den Kopf.

»Nein. Eine Sekunde. Was ist das, bei der Nahtstelle? Kannst du etwas erkennen?« Der Wächter deutete mit seiner LED-Taschenlampe auf die Rohre.

»Was meinst du?«

»Da drüben. Ich kann etwas sehen.«

»Ich nicht. Das ist Zeitverschwendung.«

»Du hast wahrscheinlich recht, aber lass uns trotzdem hingehen. Man kann nie wissen.«

Der Fahrer hielt an und beide Wachmänner stiegen aus. Der Beifahrer trug zusätzlich zu seinem Revolver eine Kaliber-Zwölf-Schrotflinte.

Sie umrundeten die Betonmauer, welche die Pipeline von der Zugangsstraße trennte. Die Strahlen ihrer Lampen spiegelten sich auf der Metalloberfläche der drei Rohre. Die Männer blieben zwanzig Meter davor stehen. In der Nähe einer Schnittstelle, wo die Abschnitte zusammengefügt waren, standen zwei Kästen von der Oberfläche ab.

»Was zur Hölle ist  …?«

Die Brust des Fahrers wurde in einer blutigen Explosion zerrissen, als sie von drei schallgedämpften Kugeln durchbohrt wurde. Sein Ausruf von einem Gurgeln unterbrochen, stürzte er und landete mit dem Gesicht voran im nassen Dreck. Sein Partner schwenkte die Schrotflinte zurück zu der Straße, wo der Truck im Leerlauf stand. Er war nicht schnell genug. Mit einem feuchten Einschlag rissen zwei Kugeln Stücke aus seinem Gesicht und seinem Schädelknochen, bevor er überhaupt ein Ziel finden, geschweige denn abdrücken konnte.

Die schwarz gekleidete Gestalt eines Mannes trat aus den Schatten neben dem nahen Wartungsschuppen, den schallgedämpften Lauf einer M4 vor sich ausgestreckt, und rannte lautlos zu den beiden Leichen, um das Funkgerät vom Gürtel des Fahrers zu nehmen, bevor er einen Blick auf die Kästen über sich warf. Eine kleine rote LED blinkte dort. Er überprüfte noch einmal seine Armbanduhr, bevor er das Funkgerät in seinem Ohr antippte und murmelte.

»Jupiter hier. Ich habe zwei Wachen ausgeschaltet. Habe ihr Funkgerät, aber wir müssen davon ausgehen, dass ihr Fehlen bemerkt wird. Wie weit sind wir? Bitte um Rückmeldung. Over.«

Sekunden später antwortete eine flüsternde Stimme: »Seilbahn verkabelt. Werde in fünf Minuten mein nächstes Ziel erledigt haben. Bisher keine Unterbrechungen. Saturn, Over.«

»Mars hier. Werde in zehn Minuten mein Ziel erledigt haben. Bin einer Streife begegnet, aber aus dem Weg gegangen.«

Die anderen meldeten sich. Sie wären in zwanzig Minuten bereit zum Abhauen. Spätestens.

»Pluto hier. Ich bin auf dem Weg zum Kommunikationszentrum. Sehe euch in zwanzig am Treffpunkt. Findet heraus, ob es noch mehr Tote gibt. Keine Überlebenden.«

Der Gruppenführer dachte missbilligend über das zuletzt Gesagte nach und schüttelte stumm den Kopf, dann richtete er das Zielfernrohr wieder auf den Wachposten, der unter dem Überhang des im Dunkeln liegenden Gebäudes stand, in dem Verbindungskabel und das Kommunikationsequipment lagen, mit denen die Mine mit der Außenwelt verbunden war. Sie hatten immer gewusst, dass es Kollateralschäden geben würde, aber je mehr von dem Sicherheitspersonal draufging, desto größer war die Chance, dass sie die Mission abbrechen mussten, bevor alle Sprengladungen platziert waren.

Intuitiv traf er eine Entscheidung und drückte den Abzug. Die Waffe spuckte eine Ladung Tod in die Nacht und der nichtsahnende Wachtposten brach zu einer blutigen Masse zusammen. Es führte kein Weg daran vorbei. Er hatte den Mann fünf Minuten lang beobachtet, doch der Nieselregen hatte den Wächter an das Gebäude gefesselt und ihnen lief die Zeit davon.

Er konnte sich weder Fehler noch eine unvollständige Erfüllung ihrer Mission erlauben. Die Befehle waren eindeutig: Die Mine so lahmzulegen, dass sie monatelang betriebsunfähig sein würde. Man hatte ihnen klargemacht, dass die Bezahlung vom Erfolg ihrer Arbeit abhängig war und dass es keine Beschwerden über eventuelle Opfer geben würde. Das Ergebnis war entscheidend, und jeder, der sich ihnen in den Weg stellte, war entbehrlich.

Er lief zu dem Gebäude und trat, ohne den toten Wachposten zu beachten, an die geschlossene Tür heran, wo er eine kleine Sprengladung an dem Riegel befestigte. Zehn Sekunden später drückte er den Knopf, der kleine Detonator gab einen dumpfen Knall von sich und die Tür flog auf, das Geräusch übertönt von einem beginnenden Wolkenbruch. Er blickte zurück, um zu überprüfen, dass er immer noch allein war, dann rückte er in das Zwielicht des Gebäudeinneren vor.

Vier Minuten später trat der Anführer wieder aus dem Gebäude und scannte die Umgebung, dann sprintete er zu dem Truck des Toten und startete den Motor. Er hielt nur inne, um dem Rest seiner Gruppe einen Lagebericht zu erteilen, während er auf das Haupttor zufuhr. Die Wachen dort mussten auch aus dem Weg geräumt werden, aber das hatte er sowieso geplant, sobald die Sprengladungen platziert waren. Als letzten Punkt auf der Tagesordnung.

Sein Headset klickte und eine weitere Meldung kam herein – vier seiner Männer waren fertig und bereit abzuhauen. Der fünfte Mann murmelte ein knappes Update – er wäre bald fertig.

Die Lichter des Trucks schwangen in Richtung des Tores, das die Hauptzufahrtsstraße der Mine verschloss, und als der Anführer näherkam, hallte der charakteristische Knall einer Schrotflinte aus einem der Gebäude in der Nähe. Er versteifte sich, als das Funkgerät des toten Wachpostens rauschend zum Leben erwachte.

»Mindestens ein Eindringling in Sektor C. Ich stehe unter Beschuss. David hat einen Schuss abgefeuert, aber er wurde getroffen. Ich glaube nicht, dass er es schaffen wird.« Die Stimme klang panisch. Zwei Schüsse kleineren Kalibers hallten aus der gleichen Gegend, dann drei weitere. Pistolen, dem Klang nach zu urteilen.

Einer der Wachposten am Haupttor blickte mit zusammengekniffenen Augen auf den näherkommenden Truck und richtete seine Schrotflinte darauf, während sein Partner ins Innere des Gebäudes hechtete. Die Finte, die den Anführer nahe genug an die beiden heranbringen sollte, um sie auszuschalten, hatte sich gerade in Luft aufgelöst. Er trat hart aufs Gas und riss das Lenkrad nach links, während er die Bremse durchdrückte. Der Truck schlitterte kontrolliert auf das Tor zu. Der Bariton der Schrotflinte erklang von der Wachhütte, dann explodierten die Windschutzscheibe und das Passagierfenster und Glas regnete auf ihn herab. Der Truck wurde langsamer und blieb stehen. Er sprang heraus, rollte sich auf dem Boden ab und versuchte die schützenden Räder zwischen sich und den Wachposten zu bringen.

Ein weiterer tiefer Knall. Schrot grub sich in den Kies neben ihm und beide Hinterreifen platzten. Der Anführer atmete tief ein, wich zur Seite des Rads aus und schnitt den ersten Wachposten mit zwei abgehackten Salven aus seinem Gewehr auseinander; dann pausierte er, wartete auf weitere Schüsse. Er wurde mit einer weiteren Explosion belohnt. Er rollte von dem Truck weg und feuerte gleichzeitig seine Waffe ab. Der zweite Wachposten flog nach hinten und knallte gegen die Wand. Seine Waffe rutschte ihm aus der Hand. Der Anführer ließ, nur um sicherzugehen, eine weitere Salve folgen und zerfetzte den Kopf des Mannes. Er hörte weitere Schüsse hinter sich – die Pistole – dann legte sich Stille über die Mine, im selben Moment, in dem sein Headset zum Leben erwachte.

»Hier ist Neptun. Ich wurde getroffen, aber die Ladung ist platziert.«

Der Anführer tippte gegen das Headset. »Wie schlimm?«

»Schulter. Nicht tödlich. Ich schaffe es trotzdem zum Treffpunkt. Habe zwei Wachen ausgeschaltet.«

Neptuns Stimme war angestrengt, aber ruhig.

»Sonst jemand in deiner Nähe?«

»Negativ, aber ich sehe Lichter näherkommen, wir können uns also auf eine Verfolgungsjagd gefasst machen.«

»Wir können nicht auf dich warten, wenn du aufgehalten wirst.« Die Stimme des Anführers war flach und emotionslos.

»Verstanden. Ich werde dort sein.«

Ein weiterer Blick auf seine Uhr sagte ihm, dass sie drei Minuten bis zum Treffpunkt hatten. Er griff in seinen Rucksack, zog eine rote Sprühdose hervor und trat an die gefallenen Wachposten heran. Seine Augen scannten die Umgebung und er hielt sein M4 bereit. An der Hütte zog er ein Paar Latexhandschuhe über, drückte den Deckel von der Sprühdose, warf ihn achtlos beiseite und sprühte dann sorgfältig die Nachricht, die man auf den Hüttenwänden finden würde. Als er fertig war, nahm er ein Handtuch aus der Tasche, wischte die Dose ab und warf sie achtlos in den Kies neben dem Körper des Sicherheitsmannes, den er zuerst abgeschlachtet hatte. Er trat einen Schritt zurück, um seine Arbeit zu begutachten, nickte, dann nahm er ein Handy aus der Tasche und machte einige Bilder.

Sollten die Regierung oder der Konzern versuchen, den Angriff auf die Mine zu vertuschen, würden die Bilder innerhalb von vierundzwanzig Stunden im Internet auftauchen und ihnen keine Wahl lassen, als zuzugeben, dass die Unruhen in der Gegend so außer Kontrolle geraten waren, dass es unsicher war, ob die Operation überhaupt noch tragbar war. Seine Männer hatten zwei ähnliche gesprühte Nachrichten an strategischen Stellen hinterlassen, damit es keine Zweifel an den offensichtlichen Motiven der Angreifer geben konnte. Das Geräusch durchdrehender Motoren von dem Gelände kündigte die Ankunft der Nachtschicht an und er erkannte zwei Fahrzeuge, die sich näherten. Er rechnete die Distanz im Kopf aus. Er hatte nicht mehr als dreißig Sekunden. Er joggte zum Tor und zog drei Granaten aus der Tasche, dann wartete er darauf, dass die Trucks in Reichweite kamen. Als das Licht der Scheinwerfer über die Ladefläche des von ihm zurückgelassenen Trucks wanderte, zog er den Stift aus der ersten Granate und warf sie, so weit er konnte. Zufrieden beobachtete er, wie sie über den Truck segelte und auf der Straße landete.

Die erste Explosion bremste die ankommenden Wächter aus und nach der zweiten und dritten Granate waren sie stehen geblieben, jedes Verlangen nach Konfrontation von den Sprengladungen ausgelöscht. Er wartete nicht darauf, das Resultat der nächsten Detonation zu sehen, sondern rannte zu der dunklen Böschung, die den Berg hinunterführte und verschwand im Laufschritt in der Dunkelheit. Hinter ihm wurde der Mineneingang kleiner. Sein Funkgerät erwachte wieder zum Leben – sein Stellvertreter informierte ihn ruhig, dass alle Männer am Treffpunkt angekommen waren. Er bestätigte, dann drehte er sich um und zog einen Fernzünder aus der Tasche. Er blickte auf den Eingang. In einer blitzschnellen Bewegung hob er den Zünder über den Kopf, klappte gleichzeitig mit dem Daumen den Plastikschutz zur Seite und drückte den Knopf.

Ein markerschütternder Knall durchbrach die Nacht, als die Explosionen gleichzeitig an den verschiedenen Stellen im Komplex ausgelöst wurden. Feuer stieg von den acht sorgfältig gewählten Zielen in die Luft auf und verwandelte den Himmel in ein Inferno. Die Pipeline, die das wertvolle Erz transportierte, war an zwei Stellen unterbrochen, die Kommunikationsanlage zerstört, und, was am schlimmsten für die Operation war, die Brechanlagen waren von strategisch platzierten Sprengladungen hoffnungslos demoliert worden. Weitere Explosionen von Treibstofftanks und Fässern voll brennbarer Flüssigkeit erklangen von unterhalb des Gebirgskamms, aber er hatte sich bereits umgedreht und rennend auf den Weg gemacht.

Sie mussten von der Mine weg. Der schwerste Teil war geschafft. In einigen Minuten würden drei weitere seiner Männer die ihnen zugewiesenen Ziele in neun Meilen Entfernung in die Luft jagen und die Pipeline endgültig lahmlegen. Für den Moment machte er sich keine Sorgen, von den übrigen Minenwachen verfolgt zu werden – er hatte Leute aus seinem Team beauftragt, scharfe Reifenkiller auf der Straße auszulegen, um jegliche Verfolger auszuschalten. Als er zwei Minuten später den Treffpunkt erreichte, waren seine Männer bereits anwesend, Neptun mit einer Feldbandage an der Schulter, und die Motoren zweier dunkler Transporter schnurrten leise in der Höhenluft. Alle Augen folgten ihm, als er zur Fahrertür des ersten Transporters ging und gleichgültig seinen Rucksack abschüttelte, um ihn zusammen mit seinem Gewehr in den Ladebereich zu werfen. Er setzte sich hinter das Steuer und gestikulierte zu seinen Männern.

»Lasst uns verdammt nochmal von hier verschwinden.«

Zwei weitere Explosionen halten von weiter unten über den Berg. Die Pipeline war zerstört, genau im richtigen Moment. Die Söldner brauchten keine weitere Aufforderung und stiegen in die Fahrzeuge. Sekunden später rollten sie die Straße entlang. Ohne Lichter. Stattdessen benutzten sie die Nachtsichtgeräte, um sich in dem Nieselregen zurechtzufinden, bis sie einige Meilen weiter waren, in der Nähe der nächsten Konzernstadt. Sobald sie in Tembagapura waren, würden sie die Transporter stehenlassen und auf Motorräder umsteigen, dann verschwinden. Ihr Job auf der Insel war erledigt.

Mit knirschendem Kies unter den Reifen entfernten sie sich von dem Chaos, das sie verursacht hatten, die Lichter Tembagapuras lockten durch den sanften Regenschleier. Drei weitere Attacken auf Außenposten des indonesischen Militärs hatten zeitgleich mit ihrem Angriff auf die Mine stattgefunden und damit Verwirrung und Chaos gestiftet, um ihre Flucht zu verschleiern. Bis man das volle Ausmaß des Schadens verstanden hatte, wären sie an Bord der Helikopter, die sie auf einem abgeschiedenen Feld erwarteten, und auf dem Weg zum Flughafen von Mopah, wo sie von zwei Propellerflugzeugen auf die neuguineische Seite der Insel und von dort aus weiter nach Australien gebracht würden, wo sie in Sydney untertauchen und weitere Befehle erwarten sollten – fünf Millionen Dollar reicher, für eine einzige Nacht blutiger Arbeit.

Ende der Leseprobe

Weitere Titel der Serie

Empfehlungen